Feuerwehr fordert mehr Unterstützung bei E-Auto-Bränden

Feuerwehr fordert mehr Unterstützung bei E-Auto-Bränden

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1607599387

Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese in Unfälle verwickelt werden. Brände der Traktionsbatterie von Elektroautos werden in den Massenmedien bereits heute breit thematisiert, weil sie manchmal spektakuläre Ausmaße annehmen und auch unerwartet oder verspätet ausbrechen können. Des Weiteren hat sich nun der Deutsche Feuerwehrverband zu Wort gemeldet, welcher sich bei Bränden von Elektroautos von den Autobauern im Stich gelassen fühlt.

Geht es nach dem Feuerwehrverband sollten die Hersteller bei Bränden von Elektroautos ihre Spezialisten entsenden. Peter Bachmeier, Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren, äußerte sich wie folgt zur Situation: „Die Hersteller werden ihrer Verantwortung für Elektroautos und den damit verbundenen Risiken nach einem Brandereignis bislang nicht ausreichend gerecht“.

Bachmeier betont allerdings auch bewusst die Tatsache, dass das Brandrisiko bei einem Elektroauto nicht höher als bei einem Benziner sei. Der eigentliche Löschvorgang eines Elektroautos sei jedoch komplizierter als bei einem Verbrenner. Denn das Löschen einer brennenden Batterie sei häufig komplizierter und langwieriger. „Ein normales Auto löscht man in einer Viertelstunde ab und braucht dafür 500 Liter Wasser“, so Bachmeier. „Beim E-Auto ist die Feuerwehr hingegen oft zwei bis drei Stunden beschäftigt und braucht 10.000 Liter Wasser.“

Darüber hinaus sei es so, dass E-Fahrzeuge nach dem eigentlichen Brand bis zu 72 Stunden beobachtet werden müssten – um auszuschließen, dass die Batterie erneut Feuer fängt. Aus Sicht von Bachmeier könne dies nicht die Aufgabe der Feuerwehr sein. Hier seien eher die Automobilhersteller gefragt. Diese sollten laut Bachmeier Spezialisten entsenden, wie in der Chemieindustrie üblich, und das Fahrzeug später abtransportieren. Zulieferer ZF hat sich dem Thema bereits angenommen und schult Feuerwehrkräfte entsprechend.

Quelle: Automobil Woche – „Hersteller werden Verantwortung nicht gerecht“: Feuerwehr fordert mehr Unterstützung bei E-Auto-Bränden

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Feuerwehr fordert mehr Unterstützung bei E-Auto-Bränden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mal zur Abwechslung bei VW nachfragen – ach nein, vom letzten iD Brand darf hier in Deutschland ja keiner etwas in den Gazetten lesen ;-)

Im Grunde baucht man da einen großen Container mit viel Wasser, in den das E-Auto abgesenkt wird und dann bleibt es mehrere Tage drin – ein einfaches Prinzip.

Meine Idee dazu wäre eine Rampe für den Container und einer Seilwinde, dessen Seil eine Art Anker hätte, der im brennenden E-Auto eingehakt und mit 2 Rollen über den Container geführt wird. Damit könnte das brennende E-Autos zügig die Rampe hoch und ins Wasser gezogen werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

ŠKODA ENYAQ iV 80: Test, Eindrücke und Erfahrungen
So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).