Ferrari-Chef hat keine Angst vor der elektrischen Zukunft – sieht große Chance

Ferrari-Chef hat keine Angst vor der elektrischen Zukunft - sieht große Chance

Copyright Abbildung(en): Lawrence Carmichael / Shutterstock.com

Ferrari, ein italienischer Automobilhersteller von Sportwagen und Formel-1-Fahrzeugen, gab in 2019 erstmals zu verstehen, dass man den ersten vollelektrischen Sportwagen der Marke erst nach 2025 auf der Straße sehen werde. Einen ersten Teilzeitstromer hat man allerdings schon im Sommer 2021 mit dem Ferrari 296 GTB auf die Straße gebracht. Und generell scheint es nicht schlecht zu stehen, um die Elektrifizierung der Marke.

Zumindest gab der Vorstandsvorsitzende und amtierende CEO von Ferrari, John Elkann, gegenüber Analysten zu verstehen, dass man den technologischen Wandel als Chance betrachtet. Man begrüße die Umstellung auf elektrische Antriebe und ist zuversichtlich, seine Führungsposition auf dem Markt für Hochleistungsautos zu halten, so der Vorstandsvorsitzende weiter. In Bezug auf die Vorgaben der Europäische Union äußerte sich Elkann wie folgt: „Wir sehen die Regulierung als willkommen an. Die Möglichkeiten, die sich durch Elektrifizierung, Elektronik und andere Technologien ergeben, werden es uns ermöglichen, noch individuellere und einzigartigere Produkte herzustellen.“

Elkann, der Spross der italienischen Agnelli-Familie, die Ferrari über ihre Investmentgesellschaft Exor (EXOR.MI) kontrolliert, sprach wenige Wochen vor dem Amtsantritt des neuen CEO Benedetto Vigna, einem Veteranen der Technologiebranche, der am 1. September das Ruder übernimmt. Wie Medien nun vermuten könnte eine von Vignas Aufgaben sein, neue Partnerschaften zu schmieden, ähnlich der bestehenden Verbindung von Ferrari mit dem britischen Unternehmen Yasa, das jetzt zu Daimler gehört, um den Übergang zu einem elektrischen Zeitalter zu unterstützen.

„Wir glauben, dass wir innerhalb der Branche und, was noch wichtiger ist, auch außerhalb unserer Branche, sehr von Partnerschaften und gemeinsamen Programmen profitieren werden“, so Elkann hierzu. Am Zeitplan 2025 sein erstes E-Auto auf die Straße zu bringen halte man fest.

Quelle: Reuters – Ferrari boss has no fears over electric future

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ferrari-Chef hat keine Angst vor der elektrischen Zukunft – sieht große Chance“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Global gesehen stellt Ferrari Fahrzeuge in homöopathischen Mengen her – da ist ein Umschwenken ja auch leichter zu bewerkstelligen.
Der prozentuale Grad der Automatisierung der Herstellungsprozesse eines B12 superfast verglichen mit einem VW Golf währe hier wohl sehr aufschlussreich.

Ich denke auch die Ferrari Kundschaft ist weniger Preisempfindlich wie der Normalbürger.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).