EnBW setzt auch intern auf E-Autos

EnBW setzt auch intern auf E-Autos – E-Autos für alle Beschäftigte

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1393632893

Der Stromversorger EnBW strebt im Rahmen seiner aktuellen Strategie Klimaneutralität bis 2035 an. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen halbiert werden. Ein Teil des Pakets ist eine umfassende Offensive bei E-Mobilität. Bereits jetzt betreibt das Unternehmen nach eigenen Angaben Deutschlands größtes Schnellladenetz – aber auch intern setzt EnBW massiv auf den Umstieg. So seien bereits mehr als 500 von etwa 3000 Betriebsfahrzeugen auf elektrische oder Hybrid-Antriebe umgestellt. Nun würden die Dienstwagen folgen.

Laufen Leasingverträge für Verbrenner aus, dürfen die mehr als 630 Dienstwagen-Berechtigten des Konzerns – in der Regel Führungskräfte – nur noch aus einem Angebot von elektrischen oder teilelektrischen Fahrzeugen wählen. „Inzwischen gibt es eine so breite Vielfalt an Elektro- und Hybridautos, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, beim Thema Dienstwagen konsequent in die E-Offensive zu gehen“ sagt Frank Heberger, Leiter Infrastruktur im Konzern. Mehr als 120 Dienstwagen seien inzwischen E- oder Hybrid-Autos.

Zum anderen gibt es für alle Beschäftigten dauerhaft das Angebot, über die EnBW Autos mit rein elektrischem Antrieb zu attraktiven Konditionen zu leasen. Für das Mitarbeiter-Programm hat sich das Unternehmen nach einer europaweiten Ausschreibung größere Kontingente des VW ID.3, des Peugeot e-2008 sowie des Hyundai Kona zu Sonderkonditionen gesichert. Weitere Modelle sollen im Laufe des Jahres folgen. Alle Fahrzeuge müssen eine Wärmepumpe an Bord haben und dürfen maximal 60.000 Euro kosten. Bis Jahresende 2020 waren bereits 450 E-Autos ausgeliefert, aktuell beläuft sich die Zahl schon auf 740. „Mit diesem Programm ermöglichen wir es, nachhaltig unterwegs zu sein und damit die Umwelt zu schonen„, so Heberger.

Diese Aktion ist nicht die erste im Unternehmen. Im Jahr 2018 wurden 180 BMW i3 – die damals größte derartige Flotte Deutschlands – angeboten, 2019 noch einmal 150 VW e-Golf. In beiden Fällen seien die Bestelllisten innerhalb weniger Tage überzeichnet gewesen. Per Los habe entschieden werden müssen, wer ein Auto bekam.

Offenbar profitiert von alledem nicht nur das Klima. Die Betriebskosten für den Fuhrpark seien seitdem bereits spürbar gesunken, wird Heberger zitiert. Und: Es gebe deutlich weniger Tempo-Verstöße.

Quelle: EnBW – Pressemitteilung / edison.media

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EnBW setzt auch intern auf E-Autos – E-Autos für alle Beschäftigte“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Komisch, in dieser Meldung kommt das Wort „Tesla“ gar nicht vor.

EnBW ist der Tesla unter den deutschen Unternehmen. Die Innovationskraft und der Einsatz für die eMobilisierung und den Umweltschutz sucht seinesgleichen.
Als gutes Beispiel seien nur einmal das Engagement im Bereich der Ladestationen zu erwähnen, welche meiner Erfahrung nach i.d.R. sehr gut funktionieren und die Ladepreise als fair zu bezeichnen sind.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mitte November startet Serienfertigung des Fisker Ocean bei Magna
Delorean Alpha 5: Alle Fakten zum Stromer mit Kult-Design
Dodge Charger und Challenger werden elektrisch

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).