EnBW fürchtet Benachteiligung durch neue Ladesäulen-Förderung

EnBW fürchtet Benachteiligung durch neue Ladesäulen-Förderung

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 296135147

Der Energiekonzern EnBW, ein Pionier in Sachen Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektroautos, befürchtet einen „ruinösen Wettbewerb für die Bestandsinfrastruktur“. Der Hintergrund dafür sind Pläne des Bundesverkehrsministeriums, die Installation von besonders leistungsstarken Ladesäulen für Elektroautos großzügig zu fördern. Diese Förderung gehe zulasten der Anbieter, die bereits Schnellladepunkte aufgebaut haben und betreiben, so EnBW in einem Schreiben an die Staatssekretäre Tamara Zieschang und Steffen Bilger, aus dem die Welt am Sonntag zitiert. Durch die staatlichen Beihilfen drohe die Gefahr, „dass eine staatlich induzierte Parallelwelt mit zahlreichen negativen Konsequenzen entsteht“, so das Schreiben.

Bislang herrschte weitgehend Einigkeit, die Ladeinfrastruktur in Deutschland marktgetrieben auszubauen“, heiße es darin. Durch das geplante Schnellladegesetz befürchte EnBW „als größter Betreiber von Schnellladeinfrastruktur in Deutschland erhebliche negative Auswirkungen auf den bestehenden Markt und den zukünftigen Wettbewerb“. Die in dem Gesetz vorgesehene Kopplung der Förderung an Preisobergrenzen für Ladevorgänge könne neben einem „ruinösen Wettbewerb“ auch dazu führen, dass geplante Standorte nicht mehr realisiert werden könnten, „weil weder Kunden noch Einzelhandelspartnern höhere Preise als an den geförderten Standorten vermittelbar wären“, so EnBW

Das Verkehrsministerium hält die Befürchtungen für unbegründet, so die Zeitung weiter. Mit dem geplanten Schnellladegesetz sollen demnach vor allem vorhandene lokale Lücken in der Infrastruktur mit Blick auf Mittel- und Langstreckenfahrten geschlossen werden. Der bisherige Bestand an Schnellladepunkten, gut 800 mit 150 kW Leistung oder mehr, soll in die Bedarfsermittlung einbezogen werden, um Konkurrenzsituationen zu vermeiden. „Sollte es dennoch vorkommen, dass nachweislich Bestandsbetreiber durch den Aufbau des Schnellladenetzes einen unfairen wirtschaftlichen Nachteil erleiden, soll im geplanten Schnellladegesetz die Möglichkeit der Entschädigung geregelt werden“, führt das Ministerium der Welt am Sonntag zufolge aus.

Quelle: Welt am Sonntag – „Ladegesetz wird dem Hochlauf der Elektromobilität mehr schaden denn nützen“

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EnBW fürchtet Benachteiligung durch neue Ladesäulen-Förderung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die in dem Gesetz vorgesehene Kopplung der Förderung an Preisobergrenzen für Ladevorgänge könne neben einem „ruinösen Wettbewerb“ auch dazu führen…

Na hallo, da hat ja die Regierung wohl doch was aus dem Ionity Desater von letztem Jahr gelernt. Die Inanspruchnahme der Förderung an eine Preisobergrenze binden.

Kann die Aufregung durch EnBW aber aus deren Sicht auch nachvollziehen. Sie buttern viel Geld in den Ausbau der Ladeinfrastruktur und jetzt wird es gefördert.

Schäden sind da nicht zu vermeiden – wie ja auch die Besitzer älterer E-Autos feststellen müssen, deren Autos kaum noch etwas Wert sind, seit es die großzügigen Förderungen für neue E-Autos gibt.

Der Umbau zur E.Mobilität wird viele Verlierer hinterlassen, aber es gibt auch viele Gewinner, wie bei jedem Umbau. Einer der Gewinner ist die Umwelt und mit ihr auch die vielen Bürger, auch wenn nicht jeder Bürger zu den Gewinnern gehören wird, z.B. weil er seinen Arbeitsplatz verliert.

Auch hier muss die Politik eingreifen und zwar mit Augenmaß, damit der Umbau gelingt ohne größere gesellschaftlichen Verwerfungen, die dann fatalerweise den radikalen Parteien Auftrieb geben würden.

Schäden […] wie ja auch die Besitzer älterer E-Autos feststellen müssen, deren Autos kaum noch etwas [w]ert sind, seit es die großzügigen Förderungen für neue E-Autos gibt.

Ja, etwas abseits des Themas, aber ich möchte (unter der Annahme, dass die Förderung ja aktuell besteht) dazu etwas zu bedenken geben 😉

  1. Der „persönliche“ Nutzwert für Besitzer älterer Autos ändert sich durch die Förderung von Neufahrzeugen ja erstmal sowieso nicht! …
  2. es verringert sich zwar ggf. der mögliche Verkaufswert, doch beim Kauf eines anderen eAutos betrachtet, ist zu unterscheiden:
  • Der Neukauf: Die Fördersumme gleicht den Wertverlust (mindesten?) wieder aus!
  • Der Gebrauchtkauf: Hier bleibt die Differenz (von Gebraucht zu Gebraucht) ja ähnlich wie vorher auch …
  • und wer vom eAuto zum Verbrenner zurück will, ist sowieso selber sch… 😛

Dennoch:
Es sollte künftig für den Gebraucht-eAuto-Kauf eine (etwas kleinere) Prämie geben und die Prämie sowie die ganzen Abgaben- und Steuer-{Hinterziehungs-} Erleichterungen für die Schwindel-Stromer (PHEV) gehören abgeschafft!

Last edited 7 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

EnBW kann sich ja ebenfalls am weiteren Aufbau des Ladenetzes – dann eben auch gefördert – beteiligen.
Den weiteren Ausbau anzukurbeln ist erforderlich und die Absicht, Konkurrenz-Situationen zu vermeiden, sollte vorübergehend helfen. Angedachte „Entschädigungen“ haben aber viel Potential für Streit und die Gier mancher könnte sehr groß werden. Der Staat sollte nur in Notfällen (wie Corona) als Geldverteiler wirken. Natürlich ist jede Investition auch mit einem gewissen Risiko verbunden. Sollte EnBW deswegen zukünftig in die Verlustzone rutschen? Ich glaube nicht. Und der Strom an anderen Ladesäulen muss ja auch von einem Energieerzeuger bezogen werden. Vielleicht ja auch von EnBW??

wahrscheinlich haben sie dann Angst davor daß sie dann beim Zahlen meine EC- oder Kreditkarte akzeptieren müssen.
Welch ein Problem !
Versuche schon seit Wochen eine ‚Tankkarte‘ bei diversen Anbietern zu bekommen OHNE daß ich dafür smartphone benötige. Geht nicht ! Die haben zwar Karten mit eingebautem Chip u. Sensor (ähnlich EC-Karte = kontaktloses zahlen) die bekommt man aber nur wenn man VORHER mit dem smartphone die Anmeldung durchführte. Weiß nicht warm man in solche (smartphone) Techniken u.
spezielle ABRECHNUNGSSYSTEME gedrängt(!) werden muß um tanken zu können.
Sicherlich steckt dahinter wie so ein System dessen Mißbrauch wir dann wieder in einigen Jahren erfahren (Datensammlung + Verkauf derselben).
Hoffe die Politik reagiert umsichtig u. sorgt dafür daß die ’normalen Zahlungsmittel‘ akzeptiert werden MÜSSEN.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Ford stellt Mustang Mach-E für Polizei in USA und Großbritannien vor
Volvo: XC40 Recharge jetzt auch mit Frontantrieb
Fiat 500: Mehr Ausstattung für den Elektro-Flitzer
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).