EnBW: Bedarfsgerechter Ausbau der Schnellladeinfrastruktur

EnBW: Bedarfsgerechter Ausbau der Schnellladeinfrastruktur

Copyright Abbildung(en): EnBW

Der Energieversorger EnBW betreibt nach eigenen Angaben das größte Schnellladenetz für Elektromobilität in Deutschland und will die Anzahl seiner Ladepunkte dieses Jahr verdreifachen. Hyper-Hubs stehen im Fokus des Ausbaus des eigenen Ladeangebots. Darüber hinaus setzt das Unternehmen aber vor allem auf den bedarfsgerechten Ausbau der Schnellladeinfrastruktur.

Künftig sollen Nutzer des EnBW-Ladeangebots während ihres Besuchs eines Bauhaus Fachcentrums ihr E-Auto oder Plug-In-Hybrid laden können. Um dies zu ermöglichen wird die EnBW bis 2023 an 106 Standorten (bundesweit) eine hochmoderne Schnellladeinfrastruktur errichten. Wie das Unternehmen ausführt erhalten alle Standorte Schnelllader der höchsten verfügbaren Leistungsstufe, sogenannte High Power Charger (HPC) mit einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt. Dies bedeutet, bei einem vergleichsweise kurzen Besuch des Bauhaus von 20 Minuten, kann der eigene Stromer bis zu 400 km Reichweite nachladen. Zu 100 Prozent aus Ökostrom, versteht sich.

Timo Sillober, Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW, ordnet die Partnerschaft wie folgt ein: „Unser öffentliches Schnellladenetz ist heute schon flächendeckend und wächst jeden Tag weiter. Damit sorgen wir dafür, dass Elektromobilität überall möglich ist, ob auf der Langstrecke oder unterwegs beim Einkaufen. Gerade für Menschen ohne eigene Lademöglichkeit zuhause oder bei der Arbeit muss sich das Laden in den Alltag integrieren – schnell und komfortabel – und dafür bietet unser Partner BAUHAUS ideale Standorte.“

Des Weiteren führt die EnBW aus, dass die 106 stark frequentierten Fachcentren, an denen die Schnellladeinfrastruktur der EnBW entsteht, über das gesamte Bundesgebiet verteilt und oftmals noch dazu verkehrsgünstig an Autobahn oder Schnellstraße gelegen sind. Von Seiten Bauhaus gibt Steffen Walter, Leiter Bau- und Planungsabteilung, zu verstehen, dass man die Bedeutung von öffentlicher Schnellladeinfrastruktur als wichtig erachte. Vor allem für die Bedeutung des künftigen Geschäfts: „Zugang zur öffentlichen Schnellladeinfrastruktur direkt am eigenen Kundenparkplatz – mit Blick auf die wachsende Zahl an Elektrofahrzeugen ist das ein klarer Standortvorteil, der in Zukunft immer wichtiger wird.“

Neben dem Ausbau im Fernverkehrsnetz und in urbanen Zentren ist der Ausbau an Handelsstandorten eine zentrale Säule in der Elektromobilitätsstrategie der EnBW. Sillober beschreibt den Vorteil der Gleichzeitigkeit: „Bei Einzelhandelsbetrieben stehen die E-Autos ohnehin auf dem Parkplatz, während die Kund*innen im Geschäft einkaufen. Wenn man sowieso hier ist, kann man dabei auch einfach und schnell sein Fahrzeug laden. Im Vergleich dazu ist die gesonderte Fahrt zur Zapfsäule umständlich.“ 

Auch ihr eigenes Schnellladenetz in Deutschland baut die EnBW in rasantem Tempo bundesweit aus: So betreibt sie rund jeden zweiten HPC-Standort (High Power Charging) der höchsten Leistungsklasse bis 300 Kilowatt, der 2020 ans Netz gegangen ist und schon heute eines der größten Schnellladenetze Deutschlands. Bis 2025 plant das Unternehmen, bundesweit insgesamt 2500 entsprechende Standorte aufzubauen. Dafür investiert die EnBW bis zur Mitte des Jahrzehnts jährlich rund 100 Millionen Euro.

Quelle: EnBW – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EnBW: Bedarfsgerechter Ausbau der Schnellladeinfrastruktur“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Bedarfsgerecht klingt danach, Tempo rauszunehmen. Man kennt ja schon Marketing-Deutsch. Aber was da steht ist, dass, zusätzlich zur normalen Struktur, eine Baumarktkette HPC-Lader von EnBW bekommt. Das kann ja nicht schlecht sein.

Gut so EnBW – weiter so …
Wenn Bauhaus den Schritt geht werden die anderen Märkt nachziehen und andere große Einzelhandelskette auch…

„Dies bedeutet, bei einem vergleichsweise kurzen Besuch des Bauhaus von 20 Minuten, kann der eigene Stromer bis zu 400 km Reichweite nachladen“
… nicht aber bei den Massen von Schnarchladern, welche der VW-Konzern derzeit massig – wohlgemerkt als Neufahrzeuge – in die Welt setzt.
EnBW macht alles richtig und hat die Elektromobilität verstanden, rechnet aber nicht mit OEMs, deren Hauptprodukte gerade einmal 50kW in den Normal-Ausstattungen laden können.
Auf jeden Fall leistet EnBW das, was eigentlich Ionity, die „Ladedienstvertretung“ diverser OEMs, leisten müsste.
Schnellladeinfrastrukturen sind die Basis für eine funktionierende Umstellung von Abgasbelastung auf atembare Luft in Städten.

Wie beurteilst du die SR Tesla mit Laderaten im Winter sub 20 kW?
Mein Produkt aus dem VW Konzern lädt übrigens mit 270 kW.

Um einmal ein paar aktuelle Nachrichten zu erwähnen:
Dein Produkt (geleaster Porsche) ist im aktuellen „Elchtest“ schlechter als ein 7-Sitzer Familien-Crossover SUV
😉
Brauchst wahrscheinlich keine Quelle, oder doch?

Nein EnBW leistet genau das, was es als Energieunternehmen tun soll.

Die Autohersteller sollen sich auf ihre Kernkompetenz, Autos bauen, konzentrieren. Sie sollen keine Energiewirtschaft betreiben.

Ionity ist eigentlich ein Armutszeugnis für die Energieindustrie, dass ihnen vorführt, dass sogar die Autohersteller vorher die Notwendigkeit gesehen haben. EnBW ist einer der wenigen der Branche der es verstanden hat.

Last edited 1 Monat zuvor by Mike

Ja genau Mike, überlasst die Energiewirtschaft einfach auch Tesla, dann wird das mit meinen Aktien in den nächsten Jahren noch besser werden 😉

Ich überlasse Energiewirtschaft der Energieindustrie.
Sollte Tesla vielleicht auch mal machen, dann könnten sie sich aufs Autobauen konzentrieren und endlich mal mehr Modelle bringen und Ankündigungen halten.

Ich sehe im Konfigurator nur noch den ID.3 Pro mit 120kw Ladeleistung. Ist doch okay.

Farnsworth

ein ID3 mit der mittleren Batterie ist nach 10 bis 30 Minuten wieder voll – auch wenn er mit „nur“ 50 kW lädt.
wo ist da Bitteschön das Problem ?

EnBW macht alles richtig.
Das einzige Problem was ich dabei sehe, sie sind schon fast uneinholbar weit mit dem HPC Netz in Deutschland.

Ich meine sie haben jetzt schon mit Abstand das beste Netz.

EnBw macht fast alles richtig.
Neben den Autobahnen gehen sie auch in die Fläche und bieten Schnellsdesäulen auch in Städten fern der Ballungszentren an. So liegt die nächste EnBw Station nur 8km von uns entfernt.
Was ich nicht gut finde sind die Zeiten der Blockiergebüren. 4h sind zu lang an Schnellladern. Dort braucht man nur max 1h. 4h an A/C ist unfair für Laternen Parker. Ich hätte auf alle Fälle keine Lust mitten in der Nacht umzuparken. 4h am Tag sind aber ok, damit kann man auch mit 7,4 kWh genug nachladen.

Die Zeit für die Blockiergebühr sollte nach Ende der Ladung zählen.
Bei ca. 10,5kW Nettoladeleistung kommt man mit vielen neuen Elektroautos auf Ladezeiten von deutlich über 5h.

Man kommt aber nur selten mit komplett leerem Akku an und lädt auch nur selten voll. Zumindest ich nicht. 4h reichen dicke.

Farnsworth

1+

Danke EnBW. Bei uns stehen schon vor einigen Baumärkten Schnelllader. Letztes Mal war mein Akku noch nicht ganz leer und ich hätte auch günstiger zu Hause laden können, aber ich wollte einfach mal gucken, wieviel man in der Zeit im Baumarkt nachladen kann. Selbst meine Ladegurke E-Up hat in der Zeit von 29-70% aufgeladen. Das ist auf jeden Fall eine Möglichkeit für Leute, die nicht zu Hause laden können.

Farnsworth

Was mich bei der Sache interessieren würde: Was kostet die KWh wenn man dem Baumarkt während des Ladens Umsatz beschert? Wirds da günstiger (Sondertarif), oder sogar umsonst (s.Ikea)?

Nein, der ganz normale Tarif, den man über seine Ladekarte hat. Ist auch richtig und wichtig so. Wie oft sehe ich bei IKEA Stromschmarotzer, die nichtmal bei IKEA einkaufen. Die sitzen in ihrem Wagen und surfen auf dem Handy und nuckeln mit 20kW ihr Auto voll, weil es umsonst ist. Und der IKEA Kunde der den Service nutzen will kann es nicht. Bei den Baumärkten ist es auch so umgesetzt, wie ich es für richtig halte. Die Ladeplätze sind nicht in der ersten Reihe, so dass man da nicht parkt, weil man es kann, sondern nutzt es, wenn man es muss. Da es was kostet wird es auch nicht durch Schnorrer zugeparkt. Es ist halt für die Leute gedacht, die zu Hause nicht laden können, sondern extern laden müssen und das tun können während sie sowieso etwas anderes machen. Damit das Motto gelten kann: „Steht er, dann lädt er“

Farnsworth

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen
Aiways: Stolz auf „Null Batteriebrände“-Rekord
18
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).