Elektrischer Cupra "Born" noch in diesem Jahr

Elektrischer Cupra „Born“ noch in diesem Jahr

Copyright Abbildung(en): CUPRA

Pünktlich zum dritten Jahrestag der Marke hat Cupra erstmals die Serienversion des Elektroautos „Born“ präsentiert. Das spanische Pendant zum VW ID.3 war 2019 ursprünglich als Seat el-Born vorgestellt worden, landete später aber optisch leicht modifiziert bei der Performance-Marke Cupra. Im zweiten Halbjahr 2021 soll der Wagen in Zwickau in Produktion gehen. Mit dem MEB-Modell übernehmen Seat und Cupra auch beim Vertrieb das Agentur-Modell von Volkswagen. Zusätzlich soll der Born im Abo angeboten werden.

Weil es sich offiziell um eine Strategiepräsentation handelte und nicht um eine Produktvorstellung, zeigte sich Cupra zu technischen Daten eher zurückhaltend. Es spricht jedoch einiges dafür, dass der Born als Derivat des ID.3 Pro S positioniert werden soll – mit einem 150-kW-Motor, einem Akku mit 77 kWh, einer Ladeleistung von bis zu 125 kW und einer Reichweite von 513 Kilometern (WLTP).

Bisher bot die Marke Cupra vor allem leistungsstarke Verbrenner-Versionen von Seat. Das erste eigenständige Modell „Formentor“ gibt es aber auch als Plug-In mit 58 Kilometern Akku-Reichweite (WLTP). Der Born soll nun das erste vollelektrische Modell werden und laut Cupra-Boss Wayne Griffiths die Transformation der Marke anstoßen. „Mit diesem Auto wollen wir durch seine emotionale Sportlichkeit zur Elektrifizierung Spaniens und der Welt beitragen.

Wie bekannt wurde, arbeitet die Marke zudem an einer Serienversion des rein elektrischen Concept Cars Cupra Tavascan. Der sehr dynamisch gezeichnete Studie ist großzügiger ausgelegt als der Born und dürfte sich bei Größe und Antrieb daher wohl am VW ID.4 orientieren.

Auch bei Seat selbst soll es künftig reine Elektroautos geben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters fasst Seat die Produktion eines rein elektrischen Kleinwagens in seinem Werk Martorell bei Barcelona ins Auge und drängt die spanische Regierung zu einer Batterie-Produktion in der Nähe des Werks. Seit einiger Zeit verdichten sich Gerüchte, wonach ein vor der Schließung stehendes Nissan-Autowerk in Barcelona künftig für die Batterie-Produktion – auch von Seat – verwendet werden könnte.

Über derartige Pläne für das Seat-Stammwerk wird nicht zum ersten Mal spekuliert. Ende vergangenen Jahres meldete das „Handelsblatt“, dass der geplante Elektro-Kleinwagen von VW in Kooperation mit JAC in China gebaut werden soll. Neben dem vermutlich VW ID.2 genannten Modell könne bei JAC auch ein Schwestermodell für Cupra gebaut werden, hieß es damals.

Quelle: Seat – Pressemitteilung vom 23. Februar / electrive.net

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektrischer Cupra „Born“ noch in diesem Jahr“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sollte der nicht schon längst draußen sein… Wenn noch ein Hersteller über Tesla meckert wegen Wartezeiten dann k… ich ins Essen

Diese News könnten dich auch interessieren:

So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich
Wie Audi-Vorständin Wortmann „Vorsprung durch Technik“ neu definiert

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).