E-SUV prägten den europäischen Pkw-Markt in 2021 massiv

E-SUV prägen den europäischen Pkw-Markt in 2021 massiv

Copyright Abbildung(en): North Monaco / Shutterstock.com

Für diejenigen die Elektroauto-News und somit den Analysen von Automobil-Analyst Matthias Schmidt schon länger folgen, klingt es wie eine alte Leier: E-SUV dominieren den europäischen Pkw-Markt. Beinahe ungebrochen. Ende November lag der Anteil der E-SUV und Elektro-Crossover erneut nur knapp unter 50 Prozent. Insgesamt lag der Anteil des Segments in sechs von elf Monaten über 40 Prozent. Eine Ansage.

Ende Dezember könnte sich das Ganze nochmals ein wenig verschieben. Es ist davon auszugehen, dass die Tesla-Jahresendauslieferungen sowie der Marktstart des BMW iX ihren Teil dazu beitragen, dass E-SUV und E-Crossover im Absatz nochmals unter die 40%-Grenze sinken könnten. Grundsätzlich lässt sich allerdings festhalten, dass sich der Trend die kommenden Monate entlang der 50%-Marke entlang hangeln wird. Vier der zehn meistverkauften E-Modelle waren SUV oder Crossover. Weitere Markt prägende Modelle wie der Nissan ARIYA, Renault Megane e-Tech sowie weitere MEB-Derivate des VW-Konzerns werden folgen.

Im Basis-Segment sind weiterhin die smart-Modelle an vorderster Front vertreten. Mit bisher 33.200 Einheiten, welche 2021 abgesetzt wurden, machen diesen 3,3 Prozent vom gesamten europäischen Pkw-Markt aus. Für Daimler sind diese E-Fahrzeuge besonders wichtig, da diese beim Erreichen der CO2-Ziele unterstützen. Wenn man allerdings bedenkt, dass 2004 noch 133.600 Einheiten (Verbrenner) abgesetzt wurden und man dieses Jahr auf weniger als 40.000 Einheiten kommt, zeigt sich, dass das Interesse am Kleinststromer von smart schwindet. Beim VW-Konzern lag der e-Up! mit rund 31.900 Einheiten nicht weit entfernt von den smart-Modellen im Absatz. Darauf folgt, mit einigem Abstand, der Renault Twingo, welcher auf der gleichen Basis wie der smart forfour aufbaut.

Im Kleinwagen-Segment blicken wir auf ein altbekanntes Modell an der Absatzspitze: der Renault ZOE. Dieser feiert mittlerweile seinen zehnten Jahrestag auf dem europäischen Automarkt. Von Januar bis November 2021 machte dieser 37% des Kleinwagen-Segments aus (59.600 Einheiten). Das Volumen dieses Modells wird im nächsten Jahr wahrscheinlich drastisch zurückgehen, da die Flottenverträge – welche für starkes Wachstum gesorgt haben – bereits beliefert wurden. Zudem fokussiert Renault die Einführung des Megane e-Tech. Die branchengleichen Modelle von Stellantis – Fiat 500e (38.500), Peugeot 208e (38.200) – sorgen für mehr Wettbewerb in diesem Sektor.

Blicken wir auf die Untere Mittelklasse, diese verzeichnet im Blick auf das vergangene Jahr einen deutlichen Rückgang. War dieses Segment im Oktober 2020 noch für fast ein Drittel (29,2%) des Absatzes verantwortlich, dürfte dieses Segment Ende Dezember 2021 seinen Tiefpunkt erreichen. Die Untere Mittelklasse beansprucht bis Ende November nur noch 15,1 Prozent für sich. Mit auslaufenden, beliebten Modellen wie dem Nissan Leaf oder BMW i3 dürfte die Bedeutung weiter sinken.

Auf lediglich zwei Modelle bringt es der Near-Executive-Sektor mit dem Tesla Model 3 und Polestar 2. Auf das Model 3 entfallen 87 % des Segments. Mit dem Polestar 2 und einer zunehmenden Menge an Model 3, die aus China geliefert werden, ist dieser Sektor zweifelsohne ein von China abhängiger Sektor. Der neue BMW i4 ist das dritte Modell sein, das im letzten Quartal dieses Jahres in diesen Sektor aufgenommen wurde. Im November konnte dieses bereits 250 verkaufte Einheiten verzeichnen. Wobei es sich hier wohl um Vorführwagen für Händler handeln dürfte. Auch Xpeng wird voraussichtlich mit seinem P5 in diesen Sektor einsteigen.

Traditionell dominierte Tesla mit seinem fast zehn Jahre alten Model S das Luxus-Segment. Allerdings umfasst der Sektor jetzt auch den auf derselben Plattform basierenden Porsche Taycan (12.900 Einheiten) und Audi e-tron GT (3.900 Einheiten). Das kombinierte Volumen von aller drei macht weniger als 2 Prozent des Gesamtmarktes aus. Dennoch, und das ist entscheidend, dass es sich dank des höheren Einstiegspreises wahrscheinlich um den profitabelsten Sektor handelt. Der Mercedes EQS (730 Einheiten), der ebenfalls kürzlich in den Sektor aufgenommen wurde, ist in der Lage Model S-Besitzer abzuwerben, da die Leasingverträge in Märkten mit hohem Dienstwagenanteil wie den Niederlanden auslaufen.

Zeitraum Januar bis November 2021

  • Basic – 11,5 Prozent
  • Kleinwagen – 16,0 Prozent
  • Untere Mittelklasse – 15,1 Prozent
  • Near Executive – 12,7 Prozent
  • SUV/Crossover – 40,9 Prozent
  • Luxusklasse – 1,9 Prozent
  • Nutzfahrzeugklasse / Minibus – 0,70 Prozent
  • Sonstige – 1,20 Prozent

Quelle: Matthias Schmidt – European Electric Car Market Intelligence Study November 2021

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-SUV prägten den europäischen Pkw-Markt in 2021 massiv“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

2300 Kilo oder darf es etwas mehr sein?
das soll die UMWELT wie RETTEN?

Der AKKU dann 900 KILO und die Strommenge reicht aus
um 80 Haushalte eine Woche zu versorgen.
aber.. es kommt ja aus der Steckdose.

Als ich vor 28 Jahren mit eigener Stromversorgung angefangen habe,
hätte ich mir nie gedacht, wie bescheuert die Leute heute sind.

“ es denkt für mich, es lenkt für mich, es bremst für mich“

w a c h k o m a ?

Und warum benötigt man IN der STADT ( 30/ 50) mehr als 3 kW Leistung?
Wenn es das Fahrzeug gäbe das fertig unter 500 Kilo wiegt.
Und nun eiern unsere Bobos in die Vorstadt zum Erdkarotten Kistchen weil bio.
Dann wo steck ich an.

wachkoma
hirntot
tesla

Ein KONA mit kl. Akku für die 1 bis 7 km Fahrten bietet sehr viel Komfort, es geht bei 0 Grad aber mitnichten unter 20 kWh. Wenn das ein SUV ist – ich merke keinen Unterschied zum Mercedes W124 von 1981. Es sind Autos.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).