E-Fuels könnten Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verlängern

E-Fuels könnten Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verlängern

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1730192101

Wasserstoffbasierte Brennstoffe (auch als E-Fuels bzw. synthetische Kraftstoffe bekannt) sollten vor allem in Sektoren wie der Luftfahrt oder industriellen Prozessen eingesetzt werden, die nicht elektrifiziert werden können. Ihre Herstellung ist zu ineffizient, zu kostspielig, und ihre Verfügbarkeit zu unsicher, um damit fossile Brennstoffe auf breiter Front zu ersetzen – etwa in Autos oder beim Heizen von Gebäuden. Das zeigt eine neue Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Für die meisten Sektoren ist demnach die direkte Nutzung von Elektrizität wirtschaftlich sinnvoller, zum Beispiel in Elektroautos oder Wärmepumpen. Setzt man stattdessen in erster Linie auf E-Fuels statt Elektrifizierung und behält Verbrennungstechnologien bei, so die Forscher, könnte eine Verlängerung der Abhängigkeit von fossilen Energien drohen – und weiterer Ausstoß von Treibhausgasen.

Wasserstoffbasierte Brennstoffe sind ein beeindruckend vielseitiger Energieträger – doch beeindruckend sind auch ihre Kosten und die damit verbundenen Risiken“, sagt Falko Ueckerdt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Leitautor der Studie. „Solche Brennstoffe als universelle Klimalösung sind ein bisschen ein falsches Versprechen. Sie sind zwar wunderbar vielseitig, aber es ist nicht zu erwarten, dass sie fossile Brennstoffe auf breiter Front ersetzen können. Das gelingt nur mit direkter Elektrifizierung. Wasserstoffbasierte Kraftstoffe werden wahrscheinlich für mindestens ein weiteres Jahrzehnt sehr knapp und nicht wettbewerbsfähig sein.“

Auf den großflächigen Einsatz von E-Fuels zu setzen, könnte letztlich sogar die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verlängern, so Ueckerdt weiter: „Wenn wir an Verbrennungstechnologien festhalten – in der Hoffnung, sie mit wasserstoffbasierten Brennstoffen weiter betreiben zu können – und sich dann die neuen Brennstoffe als zu teuer und knapp erweisen, werden wir am Ende weiter auf Öl und Gas zurückgreifen. Das gefährdet die kurzfristigen und langfristigen Klimaziele.“

Priorisierung auf Anwendungen wie Luftfahrt und Stahlproduktion

Die wertvollen wasserstoffbasierten Brennstoffe sollten deshalb vorrangig für diejenigen Anwendungen eingesetzt werden, für die sie unverzichtbar sind: etwa Langstreckenflüge, Teile der chemischen Produktion, Stahlerzeugung und möglicherweise einige industrielle Hochtemperaturprozesse, erklärt Ueckerdt: „Das sind Sektoren und Anwendungen, die wir kaum direkt elektrifizieren können.“ Die Forscher identifizieren eine sogenannte Merit-Order des Wasserstoff- und E-Fuel-Bedarfs: eine Priorisierung, wo diese neuen Brennstoffe vor allem eingesetzt werden sollen.

Sogenannter grüner Wasserstoff wird durch einen Prozess namens Elektrolyse hergestellt. Um die stabilen Wassermoleküle in Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten, wird viel (erneuerbarer) Strom benötigt. Der Wasserstoff kann dann zur Synthese von Kohlenwasserstoffen verwendet werden, indem Kohlenstoff aus CO2 hinzugefügt wird. Die dabei entstehenden mit Elektrizität erzeugten Brenn- und Kraftstoffe oder E-Fuels sind einfacher zu speichern und zu transportieren als Strom oder reiner Wasserstoff. „Entscheidend ist, dass diese Brennstoffe in konventionellen Verbrennungsprozessen und Motoren genutzt werden können und somit fossile Brennstoffe direkt ersetzen“, sagt Gunnar Luderer, Ko-Autor der Studie. „Angesichts ihrer begrenzten Verfügbarkeit wäre es jedoch falsch zu glauben, dass fossile Brennstoffe auf diese Weise vollständig ersetzt werden können.

Mit E-Fuels verbraucht ein Pkw fünfmal mehr Energie als ein Elektroauto

Wir sind derzeit weit entfernt von 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen – daher ist eine effiziente Nutzung dieser sauberen Energie wichtig. Wenn wir jedoch wasserstoffbasierte Kraftstoffe anstelle von direkter Elektrifizierung verwenden, wird je nach Anwendung und den jeweiligen Technologien die zwei- bis vierzehnfache Menge an Strom benötigt“, sagt Ko-Autor Romain Sacchi vom Paul Scherrer Institut. Effizienzverluste entstehen demnach sowohl in den Produktionsprozessen der wasserstoffbasierten Kraftstoffe, als auch bei deren Verbrauch: ein Verbrennungsmotor braucht mehr Energie als ein elektrischer.

Niedrige Energieeffizienzen führen zu einem fragilen Nutzen fürs Klima“, sagt Sacchi. „Wenn wasserstoffbasierte Brennstoffe mit dem aktuellen Strom-Mix erzeugt würden, würden sie die Treibhausgasemissionen leider erhöhen – und nicht senken. Beim deutschen Strom-Mix des Jahres 2018 würde die Verwendung von wasserstoffbasierten Kraftstoffen in Autos, Lastwagen oder Flugzeugen etwa drei- bis viermal mehr Ausstoß von Treibhausgasen verursachen als die Verwendung fossiler Kraftstoffe.“ Im Gegensatz dazu verursachen Elektroautos oder strombetriebene Lastwagen Treibhausgas-Emissionen, die in den meisten Ländern bereits mit dem heutigen Strom-Mix mindestens vergleichbar wenn nicht geringer sind als die von Diesel- oder Benzinfahrzeugen. Das zeigen die Forscher auf Basis einer Lebenszyklus-Analyse, die auch die mit der Batterieproduktion verbundenen Emissionen einbezieht.

Nur für wirklich erneuerbare Stromsysteme werden wasserstoffbasierte Kraftstoffe zu einem effektiven Mittel, um zur Stabilisierung unseres Klimas beizutragen“, sagt Ko-Autor Jordan Everall. Wasserstoffbasierte Kraftstoffe erfordern demnach „ganz klar den Aufbau zusätzlicher Anlagen erneuerbarer Energieerzeugung“.

CO2-Vermeidungskosten bislang bei rund 1000 Euro pro Tonne CO2

Selbst wenn man von 100 Prozent erneuerbarem Strom ausgeht, lägen die Kosten für die Vermeidung einer Tonne CO2 durch wasserstoffbasierte Kraftstoffe derzeit bei 800 Euro für flüssige und 1200 Euro für gasförmige Brennstoffe, errechneten die Forscher. Das ist deutlich höher als die aktuellen CO2-Preise etwa im europäischen Emissionshandelssystem, die bei knapp 50 Euro pro Tonne liegen. Mit technologischem Fortschritt – getrieben durch eine ansteigende Bepreisung von CO2-Emissionen, durch massive Subventionen sowie durch Investitionen in Wasserstoff und verwandte Industrien – könnten diese CO2-Vermeidungskosten bis 2050 auf etwa 20 Euro für flüssige und 270 Euro für gasförmige Brennstoffe sinken.

Deshalb könnten wasserstoffbasierte Brennstoffe bei steigenden CO2-Preisen wahrscheinlich bis 2040 kostenmäßig wettbewerbsfähig werden. Angesichts der Dringlichkeit der Reduzierung von Treibhausgasemissionen zur Stabilisierung unseres Klimas wäre 2040 jedoch zu spät für all jene Sektoren, in denen eine direkte Elektrifizierung möglich ist.

CO2-Preise seien nötig, um wasserstoffbasierte Brennstoffe wettbewerbsfähig zu machen

Trotz der Ungewissheit über die zukünftigen Kosten haben wasserstoffbasierte Brennstoffe das Potenzial, eine Technologie zur Absicherung für den Ersatz der um 2040 bis 2050 noch verbleibenden fossilen Kraftstoffe zu werden. Die Verwirklichung hängt jedoch von der groß angelegten politischen Unterstützung ab, und zwar für etwa zwei Jahrzehnte, bevor Geschäftsmodelle allein durch die steigenden CO2-Preise gesichert werden könnten“, sagt Studienleiter Falko Ueckerdt. Eine politische Gesamtstrategie könnte ihm zufolge auf zwei Säulen ruhen: „Erstens auf einer breiten Unterstützung von Technologien, einschließlich der direkten Elektrifizierung, um Innovationen und erste Wachstumsschritte zu fördern. Zweitens auf einer substanziellen Bepreisung von CO2 und eine Energiesteuerreform, die zusammen gleiche Wettbewerbs-Bedingungen für alle Technologien schaffen – und damit eine vernünftige Balance zwischen direkter und indirekter Elektrifizierung.“

Die langfristige Vision von wasserstoffbasierten Brennstoffen ist vielversprechend“, sagt Ko-Autor Gunnar Luderer. „Durch die Nutzung des riesigen Potenzials von Windkraft und Sonnenenergie im globalen Sonnengürtel in den Ländern des Südens können wasserstoffbasierte Brennstoffe global gehandelt werden und so Engpässe bei den erneuerbaren Energien in dicht besiedelten Ländern wie Japan oder in Europa beheben. Da die internationalen und nationalen Klimaziele jedoch sofortige Emissionsreduktionen erfordern, sollte heute die direkte Elektrifizierung an erster Stelle stehen, um eine sichere Zukunft für alle zu gewährleisten.“

Quelle: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung – Pressemitteilung vom 06.05.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-Fuels könnten Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verlängern“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wer nimmt denn an, dass E-Fuels auf breiter Basis fossile Kraftstoffe bei PKWs ersetzen werden?
E-Fuels werden für Oldtimer und Sportwagen (Stichwort Porsche) relevant sein. Dass sie dann teurer als fossile Kraftstoffe sind ist nicht wirklich ein Problem. Durch immer mehr erneuerbare Energien, verbesserte Technik und steuerliche Subventionen lässt sich das auch in Grenzen halten.

Last edited 1 Jahr zuvor by Mike

Es ist immer wieder frustrierend, mit welcher Penetranz diese Wasserstoff-Diskussion allseitig geführt wird. Wissenschaftler haben doch schon mehrfach nachgewiesen, dass sich Wasserstoff nur bedingt einsetzen lässt, weil er ineffizient ist. Der Auto-Industrie gefällt diese Diskussion, die noch von den derzeit regierenden Politikern unterstützt wird, um damit den Verbrenner weiter zu erhalten.
Die ernsthaften Warnungen der Klimaforscher werden von vielen ignoriert, obwohl die bereits entstandenen Umweltschäden klar sicht- und spürbar sind.

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!
Bei Mike ist das leider auch so gelaufen!
Ihr merkt schon alle, daß er nur provoziert und nicht ernsthaft diskutiert?

Für Lesefaule:

1) Wertvolle wasserstoffbasierte Brennstoffe (auch als E-Fuels bzw. synthetische Kraftstoffe bekannt) nur für Anwendungen wie etwa Langstreckenflüge, Teile der chemischen Produktion, Stahlerzeugung und evtl. einige industrielle Hochtemperaturprozesse.

2) Direkte Nutzung von Elektrizität wirtschaftlich sinnvoller, z.B. in E-Autos oder Wärmepumpen.

3) Weit entfernt von 100% Ökostrom, daher ist eine effiziente Nutzung wichtig.

4) Wasserstoffbasierte Kraftstoffe statt direkter Elektrifizierung gleich 2- bis 14-fache Strommenge.

5) Elektroautos oder strombetriebene Lastwagen mit heutigem Strommix bei Treibhausgas-Emissionen in den meisten Ländern vergleichbar wenn nicht besser als Diesel- oder Benzinfahrzeuge – auf Basis einer Lebenszyklus-Analyse, die Batterieproduktion einbezieht.

6) Wasserstoffbasierte Brennstoffe bei steigenden CO2-Preisen evtl. bis 2040 wettbewerbsfähig. Angesichts der Dringlichkeit der Stabilisierung unseres Klimas wäre 2040 zu spät für all jene Sektoren, in denen eine direkte Elektrifizierung möglich ist.

7) Internationale und nationale Klimaziele erfordern sofortige Emissionsreduktionen, direkte Elektrifizierung sollte an erster Stelle stehen, um eine sichere Zukunft für alle zu gewährleisten.

(Kurzfassung unter Verwendung von Textteilen aus dem Artikel)

Für mich stehen rein batterie-elektrischen Fahrzeuge sowieso an der 1. Stelle, wenn es um den Klimaschutz im Bereich des Personen- und Güterverkehrs innerhalb Europas geht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Citroën fördert Elektromobilität auf italienischer Insel La Maddalena
Kia preist den EV6 GT bei 69.990 Euro ein
Volcon Stag: Elektro-Offroader mit General Motor-Technik

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).