E-Auto-Umbau: Überlebt bei Jaguar nur der I-Pace?

E-Auto-Umbau: Überlebt bei Jaguar nur der I-Pace?

Copyright Abbildung(en): Teddy Leung / Shutterstock.com

Jaguar soll 2025 zur reinen Elektroauto-Marke werden. Dazu werden immer mehr Details bekannt. So soll von den derzeitigen Modellen nur der rein elektrische I-Pace das Jahr 2025 überleben, meldet „electrive.net“ unter Berufung auf diverse Quellen. Anstelle des aktuellen Portfolios dürfte eine komplett neue und luxuriöse Jaguar-Familie Einzug halten.

Wie das britische Portal „Autocar“ berichtet, plant Jaguar-Land-Rover-Chef Thierry Bolloré ein neues Sortiment, zu dem keine SUVs und Crossover-Modell mehr gehören sollen. Unter Führung von JLR-Design-Chef Gerry McGovern haben laut dem Bericht bereits drei Teams das Design und die Modell-Versionen skizziert und festgelegt. Mit den Entwürfen geht Jaguar nun auf die Suche nach einer passenden Elektro-Plattform – wobei noch nicht entschieden sei, ob eine eigene entwickelt oder ob auf die E-Plattform eines Drittanbieters gesetzt wird.

Der Umbruch bei Jaguar bedeutet, dass bis auf den I-Pace sämtliche bekannten Baureihen – darunter F-Pace und E-Pace ersatzlos auslaufen. An ihre Stelle sollen laut Bolloré „unverwechselbare Autos ohne Überschneidungen“ zu anderen Herstellern treten. Die Fahrzeuge sollen niedrig ausfallen, dabei jedoch keine klassischen Limousinen darstellen. Bei der künftigen Positionierung will sich Jaguar demnach an der Schwestermarke Land Rover – allen voran an Range Rover – orientieren. Die Marke sei „einzigartig in ihrer Positionierung“ wird Bolloré bei „Autocar“ zitiert. Bereits im März hatte das britische Portal auch über Details zur Elektrifizierungs- und Plattformstrategie bei Land Rover berichtet. Eine offizielle Bestätigung der Pläne steht jedoch aus.

Die letzten offiziellen Statements zur E-Strategie stammen von Februar: Zu diesem Zeitpunkt hatte Jaguar Land Rover im Rahmen seiner Roadmap „Reimagine“ angekündigt, dass Jaguar ab 2025 zur reinen Elektroauto-Marke und Land Rover in den kommenden fünf Jahren sechs rein elektrisch angetriebene Modelle auf den Markt bringen wird. Derzeit haben die Briten mit dem Jaguar I-Pace nur ein BEV im Angebot, die Eigenentwicklung basiert aber auf keiner skalierbaren Plattform.

Für die derzeitigen Modelle gibt es zudem zwei verschiedene Plug-in-Hybride: Mit der Verkaufsbezeichnung P300e wird in den kleineren Modellen (u.a. Range Rover Evoque, Land Rover Discovery Sport und Jaguar E-Pace ein Dreizylinder-Benziner mit einem E-Motor kombiniert, im größeren P400e (u.a. Land Rover Defender, Range Rover Velar, Jaguar F-Pace) handelt es sich bei dem Verbrenner um einen Zwei-Liter-Vierzylinder. Diese Fahrzeuge können auch mit Gleichstrom geladen werden.

Quelle: electrive.net – Nur I-Pace soll Elektro-Umbruch bei Jaguar überdauern

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-Auto-Umbau: Überlebt bei Jaguar nur der I-Pace?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich war mal ernsthaft an einem i-Pace interessiert und habe ihn im Autohaus angeschaut. Lt. Verkäuferin hat dieses Auto eine Reichweite von weniger als 300 km, was in den technischen Daten steht, stimme angeblich nicht.
Was mich aber endgültig vom Kauf dieses Autos abgehalten hat war folgendes: Ich habe bei der Besichtigung den vorderen Kofferraum geöffnet und war erstaunt. Der Deckel war undicht, innen war es nass und alle Filzteile waren verschimmelt. Das ist bei einem neuen Ausstellungsstück ziemlich krass. Und so habe ich den Eindruck gewonnen, dass Jaguar seine E-Autos gar nicht verkaufen will.
Es ist dann doch ein Tesla geworden. Der war sogar billiger, die angegebene, deutlich größere Reichweite stimmt weitgehend und die Kofferräume sind trocken.

Last edited 1 Jahr zuvor by bergfex

Na wenn diese neuen Modelle jedoch nicht vom Start weg konkurrenzfähig sind, R.I.P. Jaguar… riskant meines Erachtens…

Fragt doch Leute mit echter Erfahrung. Ich fahre seit Januar 2021 den i-Pace 320 SE. Hier mal ein kurzer Bericht:
Der Jag ist unser liebstes Auto bisher (!!!) und ich bin eingefleischter BMW-Fan! 3er, 3er, 5er, 5er, 5er, i3 und meine Frau Volvo-Fan. Alles schon lange Zeit höchst zufrieden gefahren und haben uns letztes Jahr mal auf etwas Neues eingelassen. Unsere Erfahrung mit dem i Pace:
+ Verbrauchsschnitt 26 kWh auf den ersten 13.000km (nachweislich aus Fahrtenbuch ermittelt)
+ Reichweite: normalerweise mindestens 350 km.
+ größte Reichweite bisher: Kempten-Aschaffenburg (fast 100% Autobahn 110-160 km/h): 400km + 30 km Restreichweite. Bei der Reichweite kommt der Allradantrieb zum Tragen, das darf man nicht übersehen beim Vergleichen.
+ Kofferraum und Frunk dicht
negativ

  • Navigationsystem nervt manchmal. Da bin ich von BMW Besseres gewohnt. Aber es wird besser mit den Updates.
  • Software: Bedienerführung nicht immer logisch aufgebaut, wird aber besser, es kommen immer wieder Updates over the air
  • Spurassistent: in meiner Version sehr grob, als Sicherheitsfunktion gut

@bergfex: das kann doch kein seriöses Autohaus gewesen sein und Jaguar sollte denen sofort die Lizenz entziehen.

Wir würden sofort wieder den i Pace nehmen, allerdings noch mit Head-up Display

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht
InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).