E-Auto aus dem 3D-Drucker XEV Yoyo ab Oktober in Deutschland erhältlich

E-Auto aus dem 3D-Drucker XEV Yoyo ab Oktober in Deutschland erhältlich

Copyright Abbildung(en): XEV

Nicht mehr und nicht weniger als ein kleines, bezahlbares Elektrofahrzeug möchte XEV aus Italien mit dem Yoyo in Europa anbieten. Entwickelt und designt wurde der Leichtstromer in Turin, erste Fahrzeuge werden im chinesischen Shanghai gefertigt, die spätere Serie wird in der Nähe von Peking anlaufen. Das E-Fahrzeug ist nach der Fahrzeugklasse L7e als Leichtelektromobil eingestuft und soll ab Oktober nach Deutschland kommen.

Das italienisch-chinesische Startup XEV hat im Dezember 2019 seine Crowdfunding-Kampagne für ein Elektroauto aus dem 3D-Drucker gestartet. Der Yoyo, den man irgendwo zwischen Twizy und Smart einsortieren kann, soll in Europa für 8.000 Euro zu haben sein. Teilnehmer der Kickstarter-Kampagne kamen günstiger weg und erhalten den Yoyo schon ab 6.000 Euro. Mit Ende 2021 startenden Auslieferungen gehen nun allerdings die Preise deutlich nach oben. Für Deutschland steht ein Einführungspreis von 13.000 Euro im Raum. Mit der wohl kommenden Förderung für Leichtelektromobile wird es günstiger.

XEV hat den Yoyo entwickelt, um städtisches Autofahren billiger, umweltfreundlicher und zugänglicher zu machen. Dieser soll als E-Auto erhältlich sein, das die Fahrkosten massiv senkt, keine Umweltverschmutzung verursacht und sich zudem stark individualisieren lässt. Wie wir bereits berichtet haben soll der Stromer in Italien, seinem Heimatland, ab mindestens 13.900 Euro vor Subventionen – nach Subventionen liegt man bei 9.900 Euro – starten. Eingeführt werden soll der Stromer zunächst „auf allen wichtigen europäischen Märkten“, danach folgt eventuell China. Dass er doch so schnell nach Deutschland kommt war jedoch nicht absehbar.

Der Yoyo ist ein kleiner, vollelektrischer Zweisitzer, mit stadttauglichem Kompaktmaß von nur 2,53 m x 1,5 m, bei einem Gewicht ohne Akku von 450 Kilogramm. Die E-Maschine soll 7,5 kW Dauerleistung bringen, für 30 Sekunden soll auch eine Spitzenleistung von bis zu 15 kW abrufbar sein. Damit auch 7 kW Höchstleistung weniger, die man zuvor auf 22 kW beziffert hat. Die Höchstgeschwindigkeit gibt XEV mit 80 km/h an. Die Lithium-Eisen-Phosphat-Batterie (LiFePO4) mit 10,4 kWh Kapazität soll bis zu 150 Kilometer Reichweite ermöglichen.

Geladen wird der Leichtstromer wahlweise per Schuko-Steckdose oder per Typ-2-Anschluss – wobei der Ladevorgang von 30 auf 100 Prozent an Letzterem recht lange vier Stunden dauern soll. Des Weiteren arbeite XEV derzeit an einem Akkuwechsel-System, welches entsprechend schneller für das Auffüllen eines Akkus sorgen soll.

Quelle: Auto, Motor und Sport – Xev Yoyo Supergünstiger Stadt-Elektriker

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-Auto aus dem 3D-Drucker XEV Yoyo ab Oktober in Deutschland erhältlich“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

3D Drucker sind toll, wenn man Prototypen druckt, oder sich selbst individuelle Teile konstruiert, aber alles was größere Stückzahlen sind, ist aus herkömmlichen Methoden einfach günstiger und haltbarer zu fertigen.

Farnsworth

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear validiert Technologie für Langstrecken-Solarauto
Daimler Truck geht strategische Partnerschaft mit Maschinenbauer Manz ein
Globale Autohersteller untergraben das 1,5°C Klimaziel

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).