Deutschlandnetz: „Wir stellen effektiv sicher, dass diese Standorte auch funktionieren!“

Deutschlandnetz: „Wir stellen effektiv sicher, dass diese Standorte auch funktionieren!“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1054380677

In gut zweieinhalb Jahren sollen die 1000 neuen Schnellladeparks des Deutschlandnetzes mit insgesamt gut 10.000 Ladepunkten in Betrieb sein. Doch die Ausschreibungen dafür sollen erst im September veröffentlicht werden. Ein sportlicher Zeitplan. In einem Interview mit dem Fachportal Electrive erklärt Johannes Pallasch, Leiter der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur, wie das ambitionierte Infrastrukturprojekt ein Erfolg und innerhalb des Zeithorizonts realisiert werden soll.

Pallasch geht davon aus, dass es nach der Ausschreibung etwa ein Jahr dauert, bis die Zuschläge für die Ausschreibungs-Lose vergeben werden und die Verträge dafür unterzeichnet werden können. Konkret rechne er „frühestens Ende des zweiten Quartals 2022“ mit dem Abschluss des „Vergabeprozesses mit seinen vergaberechtlich vorgegebenen Schritten“. Im Anschluss sollen die 1000 geplanten Ladeparks mit ihren laut Vorgabe mindestens 150 kW starken Ladepunkten „so schnell wie möglich“ aufgebaut werden. „Und das ist auch nötig, wenn ich den aktuellen Fahrzeug-Hochlauf sehe“, sagt Pallasch angesichts der aktuell massiv steigenden Verkaufszahlen von Elektroautos.

Deshalb wollen wir Tempo machen, etwa mit der Vorinformation vor dem formellen Ausschreibungs-Beginn“, erklärt Pallasch. Er geht davon aus, dass es „bei den Autobahn-Losen früher zu einem Zuschlag kommt als bei den Regional-Losen“. Denn die Grundstücke entlang der Autobahnen seien bereits im Besitz des Bundes. Deshalb müsse dort vorab eigentlich nur geprüft werden, „ob und wie ein Netzanschluss verfügbar oder möglich ist und ob das Design des Parkplatzes den Aufbau von Ladesäulen erlaubt“. Bei den Regional-Losen hingegen müssen Grundstücke bzw. mögliche Standorte erst noch identifiziert werden.

Ein „Flaschenhals“ seien vor allem die Genehmigungsprozesse und Netzanschlüsse, so Pallasch. Aber auch geeignete Flächen zu finden sei mitunter schwierig, wie er erklärt: „Die Welt hat nicht auf uns gewartet und attraktive Grundstücke freigehalten, damit wir dort jetzt Schnellladeinfrastruktur bauen können“. Das Deutschlandnetz stehe „in Konkurrenz zu anderen Anwendungen, die teilweise eine höhere gesellschaftliche Akzeptanz haben – etwa, wenn eine Kindertagesstätte gebaut werden soll oder bezahlbare Wohnungen.“ Deshalb gehe man mit Kommunen in den Dialog, um zu ermitteln, „wie das öffentliche Ladenetz aussehen und wo das stehen soll“. Ladestationen müssen auch im öffentlichen Raum stattfinden, das könne nicht nur auf privaten Flächen geschehen, so Pallasch.

„An manchen Standorten wird um jedes Kilowatt gekämpft“

In Sachen Netzanschluss seien die Voraussetzungen unterschiedlich: Es zeichne sich etwa bei den Autobahn-Losen ab, „dass es an einigen Standorten gut realisiert werden kann, an anderen wird um jedes Kilowatt gekämpft.“ Teilweise liegen die Standorte auch „an Orten, zu denen lange Kabel gezogen werden müssen“. Das sei eine Herausforderung, „aber auch das Bild der Zukunft: Potenziell brauchen wir an all diesen Standorten Strom in größerer Menge!“, fordert Pallasch. Das müsse fortan schon bei der Planung neuer Parkplätze berücksichtigt werden, so der Leiter der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur.

Der „große Vorteil“ der Ausschreibung gegenüber einer Förderung, sei, dass der Bund „ganz andere Anforderungen an die Verlässlichkeit stellen“ könne und dass bei Verstößen gegen die Anforderungen an die Infrastruktur Vertragsstrafen drohen. „Hier stellen wir effektiv sicher, dass diese Standorte auch funktionieren!“, sagt Pallasch. Für den Kunden sei das „super“.

Quelle: Electrive – Deutschlandnetz: „Wir machen das Laden transparenter“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Deutschlandnetz: „Wir stellen effektiv sicher, dass diese Standorte auch funktionieren!““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kitas und Wohnungen an Autobahnen?

Innerstädtisch Ladeplätze gehören an Supermärkte, Baumärkte und ähnlichem. Ich wette, dass die Parkplatzbesitzer ihr Grundstück gerne zur Verfügung stellen würden. Das macht den Markt schließlich attraktiver.

Bei uns in der Stadt haben sie jetzt vor Schwimmbädern Ladesäulen von 75kW bis zu 150kw (teilweise sogar 2 Ladeplätze) aufgestellt. Was für ein Schwachsinn. Ich gehe doch nicht schwimmen, ziehe mich um, stehe unter der Dusche und gehe dann nass mein Auto umparken. Die hätten dann lieber 6 bis 26 11kW Ladeplätze hinbauen sollen. Dann geht man in Ruhe schwimmen und dann ist das Auto wieder voll. Eine Rückfrage bei der Stadt ergab, dass es ein Förderprogramm war, das DC Ladepunkte vorgeschrieben hat. Da merkt man, dass teilweise echt Quatsch gefördert wird und die Leute die das Ausschreiben scheinbar selbst kein E-Auto fahren.

Farnsworth

Vergabeprozesses bis zweites Quartal 2022, armes Deutschland. Das ist vdoch viel zu lange.

Jetzt bin ich ja mal gespannt, was bis nächstes Jahr so geht – laut den Fotos von „Next Move“ sind im Sommerreiseverkehr vor einigen Ladesäulen teilweise Wartezeiten entstanden.
Dabei waren auch wohl große Betreiber wie Ionity , EnBW als auch Tesla betroffen gewesen.
Appel an Alle! BITTE AUSBAU beschleunigen!!!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).