Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft nimmt Gestalt an

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 296875445

Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft nimmt Gestalt an

Mit dem Deutschen Zentrum Mobilität der Zukunft (DZM) schafft das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Ort, an dem die Mobilität von Morgen neu gedacht und entwickelt wird. Auf Einladung des Bundesministers für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, kam vor wenigen Tagen der Gründungsbeirat des DZM unter der Leitung von Professor Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident Emeritus der Technischen Universität München, virtuell zur konstituierenden Sitzung zusammen. Der mit 17 Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Politik besetzte Beirat begleitet beratend den Aufbau des DZMs und gibt Impulse insbesondere zur thematischen Ausgestaltung.

Das Zentrum soll dazu beitragen, Deutschland zu einem international führenden Ort nachhaltiger und in die Zukunft gerichteter Mobilität zu etablieren und dabei gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Ziele gleichermaßen in den Blick nehmen. Das DZM soll auf Basis neuer technologischer Möglichkeiten Antworten darauf finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können, so das BMVI in einer aktuellen Mitteilung. Dazu soll der notwendige Freiraum geschaffen werden, um kreativ, interdisziplinär und innovativ zukunftsweisende Mobilitätskonzepte zu erdenken (Thinktank), zu entwickeln (Entwicklungszentren) und in der Praxis unmittelbar zu erproben (Praxiscampus).

„Wir wollen kluge Köpfe und neue Ideen zusammenbringen, um Deutschland zum führenden Standort für die Mobilität der Zukunft zu machen – Wohlstand morgen gibt es nur mit Innovation jetzt.“ – Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister

Vorgesehen ist, durch Zusammenarbeit mit Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft eng miteinander zu verknüpfen. Einrichtungen und Institutionen an Standorten in ganz Deutschland sollen künftig Teil einer breiten Kooperation sein. Als mögliche Entwicklungsschwerpunkte sind unter anderem Wasserstofftechnologien, synthetische Kraftstoffe, innovative Logistikkonzepte und digitale, plattformbasierte Mobilitätskonzepte geplant. Zudem soll es Möglichkeiten geben, einem breiten Publikum neue Mobilitätsansätze und Technologien zugänglich und erlebbar zu machen.

„Viele spannende und nützliche Ideen für die Umsetzung der Verkehrswende“

Dafür stehen für die Jahre 2021 bis 2024 insgesamt 322 Millionen Euro für das Vorhaben bereit. Die Zentrale des DZM soll wie bereits länger zuvor kolportiert in München, möglichst in der Innenstadt, angesiedelt sein, und rund 100 Mitarbeiter beschäftigen. „München als großer IT- und Automobilstandort und mit seinen vielen renommierten Forschungseinrichtungen ist ideal für das Vorhaben“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) der Süddeutschen Zeitung zufolge. Reiter erwarte sich von dem neuem Innovationshub „viele spannende und nützliche Ideen für die Umsetzung der Verkehrswende, insbesondere auch, dass die gesellschaftliche Dimension der technischen Entwicklung aufgezeigt und diskutiert wird.

Der Beirat soll den Rahmen der Schwerpunkte im DZM festlegen. Es gehe darum, „Impulse zu setzen, Themen zu bündeln, zu steuern und zu verteilen und Zukunfts-Entwicklungen eine Richtung zu geben“, sagte Beiratsvorsitzender Herrmann der SZ zufolge. Neben dem Hauptsitz in München seien Außenstellen in Hamburg, Annaberg, Karlsruhe und Minden geplant.

Quelle: BMVI – Pressemitteilung vom 20.01.2021 / Süddeutsche Zeitung – Mobilitätszentrum in München: Ex-TU-Chef leitet Beirat

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft nimmt Gestalt an“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

… und die nächsten 322 Millionen Euro, die sinnlos verblasen werden.

Viel Geld ist bestimmt für die Miete in der Innenstadt fällig.

Ich stimme zu: Schwerpunkte Wasserstoff und e-Fuels. Kein Wort von Bahn, E-Mobilität oder gar motorloser Mobilität.

Schade das es nicht in Dresden ist.

Schade[,] das[s] es nicht in Dresden ist.

Naja, da ist dann ja weder die CSU noch BMW in der Nähe

Vorsicht! Was auch immer dieser Verkehrsminister anpackt gerät zum Desaster – wann endlich wird dieser Mensch seines Amtes, dem er zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd gewachsen war, enthoben?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Nio steigert Absatz und Umsatz deutlich
BMW fertigt Cockpit des Elektroautos iX mittels künstlicher Intelligenz
Banken-Lob für E-Plattform von VW
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).