DAT-Barometer: Elektrofahrzeuge bei Kaufabsicht knapp hinter Benziner

DAT-Barometer: Elektrofahrzeuge bei Kaufabsicht knapp hinter Benziner

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1545597428

Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) hat im aktuellen DAT-Barometer die Sicht der privaten Autokäufer auf die Elektromobilität analysiert. Eine wesentliche Erkenntnis daraus ist, dass die wahrscheinlichste Antriebsart der Benziner bleibt: Für ein reines E-Auto würden sich aktuell 14 Prozent der privaten Autokaufplaner entscheiden. Dies entspricht in etwa dem Anteil von Stromern bei den Neuzulassungen der vergangenen Monate. Wenn sich Käufer für ein E-Auto entscheiden, dann vor allem als Neuwagen: 69 Prozent würden beim E-Autokauf zu einem Neuwagen, 30 Prozent zu einem Jahreswagen greifen. E-Autos älter als 12 Monate sind für Kaufplaner nur im kleinen einstelligen Prozentbereich interessant.

Wie die Auswertung zeigt, würde mit 44 Prozent fast die Hälfte der privaten Autokäufer in Deutschland mit großer Wahrscheinlichkeit einen Benziner kaufen, mit elf Prozent nur noch gut jeder Zehnte einen Diesel. Ein Pkw mit Hybrid-Technologie (HEV/PHEV) kommt hingegen für 29 Prozent, der reine Batterieantrieb (BEV) für 14 Prozent infrage. Zusammengerechnet positionieren sich Stromer und Teilzeitstromer mit 43 Prozent knapp hinter den Benzinern. Das sind die Ergebnisse einer Befragung von mehr als 1000 Endverbrauchern, die sich innerhalb der kommenden 24 Monate einen Pkw anschaffen wollen.

PKW-Kauf-Absicht-Elektroauto
DAT

Abgesehen von der konkreten Kaufabsicht könnten sich 47 Prozent der Kaufplaner ein E-Auto als Ersatz für den bisher hauptsächlich genutzten Wagen vorstellen. Wichtige Voraussetzung: knapp 400 km Mindestreichweite. 36 Prozent sehen Elektroautos derzeit nur als Zweitwagen-tauglich an.

Bei der Wahl, ob ein E-Auto neu oder gebraucht gekauft wird, sind sich die Endverbraucher einig: 69 Prozent präferieren den Neuwagen, 30 Prozent könnten sich auch einen Jahreswagen vorstellen. Ein E-Auto älter als 12 Monate käme nur für sieben Prozent infrage. Nach den Ablehnungsgründen für gebrauchte E-Autos gefragt, sehen beispielsweise 33 Prozent den nur geringen Preisvorteil gegenüber einem Neuwagen, da diese derzeit weiterhin stark gefördert werden.

Aber auch lange Ladezeiten und die veraltete Technologie sprechen für knapp jeden dritten Befragten dagegen. Dass junge gebrauche E-Autos ebenfalls mit einer Förderprämie gekauft werden können, wissen aktuell allerdings 56 Prozent der Autokaufplaner nicht. Insgesamt ist der Markt für gebrauchte E-Autos (BEV) noch sehr klein: Etwas mehr als 3000 Einheiten wechselten im vergangenen März den Besitzer, das sind 0,5 Prozent aller Besitzumschreibungen dieses Monats. Der Gebrauchtwagenmarkt insgesamt verzeichnet ein starkes Wachstum und liegt mit über 670.000 Einheiten sogar über dem „Vor-Corona-März“ 2019.

Quelle: DAT – Pressemitteilung vom 27.04.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „DAT-Barometer: Elektrofahrzeuge bei Kaufabsicht knapp hinter Benziner“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Tja, schlecht informierte Menschen treffen schlechte Entscheidungen.
Der Argwohn gegenüber BEV (zu lange Ladezeit, zu wenig Ladeinfrastruktur, keine Reichweite) wurde durch deutsche OEMs und deren Sprachrohre wie VDA, Ifo Institut etc bis hin zum ADAC und der Fachpresse lange genug entfacht und angefeuert.
Aber so hat man ja zumindest vermeintlich noch etwas Plugin Gnadenfrist herausgeholt.
Blöd nur, daß die BEV Hersteller aus China, Korea etc und den USA munter weiterentwickeln und verkaufen, während die alten Verbrenner OEMs mit der Transformation zu kämpfen haben (wohin nur mit all den Verbrenner Ingenieuren?)
Es wird spannend sein zu beobachten, wie sich der Markt in den nächsten 5-10 Jahren entwickeln wird.
Vor allem, wer nach 10 Jahren überhaupt noch
im Markt sein wird – und wenn ja mit wieviel Marktanteil.

time will tell

ja, sehe ich auch so.
+1
Ich musste ja auch feststellen, dass dieses Thema sehr komplex ist (was unsere OEM’s wohl auch erst herausgefunden haben). Wegen Corona kann ich mich gerade damit befassen. Das tragische ist halt, dass sehr viele Menschen gar nicht die Zeit haben, sich so intensiv damit zu beschäftigen. 12-15 Stunden im selbstständigen Job und dann noch Familie usw. Da bleiben am Ende die lauten und bunten „Überschriften“, quer durch die Medienlandschaft und aus der Werkstatt hört man auch nichts besseres. Der Fortschritt ist zwar theoretisch da, aber praktisch ist noch viel Überzeugungsarbeit notwendig und man wird noch das kleinste Agument dagegen finden und daran festhalten. Und ganz schlimm, die Sache mit den Hybriden. Da wird Manfred Mustermann zu einem Hybrid überredet und dann ist sich dieser ganz sicher, er wäre in der Zukunft angekommen.

Zumal die Wenigsten zurückwechseln würden. Alleine schon wegen des Fahrkomforts. Jeder BEV Käufer ist ein dauerhafter Verbrennerfahrer weniger.

Farnsworth

Genau davon bin ich auch überzeugt.
‚Was hab‘ ich da bloß für ein Diesel-BMW-Urtier neben unserem eAutochen (Zoe) rumstehen“?… .
Ich schreibe mir zu diesem Punkt die Finger wund- jeder E-Autofahrer sollte alle seine in Frage kommenden Freunde einladen, ihr Spielzeug zu fahren, dann ist das Thema Verbrenner weit vor 2040 endgültig abgehakt und wir werden endlich Tempolimit 130 auf unseren Autobahnen haben.
Ja, ich fahre auch gerne über 200, wenn keine Frau im Auto sitzt , aber wir sollten alle langsam aufwachen. Karlsruhe hat gerade ein Urteil in Sachen Klimaschutz gesprochen.

Nur die Erfahrung Border die Nutzer ein. Unsere E-Erfahrung begann mit unserem Twizy vor fast 3 Jahren. 80km Reichweite im Sommer. Meine Frau fand den so niedlich, also haben wir einen gebrauchten gekauft. Die erste Erfahrung war: Wann immer es ging wurde der Twizy benutzt und der Verbrenner stehen gelassen. Die zweite Erfahrung: Den Zweitwagen haben wir erstmal behalten „für den Winter“. Nachdem wir einen Winter mit einer Heizmatte auf dem Sitz durchgefahren sind, den Sommer wieder durch und ich die Winterreifen wieder auf alle Fahrzeuge aufziehen wollte, habe ich bemerkt, dass die Winterreifen beim Zweitwagen noch drauf sind. Wir haben den Wagen gar nicht mehr bewegt. Also kamen wir zu dem Entschluss: verkaufen. Der Hauptwagen (Hybrid) wurde gegen einen E-Up ersetzt und leider durch die Pandemie nicht so schnell verkauft wie geplant. Er stand aber auch nur noch rum. In unserem Fahrprofil haben wir die Erfahrung gemacht, dass 400km ein Nice-to-Have Feature ist. Da man in der VW We connect Webseite eine Statistik seiner Fahrten erstellen kann, habe ich gesehen, dass Strecken > 260km unter 1% meiner Wege sind. Vielleicht ist das auch der Pandemie geschuldet, aber trotzdem kein Feature was ich häufig brauche. Ich vermute, dass ich mir irgendwann aus Komfortgründen ein größeres Auto mit mehr Reichweite zulegen werde. 400km sind aber völlig ausreichend. Das ist eher ein Komfortfeature als zwingend notwendig. So wie Ledersitze oder das große Navi. Ganz schön, aber es geht auch ohne. Weitaus wichtiger ist die Schnellladefähigkeit für den Fall, dass man mal weiter fahren möchte. Also sich lieber das Geld für einen großen Akku sparen. Es ist ein Feature, dass selten benutzt wird.

Farnsworth

Zweitwagen ein eMobil geht doch in erster Linie als Anfang der eMobilität voll in Ordnung. Bei den Allermeisten wird dieser elektrische Zweitwagen zum Ersten, wie Du es so schön beschrieben hast.
Fahrkomfort, allein das OnePedalDriving ein Hammer, die Umweltverträglichkeit im Stadtsmog, lassen den Verbrenner Ruckzuck sehr alt aussehen.
Das elektrische Zweitfahrzeug wird Standard werden, mit steigender Akzeptanz wirds danach keinen neuen Verbrenner mehr als Erstwagen geben.
Wer erst einmal ein eMobil fahren durfte, der will nichts anderes mehr.

Gab in Ö eine Umfrage, da waren es 18%, die als nächstes ein Eauto kaufen werden. Und je mehr ein Eauto haben, desto mehr setzt sich die Erkenntnis durch, hey mit denen kann man ja eh ungut fahren. Der XY ist ganz begeistert.

14% zu 44 ist „knapp“?! …also reine BEV… Hybride zählen (für mich) nicht…

Wenn erst einmal kommunale Fuhrparks, Zustellflotten, Unternehmensflotten und Buslinien nennenswert elektrifiziert sind, vom Lastendreirad bis zum Müllfahrzeug und Linienbus, dürfte das in seiner Multiplikator-Wirkung auch nicht zu unterschätzen sein: Gewerblich elektrisch unterwegs zu sein im Vergleich zum eigenen privaten Verbrenner heißt, fast nur Einpedalbetrieb vs. ständig auf dreien rumstrampeln, kein Dummherumrühren mit so ’ner blöden Stange „Es ist noch Suppe da“, genannt Gangschaltung, kein Rattern und Brummen als Stressfaktor. Einfach und ruhig von A nach B fahren und basta.

Der Zug ist am Rollen und lässt sich nicht mehr stoppen. Das ist gut so. Der Widerstand der Dinos bröckelt – hat ja auch lange genug gedauert. Für mich nicht nachvollziehber ist die ganze Hybrid-Sackgasse. Warum die Politik diesem offensichtlichen Schwindel nicht einen Riegel schiebt versteh ich nicht. Und da Hybride sich kaum werden wiederverkaufen lassen, verstehe ich nicht, warum Menschen so etwas kaufen. Was in den nächsten 2 Jahren an neuen E-Fahrzeugen auf uns zukommt lässt hoffen.

@Tobi: Hybridautos sind zum großen Teil Firmenwagen. Da geht es nur um das Abkassieren der Kaufprämie. Um sonst nichts. Und die Autofirmen bessern mit den Abgas-Fantasiewerten ihre Flottenwerte auf. Da steckt viel Gemauschel dahinter, das wir Steuerzahler finanzieren. So lange der Staat mit unseren Steuergeldern so locker umgeht, wird sich wohl nicht viel ändern.

Nein ,stimmt überhaupt nicht. Leider kann der Verkäufer dem schlechtinformierten Neukunden eher ein Hybrid verkaufen als ein rein Elektrischer. Schon mal besser als ein normaler Verbrenner.
Alle Hybrids sind, wenn dies auch nicht jedermann weiss, besser als jeder normale Verbrenner, angefangen beim Kleinwagen und endet beim LKW. Die E biks behören auch dazu. Mit Ausnahme zu den Letztgenannten geht es, wie hier mehrheitlich erkannt, als Trend zum reinen E Antrieb.
Aber weshalb so langsam. Es ist wie beim Klimawandel. Da muss besser informiert werden…
Steter Tropfen höhlt den Stein……

@Strauss: Du bist ja bekannt für Deine skurrilen Meinungen. Auch diesmal liegst du falsch. Bei ca. 60% der zurückgegeben Hybrid-Leasing-Fahrzeuge ist das Ladekabel noch in der Origonalverpackung eingeschweißt und wurde nie genutzt. Dafür wurde die ganze Zeit ein schwergewichtiger Elektroantrieb mitsamt Akku herumgefahren, was den Benzinverbrauch in die Höhe trieb. Wo bleibt da die Umweltfreundlichkeit? Hybridautos verbrauchen in der Praxis tatsächlich mehr Benzin als ein Auto mit normalem Verbrennungsmotor. Und bei der Herstellung erzeugen sie auch mehr Co2 als ein normaler Verbrenner. Die fantastischen Verbrauchs- und Co2-Werte bei Hybridautos können in der Praxis gar nicht erreicht werden.
Es bleibt einzig und allein das reine E-Auto als zukunftsfähige Alternative, auch wenn Du es nicht glauben willst.

Willst du einem Fuchs das Klettern beibringen? Dass ein Daniel das nicht weiss, OK
Aber Du solltes eigentlich erahnen können, weshalb die Hybrids, egal welcher Art, immer noch in den meisten Ländern, pro laufende Fahrzeuge, noch vor den reinen E s liegen.Da denke ich nicht an E biks….
Aber wer selber während 5 Jahren PHEV gefahren hat und heute schon das 3. reine E Auto, besitzt Praxiserfahrung: Und nur das zählt.Nicht unqualifiziertes Stammtischgerede. Weil:

  • alle Hybrids rekuperieren können
  • normale Verbrenner vernichten Energie und Material beim Bremsen
  • die brauchen nur sehr kleine leichte Batterien
  • nicht mal unbedingt Li yonen
  • die sind leichter als solche von reinen E s
  • den höheren Co2 Bedarf sparen sie schon beim geringeren Verbrauch ein
  • habe noch nie einen schwergewichtigen Elekroantrieb gesehen
  • samt Verbrenner ist dies kompakt gebaut auf einem Antriebsstrang
  • ich fuhr 100 000 KM mit einem gemischten Verbrauch von 2,5 Liter normal Benzin
  • Bei Fahren mit leerer Batteirei hat er sich nie mehr als 5,5 Liter genehmigt.
  • dieser PHEV war leichter als heute reine E s die 400 KM Reichweite haben.
  • wer Verbrenner will, mit der PHEV oder PEV Leistung, brauchen schwerere Kolbenmotoren.
  • Diesese Darstellung soll niemanden abhalten einen BEV zu kaufen.Jedoch eine Hilfestellung für alle Mieter, wo dies nicht (noch) geht. Und die meisten werden einen Vorgeschmack erhalten von der E Mobilität.
  • Im Gegensatz zu Oelgötzen die weiter normale Verbrenner kaufen……

Diese News könnten dich auch interessieren:

cellcentric: Daimler und Volvo kooperieren bei Wasserstoff-Trucks
Warum Wasserstoff-LKW aktuell und künftig keine Chance haben
Rallye-Optik auch für normalen Opel Corsa-e
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).