Copyright Abbildung(en): Dartz

Dartz bringt Chinas E-Verkaufsschlager für unter 10.000 Euro nach Europa

Es ist nicht lange her, dass wir über den Erfolg des Hongguang MINI EV berichtet haben. Das erste Elektroauto der chinesischen Marke Wuling, das einem Joint Venture zwischen General Motors, dem chinesischen Autokonzern SAIC Motors und der ebenfalls chinesischen Guangxi Automobile Group entsprang, hat sich 2020 zum Verkaufsschlager in China entwickelt. 2021 könnte dieser nun seinen Weg nach Europa finden.

Als europäische Version des China-Stromers präsentiert sich der kastenartigen Kleinstwagen mit zwei Türen von Dartz Motorz aus Lettland. Diese sind eigentlich eher für große, martialische SUVs mit Panzerung bekannt. Mit dem E-Kleinwagen schlägt man in Lettland nun andere Töne an. Der Stromer soll als FreZe Nikrob EV seinen Weg auf die Straße finden und nicht mehr als 9.999 Euro kosten. Dafür gibt es zwei Türen, vier Sitze und bis zu 200 km Reichweite. Vielmehr ist zumindest aktuell noch nicht bekannt. Lediglich die Information, dass es mehrere Versionen des E-Autos geben soll zieht seine Runden.

Gefertigt wird das E-Fahrzeug in Litauen, darauf deutet bereits der Name des Stromers hin. Denn „FreZe Nikrob EV“ verknüpft den Namen der litauischen Firma Nikrob, wo der Wagen zusammengebaut werden soll, mit dem alten russischen Markennamen Freze. Gegründet wurde die Marke bereits Ende des 19. Jahrhunderts von Pjotr ​​Freze und Evgeny Yakovlev, welche das erste russische Auto, den Yakovlev-Freze 1896 vorstellten. Die Firma wurde 1910 von Russo-Baltique übernommen und heute liegen die Markenrechte bei Dartz.

Davon ausgehend, dass Dartz den China-Stromer als Vorbild nimmt, sind die 200 km Reichweite sicherlich im NEFZ-Zyklus angegeben. Hinsichtlich der Motorisierung dürfte dann mit einem E-Motor mit 13 kW Leistung, sowie einem maximalen Drehmoment von 85 Nm zu rechnen sein. Hierdurch ist es dem E-Auto möglich eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h zu erreichen.

Quelle: InsideEVs – FreZe Nikrob EV: Winziges Elektromobil von Dartz für Europa

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Dartz bringt Chinas E-Verkaufsschlager für unter 10.000 Euro nach Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Eigentlich eine gute Idee aber ich bin gespannt ob der auch wieder als Kleinstserie vermarktet wird um Sicherheitsvorschriften zu umgehen.

Wenn der in Lettland gebaut wird, dann hoffentlich mit Konstrukteuren aus der EU, die etwas mehr Sicherheit einbauen als ihre Kollegen aus China – eine dünne „Cola-Dose“ auf 4 Rädern braucht keiner.

Ich würder gerne einmal den Wagen bergauf fahren sehen mit 4 Personen besetzt…:)

evtl Rückwärts, da ist die Übersetzung höher ^^

woher weißt du dass überhaupt 4 reinpassen?

“ … einmal den Wagen bergauf fahren sehen mit 4 Personen besetzt …“

Ja – (speziell für S.N.) es ist ein Viersitzer! (siehe Sebastians oben verlinkter Artikel zum Mini-EV!) – auch wenn er wohl nur selten als solcher genutzt werden wird …

Aber Du hast offenbar nicht sooo viel Ahnung von E-Antrieben und deren Drehmoment auch bei geringen Drehzahlen, gell 🙂
Selbst mit einem 10-kW-eMotor bin ich mit 4 Personen „bergauf“ gefahren – mangels längerer Strecken hier zwar nur einige Hundert Meter, aber ––> geht schon!

Richtig, das ging mit 2 Personen auch im Krauße-Duo in der DDR. Bald haben wir sie wieder.

oh man….
sorry dass ich an Späßle ausm Verbrenner-Bereich gemacht hab, kommt nicht mehr vor

„… dass ich an Späßle aus‘m Verbrenner-Bereich gemacht hab, kommt nicht mehr vor“

Sorry, Stephan!: Ich habe ja nichts gg. Dein „Späßle“ sagen wollen, sondern für Dich nur im Nebensatz auf die 4-Personen-Angabe in Sebastians Vor-Artikel verwiesen.

Der Hinweis auf „Ahnung von E-Antrieben und deren Drehmoment“ war doch ausdrücklich als „Reply to Ralf“ gekennzeichnet, der sich – und so habe ich es verstanden – wohl nur mal [unqualifiziert] über den 10-kW-E-Motor lustig machen wollte … ok?

Last edited 16 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Und dann im Winter.

Sicher hat er nicht die Sicherheitsstandards anderer europäischer EV-Kleinwagen, aber immer noch besser als mit einem E-Bike bzw. E-Roller ganz ohne Knautschzone innerstädtisch unterwegs zu sein. Für mich ein sehr interessantes kleines Gefährt, um umweltschonend die Stadt zu erkunden. Besser auf alle Fälle als dieser Wust an EV-Neufahrzeugen namhafter deutscher Hersteller mit ihren über 2t-schweren E-SUV*s mit Verbrauchsdaten weit über 20 kWh auf 100 km !

wenn ich davon dann die staatl. Förderung von ca. 10Tsd abziehe, dann ist das KFZ quasi wie geschenkt.
Nicht mal geschenkt würde ich es nehmen denn ich weiß was mich an chin. Produktqualität erwartet.

Schau erst das Auto aus Hauptsache Elektro für Deutsche Standart passt nicht

„Nicht mal geschenkt würde ich es nehmen[,] denn ich weiß[,] was mich an chin. Produktqualität erwartet.“

Ausdrücklich nur symbolisch! gemeint, aber um so deutlicher:

Dir wird Dein pauschales » …ich weiß, was mich an chin. Produktqualität erwartenoch im Halse steckenbleiben!

Last edited 16 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Bei einem 45-km/h-Wägelchen wäre ein Produkt aus China ok, da es sozusagen ein überdachter Motorroller mit niedriger Geschwindigkeit auf 4 Rädern ist, aber bei bis zu 100 km/h sollte man besser kein E-Kleinstauto aus China kaufen, das wäre selbst geschenkt noch zu teuer.

Microlino (2 Sitze, 90 km/h) hatte in Version 1.0 ein dünnes Stahlrohrgestell, das aber in Version 2.0 durch gepresste Stahl- und Aluteile ersetzt wurde, was die Sicherheit deutlich verbessert ohne Mehrgewicht.

Bei mehr als 45 km/h sollte es unbedingt eine stabilere Karosserie geben, alles andere wäre Leichtsinn.

„Bei mehr als 45 km/h sollte es unbedingt eine stabilere Karosserie geben, alles andere wäre Leichtsinn.“

Mal abgesehen von der Bewertung all den Roller- und Motorradfahrer mit weitaus weniger „Karosserie“, die weitaus schneller unterwegs sind … Du hast da nähere Infos zur Bewertung der »Sicherheitsstruktur« des Mini EV, dass vom Joint Venture SAIC-GM-Wuling gebaut wird? Ich konnte dazu ja bislang keine Details finden …

Last edited 15 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ich habe keine „nähere Infos zur Bewertung der »Sicherheitsstruktur«“, meine Aussage bezieht sich auf die allgemeine kritische Sicherheit bei E-Autos aus China, die dazu führt, dass keine E-Auto bei uns angeboten bzw. die Einführung um 1-2 Jahre verschoben wird.

Eines das als Kleinserie (eine „Gesetzeslücke“ nutzend) bei uns angeboten wird …

Seit Ende 2020 wird das chinesische Elektroauto Suda SA01 hierzulande in Kleinserie mit regulärer Zulassung und staatlicher Förderung zum Dumpingpreis angeboten. Doch einen Test des Automobilclubs ADAC hat das Erstlingswerk der Chinesen nun wegen eklatanter Sicherheitsmängel nicht bestanden.

Der ADAC kritisiert letztlich, dass der Hersteller die vereinfachte Typgenehmigung für Kleinserien ausnutzt, um ein Fahrzeug auf den Markt zu bringen, das deutliche Defizite in der aktiven wie passiven Sicherheit aufweist.

(Quelle: kfz-betrieb.vogel.de)

… zeigt, dass E-Auto aus China „meilenweit“ bei der Sicherheit zurückliegen, obwohl sie viel besser sein könnten, wenn sie die Sicherheit „abkupfern“ und nicht daran sparen würden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q5 e-tron soll Technologie-Zwilling des Porsche Macan werden
Volkswagen will Umbau zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter beschleunigen
Kräftiger Ausbau im Ionity-Netz?
16
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).