CO2-Strafen: VW-Nutzfahrzeuge hofft auf den ID-Buzz

CO2-Strafen: VW-Nutzfahrzeuge hofft auf den ID-Buzz

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Im zurückliegenden Jahr hat VW Nutzfahrzeuge das CO2-Ziel der EU deutlich verfehlt. Rund 340 Millionen Euro wurden dafür fällig. Damit entfielen gut zwei Drittel des operativen Verlustes der VW-Tochter von knapp 454 Millionen Euro allein auf diese Zahlungen und belasteten das Ergebnis schwer. Das berichtet die „Automobilwoche“ unter Berufung auf VWN-Chef Carsten Intra. Allerdings sei diese Entwicklung absehbar gewesen.

Das ist ein Effekt, der uns auch 2021 noch beschäftigen wird„, zitiert das Blatt Intra. Schon für das laufende Jahr rechne man mit niedrigeren Ausgleichszahlungen. Diese lägen dann aber immer noch im dreistelligen Millionenbereich. Erst 2022 soll der Betrag für Verstöße gegen den Flotten-Grenzwert auf Null sinken – vor allem dank des neuen vollelektrischen Bullis ID-Buzz, der in zwei Jahren vom Band rollen soll. „Das Niveau wird langsam runtergehen„, bestätigte demnach auch VWN-Finanzvorstand Holger Kintscher bei der Vorlage der Bilanz für 2020.

Der größte Teil des aktuellen Verlustes sei auf Ausgleichszahlungen an die Konzernschwestern entfallen, heißt es in dem Bericht. Damit werde intern ausgeglichen, dass das aktuelle Produkt-Portfolio bei den Nutzfahrzeugen eben noch nicht die vorgeschriebenen EU-Grenzwerte erreiche. Konzernweit hingegen sei das CO2-Ziel nur knapp um 0,5 Gramm verfehlt worden. Audi und die Kernmarke VW Pkw hätten die Vorgaben sogar übererfüllen können. Dafür erhielten Sie nun Geld aus Hannover.

Der gesamte VW-Verbund will das CO2-Ziel der EU dagegen bereits in diesem Jahr erreichen. Der positive Effekt für Wolfsburg: Die Ausgleichszahlungen von VW Nutzfahrzeuge würden dann komplett an die Konzernschwestern gehen, die mit ihren aktuellen Emissionen besser abschneiden.

Quelle: automobilwoche.de – VW Nutzfahrzeuge will CO2-Ziel ab 2022 erreichen

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CO2-Strafen: VW-Nutzfahrzeuge hofft auf den ID-Buzz“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich kann nur für die armen Kunden hoffen, dass der ID.Buzz nicht bei VW Nutzfahrzeuge verbleibt. Denn dort hat man von zeitgenössischer Technik und Kundendienst wenig Ahnung – und auch an beidem keinerlei Interesse. Gut, ist örtlich nahe und es gibt auch einen akzeptablen Gewerbekundenvertrieb. Aber der Service und sein Kundenbild ist schon schlimm, wahrscheinlich damals Lehrmeister für Tesla gewesen.

VW kann die Händer zu Verkäufen auch zwingen. Die Strafzahlungen machen einen großen Teil des Verlustes aus, interessant und die Grenzwerte sind ja noch nicht mal so hart.

Ja was sagt denn der VW Fanclub hier im Forum jetzt dazu?
Für 2021 kann Tesla mit den notwendigen Zertifikaten sicherlich aushelfen – andererseits wenn man die Strafen an die EU bezahlt, bleibt das Geld wenigstens in Europa.
Nun lieber VW Konzern -wie wirst Du Dich entscheiden???

Ich liebe Dislikes ohne Argumente — getroffene Hunde bellen bekanntlich 😉

VW Nutzfahzeuge bekommt den Ausgleich aus dem Konzern, z.B. über VW PKW & Audi. Externen Ausgleich werden die dieses Jahr nicht mehr brauchen.

Sie haben offensichtlich die Pressemitteilung nicht richtig gelesen – erst lesen – dann schreiben 🙂

Ich glaube eher, du hast die ganze Meldung nicht verstanden. VW Nutzfahrzeuge hat nicht an Brüssel bezahlt, sondern an Wolfsburg. Es handelt sich um eine interne Verrechnung. Von daher brauchten und brauchen sie nicht die Credits von Tesla. Sie nehmen die von VW PKW.

leider finde ich den Emoji für schallendes Gelächter nicht – sorry

War es nicht auch Tesla die Gewinne für Zertifikate in die Bilanz haben mit einfließen lassen für die es gar keinen Käufer gab um mal ausnahmsweise schwarze Zahlen vorlegen zu können?

Quelle? Alexander Meier gilt nicht 😉

Wer die E-Mobilität bewußt boykottiert und damit weiter der Umwelt schadet, muss mit Konsequenzen rechnen. Das gilt für alle Autohersteller. Da gilt der Grundsatz, lernen durch Schmerzen.

Der VW Konzern ist ein Heuchler Konzern. Erst die Leute bescheißen und dann auf heile Welt machen. Wenn VW wirklich was an der Wende liegen würde, würden Sie den up, mi und citigo in größeren Stückzahlen produzieren. Machen Sie aber nicht. Also ist das Ziel nur knapp unter die EU Marke zu kommen.

Ich fürchte, du kennst die Zusammenhänge nicht.

Der e-up ist im abgelaufenen Monat das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland mit alleine 11% Marktanteil gewesen. Da kann man also kaum sagen, er wird nicht gebaut. Die Fabrikation läuft seit dem neuen Modell mit 36,8 kWh auf Hochtouren.

Leider ist der Wagen ein aufwendig zu bauendes Manufakturprodukt. Der Akku wird Stück für Stück in Deutschland gefertigt und angeliefert. Gleiches gilt für den Fahrschemel mit Leistungselektronik. Auch die Karosserie hat mit der des normalen up fast nichts gemein – das weiß jeder, der mal für den e-up Gummimatten kaufen wollte. Sie ist, um den Akku aufzunehmen, unten quasi eingedüllt, dafür hat sie massive B-Säulen. Sie entsteht in Kleinserie aus eigenen Pressen.

Für das neue Modell hatte man die Kapazitäten verfünffacht. Was Ende 2017, wo die Entscheidung fiel, extrem mutig war, niemand fuhr da ein Elektroauto. Nur, wer sollte 2017 ahnen, dass es 3 Jahre später eine Pandemie und subsequent eine Verdreifachung der staatlichen Prämie geben würde? Erst danach sind die Bestellzahlen explodiert. Was logisch ist, bei dann absurden 12.000€ für ein Auto, das eigentlich für 26.000€ verkauft werden müsste. Nur: Was wollte man Sommer 2020 machen? Die Produktion weiter zu skalieren wird knapp zwei Jahre dauern, weil neue Anlagen neue Räumlichkeiten benötigen, bestellt und eingerichtet werden müssten. Und 2023 ist die Karosserie nicht mehr zulassungsfähig nach den EU-Richtlinien. Das war also nicht mehr machbar!

Ach und ich Dummerchen dachte immer, VW verkauft momentan nur noch die voll ausgestatteten Varianten der Drillinge, weil die schneller produziert werden können 😉 , oder daß man nicht ganz soviel Minus pro Fahrzeug machen wollte.
Aber wenn Du Recht behältst, wird ja sicher der e-Up das meist verkaufte Fahrzeuge 2021.
Ist mir aber eigentlich egal – Hauptsache elektrisch.

Schlechtes Cherry-picking:
Betrachten wir das Quartal in Europa:
e-Up 4117 Stück: nicht schlecht
immerhin Platz 6

but:

Tesla Model 3 7288
Sorry (schon wieder) Platz 1

Der Buzz dürfte doch auch nur ein beliebiges Modell des MEB sein. warum kommt der überhaupt so spät? Außerdem gäbe es dann ein Modell, in das man wenigstens etwas einladen kann. Allerdings würde ich so ein albernes Alt-VW Bus Dingens sicher nicht kaufen.
Wo bleibt mein großer Kombiiiiiiiii ….

Weder beliebig noch albern. Der steckt jeden Kombi in den Sack…

Der New Beetle war mit knapp 400.000 Fahrzeugen weltweit nur ein mäßiger Erfolg. Ob es wirklich einen Retro eBus brauch, kann ich nicht beurteilen. Käfer,Bulli, Typ 3 waren für meine ersten Autokontakte unattraktiv, weil ich dem konservativen Design und den schlappen/trägen Luft gekühlten Motoren nichts abgewinnen konnte. Daneben wirkten Audi & Co wie von einem anderen Planeten. Auch hört sich „Volkswagen“ sehr nach Mief aus vergangenen Zeiten an. So wie „Volksverstärker“. Nach dem Dieselbetrug war eine gute Gelegenheit für einen Neustart.Auch beim Firmennamen.Aber dafür hätte mutige Manager gebraucht

Der hat mit einem Retro eBus überhaupt nix gemeinsam. Erst die MEB-Plattform machte es möglich, dieses Fahrzeug durch zu konstruieren. Das war vorher nicht möglich. Er / Sie / Es hat mit dem T1 nix gemein, außer ein paar Details im Exterieur. Für mich ein tolles Auto, mit viel Platz und sehr schick. Und ja, der Preis scheint auch zu passen. Wer mit Sportlichkeit auffallen und Neid schüren will, für den ist das nix. Da bietet sich dann eher ein Audi e-tron GT oder der Taycan an. Aber Leute, die auch etwas Nutzen haben wollen, sollten hier richtig sein. Ich liebe und kaufe ihn / sie / es. 😉

Da bin ich ganz bei Dir – ich war damals auch sehr angetan – damals war aber vor 3 Jahren.
Damit dauert es für mich leider viel zu lange – schade eigentlich.
Aber so ist das eben leider viel zu oft – tolle Bilder – tolle PR – wenig Resultate.

So unsportlich ist das Teil gar nicht. Wenn ich die Zahlen mal mit meinem T5 vergleiche ist das schon ordentlich.

Ein Sack Reis….

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
Lexus RZ: Elektro-Crossover RZ mit „unglaublicher“ Fahrdynamik
22
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).