Chinas E-Automarkt doppelt so groß wie Europa

Chinas E-Automarkt doppelt so groß wie Europa

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1464066200

Matthias Schmidt, Automobil-Analyst aus Berlin, hat sich den Absatz von Pkw in Europa im Zeitraum der letzten zwölf Monate genauer angesehen. Dabei ist er zum Ergebnis gelangt, dass reine Elektroautos bei den Zulassungen die Grenze von zehn Prozent Zulassungsanteil geknackt haben. Allerdings zeigt Schmidt auch auf, dass man deutlich hinter dem chinesischen Elektroautomarkt zurückbleibt. Denn Chinas E-Automarkt besitzt nach den ersten zehn Monaten des Jahres eine Millionen E-Autos Vorsprung beim Absatz.

Während die Neuzulassungen von batteriebetriebenen Elektroautos (BEV) in Westeuropa nach nur 10 Monaten des Jahres 2021 (886.000) das Niveau des Vorjahres (727.900) übertrafen, wurde diese Zahl in den 18 Marktregionen, von China in den Schatten gestellt. Blickt man im gleichen Zeitraum auf die Zahlen der China Association of Automobile Manufacturer zeigt sich, dass der chinesische Elektroautomarkt auf 1,98 Millionen Zulassungen blickt. Dies ist mehr als doppelt so viel (+123 %) wie auf den Straßen zwischen Lissabon und Linz oder zwischen Athen und Aberdeen zugelassen wurden.

Somit kommen China und Europa in Summe auf drei Millionen Fahrzeuge, welche bis Ende Oktober 2021 abgesetzt wurden. Im Vorjahreszeitraum blickt man auf 1,36 Millionen abgesetzte E-Autos. Für das Gesamtjahr 2021 geht Automobil-Analyst Schmidt davon aus, dass rund 3,5 Millionen Stromer abgesetzt werden. Während die E-Auto-Zulassungen den chinesischen Markt gegenüber Plug-in-Hybriden dominieren und mehr als 80 Prozent aller E-Fahrzeuge-Neuzulassungen in diesem Jahr ausmachten, lag die Aufteilung in Westeuropa eher bei 50/50 zwischen PHEVs und E-Autos.

Während Plug-in-Hybride Anzeichen einer Stagnation zeigen – im Oktober wurde eine monatliche Wachstumsrate von nur 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet – erlebte der deutsche PHEV-Markt zum ersten Mal seit 26 Monaten einen Rückgang der Neuzugänge von Plug-in-Hybrid-Pkw im Jahresvergleich. Hier wird sich laut Schmidt zeigen müssen, ob der Rückgang der Teilzeitstromer auf die aktuell andauernde Halbleiterkrise zurückzuführen ist, oder ob es sich um eine Trendentwicklung handelt. Sprich, eine dauerhafte Verschiebung des Absatzes von PHEV hin zu reinen Elektroautos.  Es wird erwartet, dass E-Autos 2021 etwas mehr als 10 Prozent dieser Gesamtzahl ausmachen werden.

In den letzten drei Monaten (August-Oktober) lag das monatliche E-Auto-Volumen in der von Deutschland dominierten Region vor dem der PHEVs. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, da immer mehr wettbewerbsfähige Stromer auf den europäischen Markt kommen, begleitet von der Zunahme der Tesla-Lieferungen nach Europa, wobei die lokale deutsche Produktion bald beginnen wird.

Ein weiterer wichtiger Trend, der in China zu beobachten ist, ist der sanfte Anstieg der PHEV-Volumina, die im Vergleich zu Elektroautos traditionell nicht so gut aufgenommen werden. Laut den Daten der China Association of Automobile Manufacturer lag der chinesische PHEV-Absatz (67.000) im Oktober nur knapp 10.000 Einheiten unter dem westeuropäischen Absatz (77.000), wie aus den monatlichen Daten des European Electric Car Report hervorgeht.

Das kombinierte Plug-in-Volumen (E-Auto/PHEV) in der westeuropäischen Region mit 18 Märkten machte in den ersten zehn Monaten des Jahres 2021 knapp jeden fünften (19,3 %) neuen Pkw aus, während es in China „nur“ 14,3 % waren.

Quelle: Matthias Schmidt – Per Mail

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Chinas E-Automarkt doppelt so groß wie Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Der Vergleich macht sicher: die EU hinkt Jahre hinterher – und der Abstand wird immer Größer:

China hat zuletzt bekannt gegeben, dass zwischen Oktober 2020 und September 2021 durchschnittlich rund 36.500 neue öffentliche elektrische Ladepunkte pro Monat installiert wurden.

In Summe gibts in China nun 1,044 Millionen öffentlich zugängliche Lade-Punkte: (+237.000 in Q1-Q3). 2024 plant man 3 Millionen Ladestationen zu haben.

https://insideevs.com/news/544573/china-1million-public-charging-points/

Im Vergleich dazu gibts in der gesamten EU aktuell 250 000 öffentlich zugängliche Ladestationen. Erst 2024 will man 1 Million „chariging stations“ erreichen. Das sind pro Monat 20 000 Ladestationen zusätzlich

https://op.europa.eu/webpub/eca/special-reports/electrical-recharging-5-2021/en/

Und bezüglich, des Einwandes – ja, China hat dreimal so viele Einwohner. ABER wir haben wesentlich mehr Autos pro Einwohner – also eigentlich viel mehr Bedarf! 
aktuell PKWs
EU: 560 pro 1000 Einwohner
China: 155

 Wollen wir alle diesel/benzin pkws ersetzen, brauchen wir 4 mal so viele Lade Stationen pro 1000 Einwohner wie China.

Es geht da eben um wichtige fundamentale Investitionen in Infrastruktur die langfristige folgen haben werden. Da sollten wir unbedingt führend sein.

Leider geht die Schere wie von mir oben ausgeführt auseinander. Wir holen nicht auf, sondern bauen die Infrastruktur auch in den nächsten Jahren wesentlich weniger aus.

Wer zu spät kommt, den straft der Markt.

Jetzt fällt den konservativen Wählern, welche für 16 Jahre konservative Politik gesorgt haben, ihre Entscheidung auf die Füße.

Nein, schlimmer noch. Den nachfolgenden Generationen.

Und das nicht nur in Sachen Wirtschaft sondern auch beim globalen Klima. Man sollte die Wissenschaftler endlich mal ernst nehmen.

Ja das finde ich auch, die große Groko hat die E-Autoförderung einfach verdoppelt und bis zum Jahr 2030 verlängert, das Ziel von 7 Millionen auf 14 Millionen Fahrzeuge bis 2030 erhöht. Auch die Offshore – Windenergie wurde von 6000MW bis 2020 einfach auf 7700MW erhöht und jetzt müssen wir drei Jahre auf neue Kabel warten. Auch die Ausschreibungen an Land wurden von 2000MW auf 4000MW pro Jahr erhöht und die 1995 im Bundestag beschlossene CO² Reduzierung wurde um 30% übererfüllt und dieses Jahr wurden 11 Kohlekraftwerke stillgelegt. Zum Glück kommen jetzt die Grünen die nehmen mehr Rücksicht auf den Artenschutz von Fledermaus & Co.

Nur keine Panik. Tesla will seine Ladesäulen in den nächsten zwei Jahren verdreifachen. Und wahrscheinlich für alle Fabrikate öffnen.
Ich bin da entspannt.

In England dürfen Elektroautos ab nächsten Jahr tagsüber (9 Stunden) nicht mehr geladen werden, erst müssen neue Gasfelder erschlossen und Kraftwerke gebaut werden.

Wenn ich den Text richtig verstehe machen chinas Käufer den Hybridquatsch nicht so richtig mit. Blöd für die deutschen Hersteller…

Hybridquatsch: ganz genau! Denn Chinesen, die sind schlau. PHEV ist GroßBetrug – wer das erkennt, ist wirklich klug! Autos mit zwei Motoren: is nix für e-auto-Foren!

Hybridquatsch: ganz genau! Denn Chinesen, die sind schlau. PHEV ist GroßBetrug; wer das erkennt, ist wirklich klug. Auto mit zwei Motoren – is nix für e-auto-Foren!

Keine komplizierte Diskusion: Schau mal wie viele Einwohner Europa hat und wie viele China.
Kommt hinzu dass viele Chinesen in die kommende Jahre ihr erstes Fahrzeug kaufen werden und es erscheint mir logisch dass dies ein E-Auto sein wird.

Stimmt in China werden prozentual weniger E-Autos verkauft als in Deutschland.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
10
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).