CATL plant bis 2025 mit bis zu 1.200 GWh Kapazität – Steigerung um Faktor 36 zu 2020

CATL plant bis 2025 mit bis zu 1.200 GWh Kapazität - Steigerung um Faktor 36 zu 2020

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 621671750

Das chinesische Unternehmen CATL, welches sowohl Lieferant von Teslaals auch Mercedes-Benz, VW und Honda ist gab Mitte August 2020 zu verstehen, dass man an einer Technologie arbeite, welche E-Autos mehr Reichweite verschaffe. Neben der Tatsache, dass man Elektroautos mehr Reichweite verschaffen wolle, will das chinesische Unternehmen aber auch selbst massiv wachsen. 2021 soll die Kapazität auf 230 GWh gesteigert werden, bis 2025 auf 1.200 GWh. Ausgehend von 32,5 GWh in 2020. Dies kann nur mit der zeitgleichen Expansion nach Japan, Indonesien, in die USA und Europa gelingen.

CATL gilt als der größte Batteriehersteller der Welt. Im vergangenen Jahr produzierte der chinesische Konzern Batteriezellen mit einer Energiemenge von 32,5 Gigawattstunden (GWh). Das Unternehmen profitiert derzeit und auch in naher Zukunft stark vom wachsenden Absatz von E-Autos. Getrieben hierdurch will man die eigene Kapazität schon auf 230 GWh steigern. Für 2025 sind sogar 1.200 GWh geplant, wie aus aktuellen CATL-Planungen hervorgeht. Gelingen soll dies durch eine stärkere Expansion aus dem heimischen Markt heraus. Hierbei spielt auch Deutschland eine Schlüsselrolle.

Hierzu erinnern wir uns: Der chinesische Batteriehersteller CATL baut derzeit ein Werk in Thüringen, das im Jahr 2022 mit der Produktion von Batteriezellen für Elektroautos beginnen soll. Wegen den Auswirkungen der Corona-Krise verschiebt sich der geplante Produktionsbeginn etwas: von wie es zuvor hieß „Anfang 2022“ auf „Mitte 2022“. Die neue Fabrik im Gewerbegebiet Erfurter Kreuz, in die CATL gut 1,8 Milliarden Euro investiert, soll zunächst Batteriezellen mit einer Gesamtkapazität von 14 Gigawattstunden herstellen, später soll die Produktionskapazität der Anlage auf 24 Gigawattstunden erhöht werden und rund 2.000 Arbeitsplätze bieten.

Mit der vergrößerten Kapazität reagiert CATL auf die auch in Europa stark wachsende Nachfrage. Mit dem „Green Deal“ der EU und der damit verbundenen Verschärfung der Emissions- und Klimaziele werden mehr Elektroautos nötig – und damit natürlich auch mehr Batteriezellen. Neben der Tatsache, dass man mehr Akkus fertigen wolle, überzeugt CATL vor allem dadurch, dass man auch neuartige Akku-Technologien am Markt einführen wolle. Ziel sei es die Produktionskosten zu senken, bei gleicher oder besserer Leistung. Als Zielmarke gelten 100 Dollar pro Kilowattstunde. Aktuell sind es noch gut 120 Dollar.

CATL arbeite an einer neuen Elektroauto-Batterie, welche weder Nickel noch Kobalt enthalten soll. Bekanntermaßen sind diese beiden Materialien bisher Schlüsselbestandteile in den Batterien, welche Elektroautos mit entsprechender Energie versorgen. Keiner der führenden Batteriehersteller von der japanischen Panasonic Corp. bis zur südkoreanischen LG Chem können derzeit darauf verzichten. Sollte dies aber künftig der Fall sein, wird die 100 Dollar-Grenze schnell fallen. Profitieren würde davon auch einer von CATLs größten Kunden: Volkswagen. VW plant 2024 von den geplanten 1.200 GWh rund 77 GWh abzunehmen, also knapp 6,5 Prozent. 2021 liegt man planmäßig noch bei rund 2,2 Prozent beziehungsweise 5,06 GWh.

Quelle: Handelsblatt – Wie CATL zur globalen Nummer eins bei Batterien wurde – mit deutscher Hilfe

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CATL plant bis 2025 mit bis zu 1.200 GWh Kapazität – Steigerung um Faktor 36 zu 2020“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Gibt’s Zahlen wo die Wertschöpfung in EU-Fabriken von CATL stattfindet? Woher kommen die Kathoden? Woher die Automatisierungstechnik? Woher die Rohstoffe? Wer hat diese veredelt zu gebrauchfertigen Pulver und wo? Bauen die das BM dort schon ein? Von wem? Gibt’s da Green Factory Konzepte? Was kostet der Akku, wenn er nach Zwickau fährt?

Last edited 9 Monate zuvor by Reiter

Habe gerade kürzlich gelesen, dass ein deutscher Hersteller Maschinen für mehre Dutzend Dollar an eine asiatische Batteriefirma geliefert habe, finde es aber nicht mehr. Ich denke schon, dass bei solchen Fabriken häufig deutsche Firmen Zulieferer sind. Schauen Sie z.B. mal unter Batterieproduktion – VDMA.

Ja danke. Finde es positiv 2000 Mitarbeiter dort anzusiedeln. Leider „denke“ ich, ohne es zu „wissen“, dass hier viele europäische Zulieferer profitieren. Auch rühmen sich große deutsche Chemiekonzerne Kathodenmaterial herzustellen. Sind die dann im VW? Man weiss das eben nie…..weiß Sebastian von E-News mehr?

Last edited 9 Monate zuvor by Reiter

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi baut Batterie-Entwicklung für E-Autos am Standort Neckarsulm auf
Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu
Evergrande sieht sich eher in E-Mobilität, als in Immobilien
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).