BMW: „Strom für E-Autos nicht teurer als Diesel“

Copyright Abbildung(en): BMW AG

Die BMW Group führt ab sofort eine neue einheitliche Tarifstruktur für öffentliches Laden mit BMW und Mini Fahrzeugen in 19 europäischen Ländern ein. Laut einer Mitteilung wird so der Betriebskosten-Vorteil elektrifizierter Fahrzeuge weiter ausgebaut und dem deutlich steigenden Absatz elektrifizierter Fahrzeuge im Jahr 2020 (plus 31,8 Prozent) Rechnung getragen.

Das öffentliche Ladeangebot von BMW Charging und Mini Charging biete mit nur einmaliger Registrierung in Europa Zugang zu über 173.000 öffentlichen Ladepunkten von über 500 Betreibern, heißt es. Allein in Deutschland stünden via Karte oder App mehr als 33.000 Ladepunkte zur Verfügung. Je nach Präferenzen und individuellen Fahrprofil könnten Kunden zwischen zwei Grundtarifen wählen.

Der Zugang zu einer guten Ladeinfrastruktur mit wettbewerbsfähigen, transparenten Kosten ist neben der Reichweite eine elementare Voraussetzung für die Akzeptanz und das Wachstum von Elektromobilität„, so BMW-Vertriebs-Vorstand Pieter Nota. Mit dem Tarif „Active“ lägen die Energiekosten für Kunden, die daheim oder beim Arbeitgeber nicht laden könnten und auf öffentliche Infrastruktur angewiesen seien, bis zu 25 Prozent unter denen für vergleichbare Fahrzeuge mit Diesel-Antrieb. Nota: „Den Mythos, Strom für elektrifizierte Fahrzeuge sei teurer als Benzin und Diesel, können wir damit klar ausräumen.

Das High Power Charging Netzwerk von Ionity ist ebenfalls in das BMW-Netzwerk integriert. Die Ladeparks befinden sich – mit durchschnittlich vier Säulen – europaweit an Autobahnen und anderen Verkehrsachsen. Hier könne etwa der vollelektrische BMW iX3 innerhalb von 10 Minuten Reichweite für bis zu 100 Kilometer (WLTP) nachladen. Bis Ende 2021 sollen mehr als 400 Ladestationen europaweit bereitstehen. Auch in Städten ist ein weiterer Ausbau geplant.

Im Tarif „Active“ können Kunden in Deutschland bei einer Grundgebühr von 4,99 Euro monatlich im Charging Netzwerk von BMW/Mini laden, heißt es bei BMW – für 33 Cent pro kWh Wechselstrom und für 39 Cent pro kWh Gleichstrom. Die Zusatz-Option „Ionity Plus“ sei insbesondere für Kunden auf Langstrecken interessant. Mit einer monatlichen Grundgebühr von 13 Euro lasse sich für 35 Cent pro kWh Fahrstrom an den zugehörigen Schnelladestationen beziehen.

Bei Übernahme eines neuen elektrifizierten BMW oder Mini ist der „Active“ Tarif für 12 Monate ohne Grundgebühr enthalten, verspricht der Hersteller. Bei den vollelektrischen Modellen BMW iX3, BMW iX und BMW i4 entfällt darüber hinaus die Grundgebühr für das bereits enthaltene Paket „Ionity Plus“. Für Kunden, die unregelmäßig und spontan öffentlich laden, bietet sich im „Flex“ Tarif ohne Grundgebühr die Möglichkeit, mit nur einmaliger Registrierung bei allen Ladesäulenbetreibern im Charging Netzwerk von BMW/Mini zu betreiberspezifischen Konditionen zu laden.

Quelle: BMW – Pressemitteilung vom 16. Februar 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW: „Strom für E-Autos nicht teurer als Diesel““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

156 Euro Fixkosten damit man überhaupt aufladen kann – im Ernst?

Strom für E-Autos nicht teurer als Diesel ja von wegen der Strom ist deutlich teuer als diesel

  1. beim diesel bezahle ich für die Benutzung der Tankstellen keine Grundgebühr!
  2. der eregiehalt des Diesel beträgt ca. 9,5kw und kostet beim diesel derzeit aufgerundet 1,20Euro das heißt pro kw ca. 12,64 cent also müsste der Strom nur 13 Cent kosten und das ohne Grundgebühr

okay wenn man natürlich gegenrechnet das deas E-Auto beim Verbrauch von 20kw auf 100km umgerechnet nur rund 1,9 Liter Diesel entspricht im vergleich zu einem 5L Diesel verbrauch dann komt man rechnerisch auf ca. 33cent also Haushaltsrompreis aber alles ohne Grundgebühr dann wäre die Behauptung zum teil richtig

Was hier leider völlig außer acht gelallten wird sind 3 Punkte

  1. ich lade zu etwa 95% zu hause
  2. es gibt Nachtstromtarife bei uns 19 Cent pro KWh
  3. Mit Solaranlage lade ich 7 Monate im Jahr für 11 Cent = Einspeisevergütung

Damit ist E-Mobilität deutlich günstiger als einen Diesel zu fahren
PS unser VW Bus braucht 9 Lieter. iChat die von VW versprochen 6,7

Wer Erbsen zählen will fährt einen Dacia.

13€ monatlich sind auf 4 Jahre 624€.

wenn BMW gute eAutos hätte wäre das völlig okey für ein Premium Ladenetz wie Ionity.

leider hat BMW bis dato keine guten eAutos, sondern nur umgebaute Verbrenner ☹️

Ich habe es schon oft gesagt und wiederhole es gerne nochmal: IONITY ist ein Abzockverein! Nie und nimmer werde ich da auch nur 1 kWh laden! Grundgebühr? Geht’s noch? Wer käme bei Diesel und Benzin auf so eine hirnrissige Idee? Auch bei meinem Stamm-Supermarkt zahle ich keine Grundgebühr, damit ich dort einkaufen darf. Im Übrigen: Auf Parität bei den Kosten kommt man eher, wenn man ausschließlich Zuhause lädt – im Idealfall noch mit PV-Unterstützung vom Dach.

Last edited 1 Jahr zuvor by Norbert Seebach

Das habe ich mir auch gedacht, bis ich erstmalig via BMW Charging geladen habe. BMW Charging hat mir für 4 Stunden an einer 3,7kwh Steckdose (also wirklich eine bessere Haushaltsteckdose) auf einem Dorfplatz 37€ verrechnet. Meine Recherche hat ergeben, hätte ich an der selben Säule ohne BMW Charging geladen und ohne Vertrag beim Ladesäulenanbieter, sprich der teuersten Variante ohne BMW hätte ich für die 4 Stunden 7,20€ gezahlt. Sprich 4 Stunden Tanken bei BMW an einer Steckdose hat mich so viel gekostet wie der Strom für mein Haus für ein ganzes Monat.

Der BMW Charging Support hat dann auf meine Anfrage wie sie diese Wucherpreise Rechtfertigen nach 10 Tagen geantwortet ,daß das eben so ist und ich in der MERCEDES (sic!) App eh alles vorher nachlesen kann.

Diese News könnten dich auch interessieren:

So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich
Wie Audi-Vorständin Wortmann „Vorsprung durch Technik“ neu definiert

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).