BMW-Chef Zipse gibt Ausblick auf die „Neue Klasse“

BMW geht in "Hohe Vorleistungen für Zukunft der Mobilität"

Copyright Abbildung(en): BMW AG

Das „grünste Auto“ der Welt hat BMW angekündigt, und dieses Vorhaben hat einen neuen Namen bekommen: Neue Klasse. Den Auftakt der nachhaltigen Autogeneration will der Hersteller in einer seiner volumenstärksten Modellreihe feiern. Als erstes Auto der Neuen Klasse kündigte BMW-Chef Oliver Zipse eine rein elektrische Alternative zum 3er oder X3 an. Die Autos auf dieser Plattform sollen auf komplett neuen Komponenten, einer brandneuen Batterietechnologie sowie einem tief verwurzelten Nachhaltigkeitsansatz basieren.

Die ‚Neue Klasse‘ ist eine neue Architektur, auf der wir ab 2025 viele Autos bauen werden“, erklärte der BMW-CEO in einem ausführlichen Gespräch mit dem britischen Car Magazine. Mit dem Begriff beruft sich BMW zudem auf seine Tradition: Der Name Neue Klasse wurde erstmals für die ab 1962 eingeführten Mittelklasse-Limousinen 1500, 1600, 1800 und 2000 verwendet, die den damals defizitären Hersteller in die Gewinnzone brachten und die Vorlage für die heute verkaufsstarke 3er-Reihe bildeten. Die Neue Klasse 2025 hat den Auftrag, einen ähnlichen Schritt zu vollziehen, insbesondere in den Bereichen Elektrifizierung, Digitalisierung und autonomes Fahren.

Das Ziel der Neuen Klasse ist es, „ein perfektes elektrisch angetriebenes Auto“ zu schaffen, sagte Oliver Zipse dem Car Magazine. Der Systemaufbau müsse zu 100 Prozent stimmig sein. Ein schwieriges Unterfangen, schließlich will BMW auch in der Neuen Klasse seinen Ansatz der Power of Choice beibehalten. Die Neue Klasse-Plattform wird zwar mit einem Fokus auf den reinen Elektroantrieb entwickelt – sie soll aber auch als Unterbau für Plug-in-Hybride sowie Benziner und Diesel dienen können.

BMW hält sich also die Option offen, auf der Neue Klasse-Architektur auch Verbrennungsmotoren einzubauen – was aus industrieller Sicht für einen global präsenten Hersteller durchaus sinnvoll ist. Bei BMW können zwar schon heute alle Antriebsstrangtypen vom selben Band laufen, was angesichts der Unsicherheit über die weltweite Verbreitung von Elektroautos wertvolle Flexibilität bietet. BMW baut zum Beispiel den i4 und den konventionellen 4er auf der gleichen Münchner Linie. Allerdings wurde der Unterbau des i4 noch als Verbrenner-zentriert entwickelt. Mit der Neuen Klasse verschiebt sich diese Herangehensweise.

Die Architektur ist BEV-zentriert“, versichert BMW-Chef Zipse. Die Neue Klasse soll „die bestmögliche elektrische Fahrleistung wie jede rein elektrische Plattform“ bieten, sagt er. Da gebe es „überhaupt keinen Widerspruch.“ Mit der Neuen Klasse sollen sich demnach vor allem die Proportionen der Fahrzeuge ändern. Der Motorraum soll kleiner werden, gleichzeitig soll der Radstand wachsen, damit auch der Innenraum vergrößert werden kann.

Hoch und tief für SUV und Limousinen und nachhaltig wie nie zuvor

Die Architektur der Neuen Klasse soll in zwei Versionen entwickelt werden: in einer „hohen“ Version für SUV sowie in der „niedrigen“ Version für Limousinen und Tourings. Endlich ein Elektro-Kombi in Aussicht, werden sich nun manche Freunde dieser Bauart denken.

Die Neue Klasse soll auch den Nachhaltigkeitsanspruch von BMW auf ein neues Niveau heben. Jedes Bauteil soll genauestens untersucht werden, um den Einsatz von sekundären – oder recycelten – Materialien wie Stahl, Kunststoff und Aluminium zu maximieren und sicherzustellen, dass die Bauteile so problemlos wie möglich recycelt werden können, wenn ein Auto sein Lebensende erreicht hat.

Wir können wirklich coole BMW-Fahrmaschinen bauen, die nachhaltig sind“, verspricht der BMW-Chef. Die Verringerung der Menge an Materialien, die dem Planeten abgerungen werden, sei von größter Bedeutung. Aber es gebe auch eine wirtschaftliche Notwendigkeit: „Dieses Jahr ist Stahl um 30 Prozent teurer geworden. Auch Aluminium, Kunststoffe, Rhodium, Palladium, Seltene Erden – fast alles“, so Zipse. Mit Recycling lassen sich langfristig Kosten sparen.

Lithium-Batterien der nächsten Generation

Mit den Neue Klasse Fahrzeugen will BMW auch eine neue Generation von Hochleistungsantrieben und -batterien auf den Markt bringen. „Nur fünf Jahre nach unseren Gen 5-Batterien werden wir die Gen 6 in der Neuen Klasse einführen“, verspricht Zipse. Er kündigt eine höhere Energiedichte, eine schnellere Wiederaufladung und eine weitere Reduzierung von Konfliktrohstoffen wie Kobalt sowie die Verwendung von mehr recyceltem Nickel an.

Die Gen-6-Akkupacks sollen modular sein, um eine möglichst hohe Reichweite zu einem erschwinglichen Preis für Mainstream-Modelle zu bieten – oder ein Plus an Power, um leistungsstarke Elektroautos des Performanceablegers BMW M mit Strom zu versorgen. Festkörperbatterien allerdings seien noch nicht bereit für einen Start in der Neuen Klasse. „Wir haben gerade erst in Solid State Batterien investiert und werden sehr schnell die ersten Showcases davon haben. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen einem Prototypen im Testfeld und der Industrialisierung“, sagte der BMW-CEO. Die Neue Klasse werde zwar nicht mit Festkörperakkus starten. Aber da Zipse von einer Lebensdauer der Architektur von 15 bis 20 Jahren rechnet, sei „die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Neue Klasse irgendwann Solid State Batterien bekommt.“

Quelle: Car Magazine – BMW’s 2025 electric cars: boss previews the ‘Neue Klasse’

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW-Chef Zipse gibt Ausblick auf die „Neue Klasse““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
37 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Schönes PR Gehabe & Greenwashing – VW (Audi) kommt zur Erkenntnis, dass plötzlich „die schnellste Runde auf der Nordschleife nicht mehr wichtig ist“ 😉
Alle wollen das „grünste“ Auto bauen (bis auf die 90% Verbrenner 🙂 )
BMW setzt weiterhin auf die Sackgasse „The Power of Choice“ – hier zeigt ja sogar der schöne Name „neue Klasse“ das man sich nicht einmal mental von „ der guten alten Zeit“ lösen kann.

VW und BMW haben offensichtlich erkannt, dass mit den aktuellen Plattformen zukünftig keine Käufer an Land zu ziehen sind – wie auch, mit beengtem Innenraum (Karderntunnel) und immer längeren Motorhauben (ohne Mehrwert / Frunk), riesigen (Performance suggerierenden) „Nieren“ und schlecht funktionierender Software.

VW kündigt schon die übernächste Plattform an – mit dem Versprechen auf mehr Leistung (wie jetzt? offensichtlich ist die Performance halt doch wichtig – klar, sonst würde man ja GTI, GTE, ABT, M3, M5 etc. ja nicht brauchen.

Fakt scheint zu sein: man möchte so gerne – ist aber bei Leistung, Software und Akku (die „sechste“ Generation wird bestimmt viel besser!) leider etwas in technischem Rückstand.
Aber klar – alle überholen Tesla – und zwar schon in naher Zukunft (2025)

😉

Es bleibt also nicht wirklich spannend

Lieber Herr Zipse,
so sie nicht blitzartig ihre Strategie revidieren wird es 2025 BMW nicht mehr geben!

Hören sie auf ihre Kunden an der Nase herum zu führen, Benzin und Diesel sind von gestern, Wasserstoff ist für die nächsten 10-15 Jahre weder grün noch effizient genug um mit BEV in Konkurrenz zu treten.

Hoffentlich lassen sich auf der neuen Plattform auch die alten Karosserieformen abbilden.
Ein BMW ohne verhältnismäßig lange Motorhaube wird sehr gewöhnungsbedürftig, fast schon ein NoGo sein.

An sich aber die richtige Entscheidung, auf dem Weltmarkt werden Verbrenner noch lange eine Rolle spielen und wer weiß vielleicht bleibt uns dadurch der Reihensechszylinder im M3/M4 noch länger erhalten.

bin absoluter BMW Fan und fahre den I3s und „noch“ einen X1 … aber ich denke wenn BMW so weiter macht wird der nächste ein TESLA werden. Meiner Meinung nach sind das optisch und technisch echte Katastrophen die da gezeigt werden mal abgesehen vom Greenwashing …

immerhin hat BMW schon 4 bestellbare Modelle im Angebot 😉

aber die erste Generation nach „der Staat sagt die E-Mobilität kommt“ hat man verpennt und bereitet sich auf die nächste Generation vor.

Warum man damals nicht die Modelle I3 und I8 weiter entwickelt hat bleibt mir bis heute unverständlich

es bleibt spannend

Last edited 5 Monate zuvor by neumes

Das Zipse-Bild samt des nierenkranken Automobils im Hintergrund sagen mir nur eines:
Das muss gut sein – das haben wir schon immer so gemacht!
Gleiches gilt für den iX3. Schnell mal einen e-Antrieb in einen Verbrenner gedengelt, gebaut in China und verkauft zu Preisen wie deutsche Handarbeit – und die bisherige Kundschaft wird es schon kaufen.
BMW ist echt der Meister in Sachen Sprücheklopfen und Realitätsverweigerung. Aber sollen sie gern noch ein paar Jahre mit „Competition“-Modellen die Clanprinzen und Pharmahändler der sozialen Brennpunkte bedienen. Danach ist die Marke Geschichte.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Peugeot setzt in Europa auf Strom
Mini unter Strom: Absatz des E-Modells verdoppelt
Akku-Produktion: Nachhaltigkeit soll messbar werden

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).