Berlin & Baden-Württemberg: "Transparenz spielt entscheidende Rolle für Akzeptanz E-Mobilität"

Berlin & Baden-Württemberg: „Transparenz spielt entscheidende Rolle für Akzeptanz E-Mobilität“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1753639265

Beim Thema Ladeinfrastruktur in Deutschland scheint keine Ruhe einzukehren. Schon gar nicht von politischer Seite. Was teilweise auch nachvollziehbar erscheint. Bestehen Berlin und Baden-Württemberg doch auf ein transparentes Preissystem für das Laden von E-Autos – ähnlich wie die Beschilderung an Tankstellen für den Sprit. Hierdurch soll mehr Transparenz im Markt Einzug halten.

„Transparenz spielt jedoch eine entscheidende Rolle, da so die Akzeptanz der Verbraucherinnen und Verbraucher in die E-Mobilität deutlich gestärkt werden kann“, so ein Kommentar hierzu. Aus unserer Sicht eine Aussage, welche man durchaus unterschreiben kann. Denn auf der anderen Seite ist es „kaum vorstellbar, dass an den Tankstellen die Preisangaben für den Liter Benzin fehlen. Eine vergleichbare Situation haben wir aber an den Ladepunkten für E-Autos. Preisangaben an den Ladestellen sind bisher die Ausnahme“, so Berlins Verbraucherschutzsenator Dirk Behrendt (Die Grünen) gegenüber dem RND.

Es wird weiter ausgeführt, dass diese Intransparenz aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher nicht akzeptabel sei. „Die Verbraucherinnen und Verbraucher sollen vor Ort wissen, was der Strom kostet.“ Denn auf der einen Seite wolle man mehr E-Mobilität in Deutschland, bremse diese dann aber auch wieder aus. Auch der Gedanke Ladestationen an Haltestellen zu errichten kam auf, da man sich hierdurch erhoffe, dass mehr E-Auto-Fahrer auf Bus und Bahn umsteigen. Ob dies hierdurch erreicht werden kann scheint jedoch eher fraglich.

Nachvollziehbarer erscheint hier durchaus der Wunsch, dass Länder ein bundesweites Internetregister erstellen, in dem die Standorte aller Ladestationen sowie ihre Belegung eingetragen sind. Die Länder fordern weiter, dass der Preis des Ladens transparent gemacht wird und dass die Bundesregierung alle bargeldlosen Zahlungsmittel an den Ladesäulen ermöglicht. Das Bezahlsystem solle demnach einheitlich und möglichst barrierefrei sein. Zudem soll eine klare Bezahlung nach kWh erfolgen, nicht mehr nach Zeittarif und Pauschalen. All dies führe laut Behrendt zu mehr Transparenz am Markt und somit zu einer Stärkung der E-Mobilität.

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland – Berlin und Baden-Württemberg fordern transparente Preise für das Laden von E-Autos

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Berlin & Baden-Württemberg: „Transparenz spielt entscheidende Rolle für Akzeptanz E-Mobilität““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ein Verbot von Zeittarifen wirft die E-Mobilität zurück. Ladesäulen sind keine Parkplätze. Wenn da die Autos einfach nur herumstehen, schafft das eine schlechtere Versorgung. Will der Herr von den Grünen wirklich, dass Ladesäulen einen „Ladewart“ (in Analogie zum Tankwart) bekommen? Ladesäulen besetzen ist unsolidarisch. Zeittarife sind die beste Option (auch für dort parkende Verbrenner) und fair.

Die Politik soll dort wo es für die Entwicklung erforderlich ist Rahmenbedingungen setzen. Das trifft besonders für den Wirtschaftsbereich zu. Es wurde versäumt, eine standardisierte Ladesäule zu entwickeln, die den allgemeinen Anforderungen entspricht. Außerdem wäre eine Abstimmung mit dem EU-Parlament zwecks Einführung einer solchen Ladesäule, die für die gesamte EU gilt, sinnvoll gewesen. Stattdessen treiben Unternehmen in ihrer Profitgier die Kundenbindung voran und treiben die Preise in die Höhe, was der E-Mobilität schadet.

Oh, da bin gespannt, Kommt dann an jede Säule eine Anzeige : Karte A xx €, Karte Bxx€, App C xx€ …. Das geht doch garnicht.

Verstehe nicht ganz was die Länder wollen. Ladetarife sind mM nach transparent: bspw EnBW kostet 0.29 und 0.39€ /kwh. Zudem stehen die AdHoc Preise an den Ladesäulen. Das wirkt irgendwie, als ob die Herren wenig Ahnung von eMobilität haben. Soll an der Ladesäule jeder Ladetarif der 100+ Ladetarife angezeigt werden?

Prima, macht gerne so viele Auflagen wie möglich – warum nicht auch ein Dach für jede Ladesäule vorschreiben oder Bargeldzahlung.

an Tankstellen kann ich doch auch bar bezahlen.

am Ende baut dann keiner mehr Ladepunkte und der Staat muss es richten. Das wird dann richtig teuer für den Steuerzahler und gut wird’s bestimmt nicht.

Tankstellen war gestern, jetzt kommt was neues.
und wie das geht kann man sich an Tesla Ladeparks anschauen. Da gibts auch einen Zeittarif gegen Blockierer und EC Karten Zahlung? Fehlanzeige. Aber das ist dann ja bestimmt alles bald nicht mehr erlaubt..

Last edited 1 Jahr zuvor by Niko

Diese News könnten dich auch interessieren:

Valmet Automotive fertigt erstes Vorserien-Fahrzeug des Lightyear 0
Polestar kündigt Premiere des SUV 3 und Sportvariante mit 380 kW an
IAA: Maxus stellt drei neue Elektrofahrzeuge vor

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).