Bayern-Zuschuss für Tests mit Wasserstoff-Zug

Bayern-Zuschuss für Tests mit Wasserstoff-Zug

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1927950590

Die Bayerischen Staatsministerien für Wirtschaft und Verkehr unterstützen den Probebetrieb mit einem Wasserstoff-Zug der Siemens Mobility GmbH im Freistaat. Das hat das Unternehmen mitgeteilt. Der zweiteilige Triebzug soll unter anderem auf der Strecke Augsburg-Füssen getestet und ab Mitte 2023 eingesetzt werden. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten am Montag Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Verkehrsministerin Kerstin Schreyer mit Spitzenvertretern von Siemens Mobility und der Bayerischen Regiobahn (BRB). Der Pilotbetrieb im BRB-Netz ist auf zunächst 30 Monate angelegt. Der Wasserstoff-Zug wird in dieser Zeit in Augsburg stationiert.

Der Wasserstoff-Zug wird auf Basis der Mireo Plus H-Plattform von Siemens Mobility entwickelt. Er soll auf oberleitungsfreien Strecken fahren und hat eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern. Hauptkomponenten sind zwei auf dem Dach montierte Brennstoffzellen. Komplettiert wird das System von Unterflur-Batterien neuester Generation der Firma Saft. Das Fahrzeug wird im Frühjahr 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt. Erste Sonderfahrten in Bayern sind für das Jahr 2023 geplant, bevor das Fahrzeug im Januar 2024 den offiziellen Passagierbetrieb aufnimmt.

Die Entwicklung von alternativen Antrieben im Schienenverkehr sei Teil der firmeneigenen Nachhaltigkeitsstrategie, so Siemens Mobility. Das Unternehmen sei Vorreiter in Sachen nachhaltiger Mobilität und werde den Regionalzug Mireo sowohl als Wasserstoff- als auch als batteriebetriebenen Zug anbieten.

„Der Zug ist ein weiterer wichtiger Baustein der bayerischen Wasserstoff-Strategie“, erklärte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. „Wir werden in Bayern beweisen, dass mit grünem Wasserstoff Wirtschaft und Klimaschutz unter einen Hut zu bekommen ist.“ Siemens-Mobility-Geschäftsführer Karl Blaim glaubt, dass Wasserstoff gerade im Regionalverkehr, wo es keine elektrifizierten Oberleitungen gibt, erheblich zur Reduzierung von Emissionen beitragen kann. Regiobahn-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann erinnerte daran, dass es mit dem Zug allein nicht getan sei. So seien Sicherheitsauflagen, Mitarbeiter-Schulungen und Tankvorgänge zu berücksichtigen.

Quelle: Siemens – Pressemitteilung vom 12. Juli 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bayern-Zuschuss für Tests mit Wasserstoff-Zug“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

so eine Geldverschwendung hoch drei, warum nicht einfach die fehlenden Oberleitungen bauen und fertig und die E-Züge können fahren und benötigen nicht einmal Batterien (warum einfach machen wenn es kompliziert auch geht)

Ich frag mich nur , wo in Bayern der grüne H2 herkommt??? Windkraft wird ja abgeschafft.

Zugverbindung von Augsburg nach Füssen ca. 90 km

So müssen die verwendeten Hochleistungsbatterien nur einmal während der projektierten Lebensdauer der Fahrzeuge gewechselt werden. Und die 200kW Niedertemperatur-Brennstoffzellen des Mireo Plus H bieten bei der doppelten Leistungsdichte eine bis zu vierfache Lebensdauer im Vergleich zu Brennstoffzellensystemen, die für die Automobilindustrie oder Busse ausgelegt sind.

(Quelle: mobility.siemens.com)

Im Zug werden also bessere Brennstoffzellen verwendet als in Autos oder Bussen (Lkws?), aber wie lange diese halten wird nicht angegeben – wohl nicht so lange wie die „verwendeten Hochleistungsbatterien“.

Batterieelektrische Züge für Baden-Württemberg.

Das Land hat 20 emissionsfreie Nahverkehrszüge bestellt. Die batterieelektrischen Züge sollen im Ortenau-Netz eingesetzt werden.

Die Landesanstalt Schienenfahrzeuge (SFBW) hat bei Siemens Mobility 20 Züge vom Typ Mireo Plus B bestellt. Die zweiteiligen elektrischen Triebzüge mit jeweils 120 Sitzplätzen können dank ihres Batteriehybridantriebs auf Strecken mit und ohne Oberleitung fahren und sollen im regionalen Schienenverkehr im Netz 8 Ortenau unterwegs sein.

(Quelle: baden-wuerttemberg.de – März 2020)

Damit gibt es dann in einigen Jahren einen direkten Vergleich zwischen Mireo Plus H und Mireo Plus B.

Der Zug verbrent H2
Der Staat die Kohle
–> Hat nicht die Bahn selbst in einer Untersuchung im Nordwesten mit H2 Zügen festgestellt, dass ein Batteriezug billiger zu betreiben wäre?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Giga Berlin soll erweitert werden – Logistik im Fokus
MyWheels flottet 2023 erste Lightyear Solar-E-Fahrzeuge ein
Kommt der elektrische Passat-Nachfolger als VW ID.7 und ID.7 Tourer?

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).