Baden-Württemberg gibt Millionen für Wasserstoff-Projekte

Baden-Württemberg gibt Millionen für Wasserstoff-Projekte

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 786039952

Um Baden-Württemberg als Technologie-Standort für Wasserstoff und Brennstoffzelle zu stärken, will sich das Land mit einem dreistelligen Millionenbetrag an der Finanzierung innovativer europäischer Projekte zur Entwicklung der Brennstoffzellen-Technologie und zum Aufbau einer industriellen Produktion beteiligen. Das hat die Landesregierung bekanntgegeben. Damit seien wichtige Voraussetzung geschaffen, um Fördergelder in Milliardenhöhe nach Baden-Württemberg zu holen, heißt es.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bezeichnete den Beschluss als „wegweisendes Signal für die klimafreundliche Zukunft der baden-württembergischen Industrie„. „Grüner Wasserstoff als Energieträger und die Brennstoffzelle als moderne und klimafreundliche Technologie sind von enormer Bedeutung für eine Zukunft„, ergänzte Umweltministerin Thekla Walker (Grüne). Der jüngste Kabinettsbeschluss unterstreiche den herausragenden Stellenwert.

Mit Unterstützung der Landesregierung sollen so genannte „Important Projects of Common European Interest“ (IPCEI) umgesetzt werden, die die Bundesministerien für Wirtschaft und Verkehr als förderwürdig eingestuft haben. Der Bund will sich seinerseits mit knapp sechs Milliarden an den Projekten beteiligen. Ob die baden-württembergischen Vorhaben tatsächlich den Zuschlag bekommen und realisiert werden können, ist aber noch nicht entschieden. Auch die genaue Höhe der Förderung wird erst am Ende eines Prüfverfahrens festgelegt, das alle Projekte durchlaufen müssen.

An IPCEI Wasserstoff sind 23 europäische Länder beteiligt, die eng beim Aufbau eines europäischen Wasserstoffmarktes zusammenarbeiten. Insgesamt seien 230 Projektskizzen beim Bund eingegenagen, heißt es. Aus diesen hätten die Bundesministerien 62 ausgewählt – sechs davon in Baden-Württemberg. Die zur Förderung ausgewählten Projekte sollen möglichst schon Anfang 2022 bewilligt werden. Der Projektzeitraum reicht bis 2026.

Das Land sei sich der ökologischen und ökonomischen Chancen, die der Aufbau einer modernen Wasserstoff-Wirtschaft biete, bereits seit langem bewusst, sagte Umweltministerin Walker. „Baden-Württemberg ist ein Klimaschutzland und soll deshalb auch ein Spitzenstandort für die Wasserstoffwirtschaft werden.“ Dafür müssten gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft die richtigen Rahmenbdingungen geschaffen werden.

Quelle: Landesregierung Baden-Württemberg – Pressemitteilung vom 6. Juli 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Baden-Württemberg gibt Millionen für Wasserstoff-Projekte“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Schönes passendes Bild für den Artikel … „Hui! Weg isses!“

Farnsworth

Damit seien wichtige Voraussetzung geschaffen, um Fördergelder in Milliardenhöhe nach Baden-Württemberg zu holen, heißt es.

Das scheint auch der einzige Nutzen zu sein.

Beide aktuellen Kommentare sollten als STEMPEL zu beziehen sein. 1.5 EURONEN/STÜCK. Soryy, ich habe etwas vergessen. Das hier: https://ecomento.de/2021/07/05/elektroauto-hybridauto-zulassungen-juni-2021/ , Der HIT hat Verbrennungsmotoren an Bord. Beim BEV muss man einen Generator noch anhängen. Wahrscheinlich ist das Konzept veraltet….

Last edited 3 Monate zuvor by Helmuth Meixner

Ich bin gespannt wie lange dieser Schwindel aufrecht erhalten wird, Stichwort „Nationale Wasserstoffstrtegie“.
Denn hinter der öffentlichen Verbreitung dieser Nachricht stehen ganz andere Pflüstertöne im Raum.
Die Dekarbonisirung wird noch lange nicht kommen, weil:

  • die Umstellung enorm viel Geld kosten würde,
  • die deutsche Industrie das in großem Stil gar nicht kann und will,
  • die Industrie auch nicht schnelll kann und will,
  • die Asiaten führend in dieser Technologie sind,
  • bei Nutzung von Patentrechten enorme Kosten zu stemmen sind, die die Wirtschaft nicht tragen will,
  • das „Weiter so mit dieser Regierung“ solche Vorhaben trotz scheinbar anderer Zielrichtung nicht wirklich umgesetzt wird,
  • es billiger ist den Planeten weiter zu verschmutzen
  • das Energiewendeverhinderer-Netzwerk aus CDU, CSU, SPD, FDP und sogar ein NABU-Landesverband alles daran setzen, die Umsetzung zu verhindern,
  • die Arbeitsplätze in Deutschland zu teuer sind,
  • Facharbeitskräfte in Deutschland nicht vorhanden sind,
  • und mit Mini-Jobs hier nichts zu machen ist. 😉

Der klimapolitische Sprecher der FDP sagt:
„Die Dekarbonisierung ganzer Industriezweige kann nur gelingen, wenn klimafreundlicher Wasserstoff schnell und zuverlässig in großen Mengen zur Verfügung steht. Nach menschlichem Ermessen wird das auf absehbare Zeit ohne blauen Wasserstoff nicht möglich sein“.

Meine Kinder fragen: Sind das alles Verbrecher?
Nein, das sind Versprecher. 😉
Warum nehmen die unser Geld und verteilen das unter sich, sind das Verbrecher?
Nein, das ist die Wirtschaft, die Steuergelder in tote Projekte (so ähnlich wie beim Verbrennungsmotor) steckt, um den Kurs der Firma aufzupäppeln, damit die Vorstandsbosse und Aktionäre ihre Portemonnaies vollstopfen können.
Und wo bleiben die armen Politiker, die der Wirtschaft nach der Gier regieren?
Naja, die bekommen dann von den Vorständen hohe Nebeneinkommen´, damit sie nicht verhungern. 😉
Aber die bekommen doch ihre Bundestagsbezüge und sollen Schaden vom deutschen Volk abwenden, oder etwa nicht?
Wir werden alle veräppelt, nehmt eure Masken wenn ihr an die dreckige Luft zum Spielen geht. 😉
Und kommt rechtzeitig in den Bunker, wenn das nächste Unwetter losgeht.
Bleibt aber nicht länger als 15 Minuten in der Sonne, der UV-Schild fehlt und die Folgen werdet ihr laut Dermatologen erst in 30 Jahren spüren. 😉

Solche Kommentare bringen niemanden weiter.
und diese „Stammtisch“ Unterstellungen in Richtung Politik sind unerträglich.

Argumente sagen alles.
Es ist in den Zeitungen zu lesen, die nicht mit Schlagzeilen Geld machen und für Volksverdummung sorgen.
Vieles steht zwischen den Zeilen, auch Kurse und Barometer helfen dabei die richtige Recherche und Schlüsse zu ziehen. 🙂
Man muss dafür auch nicht promoviert haben. 😉

Ist ja ganz einfach, man sorgt dafür, dass in möglichst vielen Autos, möglichst große, schwere, teuere Akkus verbaut werden. Akkus, die meist aus Asien stammen. Dann sorgt man dafür, dass möglichst lange Kohle verstromt werden kann, oder Strom aus Wasserkraft verhökert. Dann sorgt man dafür, dass die europäische Autoindustrie weit weg von der EU kommt, um wo anders die notwenigen „VERBREENER“ baut. Damit das funktioniert, MUSS Strom möglichst teuer werden. Das Ganze wird den Leuten als „KLIMASCHUTZ“ verkauft, har damit aber rein gar nichst zu tun. Mehr als 90% des Welthandelns wird nämlich durch VERBRENNER ermöglicht, die man immer noch als DIESEL bezeichnet. Ohne diese Motoren läuft dämlicherweise rein gar nix. E-Motoren sollten auch möglichste KW-stark sein, denn sonst gibt es wenig Nachfrage, den Energiesparen ist auch nicht der Hit. Was leist man gerade jetzt? Das hier: https://www.hna.de/auto/toyota-will-benziner-verbrenner-auf-wasserstoff-umruesten-zr-90852700.html . Schade das man E-Mobile immer noch mit Kohlenstoff, bauen, transpotieren muss und wer weiß bis jetzt wirklich, wohin mit der Unmenge an Akku-Schrott? Der wieder mit Dieselschiffen nach Afrika gefahren, weil UNSER SONDERMÜLL ja irgendwo hin muss.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi baut Batterie-Entwicklung für E-Autos am Standort Neckarsulm auf
Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu
Evergrande sieht sich eher in E-Mobilität, als in Immobilien
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).