Copyright Abbildung(en): NIO

Autoexperte Bratzel: „Nio ET7 ist ein großer Wurf“

Die Daten versprechen einen gewaltigen Auftritt: Mit 648 PS, 850 Nm Drehmoment und mehr als 1000 Kilometer Reichweite soll sich der Nio ET7 ab 2022 in der Version mit dem größten Akku präsentieren. Den Sprint auf Tempo 100 wird das Flaggschiff aus Fernost wohl in 3,9 Sekunden absolvieren – und anders als bei den bisherigen SUV der Marke dürfte für die gut fünf Meter lange Limousine bei Tempo 200 noch nicht Schluss sein. Ganz klar im Visier der Chinesen: Tesla Model S und Porsche Taycan.

Auch sonst könnte der ET7 ganz oben mitspielen. Denn neben der bis zu 150 kWh starken Feststoff-Batterie wartet der Wagen dank eines Nvidia-Prozessors mit der enormen Rechenleistung von 1016 Teraflop auf. Im Bereich des autonomen Fahrens ließen sich dadurch ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Und auch wenn der Serienstart noch mehr als ein Jahr entfernt sei, hält Automobilexperte Stefan Bratzel den neuen Nio für einen großen Wurf.

An der Börse lässt der chinesische Hersteller mit einer Marktkapitalisierung von rund 92 Milliarden Euro deutsche Autobauer wie Daimler oder BMW bereits weit hinter sich. Der Leiter des „Center of Automotive Management“ sieht daher Parallelen zur Entwicklung von Tesla. Auch hier werde durch Investoren eine gewaltige Erwartungshaltung aufgebaut. Allerdings habe Nio dank staatlicher Unterstützung eine gute Basis, diese Hoffnungen zu erfüllen.

Doch Bratzel sieht noch eine andere Parallele. So habe Tesla immer wieder mit Verzögerungen bei der Fertigung zu kämpfen. Ein Problem, auf das auch Nio zusteuern könnte. „Da verfügen die etablierten Autobauer noch über Kompetenz-Vorteile.“ Die allerdings solten auch nicht überschätzt werden. Der klare Fokus auf Zukunftsthemen wie Elektrifizierung oder Vernetzung könne der jungen Konkurrenz zu einem zusätzlichen Schub verhelfen.

Im Unterschied zur „Kultmarke“ Tesla gebe es im Reich der Mitte aktuell keine Symbolfigur wie Elon Musk. Dennoch müsse es Nio schaffen, die Marke zum Strahlen zu bringen. Das könne mit technischen Innovationen durchaus gelingen. „In Studien wird immer deutlicher, dass die chinesischen Hersteller ein gehöriges Wort in der Automobilwelt mitreden können“, sagt Bratzel. Trotzdem habe man den Eindruck, dass sie sich gerade auf den Märkten der USA und Europa schwertun. Das liege auch an etablierten Vertriebsstrukturen und Eigenarten der jeweiligen Märkte.

Und: Vielen Herstellern aus China hafte wegen früherer Fehlversuche noch ein schlechtes Image an, das es zu überwinden gelte. Das so etwas möglich sei, sieht der Automobilexperte am Beispiel der Japaner. Die hätten sich dank guter Qualität bei niedrigen Preisen auf dem US-Markt festsetzen können. Bratzel: „Ein Vorstoß ins Premium-Segment ist auch für chinesische Hersteller möglich – aber alles andere als einfach.“

Quelle: Automobil Produktion – „Nio muss es schaffen, die Marke zum Strahlen zu bringen“

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Autoexperte Bratzel: „Nio ET7 ist ein großer Wurf““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ein teurer und überflüssiger Wurf!

Ein teurer und überflüssiger Wurf!

Auch wenn für mich selbst beide Bedingungen gelten werden – nur weil sich ein Produkt außerhalb des eigenen 1. Nutzungs- oder 2. Finanzhorizontes „abbildet“, ist so ein billiger und sinnloser Kommentar halt auch nicht angemessen!

Klasse Antwort.

Die Spitzentechnologie zu Spitzenpreisen von heute steckt morgen im Durchschnittsauto zu Durchschnittspreisen.

1000 km fahren bald Autos mit 85-kwh-Akkus.

Das halte ich physikalisch für sehr gewagt. Das würde 8,5kWh/100km entsprechen. Dem Verbrauch des Autos sind physikalische Grenzen gesetzt. Bei der Effizienz kann man in den E-Motoren vielleicht noch ein paar Prozent rausholen, die sind aber schon deutlich bei deutlich >90%. Ich gebe auch zu bedenken: NIO gibt 1000km nach NEFZ Zyklus an. Also noch viel unrealistischer wie WLTP. WLTP Reichweiten kann man noch erreichen im Alltag im Sommer. NEFZ eher nicht. Also vermutlich wird die Kiste real bei 700-800km liegen. Was auch schon sehr gut wäre.

PS: Ich kann auch heute mit einenm 85kWh Akku 1000km fahren, wenn ich 20-30km/h fahre.

Die Firma ab Aptera scheint hier ja sehr vielversprechend zu sein – 1600km mit 100Kw/h Akku.
Aber der wiegt halt auch deutlich unter 1000 Kilo ist nur für 2 und hat den cw-Wert eines Wassertropfens.
Gut, für das Design braucht man ein gesundes Selbstbewusstsein – ich habe deshalb mal einen vorreserviert 😉

Kabinenroller wie der Aptera sind rollende Verzichtserklärungen, aber keine Autos.

„1000 km fahren bald Autos mit 85-kwh-Akkus.“

Das schafft kein SUV in den nächsten Jahren, auch kein SUV von Tesla.

Möglich wäre es mit einem sehr flachen windschnittigen und leichteren Fahrzeug wohl schon heute.

Aptera eben

Aptera eben

Da Du es nun zum 2. Mal erwähnst, „spendiere“ ich mal den Link dazu 😉

https://www.aptera.us/

Oh! Der perfekte Familienkombi! Ach nee… doch nur für DINKs.

Die entscheidende Frage ist hier aber wohl: Wann wird das ‚morgen‘ sein?

Also mir ist sofort die Ähnlichkeit des Hecks und der Seitenlinie zum Audi A7 aufgefallen genauso wie die fast 1zu1 aussehenden Felgen zum Audi etron also ein Design das für die Zukunft sein soll ist das in meinen Augen eher nicht denn nur ein geändertes Lichtband hinten macht noch kein eigenes Design! Zur Reichweite möchte ich anmerken das der NIO ES6 bei 130 km/h auf der Autobahn mind. 32 kWh verbraucht, der ET7 hat sicherlich einen besseren cw-wert und mit viel gutem Willen gestehen ich diesem Auto einen Verbrauch von 27kwh zu dann halte ich die Reichweite von 1000km für nicht umsetzbar. Die Effizienz der Nio Fahrzeuge ist schlecht, deshalb brauchen sie auch einen 150 kWh Akku. Diese Fahrzeuge werden es in Europa nicht einfach haben wenn sie die Effizienz nicht in den Griff kriegen, das Design ist Geschmacksache. Wenn Tesla die Qualität ihrer Fahrzeuge in den Griff bekommt und das Bedienkonzept etwas ändern würde dann wären sie unschlagbar und dann würde ich mir auch einen kaufen.

Das Auto an sich haut mich nicht um aber reichweite und Schnelladefähigkeit wären ein Meilenstein

Diese News könnten dich auch interessieren:

Nio steigert Absatz und Umsatz deutlich
BMW fertigt Cockpit des Elektroautos iX mittels künstlicher Intelligenz
Banken-Lob für E-Plattform von VW
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).