Audi plant Verbrenner-Ausstieg und bläst zum Angriff auf Tesla

Audi plant Verbrenner-Ausstieg und bläst zum Angriff auf Tesla

Copyright Abbildung(en): Symbolbild | Radu Salajan Photographer / Shutterstock.com

Bei Audi, der Premium-Marke des Volkswagen-Konzerns, stehen grundlegende Veränderungen bevor. Zum Teil sind diese Prozesse schon gestartet. VW-Konzernchef Herbert Diess zufolge befindet sich Audi nach schwierigen Jahren wieder auf dem Weg zur Besserung. Unter dem neuen Audi-Chef Markus Duesmann sei die VW-Tochter wieder dabei, „zu alter Stärke zurückzufinden“, sagte Diess dem Fachblatt Automobil-Industrie zufolge im Audi Mitarbeiter-Podcast und fügte hinzu, davon „wirklich begeistert“ zu sein.

Audi sei allerdings noch am Anfang seiner Bemühungen und müsse „schneller und agiler werden“, so Diess, um gegenüber den härtesten Wettbewerbern in seinem Segment wie BMW, Daimlerund insbesondere auch Tesla“ bestehen zu können, welche völlig losgelöst von Konzernstrukturen agieren können. Konkret müsse Audi „schneller entscheiden, schneller entwickeln, schneller am Markt sein“, so Diess, der vor allem vor Tesla großen Respekt zu haben scheint: „Wenn man sich Tesla anguckt, wie schnell sie ihre Autos weiterentwickeln und Elektroautos auf den Markt bringen, dann ist Audi schon aufgefordert, da deutlich an Tempo zuzulegen“, so Diess, was aber „sicherlich nicht einfach sein“ werde.

Konzernchef Diess freue sich, dass Audi nun auf Tesla aufholen „und an der ein oder anderen Stelle vielleicht sogar überholen“ will. Einige Projekte der Aufholjagd sind bereits voll im Gange, etwa die Einführung einer eigenen Software-Organisation und das Projekt Artemis, welches für den Einsatz bei mehreren Konzernmarken an einer innovativen Elektroauto-Plattform arbeitet. Eine erste Artemis-Studie soll im Herbst auf der IAA in München vorgestellt werden, der Serienstart ist für 2024 vorgesehen. Um den Elektro-Trend nicht zu verschlafen, hat Audi bereits erste Elektroautos auf den Markt gebracht und legt demnächst mit dem Mittelklasse-SUV Q4 e-Tron und der Sportlimousine e-Tron GT nach.

Verbrenner auf dem Abstellgleis?

Für einige Modelle habe Audi bereits ein Ausstiegsdatum der Verbrennertechnologie festgelegt, berichtet das Manager Magazin in einem Portrait über Markenchef Markus Duesmann. Demnach sollen die nächsten Modellgenerationen von Bestsellern wie A4, A6 und A8 die letzten sein, die noch mit Verbrennungsmotoren ins Portfolio wandern. Die übernächste Generation von A4, A6 und A8 soll dann rein elektrisch werden, was noch vor dem Jahr 2030 der Fall sein dürfte. Nicht einmal Plug-in-Hybride, laut dem Audi-Chef ein Auslaufmodell, seien dann noch eine Option, so Duesmann dem Manager Magazin zufolge. Er gehe davon aus, dass die Politik die umstrittenen Teilzeitstromer spätestens nach der Bundestagswahl im Herbst 2021 nicht mehr fördern wird und die Kunden dann auch das Interesse an den als Klimakillern verschrieenen Fahrzeuge verlieren dürften.

Bereits einige Tage zuvor sagte Duesmann der Wirtschaftswoche, Audi arbeite an einem konkreten Zeitplan für den Verbrenner-Ausstieg „in den kommenden 10, vielleicht 15 Jahren“.

Quelle: Automobil-Industrie – „Es ist nicht einfach, Tesla Paroli zu bieten. Audi kann das“ / Electrive – Eckpfeiler von Audis Verbrenner-Ausstiegsplan

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Audi plant Verbrenner-Ausstieg und bläst zum Angriff auf Tesla“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

aha….Sinneswandel?

und dennoch sehr spät….vlt zu spät?

es bleibt spannend

Zu spät denke ich nicht. Noch verkaufen sich Verbrenner weltweit sehr viel besser wie BEVs. Aber die Aussage ist schon sehr interessant. Es gibt offenbar einen Plan zum Ausstieg vom Verbrenner in absehbarer Zukunft. Da ist Audi einer der wenigen, die das so klar sagen.
Bis dahin werden sie auch noch einige Erfahrungen sammeln. Der Q4 etron wird quasi die Premium Version des ID4/Enyag. Selber Antrieb, selber Akku, selbe Ladekurve. MEB halt. Der große etron verkauft sich für den Preis offenbar verdammt gut wenn man sich die Zahlen ansieht. Der etron GT wird auch reichlich Käufer finden. Man schaue sich nur die Zahlen des Taycan an und wie viele Audi RS7/RS6 & Co rumfahren.

Na Wahnsinn, jetzt fangen schon die Autobauer an, sich auf eine reine EMobilität Zeit einzustellen. Das erleichtert natürlich den Staaten ihr Festlegung ab irgendwann keine neuen Verbrenner mehr zu zulassen.
Es haben bereits Staaten, die 45% des Automarktes ausmachen, klare Verkaufsverbote für neue Verbrenner ausgesprochen. 2030 wird die Autowelt tatsächlich eine ganz andere sein.

in den kommenden 10, vielleicht 15 Jahren“. Genau. In der Ruhe liegt die Kraft. Dumm nur, wenn sich der Markt vielleicht doch nicht linear, sondern dynamisch entwickelt. Wenn schon in 5 Jahren Verbrenner auf Platz 2 der Zulasungsstatistik stehen? Fast 2/3 aller Neuwagen sind gewerbliche Zulassungen mit dominierendem Leasinganteil. Den Leasingfirmen dürfte wohl jetzt schon unwohl werden bei den kalkulierten Restwerten von reinen Verbrennern und Hybriden. Da ist dann schnell mal ein Kipppunkt erreicht…

Tja, 2029 werden alle relevanten Verbrennerreihen wie A4, A6, A8 eingestellt. Das bedeutet, der Firmenkunde fährt spätestens ab dann elektrisch. Da kann man schon von einer Sensation sprechen. Den Verbrennerfreunden werden die Neuwagen ausgehen…

Das Problem ist hierbei, dass Disruption den Verlauf eine S Kurve nimmt – Mit anderen Worten:
der Drops ist in 5-10 Jahren gelutscht – wer 15 Jahre braucht ist definitiv zu langsam.

ich denke das weiss auch Audi es geht eben jetzt nur darum den Osbourne Effekt zu verhindern damit Otto Normalverbraucher noch bis zum Herstellungsende die Verbrennerkisten kaufen

Ich wäre jetzt gern Mäuschen in der Finanzabteilung. Aus den Etatplänen der einzelnen Entwicklungsabteilungen ließe sich sicher ein aussagekräftiges Bild der tatsächlichen Marschroute zeichnen 😉

Zahlen und Fakten sind nicht so deins.

In etwa acht Jahren sind die Kernbaureihen tot. Vor 2030 steht geschrieben. Zu A4, A6 und A8 kommt noch der A3, der ja technisch ein Golf VIII ist. Und einen Golf IX wird es nicht mehr geben. Das sind etwas über 80% der bisherigen Verkäufe. Zudem wird den SUV ja schon jetzt zugesetzt: der e-tron ist da und der Q4 e-tron folgt dieses Jahr.

Aber selbst nur 80% in acht Jahren wäre viel, viel mehr als man in Deutschland zur Umwälzung des Bestandes braucht. Da braucht man 20 Jahre: 60 Millionen PKW bei 3 Millionen Neuzulassungen.

Was Audi da vorhat, ist ergo extrem ambitioniert und ungewöhnlich. Und der Drops ist nicht in 5-10 Jahren gelutscht, weil niemand so viele Autos pro Jahr herstellen und verkaufen kann.

Was Audi da vorhat, ist ergo extrem ambitioniert und ungewöhnlich. […]

„Was Audi da macht“, ist allerhöchste Eisenbahn, um beim vorhersehbar disruptiven Übergang auf den reinen E-Antrieb nicht hinten runterzufallen!

Und der Drops ist nicht in 5-10 Jahren gelutscht, weil niemand so viele Autos pro Jahr herstellen und verkaufen kann.[… ]

Da wage ich doch mal die Voraussage, dass Du ab dem 1. Quartal 2022ff schon Namen von Autoherstellern fliessend aussprechen kannst, die Du heute noch nicht mal buchstabieren könntest – selbst wenn Du sie kennen würdest 😉 😉

Im Ernst:
Binnen 1–2 Jahren – von jetzt an – wird der Preisdruck auf Neu-Verbrenner drastisch steigen, weil

  • aus den Verbrenner-Gebrauchtwagenhalden eine Restwert-Schlachtbank wird
  • und
  • mit vielen, vielen neuen E-Anbietern auf dem EU-Markt deren Preis-/Leistungsverhältnis sich deutlich verbessern wird!
Last edited 4 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Schön, daß Zahlen und Fakten so Deins zu sein scheinen – schau Dir doch mal den von ARK Invest heute veröffentlichten Report und die darin veröffentlichten Prognosen für 2025 an – 25 Millionen!!! verkaufte Elektroautos pro Jahr – das nennt man dann Disruption.
Die Frage wird sein: Welche Rolle spielt Audi, der VW Konzern oder die gesamte deutsche Automobilindustrie bei diesen 25 Millionen.
Respektive – wer mag dann noch Verbrenner kaufen – neu oder gebraucht

Planen kann man ja, aber da müssen andere Akkus her, in 15 Jahren ist Lithium unbezahlbar. Dann fehlt es zur Zeit massiv an Ladeinfrastruktur. Schnellladen mit 800V, wie den da sind 90% der aktuellen Haus/Wohnungszuleitungen überfordert. Mir kommt es genau so vor wie bei der Atomkraft. Wir brauchen es unbedingt, aber wie und was ist egal. Also, jeder der ein E-Auto kauft überstürzt die Atomkraft. Wo soll sonst der benötigte Strom herkommen. Dann kommt sicher auch eine KFZ Steuer für E-Autos, der Staat wird in den nächsten Jahren die Milliardengeschenke von Corona eintreiben müssen.

Warum sollte man zuhause mit 800V Schnellladen? Ich glaube dir fehlt es noch völlig an Vorstellungskraft, wie man ein BEV nutzt.

Ganz einfach, wenn ich um 23.00 Bach Hause komme, ist mit normalladen um 3.30 der Akku nicht voll……

Ja genau, du kommst vor Mitternacht nach Hause und musst um 3:30 wieder weg.
Erzähl das deiner Oma.

Ihren Job möchte ich nicht haben, der mich des nachts nur für viereinhalb Stunden nach Hause kommen lässt ;(

Schon klar, das ist ja der normale Alltag des Otto Normalverbrauchers. Ich hoffe Sie haben das ironisch gemeint. Weil sonst müsste man an Ihrem Verstand zweifeln.

Es kann im Einzelfall so sein, dass man um 23:00 Uhr nach Hause kommt und dann leider um 03:30 Uhr los muss. Abgesehen davon, ob das nun verantwortungslos ist oder nicht, so wird der Akku ja bestimmt nicht bei 0 % sein. Das hat man ja nun selber in der Hand. Auf dem nachhause Weg kann man ja noch zwischenladen und morgen unterwegs ebenfalls. Aber nochmal: Der Normalfall wird das doch eher nicht sein. Und wer keine Zeit für Zwischenladen hat, der hat auch keine Zeit an die Tankstelle zu fahren. Klingt dann doch eher sehr konstruiert.

Ich habe gesehen, dass neue E-Autos mit 60 PS und 410 KM Reichweite für weniger als 10000 € bald kommen.
Was ist euere Meinung dazu, also ich hatte schon gute Erfahrungen mit Elektroroller, aber mit den Autos bin ich ja nicht so sicher.
Hat jemand schon Erfahrung mit E-Autos und könnte mir kurz empfehlen.
https://elektroroller-futura.de/blog/93_elektroauto-e-auto.html

such „Verbrenner“ ersetze durch „eAuto“ wird bezogen auf den Weltmarkt nicht funktionieren. Die wahre disruption wird zuerst in den Mega Ballungsräumen in Asien stattfinden, wo das individuelle Auto noch in diesem Jahrzehnt durch selbstfahrende Taxis ersetzt wird. Es werden dann sehr viel weniger Autos benötigt und die Wertschöpfung wird sich auf IT Plattformen für autonomes Fahren und Services drum rum verlagern. Dieses Szenario steht so oder ähnlich in vielen Studien. Mal sehen wie es dann wirklich kommt. Es bleibt spannend.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Was Alfa Romeo in Sachen Elektroautos plant
Wie Polestar bis 2030 ein klimaneutrales Elektroauto bauen will
Wie ein deutscher Ingenieur das Luxus-E-Auto FF91 auf die Spur gebracht hat
20
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).