Erste Audi-Lade-Lounge wird im Herbst als „Charging Hub“ in Nürnberg eröffnet

Copyright Abbildung(en): Audi

Mit wachsender Nachfrage nach E-Fahrzeugen am Markt steigen auch die Anforderungen an die Ladeinfrastruktur. Eine Antwort will Audi mit dem „Charging Hub“ geben. Das Konzept sieht reservierbare High-Power-Charging-(HPC-)Ladepunkte vor. Ein Lounge-Bereich im Obergeschoss soll das Warten angenehm machen. Mit der Audi-Lade-Lounge, welche bereits im Mai vorgestellt wurde, will der Hersteller ab Herbst in Nürnberg an den Start gehen.

Audi plane, ähnlich wie Tesla, den Aufbau eines eigenen Ladenetzwerks – wohl aber einige Nummer kleiner als das Supercharger-Netzwerks des Branchenprimus. Gedacht seien die Charging-Hubs vor allem für Fahrer der Marke, welche ihre E-Autos an reservierbaren HPC-Ladepunkten (HPC, High-Power-Charging) schnell laden können.  Die Wartezeit, bis der eigene Stromer wieder auf der Straße unterwegs sein kann, sollen die Fahrer in der rund 250 Quadratmeter großen Lounge überbrücken können. Als erste Stadt soll im Herbst Nürnberg einen Lade-Hub erhalten.

Als Basis dienen nach Angaben aus Ingolstadt sogenannte „Cubes“. Die flexiblen Container-Würfel beherbergen demnach neben Ladesäulen auch gebrauchte Lithium-Ionen-Batterien als Stromspeicher. Mit Hilfe von 2nd-Life-Modulen, die aus zerlegten Entwicklungsfahrzeugen stammen, erhofft sich Audi einen besonderen Kniff. Denn durch den Einsatz der Second-Life-Batterien soll es den Charging Hubs möglich sein auf eine Infrastruktur mit Hochspannungszuleitung und Transformatoren zu verzichten. Die Würfel lassen sich einzeln aufstellen und bei Bedarf erweitern; zum Beispiel zu einem Charging Hub mit Lounge.

Die Ladestation funktioniert ab einer Anschlussleistung von elf Kilowatt pro Würfel, die über einen 400-Volt-Starkstromanschluss erfolgt. Der Hub ist transportabel „und kann in kurzer Zeit transportiert, installiert und an die jeweiligen Anforderungen vor Ort angepasst werden – weitestgehend unabhängig von den lokalen Netzkapazitäten“. Für den Nürnberger Charging Hub bedeutet dies, dass laut Audi 200 Kilowatt Anschlussleistung in Summe ausreichen, um drei Speichermodule mit einer Gesamtkapazität von 2,45 Megawattstunden kontinuierlich füllen und über Nacht aufladen zu können. Des Weiteren liefern PV-Module auf dem Dach der Module ebenfalls grünen Strom zum Laden der Pufferspeicher. Mit dem Pufferspeicher sollen rund 70 Schnellladungen mit bis zu 300 Kilowatt Leistung am Tag möglich sein.

Das Konzept erleichtere nicht nur die Auswahl möglicher Standorte, sondern spare Planung und Kosten. Der Hub kann laut Audi in kurzer Zeit transportiert, installiert und auf die jeweiligen Anforderungen vor Ort angepasst werden – weitestgehend unabhängig von den lokalen Netzkapazitäten.

Quelle: Automobil-Industrie – Audi nennt Standort und Daten für „Charging Hub“

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Erste Audi-Lade-Lounge wird im Herbst als „Charging Hub“ in Nürnberg eröffnet“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Prinzipiell finde ich die Idee toll, es ist so wie zu Postkutschenzeiten, als es allerorten die Poststationen gab. Ob sich derartige Konzepte verkaufen lassen, sei einmal dahingestellt.
An sich möchte jeder so schnell wie möglich nachladen, kleine Erleichterung haben und vielleicht noch einen Kaffee oder Essbares mitnehmen.
Auf weil ich ein Fan von amerikanischen Diners bin, die es auch in nordischen Ländern gibt, gebe ich volle Punktzahl. Hoffentlich gibt es so etwas auch von anderen OEMs.

Genau, eigentlich finde ich’s auch gut.
Wird (auch) ein Thema des Preises sein. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass sich solches etwa von Porsche oder Audi kostendeckend betreiben lassen wird und kann. Aber vielleicht ist „Quersubventionierung“ schon eingeplant über gewissen Zeitraum hinweg zumindest.

HEOS Solar-Carport in Chemnitz wurde von Audi wohl nur kopiert. ;-). Man sollte das Geld liebe in HPC Lader an Autobahntankstellen investieren. Da ist ein Cafe/ WC/ Sitzplatz bereits vorhanden.

Super Konzept. Wir haben den Q4 bestellt und freuen uns auf das Laden an solchen stellen. Sonst fahrne wir mit Strom aus unserer neuen Photovoltaikanlage.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).