Audi bietet e-tron nun auch in sportlicher S line black edition an

Copyright Abbildung(en): Audi

Ein progressiver, betont sportlicher Exterieur-Look mit schwarzem Singleframe und schwarzen Außenspiegelkappen, ein Innenraum mit orangefarbenen Akzenten: Audi präsentiert seine rein elektrischen SUV-Modelle e-tron und e-tron Sportback als S line black edition. Sie sind nun in Deutschland und auf weiteren europäischen Märkten in den Vorverkauf gestartet.

Die S line black edition soll den sportlichen Auftritt der rein elektrisch angetriebenen Audi e-tron-Modelle unterstreichen. Sie setzt auf dem S line-Exterieur auf, das an der Front, an den Flanken und am Heck bereits über markante Akzente verfügt. Beim Editionsmodell sind der Singleframe inklusive der vier Ringe, die Gehäuse der Außenspiegel und die e-tron-Badges in Schwarz gehalten. Audi Sport liefert die ebenfalls schwarzen 21-Zoll-Räder, hinter denen orangefarbene Bremssättel zu sehen sind. Der Fond ist dunkel verglast, als Metalliclackierungen stehen die neue, exklusive Farbe Chronosgrau sowie Gletscherweiß und Mythosschwarz zur Wahl. Beim Einsteigen projizieren LED-Leuchten unten an den Türen den Schriftzug „e-tron black edition“ auf die Straße.

Audi e-tron Sportback S line black edition
Audi

Im Innenraum baut das neue Paket auf dem Interieur S line auf. Die Kontrastnähte der schwarzen Sportsitze (Serie) und der Armlehnen sowie die Sicherheitsgurte setzen optische Akzente in Orange. Die Mittelbahnen der Sitze und die Einlagen in den Türen bestehen aus dem neuen Material Dinamica, einer atmungsaktiven Mikrofaser, die bis zu 45 Prozent aus recyceltem Polyestermaterial wie alten PET-Flaschen hergestellt wird. Liebhaber des Exklusiven können alternativ das Leder Valcona bestellen. Die Instrumententafel ist mit Kunstleder bezogen und mit einer Dekoreinlage aus Carbon veredelt.

Die neue S line black edition ist für den Audi e-tron und den Audi e-tron Sportback in beiden Motorisierungsstufen erhältlich. Der Audi e-tron S line black edition 50 quattro, dessen beide E-Maschinen 230 kW (313 PS) leisten, steht mit 79.350 Euro in der Preisliste. Der Audi e-tron S line black edition 55 quattro mit 300 kW (408 PS) kostet ab 91.750 Euro. Die beiden entsprechenden Sportback-Varianten liegen jeweils 2250 Euro darüber. Bei allen Editionsmodellen erhalten die Käufer_innen eine Prämie in Höhe von 7500 Euro netto.

Audi e-tron und e-tron Sportback: neue Details für den Erfolgstyp

Mit dem e-tron ist Audi laut eigener Aussage erfolgreich in die Ära der nachhaltigen Mobilität gestartet. 2020 war der E-SUV zusammen mit dem e-tron Sportback das weltweit meistverkaufte Elektromodell eines deutschen Premiumherstellers, gegenüber dem Vorjahr wuchs die Nachfrage um fast 80 Prozent. In Norwegen war der Audi e-tron sogar das meistverkaufte Automobil im Markt, über alle Antriebsarten hinweg. Im April 2021 lief bereits der 100.000ste e-tron vom Band.

Zum Modelljahr 2022 soll die e-tron-Baureihe noch attraktiver werden. Für alle Varianten und Modelle ist dann das zweite integrierte Ladegerät erhältlich, das die Leistung beim Wechselstromladen (AC) von 11 auf 22 kW verdoppelt und die Ladezeiten deutlich verkürzt. Für das Exterieur gibt es das Optikpaket schwarz plus mit schwarzen Ringen und e-tron-Badges, im Innenraum steht nun durchgängig das Bezugsmaterial Dinamica zur Wahl. Als neuer Service von Audi connect kommt auf Wunsch der Streamingdienst Apple Music ins Auto.

Quelle: Audi – Pressemitteilung vom 25.05.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Audi bietet e-tron nun auch in sportlicher S line black edition an“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Vorab, ich feiere jedes Auto welches ohne Gestank und Lärm duch die Gegend fährt – jedoch hat ein Freund und Nachbar sein ein paar Wochen so ein e-Tron Schiff, über die Qualität und Verarbeitung mag ich hier gar nicht diskutieren, jedoch 287Wh/km Durchnitt bei gefahrenen 5000km muss man reden…

„… über […] 287 Wh/km Durchschnitt bei gefahrenen 5000 km muss man reden …“

+1 … ja, womöglich zusammen mit anderen Kriterien (wie Flächenbedarf/ Gewicht/ o.ä.) bei der künftigen Zufahrt zu Stadtzentren?!

Ja, der E-Tron ist kein Effizienzwunder und hat wahrscheinlich auch gar nicht den Anspruch eins zu sein. Dafür hat er eine Ladekurve die weitestgehend ungeschlagen ist.

Das Model X, als einzige direkte Konkurrenz, wird im Schnitt auch nur ca. 2kWh/100km effizienter bewegt.

https://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/198-Tesla_Motors/1581-Model_X.html?fueltype=5
https://www.spritmonitor.de/de/uebersicht/3-Audi/1726-e-tron.html

Last edited 3 Monate zuvor by Mike

Wenn man beide Autos sehr langsam fährt (20 KWh ) sind 2 kWh aber etwa 10 % und darüber muß man dann schon sprechen dürfen oder?

Außerdem ist uns das „Ladewunder“ Audi oder auch der Porsche immer noch eine Angabe zur Degradation nach 1, 3, (und später 5 oder 10) Jahren schuldig oder?

Eine hohe Lade Leistung geht nämlich stets auf Kosten der Langlebigkeit der Batterie – über die Höhe dieser Kosten wird dann künftig noch zu sprechen sein – spätestens im Gebrauchtwagenmarkt 😉

10% sind aber jetzt auch nicht unbedingt so viel, dass man von Ineffizienz reden kann, das wird größtenteils der Aerodynamik geschuldet sein.
Was sind 10% Mehrverbrauch bei den Verbrennern?

Klar schadet häufiges Schnelladen den Akkus auf Dauer. Deswegen werden solche Fahrzeuge vermutlich häufig geleast. Es kommt auch darauf an, wie oft man schnell lädt, war da nicht was von im Schnitt 20% Schnelladen Anteil?

Letztendlich werden die Akkus aber auch günstiger sein, wenn sie in Zukunft getauscht werden müssten.

Last edited 3 Monate zuvor by Mike

Audi baut schicke Autos mit viel Bling Bling. Preis und Performance passen aber nicht gut zusammen. Ein vergleichbarer Ionity 5 bietet bessere Performance und Ausstattung zu knapp der Hälfte der Kosten, und muß nicht auf Farbzierrat setzen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM enthüllt neue E-Auto-Motoren für seine vollelektrische Zukunft
Rallye Dakar: Audi testet Rallyestromer RS Q e-tron in Marokko
MG MAZE Concept verspricht Spielen, Entdecken und Abenteuer
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).