Aral testet Ladesäulen an REWE Supermärkten

aral-pulse-rewe-ingolstadt

Copyright Abbildung(en): Aral

Der Tankstellenbetreiber Aral erprobt zusätzlich zu seinem wachsenden E-Mobilitätsangebot an Tankstellen und für Flottenkunden auch das Laden an REWE-Supermärkten. Vor einigen Wochen hat Aral bereits die ersten Ladesäulen bei REWE in Ingolstadt in der Fauststraße 3 in Betrieb genommen. Ende Mai folge ein zweiter Teststandort an einem REWE Markt in Wiesbaden-Erbenheim, wie Aral mitteilt.

Auf dem Parkplatz stehen jeweils eine 50 Kilowatt-Schnellladesäule mit CCS- und CHAdeMO-Anschluss sowie eine Normalladesäule mit zwei Ladepunkten mit 22 Kilowatt Ladeleistung. Die Ladesäulen werden von Aral unter der Marke „Aral pulse“ betrieben und stehen nicht nur REWE-Kunden während des Einkaufs zur Verfügung, sondern auch anderen Fahrern von Elektroautos und Plug-in-Hybriden.

Das Aufladen auf REWE-Parkplätzen ist etwas preiswerter als an den Ultraschnellladesäulen an den Aral-Tankstellen, wo 69 Cent pro kWh fällig sind. Der Preis für das Ad-hoc-Laden liegt an der AC-Normalladesäule bei 45 Cent pro Kilowattstunde, an der 50-kW-DC-Säule liegt der kWh-Preis mit 55 Cent etwas höher.

„Wir möchten an den beiden REWE-Standorten testen, wie unser Ladeangebot angenommen wird und ob sich daraus ein Geschäftsmodell für uns ergeben kann. Die meisten Elektroauto-Fahrer laden zu Hause, bei der Arbeit und an Ultraschnellladesäulen unterwegs. Aral pulse bei REWE könnte eine sinnvolle Ergänzung sein, zum Beispiel für Anwohner, die keine Möglichkeit haben, ihr Fahrzeug zu Hause zu laden.“ – Patrick Wendeler, Vorstand Aral

Aral baut aktuell sein ultraschnelles Ladenetz an unternehmenseigenen Tankstellen massiv aus. Bis zum Jahresende sollen 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an mehr als 120 Stationen in Betrieb sein. Schon seit Jahren arbeiten Aral und REWE im Shopgeschäft zusammen und haben bereits über 600 Tankstellenshops auf REWE To Go umgestellt.

Quelle: Aral / Pressemitteilung vom 05.05.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Aral testet Ladesäulen an REWE Supermärkten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Warum so Preise, ich verstehe es nicht.

gut, dass sich da was tut, aber Für Laternenlader sind 45 ct AC schon etwas abschreckend. Ein schwacher Trost bei diesen Preisen ist, dass die Säulen nicht durch PHEVS und „daheim Lader“ blockiert werden

Last edited 4 Monate zuvor by Niko

Wieder ein Beweis, das die E-Mobilität durch eine Preispolitik der Abschreckung kapput gemacht wird ! Jeder der rechnen kann, wird doch versuchen, diese Ladesäulen zu meiden ! Es sei denn, der Arbeitgeber zahlt die Zeche oder er kann es als Betriebskosten noch absetzen und somit die Allgemeinheit mit beteiligen.
Bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch auf 100 km von 20 kWh zahlt man somit bei Aral im DC-Ladevorgang 11,– Euro ! Wer soll sich denn da für die E-Mobilität begeistern ! Insbesondere die „nachhaltigen“ E-Mobilisten mit „kleinen“ Fahrzeugen, die öfter nachladen müssen werden sich fragen, warum diese Preispolitik politisch akzeptiert wird (s.a. IONITY). Geht`s noch ???

Tja, es führt kein Weg daran vorbei, dass die 60 KWh Batterie bei fast allen E Autos küntig zum Standard gehören muss. Damit möglichst fast immer ums Haus herum, beim Arbeitgeber und in den Einkaufszentren geladen werden kann.So kann man denen da draussen Preisdruck machen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Jona Christians über den Stand der Dinge bei Sono Motors und deren SION
GM enthüllt neue E-Auto-Motoren für seine vollelektrische Zukunft
Rallye Dakar: Audi testet Rallyestromer RS Q e-tron in Marokko
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).