Aral Plug&Charge Elektroauto Laden

Aral startet mit Plug&Charge an ultraschnellen Ladesäulen

Copyright Abbildung(en): Aral

Der Tankstellenbetreiber Aral möchte bis zum Jahresende die Plug&Charge-Funktionalität an seinen ultraschnellen Ladesäulen einführen. Die direkte und verschlüsselte Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladesäule macht vollautomatische und sichere Ladevorgänge ohne Apps und Ladekarten möglich. Aral hat in den vergangenen Tagen gemeinsam mit führenden Automobilherstellern und ihren E-Mobilitätspartnern Alpitronic, has·to·be und Hubject an der Ladestation in Murr bei Stuttgart die Technologie erfolgreich getestet, so das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung.

Plug&Charge ist eine automatische und sichere Authentifizierungstechnologie zwischen Elektroauto und Ladestation entsprechend der Norm ISO 15118. E-Autofahrende können damit ohne Einsatz von Apps, Ladekarten oder QR-Codes das Ladekabel einstecken, aufladen und wieder abfahren. Der gesamte Ladevorgang, von der Authentifizierung über den Start des Stromflusses bis zur Abrechnung, geschieht schnell, sicher und automatisch.

Die Daten werden durch verschlüsselte Kommunikation übertragen und sind dementsprechend vor Datenmissbrauch geschützt. Die Technologie bietet ebenfalls auch die Grundlage für künftige Anwendungsfälle, die für die Elektromobilität von entscheidender Bedeutung sind, wie zum Beispiel intelligentes und drahtloses Laden oder die Stabilisierung der Energienetze.

„Wir möchten E-Autofahrenden mit unserem Angebot unter der Marke Aral pulse das schnellste, einfachste und sicherste Ladenetz bieten. Mit der Einführung des neuen Services Plug&Charge bis zum Jahresende an allen unseren Ladesäulen machen wir hier gemeinsam mit unseren Partnern einen großen Schritt in die elektrische Zukunft.“ – Alexander Junge, Aral Vorstand für E-Mobilität.

Alpitronic ist dank der engen Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Lage, die Umsetzung von Normen und Markttrends aus einer technologischen Sicht besser einzuschätzen und umzusetzen“, erklärt Philipp Senoner, CEO der Alpitronic GmbH. Er bezeichnet Plug&Charge als einen weiteren wichtigen Meilenstein für die Akzeptanz der E-Mobilität aus Sicht des Endkunden. „Plug&Charge erledigt mit dem Anstecken des Ladekabels direkt auch den Bezahlvorgang. Damit wird der Kundenkomfort des Ladevorgangs auf ein neues Level gehoben und es zeigt einen der vielen Vorteile der Elektromobilität“, ergänzt Maximilian Huber, Chief Operating Officer der has·to·be GmbH.

Aral errichtet an immer mehr seiner Tankstellen ultraschnelle Ladesäulen mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung. Darüber hinaus ist eine Kooperation mit Volkswagen geplant, um den Ausbau von Ladestationen an Aral Tankstellen in Deutschland und bp Tankstellen in anderen europäischen Ländern weiter zu beschleunigen.

Quelle: Aral – Pressemitteilung vom 08.09.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Aral startet mit Plug&Charge an ultraschnellen Ladesäulen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

1+ Aral, weiter so.
Nur wer die notwendige Ladeinfrastruktur bietet sollte im BEV-Markt ein Mitspracherecht haben. Trittbrettfahrende OEMs, welche sich nicht um den unbedingt erforderlichen Ausbau der Ladeinfrastruktur bemühen, brauchen wir nicht.
Plug and Charge ist ein unbedingtes Muss beim Laden.
Laden muss unkomplizierter als Tanken sein, siehe Tesla als Premiumvorbild.
Bitte auch an eine faire Preisgestaltung mit Grünstrom denken!

Die Daten werden durch verschlüsselte Kommunikation übertragen und sind dementsprechend vor Datenmissbrauch geschützt.

Solange auch weiterhin 9 von 10 Firmen durch Cybercrime-Attacken betroffen sind, ist sowas eine naive Annahme!

Aktuell kann es nur der Taycan und Mustang? Und die restlichen VW hoffentlich bald?
Das sollte eigentlich auf der Liste der Must-Haves für neue Fahrzeuge ganz oben stehen.

Endlich, wurde ja auch Zeit. Das wird auch dieses elende Karten, App Wirrwarr beenden. Jetzt noch den Tarifjungel lichten und die Elektromobilität ist endgültig im Heute angekommen.

Ich war vor kurzem erst mit meinem Benziauto an einer Aral-Tankstelle und habe dort E-Ladesäulen gesehen. Neugierig geworden bin ich hingegangen um zu schauen, was das Laden so kostet.
Als ich den Preis sah, stand für mich fest, dass das nächste Auto mit LPG angetrieben wird und kein Elektroauto sein wird!
Grund: Aral verlangt beim Laden 79 ct/kWh. Das kann man nur als „Wucher“ bezeichnen!!!
Da ich mir ein Eigenheim nicht leisten kann (normaler Mieter in einem Wohnblock) ist ein Laden zu Hause leider nicht möglich. Über Reichweite und Preis von Elektroautos wurde ja schon oft genug diskutiert. Unterm Strich ist bei konventionell angetriebenen Autos LPG nicht nur die preisgünstigste Variante hinsichtlich „Tankkosten“ auch bei dem Luftschadstoffausstoß besser als Diesel und Benzin.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).