Aral rüstet 120 Tankstellen mit 350-kW-Ultraschnellladern für E-Autos aus

aral-pulse-elektroauto-laden

Copyright Abbildung(en): Aral

Ultraschnelllader mit bis zu 350 Kilowatt machen das Laden so schnell wie Tanken: Aral, einer Marktführer im deutschen Tankstellengeschäft, baut sein Netz mit ultraschnellen E-Ladesäulen unter dem neuen Namen „Aral pulse“ deutlich schneller aus als geplant. Bis zum Jahresende sollen an mehr als 120 Aral Tankstellen gut 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung in Betrieb sein. „Unser E-Angebot nimmt Fahrt auf. Wir werden die Anzahl unserer Ladepunkte in diesem Jahr verfünffachen“, berichtet Aral Vorstand Patrick Wendeler. „Angesichts der steigenden Nachfrage nach Elektroautos ist die Zeit reif, auch den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu beschleunigen.“

Aral vereint zudem ab sofort alle Aktivitäten im Bereich E-Mobilität unter dem neuen Namen Aral pulse. Die Einführung einer neuen Marke unterstreiche die Bedeutung der Elektroautoladung für das zukünftige Geschäft von Aral, wie Wendeler erklärt: „Wir möchten unseren Kunden mit Elektroauto das schnellste und gemessen an ihren hohen Ansprüchen beste Netz an Ultraschnellladesäulen in Deutschland offerieren“. Kombiniert mit weiteren Services an den Tankstellen, wie etwa kleinen Supermärkten und Café-Angeboten, will die Marke für „ein rundum gelungenes Kundenerlebnis“ sorgen.

Die Marke Aral pulse stehe für das Engagement des Unternehmens, die Elektrifizierung im Verkehr mitzugestalten und voranzutreiben. Mit einfacher, ausgereifter und zuverlässiger Technologie möchte Aral E-Autofahrern das Leben erleichtern – mit weniger Sorge ums Laden und mehr Spaß am Fahren. Das Herzstück des neuen Aral pulse Logos ist ein Elektron in Bewegung. Auch die Ladesäulen erhalten dieses neue Design und heben sich so optisch von den herkömmlichen Tanksäulen ab. Bereits installierte Schnelllader werden in den nächsten Wochen auf das neue Erscheinungsbild umgestaltet. Für Flottenkunden entwickelt Aral darüber hinaus mit der Aral Fuel & Charge Karte ganzheitliche Lösungen für die gewerbliche E-Mobilität vom Zugang zum öffentlichen Ladenetz bis hin zum Aufbau einer eigenen Ladeinfrastruktur und einer modernen App.

Aral-Schnellladesäulen-Elektroauto-Deutschland
Aral

Bis Ende Februar hat das Unternehmen rund 100 Ladepunkte an 25 Tankstellen in Eigenregie in Betrieb. Sie liefern 100 Prozent Ökostrom und verfügen je nach Standort über eine Ladeleistung von bis zu 300 oder 350 Kilowatt. Die entsprechende Akkutechnik vorausgesetzt, kann das Fahrzeug innerhalb von zehn Minuten Strom für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern laden. Das entspricht einer Autofahrt ohne Zwischenstopp von Bochum nach Hamburg. Das Laden geht damit in etwa so schnell wie das Tanken an der Zapfsäule.

Quelle: Aral – Pressemitteilung vom 16.02.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Aral rüstet 120 Tankstellen mit 350-kW-Ultraschnellladern für E-Autos aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

wieder eine Unternehmen dass es erkannt hat….

sie werden wohl auch wissen dass da sonst Geschäft verloren geht….

aber zukunftsorientiert ist anders….

350KW Säule ist von gestern… wenn da zwei laden wird es schon eng ^^
wie schaut denn die Ladeleistung in 2 Jahren aus…da wird sicher mehr nötig sein um die 5 Minuten Ladung zu bekommen…

Die Tankstelle von morgen schaut doch anders aus….mit vielen Stellplätzen …freiem WLAN und…und…und….

nun ja… der Trend ist richtig…

es bleibt spannend

Also dafür das der Durchschnitt beim Laden bei 80KW liegt ist 350KW eher Zukunft…
Es gibt nicht wirklich viele Hersteller und Fahrzeuge die überhaupt 350KW können und es wird auch vorerst kaum welche geben da die Ladeleistung die Batterien zum Kochen bringt…

Neumes schrieb u.a.:

„Die Tankstelle von morgen schaut doch anders aus … mit vielen Stellplätzen … freiem WLAN und … und … und … nun ja … der Trend ist richtig …“

Nö. 😛 — und das sag ich nach >sieben Jahren eAuto-Fahren:

Abgesehen von »Fernverkehrsstrecken, ggf. mit Kaffee-/Imbiss-Pause« ist das Laden im „Altherren-Tankstellen-Stil“ IME absolut unattraktiv!

Sorry, aber „Petrolheads alte „Verbrenner-Windschutzscheiben-Perspektive“ ist (zumindest künftig!) sowas von tot … stattdessen sollten alle wirklich an preiswertem Laden Interessierten das (finanziell günstige, akkuschonende!) Laden am Arbeitsplatz bzw. im unmittelbaren Wohnumfeld fordern 1) und fördern 2)!

  1. durch kommunal-)politische Initiative bzw.
  2. durch persönlichen/ggf. finanziellen Einsatz, z.B. durch eigene Ladeanschlüsse auch gg. anfängliche Widerstände durch Vermieter etc.

Darüberhinaus ist im gesamten urbanen Bereich und dessen Umfeld doch das Laden an einem POI (Point of Interest –> wie z.B. Großmärkte aller Art) weitaus eher interessant, als die persönliche Freizeit – so wie auf dem Foto suggeriert – an einem solchen ungemütlichen Platz und dann womöglich noch zu „Abschreckungspreisen“ zu „verplempern“!

Last edited 9 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Richtig!
Und welcher E- Fahrer würde schon immer 350KW in seinen Akku reinprügeln? „Ja, der muss doch kaputt zu kriegen sein…?“
Also ich habe diese entschleunigende Wirkung des Ladens zu schätzen gelernt. Ansonsten wichtig ist natürlich der Punkt POI!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Toyota testet Wasserstoff-Verbrenner im GR Yaris
Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus
Uniti One: Update zum E-Kleinwagen aus Schweden
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).