Analyst: Elektro-SUV werden Europas E-Automarkt 2021 dominieren

Analyst: Elektro-SUV werden Europas E-Automarkt 2021 dominieren

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Für die zweite Jahreshälfte scheint sich der „Siegeszug“ der Elektro-SUV in Europa unvermeidlich fortzusetzen. Dieser Meinung ist zumindest der Berliner Automobil-Analyst Matthias Schmidt, welcher in seinem letzten Report aufzuzeigen vermag, dass bis Ende August E-SUV und -Crossover 38,7% aller Neuzulassungen am Markt für sich verzeichnen konnte. Alleine im August war fast jeder zweite Stromer (49,2%) diesem Segment zuzuordnen.

Dass das Wachstum der SUV/ Crossover sich weiterhin fortsetzen wird, wird sicherlich auch dadurch gestützt, dass die erste Auslieferung von Tesla Model Y (3.500 Einheiten im August) in Europa angekommen ist. Aber auch das Tesla Model 3 sorgte für Absatzwachstum am Markt, dies aber im eigens geschaffenen Near-Executive-Segment, welchem derzeit neben dem Model 3 lediglich der Polestar 2 angehört.

Betrachtet man den Absatz der SUV etwas detaillierter zeigt sich allerdings, dass das Segment nicht vom Model Y beherrscht wurde, sondern vom VW ID.4 (4.680 Einheiten). Dieser scheint mittlerweile voll in Europa angekommen zu sein und seine Fans zu finden. In der unteren Mittelklasse ist der VW ID.3 mit 8.100 Neuzulassungen für einen Großteil des Absatzes verantwortlich. Das Segment der Kleinwagen lag mit unter 10% Absatz eher auf der „Verliererseite“. Trotz der Tatsache, dass die Verkäufe durch beliebte Modelle wie den Renault ZOE, den Peugeot e-208 sowie den Opel Corsa-e getrieben werden. Nachfolgend haben wir die rein elektrischen Fahrzeugen in ihren jeweiligen Segmenten betrachtet, um einen Vergleich zu ermöglichen.

Zeitraum Januar bis August 2021

  • Basic – 15,8 Prozent
  • Kleinwagen – 12,5 Prozent
  • Untere Mittelklasse – 15,8 Prozent
  • Near Executive – 13,1 Prozent
  • SUV/Crossover – 38,7 Prozent
  • Luxusklasse – 2,30 Prozent
  • Nutzfahrzeugklasse / Minibus – 0,50 Prozent
  • Sonstige – 1,30 Prozent

Quelle: Matthias Schmidt – The European Electric Car Flash Report – Edition 08.2021 August

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Analyst: Elektro-SUV werden Europas E-Automarkt 2021 dominieren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Raffiniert! Woher weiß er das nur? Es ist ja nicht so, dass Hundertausende Elektrofahrzeuge unverkauft auf Halde stehen, sondern es werden Bestellbücher abgearbeitet. Es gibt aktuell im Wesentlichen SUV-artige Elektroautos. Zumal zwei Bestseller unter den Nicht-SUV gerade herunterfahren, die VW Drillinge laufen aus und der ID.3 ist in den günstigsten Versionen vorerst nicht mehr lieferbar.

Woran die „Nicht-Liefrebarkeit“ wohl liegen mag?

ich tippe mal auf Gewinnmarge ist wohl niedriger als bei den teueren Versionen und zu große abhängigkeit der Zulieferer

Woran liegt sie denn bei Tesla? Da fehlen ja nicht nur Varianten, sondern ganze Modellreihen….eigentlich hätten jetzt sieben auf dem Markt sein sollen, absehbar lieferbar sind zwei.

Last edited 13 Tage zuvor by David

😉

der ID.3 wird dann auch bald auslaufen da technisch veraltet und die neue Plattform in den Startlöchern steht.

und leider ist es so dass sehr viele ID.3 und ID.4 bei den Händlern rumstehen weil die Leute nach der Probefahre merken…. Huch …. was ist den das für ein Plastikbomber (Innen) und sich dann doch für was hochwertiges entscheiden….

da werden die preise noch purzeln und ordentlich Minus gemacht werden

Ach was! Der läuft noch ein paar Jahre. Das Interieur ist deshalb teilweise spartanisch, damit M3-Fahrer mit ihren Plastiksitzen und Plastikholz sich dort wohl fühlen können, wenn sie endlich zu einem Markenhersteller mit Service wechseln. Beim Laden müssen sie sich nicht umstellen, das Superchargernetz ist dann für alle nutzbar.

Ach! So macht das VW…man bestellt einen ID.3 oder ID.4. Wenn er beim Händler steht, fährt man ihn Probe und wenn man ihn nicht will, bleibt er einfach beim Händler stehen. Wusste ich gar nicht. Ich habe echt gedacht, man müsse ihn nehmen, wenn man einen Vertrag unterschrieben hat. Danke für den unheimlich sinnvollen Hinweis! Haben sie denn auch noch eine Erklärung, warum ich schon ein halbes Jahr auf meinen ID.4 warten muss, wo die doch überall herumstehen. Wo stehen die denn eigentlich in großer Anzahl herum. Bei den VW-Händlern hier um Stuttgarte herum stehen nicht wirklich viele.

In 3 Monaten werden wir zählen können, wer was in welchen Mengen geliefert hat – und wer eben nicht – Quartalszahlen lügen nicht !
Auf die Ausreden der „alten“ OEMs bin ich jetzt schon gespannt 😉

Es kommen neue Lieferanten aus China hinzu, die liefern innerhalb von 8 Wochen hochwertige SUV,s und mischen im nächsten Jahr den Markt auf. Jedenfalls sind es keine Plastikbomber sondern hochwertige Innenausstattungen

ID3 und Co

Vlt. lesen Interessenten das hier: https://www.t-online.de/auto/technik/id_90895706/e-autos-der-grosse-bluff-so-schnell-ist-der-akku-leer.html
Hoffentlich kein Schwindel. Schwindel mag der Deutscher gar nicht! Er fährt vlt. lieber im SUV

Bitte versucht doch mal, den Begriffsinhalt von ‚SUV‘ zu definieren. Wenn der Tesla Y ein SUV sein soll, könnten wir uns doch endlich von der albernen Diskussion um das SUV verabschieden- ‚SUV=Panzer, braucht kein Mensch‘ und all dem anderen Geschmiere um diese Art von Auto.

Also bitte, wir haben momentan gerade himmlische Bedingungen mit solchen Autos zu befassen. Ob mit und ohne E-Mobilitäts-Subventionen. Lese gerade das hier: https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_90961700/energiekrise-erster-gas-und-stromanbieter-in-deutschland-meldet-insolvenz-an.html. Schlagzeile unter dem Zwang zuerst die Erde von der Erwärmung retten zu müssen. Dabei hat DAS E-AUTO absolut VORFAHRT. Der Haken dabai ist der STROM in ÖKO-Version. Und Billig muss er auch noch sein, überall verfügbar, die AKW müssen weg, lange Leitungen, zahllose Ladepunkte werden gebraucht, Diesel mag man auch nicht, weil sie beim Bau und den Transporten die Luft verpesten, Wasserstoff hat einen viel zu geringen Wirkungsgrad. Ich denken, langsam gehen wir ALLE UMWELTSCHONEND ZU FUSS. und latschen hinter der Erderwärmung her. So lange es noch Pferde gibt. Schusters Rappen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).