Altmaier kippt Zwangspausen von E-Auto-Ladevorgängen zur Spitzenglättung

Copyright Abbildung(en): photocosmos1 / Shutterstock.com

Altmaier kippt Zwangspausen von E-Auto-Ladevorgängen zur Spitzenglättung

Ein aus der Elektroauto-Branche stark kritisierter Gesetzentwurf wurde nun offenbar zurückgezogen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier habe der umstrittenen „Spitzenglättung“, einer im Paragraf 14a des Energiewirtschaftsgesetzes geplanten Zwangsabschaltung von E-Auto-Ladevorgängen bei einer drohenden Überlastung des Stromnetzes, eine Absage erteilt. Im Entwurf war vorgesehen, dass Stromversorger den Besitzern von Elektroautos eine bis zu zwei Stunden dauernde Zwangsladepause auferlegen können, falls das Stromnetz zu Spitzenlastzeiten überlastet werden könnte. Der Entwurf hatte vor allem gegen Ende des vergangenen Jahres zu hitzigen Diskussionen geführt.

Am vergangenen Wochenende, nach einem Artikel der Welt am Sonntag, die als eines der ersten großen Medienhäuser über die Zwangsabschaltung berichtet hatte, kassierte Altmaier den Entwurf: Zur Berichterstattung in der Welt am Sonntag zu Thema Laden von E-Autos erklärte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums, dass es sich dabei „um einen Entwurf der Arbeitsebene“, gehandelt habe, „der nicht die Billigung des Ministers gefunden hat und deshalb bereits am vergangenen Freitag zurückgezogen und von der Homepage des BMWi heruntergenommen wurde.“

Bundesminister Altmaier lege „größten Wert darauf, dass der Hochlauf der Elektromobilität schnell und für alle Beteiligten verlässlich erfolgt“, so die Klarstellung weiter. Altmaier werde „in den kommenden Tagen diesbezüglich sowohl mit den Fahrzeugherstellern als auch mit den Netzbetreibern Gespräche führen und danach einen neuen Vorschlag vorlegen, der für alle Beteiligten akzeptabel“ sein soll.

Auch VDA-Präsidentin Hildegard Müller hatte den ursprünglichen Gesetzentwurf kritisiert: „Was Spitzenglättung genannt wird, bedeutet für die Kunden leider Abschalten“, sagte sie der Welt am Sonntag. Die Zwangspause bei Ladevorgängen wäre „sehr schlecht für alle Besitzer von E-Autos und die Unternehmen, die jetzt E-Autos auf den Markt bringen.“ Der Entwurf zur Regelung von Paragraf 14a des Energiewirtschaftsgesetzes sei „einseitig zugunsten der Energiewirtschaft“ ausgefallen. Die Netzstabilität sei zwar wichtig, lasse sich aber auch mit anderen Maßnahmen, welche zudem den Ausbau der Elektromobilität nicht gefährden, besser garantieren. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hatte die geplante Regelung ebenfalls als verbraucherunfreundlich abgelehnt.

Quelle: Bundeswirtschaftsministerium – Pressemitteilung vom 17.01.2021 // Welt – Zwangs-Ladepausen für E-Autos – plötzlich pfeift der Minister seine Leute zurück

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Altmaier kippt Zwangspausen von E-Auto-Ladevorgängen zur Spitzenglättung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Da geht es wohl Energieversorger gegen Automobilindustrie. Erste wollen unbedingt die Kosten für einen Netzausbau vermeiden und deswegen die Kontrolle über häusliche Ladestationen, letztere wollen ihre Autos verkaufen (zumindest wenn sie dann mal in größeren Mengen zu haben sind). Mal schauen wer den größeren Einfluss hat. Da bleibt ja in diesem Fall mal zu hoffen, dass sich die Autobauer durchsetzen.

Es wäre ja eigentlich recht einfach: Strom außerhalb der Spitzenzeiten, vor allem eben Nachts, deutlich günstiger verkaufen und die Leute laden automatisch zu diesen Zeiten. Packt die Leute beim Geldbeutel und die Sache funktioniert. Einfach praktisch die Leute dafür belohnen, dass sie das Netz zu Spitzenzeiten möglichst nicht belasten. Dafür muss man doch nichts abschalten.

Wir haben bereits einen dieser digitalen Stromzähler (noch kein Smartmeter), die jetzt sowieso überall eingebaut werden, und das Ding zeigt zwei Stromtarife an (einer steht natürlich auf Null). Also ist das nach meiner Ansicht sowieso ein Doppeltarifzähler. Kann doch dann nicht so schwer sein dem Ding zu sagen: wenn ich Nachts meinen Strom fürs Auto ziehe, dann Zähle auf dem zweiten Tarif der dann mit einem geringerem kWh Preis abgerechnet wird.

Super! Damit stellt man dann sicher, dass auch wirklich kein PV-Strom genutzt wird. Da kann dann die Kohle gut zum Autofahren verwendet werden. Wenn es nicht reicht geht halt schnell noch ein Gaskraftwerk ans Netz. Vielleicht sollte man den Umbau des Netzes vor dem Ausbau der E-Mobilität vorantreiben. Massiver Hochlauf der E-Mobilität erst ab 2030 sinnvoll, wenn bis dahin kräftig in Netz und Erzeugung investiert wurde.

„Massiver Hochlauf der E-Mobilität erst ab 2030 sinnvoll, wenn bis dahin kräftig in Netz und Erzeugung investiert wurde.“

Wenn man noch 10 Jahre warten will, dann hätte die Verbrennerlobby gewonnen und die meisten Autohersteller würde wieder auf Verbrenner umstellen – so wie vor 20 Jahren schon einmal geschehen.

Die E-Autos wären wieder ein Nischenprodukt einiger Startups – und von Tesla.

Nochmal 20 Jahre Zeitverschwendung wird uns die Umwelt nicht mehr gewähren und uns die Umweltverschmutzung derart kraftig um die Ohren hauen, dass uns sehen und hören vergeht.

Da gibt es ja noch das Thema Stromspeicherung, was hier in dem Artikel ja garnicht Thema ist. Wind weht davon ab allerdings auch Nachts. Außerdem: wenn ich mit dem Überschuss meiner eigenen PV-Anlage lade, belastet das das Netz auch nicht.
Und ich sehe es so wie Daniel W. auch so: die Elektromobilität müssen bzw. dürfen wir auf gar keinen Fall ausbremsen. Ich glaube nicht, dass ein Bremsen der Elektromobilität den Netzausbau in irgendeiner Form hilft. Das trägt eher dazu bei, dass das weiter verschleppt wird als alles andere. Die Elektromobilität wird gebraucht um den Druck aufzubauen den Ausbau voranzutreiben. Wir wissen doch alle wie das funktioniert in der Realität, ohne Druck bewegt sich auch nichts.

Sie wissen aber schon wie es um diese Welt bestellt ist, oder?

Die E-Mobilität ist nicht die Lösung für alle Probleme, aber ein denkbarer Weg – Verbrenner sind weder Weg noch Lösung!

Was hätten Sie vor 100 Jahren gesagt wenn sie ein tatsächlich moderneres Auto vor der Tür stehen gehabt hätten und man hätte ihnen gesagt „Reite weiter mit deinem Gaul..“

Ich weiß schon, dass es schlecht um die Verringerung der CO2-Emissionen bestellt ist. Den einen Tag höre ich im Radio, dass wir, wenn wir sofort kein CO2 mehr in die Atmosphäre pusten trotzdem die Dauerfrostböden in Sibirien ungefähr im Jahr 2100 auftauen werden und dann soviel Methan in die Atmosphäre gelangt, dass es 4 Grad wärmer wird. Hätten wir 1970 aufgehört damit, dann wäre es abwendbar gewesen. Es wird dann einige Zeit dauern bis das wieder aus der Atmosphäre abgebaut wird. Den anderen Tag höre ich beim selben Szenario, dass durch den Einsatz der Düngemittel soviel Lachgas freigesetzt wird, dass auch dadurch der Temperaturanstieg weitergeht. Mit dem Hochfahren der E-Mobilität in Deutschland bei unserer Stromerzeugung ist ein Elektroauto kontraproduktiv. Im Jahr 2020 hat die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien in 103 Stunden den Strombedarf vollständig decken können. Dabei entstand ein Überschuss von 195.348 MWh oder 195 GWh oder 0.195TWh. In der anderen Zeit war eine Deckungslücke von 216.737.104 MWh oder 216,7TWh, die durch konventionelle Stromerzeugung geschlossen werden musste. Mit dem Überschuss aus den Erneuerbaren ließen sich bei einem Jahresverbrauch von 2,8MWh je Fahrzeug 69.767E-Fahrzeuge zu 100% elektrisch betreiben, wenn die Fahrzeuge genau dann geladen würden, wenn der Strom da ist. Die Stromdaten habe ich mir auf smard de als Excel-Tabellen heruntergeladen und daraus die Werte ermittelt. Die Rechnung hat zwei Schönheitsfehler, der erste ist, dass hier im Stromverbrauch schon vorhandene E-Fahrzeuge Strom gezogen haben, die andere Unbekannte ist, dass ich nicht genau weiß, ob die Netzverluste schon von den Erzeugungskapazitäten abgezogen sind oder auf den Verbrauch aufgeschlagen wurden. Wir haben lt. Internetrecherche ca. 6% Netzverluste.
Es gibt nur wenige konventionelle Kraftwerke, bei denen ein E-Fahrzeug besser abschneidet als ein Erdgasfahrzeug. Das sind einmal Atomkraftwerke, da diese kein CO2 ausstoßen, GuD-Kraftwerke mit und ohne Kraftwärmekopplung und einfache Gaskraftwerke mit Wärmeauskopplung. Gaskraftwerke als Spitzenlastkraftwerke erreichen nur einen Wirkungsgrad von 42%, der sich dann durch die Netzverluste auf 39,5% per Steckdose verringert. Danach kommt noch der Verlust aus Umwandlung in Gleichstrom zum Laden und dann wiederum die Umrichtung von Gleichstrom auf 3-Phasen-Wechselstrom für den Elektromotor dazu. In dem Szenario Gaskraftwerk als Spitzenlast zieht das E-Auto in Sachen CO2 den Kürzeren, von Kohle brauchen wir erst gar nicht zu reden. Sollte das Auto an einem Supercharger geladen werden und dort noch durch einen stationären Akku gehen, dann sieht es noch schlechter aus.
Der Weg zum CO2-freien Auto kann nur über die CO2-arme oder CO2-freie Stromerzeugung führen. Es nützt also überhaupt nichts massenhaft E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Es macht auch keinen Druck auf die Politik. Das wäre so als würde ich mich ohne Regenschirm in den Regen stellen um damit Druck aufzubauen, dass der Regen aufhört. Mehr Strombedarf für E-Autos wird mit konventionellen Kraftwerken bedient und schon ist Ruhe. In den USA spendieren die Stromlieferanten zum Teil den Kunden die Wallbox und binden diese an den Lieferanten.
Zielstellung bis 2030 sind 65% Strom aus erneuerbaren Energien in Deutschland. Erst dann werden die E-Autos Zug um Zug klimawirksam, vorher nur sehr gering bis gar nicht. Deshalb muss in naher Zukunft das Hauptaugenmerk auf der sauberen Stromerzeugung liegen, da noch lange genügend Stromverbraucher mit Netzanschluss ohne Akku zur Verfügung stehen, die sauberen Strom zur CO2-Vermeidung brauchen.

Ich verweise auch www elektroauto-news net/elektroautos/polestar-spricht-ueber-klimaauswirkungen-elektrofahrzeuge incl. meines Kommentars dort (Punkte ergänzen)

Viel zu viel Theorie, endlose Zahlen, Vergleiche und Prozentrechnungen. Wir haben keine Zeit mehr für solche Spielchen. Wir müssen alles tun um die Verschmutzung unserer Erde durch Verbrenner, Kohle und Co. zu beenden. Es ist bereits 12:00 Uhr

Wenn die Damen und Herren mit ihren stinkenden Verbrennern diese dann vor den Toren z. B. Münchens parken und die elektrischen öffentlichen Nutzen, gerne doch. Auf dem Dorf fällt das Gift ja nicht ins Gewicht das hinten aus dem AUSpuff raus kommt!

KaiGo: Schau mal in die Strompreisbörse, dann siehst Du, dass der Strom tagsüber am billigsten ist und nicht in der Nacht. Das liegt am Aufkommen an PV-Strom.

Es geht ja hier nicht um den Strompreis beim Einkauf. Davon hat ja leider sowieso niemand von uns was. Wir bezahlen das ganze Jahr denselben Preis, selbst wenn die Stromlieferanten teils negative Preise „bezahlen“, also für die Stromabnahme noch Geld bekommen.

Es geht einzig und alleine um die Netzlast. Also um die Frage wie bekommen ich die BEV-Fahrer dazu ihr Auto dann zu laden, wenn die Netze nur eine geringe Auslastung haben. Und das ist halt Nachts der Fall. Da gibt es ja genug Kurven, wie sich die Netzlast so in Wohngebieten verhält. Nachts ist quasi nichts an Last da. Und meiner Meinung nach kriege ich die Menschen am ehestens dazu sich so zu verhalten, wie ich das möchte, wenn sie selber davon profitieren, am besten finanziell. Nachstrom ist ja jetzt auch keine neue Erfindung. Ich erinnere da nur an Nachtspeicherheizungen und sowas von früher.

Aus dem Artikel:

in den kommenden Tagen […] mit den Fahrzeugherstellern [und] den Netzbetreibern Gespräche führen und danach einen neuen Vorschlag vorlegen, der für alle Beteiligten akzeptabel“ sein soll.

Da die eAuto-Nutzer ja nicht mit am Tisch sitzen, halte ich für möglich, dass da mal wieder ein „Kompromiss“ zu deren Lasten bzw. auf deren Kosten gefunden wird …

Wie lange wird denn noch von unsinnigem Netzausbau geträumt. Gibts Sonne und / oder Wind, oder gerade nicht, bei uns, ist das zu diesem Zeitpunkt zum Großteil in ganz Europa der Fall. Solange nicht dezentral an Ort und Stelle Strom von Solardächern und Windrädern in ausreichendem Maße gespeichert wird, können wir uns nur wirtschaftlich ruinieren und nebenbei der Umwelt mit fossilen Ausgleichskraftwerken noch mehr schaden als ohnehin schon. H2-Träume u.Ä. sollte man hierzulande auch lassen – Deutschland war ja nicht mal in der Lage einen Ölkonzern angemessener Größe hervorzubringen.

Vielleicht doch endlich mal V2G vorantreiben und damit das Netz stabilisieren?

V2G in Deutschland wäre dann die Krönung der Blödelei. BEVs werden immer unkontrolliert an- und abgestöpselt – mit einer Restreichweite von 40 km geb ich auf der Autobahn Strom ab, weil ich im Radio hörte, dass im Moment zu wenig Strom im Netz ist, such mir eine Mitfahrgelegenheit und lass mich zurückfahren, sobald sich die Sonne zeigt. Mit derzeit ersten V2G- Fahrzeugen kann man einen Wasserkocher o. Ä. betreiben, das wars und mehr wird nicht draus.

Die Systeme dürften so intelligent sein, dass sie nicht von Ladestationen an der Autobahn und im öffentlichen Raum Strom abzapfen, sondern zuhause oder am Arbeitsplatz, wo die E-Autos längere Zeit stehen und auch nur von den E-Autos, die nur Kurzstrecken fahren.

Die Langstreckenfahrer dürften vom Stromabzapfen ausgenommen sein, es sei denn die E-Autos stehen über Nacht zu Hause oder in der Hotelgarage und es ist absehbar, dass sie bis zum Morgen wieder geladen werden können. Die KI (künstlichen Inteligenz) sollte man nicht dumm reden.

Mit offensichtlich zunehmender Abnahme MI (menschlicher Intelegenz) wirds schwer für die KI. Einzig aktuell erfolgreiches Unternemen bezüglich KI: Tesla. Liegt aber an vielen Randbedingungen, die andere Firmen nie erreichen können / wollen.
Dass deutsche Firmen schwachsinnigste Ladesysteme aufstellen können, das hat man schon mal eindrucksvoll gezeigt – ist leider die falsche Richtung, aber unvermeidbar, sobald sich Politik mit Förderprogrammen in Dinge einmischt, wovon sie keinerlei Ahnung hat. Für primär Verbrennerhersteller ist es überlebenswichtig, E-Mobilität zu bremsen, so gut das geht. Und mit Förderprogrammen unserer Regierung für E-Mobilität funktioniert einbremsen der E- Mobilität noch erschreckend gut – allerdings nur noch bei uns.

Mit offensichtlich zunehmender Abnahme MI (menschlicher Intelegenz) wirds schwer für die KI.

Yup, Beweis erbracht!

jo, vertipp mich oft auf dem smartphone – hab leider keine KI, die wenigstens das ordentlich korrigiert

Das bedeutet, die Befürchtungen von E-Auto Besitzern und die es werden wollen, sind endlich in der Politik angekommen.

Aktuell steht die Infrastruktur für eine größere Anzahl an E-Autos noch nicht und die verfügbare Menge an Strom wird nicht ausreichend sein, wenn nicht mit Kraftwerken, Speichern, Speicherkraftwerken, etc. nachgelegt wird.
Wenn E-Autos meistens abends an die Ladestation angeschlossen werden, ist auch wenig Sonnenenergie vorhanden, der Wind ist Nacht manchmal auch weg. Ist eben Natur.

Eventuell kann man einen Vorschlag machen, dass E-Autos gemeinsam mit Photvoltaikmodulen, Stromspeicher und Ladestation an Privathaushalte verkauft werden, dann könnte jede private Ladestation die Netzspitzen schonmal etwas kappen.

Alternativ kann man natürlich auch den Weg unserer europäischen Nachbarn gehen und in saubere Kernenergie der neusten Generation investieren und endlich auch den bereits vorhandenen Kernenergiemüll (nicht gänzlich verwertbare Brennstäbe aus Kraftwerken der alten Generation) verbrauchen. Damit kann eine erhebliche Netzunterstützung erfolgen.
Wird schwierig werden, wenn unsere Grünen Politiker dann doch neue Kernenergie ans Netz bringen müssen, um unsere Umweltziele gemeinsam erreichen zu können.

Am einfachsten wird es sein, kein Auto zu fahren, nicht arbeiten zu gehen und wieder aus dem eigenen Garten zu leben. Dann zahlen wir auch keine Steuern mehr und können auch nur noch wenige Politiker finanzieren.

Der Umwelt würde es sicher sehr gut tun, wenn wir den beknackten Industrietourismus und Logistikwahnsinn der globalen Fertigungen und die „ich will überall auf dem Planet die gleichen Produkte verkaufen Ideologie“ einstellen würden.

Der Mann hat zu viel GEWICHT ,,, aber am falschen Ort, zu weit unten im Körper … sollte mit dem Andi endlich endlich mal ABTRETEN – total unter LobbyControl die Herren

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen will Umbau zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter beschleunigen
Kräftiger Ausbau im Ionity-Netz?
Mit Magna-Technik zu mehr Reichweite
20
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).