Aktueller Stand der E-Mobilität in Polen – eine Marktbetrachtung

Aktueller Stand der E-Mobilität in Polen - eine Marktbetrachtung

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1572662497

Wie im Maireport des polnischen Verbands für alternative Kraftstoffe (PSPA) veröffentlicht wurde, hat sich die Anzahl der E-Autos (25 407) auf polnischen Straßen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fast 150% erhöht. Der eigentliche Schub findet seit Beginn dieses Jahres statt. Seit Jahresanfang wurden 6 671 elektrische Autos registriert. Ebenfalls überraschend war auch die Anmeldung von 46 Brennstoffzellenfahrzeugen im Mai.

Probleme bereitet jedoch der schleppende Ausbau der Ladeinfrastruktur. Dazu sagte der Vorstand des PSPA Maciej Mazur: „Zwischen Juni 2019 und Mai 2020 wurden in Polen 479 offene Ladestationen für Elektrofahrzeuge in den nächsten 12 Monaten – nur 322.” Insgesamt gibt es in Polen lediglich 1 498 Ladestationen mit 2 897 Ladepunkten. Im Mai kamen lediglich 42 neue Ladestationen hinzu. Die Branchenexperten finden diesen Zubau nicht ausreichend, insbesondere von dem Hintergrund der wachsenden Anzahl der E-Fahrzeuge im Land.

„Die Automobilhersteller fordern das „Recht auf Lademöglichkeit“, dass heißt den freien Zugang für ihre Kunden mit CO2-armen Motoren – zu Ladestationen. Das umfasst nicht nur die Möglichkeit, Fahrzeuge in Städten und größeren Siedlungen zu laden, sondern auch Supercharger an den wichtigen Kommunikationswegen. „Polen ist keine einsame Insel und deshalb muss der Ausbau der Ladestation mit Europa Schritt halten”, heißt es zu diesem Thema im Maireport des PSPA.

Die Infrastruktur wird noch weiter an Bedeutung gewinnen. Die Umstellung vieler Unternehmen auf E-Autos bzw. E-Lastwagen könnte einen entscheidenden Schub für die polnische E-Mobilität bedeuten. Aktuell ist der Anteil von vollelektrischen Fahrzeugen im gewerblichen Gebrauch mit 2 % sehr gering. Das soll sich im Rahmen der Klima- und Wirtschaftspolitik aber in nächster Zeit ändern.

Etwa 20 % der polnischen Unternehmen erklärten ihre Bereitschaft Fahrzeuge mit vollelektrischen oder auch hybriden Antrieben in den Unternehmen einzusetzen. Besondere Aufmerksamkeit gilt hier den Leasingfirmen, die der wichtigste Player auf den polnischen Automobilmarkt geworden sind. Weniger als ⅓ der Neufahrzeuge werden in Polen gekauft. Bei der überwiegenden Anzahl der neuen Autos handelt es sich um PKWs, die aus steuerlichen Gründen, aber auch aufgrund eines ökonomischen Hintergrundes geleast wurden.

Die Investition in ein teures Fahrzeug, dessen Wert sich in wenigen Jahren halbiert hat, ist für viele Polen eine Fehlinvestition. Dies gilt sowohl für private, als auch für gewerbliche Käufer. Immer wichtiger werden in dem Bereich auch Langzeitanmietungen und Fahrzeugabos. Dieser Markt entwickelt sich dynamisch und ist stark davon abhängig, welche konkreten Wünsche die Unternehmen an die Leasinganbieter und Autovermieter haben.

„Wichtig ist auch, dass Unternehmen ein klares Signal an die Leasing- und CFM-Branche senden. In der überwiegenden Mehrheit wollen sie E- Fahrzeuge leasen und immer häufiger auch langfristig mieten. Als Branche müssen wir uns bewusst sein, dass wir die Entwicklung der Elektromobilität in Polen dynamisch gestalten können”, sagte der Vorsitzende des Leasingsanbieters PKO Paweł Pach.

Die Erwartungen der Unternehmen richten sich jedoch auch an den Gesetzgeber. Der Umstieg auf ein E-Auto sollte nach Einschätzung von rund drei Viertel der Firmen mit einer finanziellen Förderung verbunden sein. Die Betriebskosten, die die Versicherungen und andere Posten umfassen, sollten unter den üblichen Ausgaben für Verbrenner liegen. Außerdem erwarten 60 % Erleichterungen im Stadtverkehr für den Einsatz von E-Autos. Ob sich diesen Erwartungen wirklich erfüllen lassen, bleibt aktuell noch unbeantwortet. Vieles wird dabei davon abhängen, welchen Stellenwert der Gesetzgeber diesen Erwartungen zumessen wird.


Aleksandra Fedorska ist polnisch-deutsche Politologin und Publizistin. Sie arbeitet als Korrespondentin für polnische und deutsche Medien in den Fachbereichen Energiepolitik und E-Mobilität. Fedorska lebt und arbeitet im schleswig-holsteinischen Jagel und in der polnischen Stadt Poznań.

Über den Autor

Hinter dem Redaktions-Account von Elektrauto-News.net verbergen sich externe Redakteure, welche als Experten in Ihrem Bereich entsprechende Fachberichte für unser Magazin beisteuern.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Aktueller Stand der E-Mobilität in Polen – eine Marktbetrachtung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Polen müsste vor allem mal mit dem Ausbau erneuerbarer Energien durchstarten. Momentan hat der Strommix einen 2-3 mal höheren CO2 Ausstoß, als der in Deutschland. Zwar stößt das Durchschnitts E-Auto dann immer noch grob 25% weniger CO2 aus, als der Durchschnittsdiesel, aber im Prinzip tut sich das nicht so viel. Okay, die Vorteile eines E-Autos – Leise, kein Gestank, Durchzugsstark, nie wieder zur Tanke – sind auch da gegeben.

Farnsworth

Last edited 21 Tage zuvor by Farnsworth

Genau so sehe ich das auch Farnsworth! Jedoch darf ich zu deren Entschuldigung sagen sie haben soeben damit begonnen 🙂 Polen hat Wind- und Solarkraftwerke ausgeschrieben und man versucht langsam auf Erneuerbare umzuschwenken.
https://www.pv-magazine.de/2021/06/29/erneuerbare-auktion-in-polen-bringt-zuschlag-fuer-photovoltaik-projekte-mit-22-gigawatt-leistung/
Ich hoffe es ist erlaubt einen Link einzufügen.

Da sind halt Nationalisten am Ruder. Die kümmern sich nur um das Abgreifen aus EU-Fördertöpfen. Der Rest ist nicht egal, sondern „ungebührliche Einmischung“. Es ist auch egal wenn anderswo Landstriche absaufen. Ist ja „anderswo“.

Es wäre ja schon schön wenn die bereits vorhandenen Ladepunkte wenigstens zuverlässig funktionieren und bezahlbar sind. Meine bisher 3 Versuchen bei Orlen Charge waren alle vergeblich. Dafür klappte es bei Greenway immer, der Preis pro kWh ist aber noch höher als in BRD wenn man nur spontan lädt, und das bei den eigentlich viel niedrigeren Strompreisen in PL.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Werk Wörth von Mercedes-Benz wird Zentrum für emissionsfreie LKW
Fiat-500-Wettbewerb: Strom sparen lohnt sich
Neuer Plug-in-Hybrid der Mercedes S-Klasse ab sofort bestellbar
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).