ACM will mit Magna vielseitigen E-Zwerg bauen

ACM will mit Magna vielseitigen E-Zwerg bauen

Copyright Abbildung(en): ACM

Der Münchner Hersteller ACM will mit einem billigen Kleinwagen die E-Auto-Szene aufmischen. Der „City One“ zielt dabei nicht so sehr auf Privatkunden, sondern vor allem auf Taxifirmen, Leasing-Firmen und andere Flottenbetreiber – vor allem in Asien oder Afrika. Nun hat ACM den kanadisch-österreichischen Konzern Magna als Partner gewonnen, meldet das „Handelsblatt“.

„Das ist eine wichtige Basis für unser Unternehmen“, wird Vorstandschef Paul Leibold zitiert, der den „City One“ erstmals auf der Messe IAA präsentieren will. Für ACM kommt die Zusammenarbeit einem Ritterschlag gleich. Zahllose Start-ups würden gerne mit dem kanadisch-österreichischen Auftragsfertiger ins Geschäft kommen. „Die setzen nur ihre Ressourcen und Ingenieure ein, wenn sie an das Projekt glauben„, sagt Karl-Thomas Neumann. Der ehemalige Opel-Chef sitzt im Beirat von ACM.

ACM steht für „Adaptive City Mobility“. Dem Bericht zufolge wollen die Münchener ein 950 Kilo leichtes Fahrzeug bauen, das bis zu fünf Personen Platz bietet, auch als Kleintransporter einsetzbar ist und mit einem Wechselakku mögliche Reichweitenängste aus der Welt schafft. Unterschrieben seien bereits Absichtserklärungen für den Absatz von insgesamt 208.000 Fahrzeugen, heißt es. Viel Platz schaffen, das war eine Prämisse von ACM. Die Rückbank lässt sich umklappen, so passt in den Frachtraum eine ganze Europalette. „Es ist möglich, sie mit einem Gabelstapler reinzusetzen“, wird Leibold zitiert.

Der 53-jährige Leibold ist in Autokreisen bekannt, arbeitete bei BMW am Elektroauto i3 mit. Seit 2013 verfolgt der Wirtschaftsingenieur seine ACM-Idee. Gefördert wird seine Entwicklung durch ein Konsortium des Bundeswirtschaftsministeriums, auch das Fraunhofer-Institut und Siemens waren mit an Bord. Nun will das Start-up mit Magna den Schritt aus der Entwicklungsphase in die Produktion wagen. Die ersten Testfahrzeuge sollen 2023 produziert werden, spätestens Anfang 2024 soll die Massenproduktion in Werken in Asien starten.

Bislang sammelte Leibold rund 40 Millionen Euro an Investorengeld ein, heißt es beim „Handelsblatt“. Derzeit laufe eine neue und deutlich größere Finanzierungsrunde. ACM sei in Gesprächen mit mehreren strategischen Investoren, unter anderem aus dem arabischen und asiatischen Raum. Mit ein Grund für das Interesse: Der City One eignet sich gut für den städtischen Verkehr in Ländern, die anders als in Europa oder den USA kein Netz von Superchargern aufbauen.

ACM will Flexibilität auf anderem Wege schaffen. Das Fahrzeug verfügt über eine fest installierte Lithium-Ionen-Batterie sowie über Wechselakkus, die zusammen eine Reichweite von bis zu 240 Kilometern ermöglichen. Die jeweils zehn bis zwölf Kilo schweren Wechselakkus befinden sich im Kofferraum, optional können sie auch auf dem Dach mitgeführt und mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden. Die Batterien des mit 48 Volt ausgestatteten Fahrzeugs können an jeder Haushaltssteckdose in acht Stunden aufgeladen werden, an einer Ladestation in fünf Stunden.

Der ACM City One kostet je nach Ausstattung 10.000 bis 15.000 Euro. Ein niedriger Preis, der laut Neumann durch Produktion und Entwicklung kaum weiter zu senken ist. Darum versucht es ACM mit Werbeeinnahmen. Das Fahrzeug hat auf der Heckklappe einen bis zu 40-Zoll-großen Monitor, auf dem digitale Werbung abgespielt werden kann. Nach Berechnungen von ACM können Flottenbetreiber damit jährlich mindestens 3000 Euro einnehmen, die sich ACM mit Werbepartnern und Flottenbetreiber teilen will.

Quelle: handelsblatt.com – Preiswerte Elektroautos für die Welt: So will ACM aus München groß rauskommen

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ACM will mit Magna vielseitigen E-Zwerg bauen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Interessanter Ansatz…

abwarten und Tee trinken ob das jemals umgesetzt wird.

Gefördert wird seine Entwicklung durch ein Konsortium des Bundeswirtschaftsministeriums, auch das Fraunhofer-Institut und Siemens waren mit an Bord.

aha…Steuergelder oder Firmengelder?

Die ersten Testfahrzeuge sollen 2023 produziert werden, spätestens Anfang 2024 soll die Massenproduktion in Werken in Asien starten

wie passt das zusammen außer dass es günstig ist….

es bleibt spannend

Mit dem »City One« will ACM

„ein 950 Kilo leichtes Fahrzeug bauen, das bis zu fünf Personen Platz bietet, auch als Kleintransporter einsetzbar ist und mit einem Wechselakku mögliche Reichweitenängste aus der Welt schafft.“

Interessantes Konzept, aber es geht auch anders: Mit der »New Mia« will die fox e-mobility AG einen 950 kg (!) leichten 1–4-Sitzer-Minibus (Pkw-M1) bauen, der in der Grundausstattung ein Akku-Modul mit 25 kWh an Bord hat, dass jederzeit mit einem zweiten, gleichen Modul (!) ergänzt werden kann, um die Reichweite von 250 auf ca. 450 km zu erweitern. Die New Mia soll schon 2023 am Markt sein und in der EU mit Steuern und vor Förderung ab 16.500 € kosten:

comment image
Last edited 29 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ich kann es bald nicht mehr hören bzw. lesen wer das alles mit kleinen E-Fahrzeugen auf den Markt kommen will, da werden große Partner an Bord geholt, Geld eingesammelt und ein paar Jahre später ist Schluß.

Auch wenn es schön wäre eines dieser Projekt in größerer Zahl auf den Strassen zu finden, so sehe ich da doch eher bei den großen Autofirmen eine Chance auf günstige E-Autos. Wenn die ihre Premiumkunden weitgehend bedient haben und dann nach weiteren Umsatzbringern suchen, dann werden die feststellen, dass man auch mit preiswerten E-Auto für die Geringverdiener Umsatz und Gewinn machen kann.

Also ich erwarte in ein paar Jahren von den großen Herstellern E-Autos bis 16.000 Euros ohne Prämie und wenn es noch eine Prämie geben sollte, dann ohne Herstelleranteil (der ja vorher auf den Preis draufgeschlagen wird) und nur für E-Autos unter 20.000 Euro – Gutverdiener brauchen keine Prämie.

Viele preiswerte und leichte E-Autos hätten auch den Vorteil, dass nicht so viele 2-Tonnen-Elektrogeschosse durch die Stadt und über Autobahnen rasen, das würden den Resourcenverbrauch massiv reduzieren.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).