3D-Druck-Elektroauto XEV Yoyo startet in Serie – aber nicht ab 6.000 Euro

3D-Druck-Elektroauto XEV Yoyo startet in Serie - aber nicht ab 6.000 Euro

Copyright Abbildung(en): XEV

Das italienisch-chinesische Startup XEV hat im Dezember 2019 seine Crowdfunding-Kampagne für ein Elektroauto aus dem 3D-Drucker gestartet. Der Yoyo, den man irgendwo zwischen Twizy und Smart einsortieren kann, soll in Europa für 8.000 Euro zu haben sein. Teilnehmer der Kickstarter-Kampagne kamen günstiger weg und erhalten den Yoyo schon ab 6.000 Euro. Mit Ende 2021 startenden Auslieferungen gehen nun allerdings die Preise deutlich nach oben.

XEV hat den Yoyo entwickelt, um städtisches Autofahren billiger, umweltfreundlicher und zugänglicher zu machen. Dieser soll als E-Auto erhältlich sein, das die Fahrkosten massiv senkt, keine Umweltverschmutzung verursacht und sich zudem stark individualisieren lässt. Allerdings sind die angestrebten 8.000 Euro nicht zu erreichen. In Italien, seinem Heimatland, startet der XEV Yoyo ab mindestens 13.900 Euro vor Subventionen – nach Subventionen liegt man bei 9.900 Euro. Eingeführt werden soll der Stromer zunächst „auf allen wichtigen europäischen Märkten“, danach folgt eventuell China.

Der Yoyo ist ein kleiner, vollelektrischer Zweisitzer, mit stadttauglichem Kompaktmaß von nur 2,53 m x 1,5 m, bei einem Gewicht ohne Akku von 450 Kilogramm. Die E-Maschine soll 7,5 kW Dauerleistung bringen, für 30 Sekunden soll auch eine Spitzenleistung von bis zu 15 kW abrufbar sein. Damit auch 7 kW Höchstleistung weniger, die man zuvor auf 22 kW beziffert hat. Die Höchstgeschwindigkeit gibt XEV mit 80 km/h an. Die Lithium-Eisen-Phosphat-Batterie (LiFePO4) mit 10,4 kWh Kapazität soll bis zu 150 Kilometer Reichweite ermöglichen.

Hierbei ist zu erwähnen, dass sich die Reichweite nach dem sogenannten Urban Dynamometer Driving Schedule-Testzyklus bemisst, kurz UDDS. Einen für den Stadtverkehr maßgeblicher, aber für die Alltagsnutzung unrealistischer Standard. Was den Yoyo aber wirklich einzigartig macht, ist die Verwendung von 3D-gedruckten Teilen, die Kunden beispiellose Freiheit bei der Personalisierung bieten und gleichzeitig Abfall und Kosten reduzieren soll.  In Kombination mit dem Panoramadach entsteht ein geräumiger und luftiger Innenraum, heißt es. Im 180 Liter fassenden Kofferaum haben zwei Handgepäckkoffer oder mehrere Einkaufstaschen Platz. Die Komfortfunktionen umfassen unter anderem Keyless Entry, elektrische Spiegel und einen großen Touchscreen für Infotainment und Fahrzeuginformationen.

Geladen wird der Leichtstromer wahlweise per Schuko-Steckdose oder per Typ-2-Anschluss – wobei der Ladevorgang von 30 auf 100 Prozent an Letzterem recht lange vier Stunden dauern soll. Des Weiteren arbeite XEV derzeit an einem Akkuwechsel-System, welches entsprechend schneller für das Auffüllen eines Akkus sorgen soll. Der Yoyo profitiert im Fall des Austauschs davon, dass der 10,3-kWh-Energiespeicher aus drei Akkus à 25 Kilogramm, die am Heck des Mini-Fahrzeugs leicht zugänglich sind, aufgebaut ist.

Quelle: Electrive.net – XEV: Serienversion des Yoyo gibt Verkaufsdebüt in Italien

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „3D-Druck-Elektroauto XEV Yoyo startet in Serie – aber nicht ab 6.000 Euro“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich hoffe doch, dass der Text sinnverdrehend formuliert ist und die vier Stunden Ladedauer von 30 auf 100 % (also gerade einmal 7,3 kWh!!) an der Steckdose anfallen, nicht am Typ 2!

Für den aktuell angegeben Preis € 13.900 wohl kein Schnäppchen!
Da bietet sich ggf. auch der kleine Schweizer Microlino an!
Beides L7-Klasse.
Beim kleinen Vergleich mit der projektierten Mia 2.0

https://fox-em.com/de/

ergibt sich Folgendes:

Firma ---------------- XEV ------ Fox-EV
Modell --------------- Yoyo ----- Mia 2.0
Fahrzeugklasse ------- L7 ------- M1
Anzahl Sitzplätze ---- 2 -------- 3
Grundpreis € --------- 13.900 --- 15.900 (19.900 *)
incl. Akku kWh ------- 10,4 ----- 25
* ggf. 2. Akku kWh --- ./. ------ 25
Ladetechnik ---------- AC ------- AC+DC
V-max. km/h ---------- 80 ------- 130
Praxis-Reichweite km - 100 ------ 200 (400)
Länge m -------------- 2,53 ----- 2,78
Gewicht o. Akku kg --- 450 ------ 750

Da wüßte ich doch, was ich wähle; neben der besseren (Sicherheits-) Ausstattung bekäme die Mia hier ja noch die volle Förderung … 🙂

Last edited 12 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Schade, leider deutlich zu teuer.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Rückruf: Ersatzakkus für Chevy Bolt / Opel Ampera-e sollen ab Mitte Oktober geliefert werden
Stella Vita: Erstes solarbetriebene Wohnmobil der Welt
Seat: „UrbanRebel“ ohne Flügel ab 25.000 Euro
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).