Wo es bei der Ladeinfrastruktur für Elektroautos noch Nachholbedarf gibt

Wo es bei der Ladeinfrastruktur für Elektroautos noch Nachholbedarf gibt

Copyright Abbildung(en): Juan Enrique del Barrio / Shutterstock.com

Die noch in einigen Punkten unzureichende Ladeinfrastruktur gilt bei vielen potenziellen E-Auto-Käufern als Hinderungsgrund, sich für ein Steckerauto zu entscheiden. Zwar gibt es bereits 27.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte, wie der Bundesverband eMobilität (BEM) mitteilt, und eine „insgesamt erfreuliche“ Entwicklung der Ladeinfrastruktur in Deutschland, so Markus Emmert vom BEM. „Um allerdings von einem guten Netz sprechen zu können, bräuchten wir für den derzeitigen Fahrzeugbestand von circa 270.000 E-Autos rund 42.000 öffentliche Ladepunkte.“ Also gut die Hälfte mehr als bislang aufgebaut.

Vor allem Einkaufszentren, Kinos oder andere öffentliche Plätze seien ideal für Stromtankstellen, findet Volker Blandow vom Tüv Süd. An exponierten Orten wie diesen sei Ladeinfrastruktur viel sichtbarer, als etwa bei Autohändlern in Gewerbegebieten, was damit auch die Akzeptanz für Elektroautos erhöhen könnte: „Der Kunde muss die Sicherheit nicht nur gesagt bekommen, er muss sie sich in der Praxis auch ‚erfahren‘ können, indem er Strom dann bekommt, wenn er ihn braucht“, sagt Blandow.

Blandow wünscht sich auch mehr Ladesäulen an einem eigentlich recht naheliegenden Standort: Tankstellen. „Eine Tankstelle will in erster Linie Benzin verkaufen, das ist ihr Geschäftsmodell. Aber es gibt dort inzwischen tatsächlich ein Umdenken“, stellt Blandow fest. Er sagt, klassische Tankstellen wären ideal für Schnellladung geeignet. Die 20 Minuten Wartezeit für eine ordentliche Portion Strom für das E-Auto seien perfekt für einen Kaffee oder Snack für Fahrer und Mitfahrer. Aral hat dieses Geschäftsmodell bereits für sich entdeckt und testet an fünf Pilotstandorten extrem schnelle Ladesäulen mit bis zu 320 kW, die momentan allerdings noch kein Elektroauto aufnehmen kann. Aral scheint von der Technologie bereits überzeugt: „Ultraschnelle Ladesäulen sind unserer Meinung nach eine wesentliche Voraussetzung für ein Geschäftsmodell im Bereich E-Mobilität an der Tankstelle“, sagt Firmensprecher Detlef Brandenburg.

Laden sollte nach Kilowattstunden zu transparenten Preisen möglich sein

Markus Emmert vom BEM sagt, dass auch bei den Abrechnungs- und Bezahlsystemen öffentlicher Ladesäulen nachgebessert werden muss: „Grundsätzlich sollte die Abrechnung nach abgegebenen Kilowattstunden erfolgen, zudem sollte der Preis transparent ersichtlich sein.“ Dies sei trotz Eichrecht-Novelle oft nicht der Fall. Weiterhin fehle an öffentlichen Ladepunkten auch für das spontane AdHoc-Laden meist die Möglichkeit, über die gängigen Bezahl- und Kreditkarten abzurechnen.

Wünschenswert sei, so Blandow, auch ein komplett barrierefreier Zugang, also dass jedes Fahrzeug, an jeder Ladesäule und mit jedem beliebigen Stromanbieter laden kann. Dies ist flächendeckend noch nicht möglich, außer man nutzt Roaming-Anbieter wie Plugsurfing, NewMotion oder Get Charge. Dann allerdings steigt der Preis fürs Laden zum Teil deutlich und unnötig, wie der BEM kritisiert, da die Service-Provider eine Provision für die Abrechnung an der Ladesäule einkassieren. Und so schwanken die Kosten für eine Kilowattstunde Autostrom zwischen fairen 29 und stark überzogenen 89 Cent. Erfreulich sei immerhin, dass immer mehr Supermärkte, Möbelhäuser und Touristikbüros Strom fürs Elektroauto auf ihren Parkplätzen auch kostenlos anbieten.

„Jeder Parkvorgang kann zum Laden genutzt werden“

Überhaupt sei beim Laden von Elektroautos ein generelles Umdenken nötig. Ein Durchschnitts-PKW steht mehr als 23 Stunden am Tag ungenutzt auf einem Parkplatz. Mehr als 80 Prozent aller Ladevorgänge finden bereits zu Hause oder am Arbeitsplatz statt. Hier könne man ansetzen, und Ladeinfrastruktur an diesen Orten fördern, wie Emmert findet: „Das E-Auto wird unseren gewohnten Umgang mit der Tankstelle deutlich verändern. Fahrzeuge sind bekanntermaßen Stehzeuge, was sich die Elektromobilität zunutze macht. Jeder Parkvorgang kann dann zum Laden genutzt werden.“

Damit das Laden daheim auch in Großstädten einfacher wird, wo viele Menschen als Mieter oder Eigentümer in Wohnungen leben, hat der Gesetzgeber das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) auf den Weg gebracht: Bei Renovierungen oder Neubauten müssen künftig Leerrohre verlegt werden, um Ladestationen einfach nachzurüsten, zudem muss mindestens ein Ladepunkt errichtet werden. Auch Wohnungseigentümer sollen es künftig einfacher haben, eine eigene Wallbox in der Tiefgarage zu installieren. Bislang reichte das Veto eines einzigen Miteigentümers in einer Hausgemeinschaft, um dies zu verhindern.

Bei einem weiteren Ärgernis ist ebenfalls bereits Besserung in Sicht: Blockiert ein Verbrenner einen Ladepunkt für ein Elektroauto, gab es bis vor Kurzem ein Bußgeld von läppischen zehn Euro — das ist weniger, als in den meisten Großstädten ein Parktticket in einem Parkhaus kostet. Seit der StVO-Novelle werden allerdings 55 Euro fällig, was einige Verbrenner-Fahrer zum Umdenken bewegen könnte. Und immer häufiger rufen Polizei oder Ordnungsdienste sogar den Abschleppdienst, wenn Fahrer von Elektroautos solche Verstöße melden. Dann wird es für Ladesäulen-Blockierer sogar noch deutlich teurer.

Quelle: Automobilwoche — Ladeinfrastruktur für E-Autos: Das ist der Stand der Dinge – und daran hakt es noch

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

15 Antworten

  1. Ein wesentlicher Punkt wäre auch noch grössere Parkplätze so auszugestalten, dass die Fahrzeuge vor der Witterung geschützt sind. Dazu gehören zum Beispiel eine starke Sonnensstrahlung und heftige Regenschauer. Wenn die Fläche auch noch zur Energieerzeugung genutzt würde, wäre es ideal. Wie das gehen kann, zeigt dieses Beispiel hier aus dem Schweizer Toggenburg:
    https://punkt4.info/die-ausgaben/details/news/parkplatz-liefert-solarstrom/punkt4-edition-name/zukunft-wirtschaft/punkt4-edition-section/16666/punkt4-date/23-06-2020.html
    Und wenn es mal richtig windet, wird das Dach einfach eingeklappt. Spart Fundamente und nutzt das Know-How von Bergbahnen.

    1. Ganz genau, das sind die Leuchttürme welche der Elektromobilität helfen, das E-Auto als ganz selbstverstädnlich anzusehen und ohne das bestehende Stromnetz zu belasten. Somit ist nicht nur jedes Gebäude eine potenzielle Ladestation, sondern es entstehen zusätzlich. Wo immer ich mit meinem Elektroauto hinfahren, ( zu Freunden, in die Natur, um einkaufen zu gehen, ins Büro, im Hotel, im Restaurant, im Parkhaus usw. usf. ) kann ich mein Auto laden und zwar immer dann, wenn ich es ganz sicher nicht brauche. Das ist effiziente Nutzung der Arbeits- und Freizeit.
      Die Benutzung des Elektroautos soll sich so einfach anfühlen, wie die Benützung des Smartphones, nur dass es auf Rädern ist. 🙂

      Ganz coole Idee mit dem faltbaren Solardach. Innovation vom Feinsten. Keine Rocket Science. Ganz einfach, nur jemand muss es machen.

      Vielen Dank für diesen wertvollen Hinweis. Werde ich bei Gelegenheit auch mit meinem Model 3 oder Tesal Roadser besuchen.

      1. Hallo Markus
        Bei 20 min sind noch ein paar weitere Bilder publiziert und auch ein Video, das die Anlage in Aktion zeigt. Wenn man als Besucher dort ist, wird sie wohl mit 99% Sicherheit keine Bewegung zeigen, weil das gerade nicht nötig ist. Nur bei starken Schneefall oder heftigen Wind wird das Dach wohl während des regulären Betriebs eingeholt.
        https://www.20min.ch/story/einzigartiges-faltdach-spendet-parkplatz-schatten-und-liefert-strom-326542301107

  2. Die Leute sollen sich einfach einen Stromer leihen und ordentlich testen. Wie im Beitrag treffend festgestellt, stehen die Fahrzeuge oft und Teilweise sehr lange. Die Standzeit reicht oft um den benötigten Strom auch mit Notlader zu tanken, wir selber haben beim Arbeitgeber auch noch 22KW und dann ist alles gut. Somit werden die Schnelllade-Säulen eben nur für die restlichen unter zwanzig Prozent der benötigten Ladungen erforderlich sein, zumindest für die meisten Autos. Ob die Tankstellen als Ladepunkt sinnvoll sind, das kann jeder für sich entscheiden, ich brauche das nur auf der Autobahn. Wenn nun noch dieses Bezahlchaos, das nur entstanden ist weil die Regierung einfach machen lassen hat, aus der Welt geschafft wird, dann sollte die Reichweitenangst auch weg sein. Es ist gut das sich endlich etwas strukturiert bewegt!

  3. Mit Zahlkarte (auch kontaktlose) wäre gut, es muss ja nicht einmal pro Säule sein. Es würde schon reichen auf mehrere Säulen ein terminal zu stellen, wie es bei einigen Tankautomaten auch ist. Den Kartenzahlung ist ein Vorteil, aber ich verstehe auch das es sich für die einzelne Säule noch nicht rechnet. Das Theater mit Apps und RFID Karten ist mir aber zu mühsam. Und solange bleibt es mein alter, bis es nicht mehr geht.

  4. „Mehr als 80 Prozent aller Ladevorgänge finden bereits zu Hause oder am Arbeitsplatz statt“
    Na klar, weil sich die Anschaffung eigentlich nur lohnt wenn man zu Hause oder am Arbeitsplatz eine Lademöglichkeit hat. Das ist also nicht verallgemeinerbar (Stichwort: Survivorship Bias https://de.wikipedia.org/wiki/Survivorship_Bias)

    Die Antwort auf die Überschrift wäre: Fast Überall am Straßenrand in der Stadt. Es gibt zwar Konzepte, z.B. für die Laternenparker eben die Laternen anzuzapfen, aber momentan kommt das E-Mobil ja nur in Frage wenn man die Möglichkeit hat eine eigene Wallbox zu installieren.

    1. Eine CEE 32A rot ist sehr günstig und würde zusammen mit einem NRGkick Ladekabel ( mehr als eine wallbox ) zum Laden von zu Hause UND unterwegs ist fast noch die bessere Variante. Was Sie haben müssen ist eine Zuleitung z.B. 5×2.5mm2, einen FI-Schalter im Verteilerschrank und ein Elektroinstallateur, der das installiert und die Vorschriften einhält.

      Ich führe den NRGkick stets im Frunk meines Tesla Model 3.

  5. Ich glaube auch, dass die Zuhause-Lader mit der Zeit abnehmen werden, da erstens über 60% der Leute in Großstädten leben und generell die wenigsten in Deutschland über ein Haus oder eine eigene Garage verfügen. Wir von Jolt Energy wollen daher für den typischen Laternenparker Schnelllader (bis zu 320 kW) in Städten aufstellen, entweder als Insellösung („off-grid“) oder am Netz, wo dies problemlos möglich ist. Normale AC-Lader sind die künftigen Nokias der Ladeinfrastruktur. Die Zukunft heißt Smart Ultra-Fast Charging.

    1. Topf, die Watte quillt. Nur blöd, dass die gegenwärtigen Akkus das Hyper Schnell Laden nicht so mögen. Braucht auch entsprechend grosse Akkus. Sonst wird das nichts.

    1. Da bin ich nicht ganz bei Ihnen. An den klassischen Standorten, also zu Hause. oder am stationären Arbeitsplatz (was zugegebenermaßen auch seltener wird) sehe ich schon noch Bedarf für max. 11 kW AC. Von mir aus auch am Kino oder in der Mall. Den Akku möchte man auch mal schonen. Ansonsten z. B. beim Discounter o. ä. ja eher schnell laden.

  6. Wann werden alle Elektroautos so einfach schnellzuladen sein, wie heute ein Tesla?
    Durch die Benutzung von Ladekarten oder Smartphone Authentifizierung dauert heute jeder Ladevorgang mehrere 10 Sekunden länger als nötig.
    Weiterhin könnte eine Ladesäule einige Sekunden lang Strom umsonst abgeben, um die Zeit der Authentifizierung beim Zahlungsprovider zu überbrücken.
    Heute muss man noch sehr viel Geld für ein 800V taugliches Fahrzeug ausgeben.
    Wenn Tesla seinen Roadster 2 und seinen Cybertruck baut, dann können solche großen Akkus sinnvollerweise nur mit 800V Technik geladen werden. Sonst bringt der große Akku keinen Vorteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).