Wie Netzbetreiber das Elektroauto-Laden steuern wollen

Wie Netzbetreiber das Elektroauto-Laden steuern wollen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1236384700

Es ist ein durchaus attraktives Angebot: Mit 900 Euro sponsert der Staat über die KfW-Bank die Installation einer privaten Wallbox. Dabei gelten einige Grundvoraussetzungen. So muss eine geförderte Wallbox zum Beispiel vom Netzbetreiber steuerbar sein. Konkret heißt das, dass der Netzbetreiber bei einer drohenden Überlastung des Stromnetzes, was vor allem zu Spitzenlastzeiten am Abend der Fall sein dürfte, wenn alle E-Autos frisch an der Wallbox hängen, den Ladevorgang drosseln oder sogar unterbrechen kann.

Wie diese Steuerung von Ladevorgängen in der Praxis aussehen könnte, ist bislang noch eine Unbekannte. Bei einer Online-Runde der Grünen-Bundestagsabgeordneten Ingrid Nestle zur Integration neuer flexibler Verbraucher in den Strommarkt, von der Heise Online berichtet, kam in dieser Angelegenheit etwas Licht ins Dunkel. Demnach drängen Stromversorger vor allem auf die Spitzenglättung, also darauf, den Strombezug bei Bedarf  drosseln zu können. Wer sein Elektroauto trotzdem mit voller Leistung laden will, soll dafür mit höheren Entgelten zur Kasse gebeten werden. Die komplette Unterbrechung des Ladevorgangs sei nur optional vorgesehen, und soll nicht länger als eineinhalb bis zwei Stunden dauern.

An dieser Stelle ist vielleicht ein kleiner Exkurs hilfreich, um diesen Sachverhalt – der zunächst nach einem harten Eingriff klingt – einordnen zu können. Ein Pkw in Deutschland legt im Schnitt 40 Kilometer am Tag zurück. Ein durchschnittliches Elektroauto braucht für diese Strecke gut 10 kWh Strom. An einer 11 kW starken Wallbox, wie sie mit 900 Euro gefördert wird, lädt diese Menge Strom in gerade mal einer Stunde wieder vollständig nach. Selbst ein größeres E-Auto wie ein dicker Tesla mit seinem 100 kWh fassenden Akku, braucht an einem 11-kW-Ladepunkt nur gut neun Stunden, bis ein komplett leerer Akku wieder vollständig gefüllt ist. Oder andersrum: Selbst wenn der dicke Tesla seinen Ladevorgang aufgrund einer Unterbrechung durch den Stromversorger erst gegen 22 Uhr starten kann, steht er am morgen um 7 Uhr mit vollem Akku abfahrtbereit in der Garage. Ein Eingriff durch die Netzbetreiber sollte also für eine große Mehrheit der Ladevorgänge absolut irrelevant sein.

„Wir wollen nicht zwei Stunden flächendeckend abriegeln“

Mathias Gabel vom Verteilnetzbetreiber NetzeBW sagte bei der Online-Runde, dass die Branche ein Instrument brauche, um die durch die Elektromobilität entstehende Komplexität „soweit wie möglich zu reduzieren“ und die Versorgung optimieren zu können. Gabel fordert deshalb, dass die Spitzenglättung gesetzlich festgeschrieben werden müsse. Gleichzeitig versicherte er, dass NetzeBW „nicht zwei Stunden flächendeckend abriegeln“ wolle. Außerdem soll das Verteilnetz weiter ausgebaut werden. Auch das soll als ein weiteres Instrument zur Sicherheit der Stromversorgung beitragen.

Christoph Scholten, Leiter des Referats Digitalisierung der Energiewende beim Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), verwies auf ein Pilotprojekt, bei dem das durch Netzbetreiber gesteuerte Laden von Elektroautos bereits getestet wurde. Dabei habe sich gezeigt, dass die Testpersonen „nach kurzer Zeit entspannt“ gewesen seien, da sie gemerkt hätten, „dass nicht jeden Tag zwei Stunden weg sind“ und die „Komforteinbuße“ gering seien. Das BMWi wolle daher ein solches feindosiertes „Verkehrsleitsystem“ in Paragraf 14a Energiewirtschaftsgesetz verankern und noch in diesem Jahr einen Entwurf dafür vorlegen.

Sebastian Winter vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) erklärte, dass die Versorgung von zwei Elektroautos in einem Straßenzug überhaupt kein Problem darstelle. Bei einem Hochlauf der Elektromobilität allerdings sei aber womöglich irgendwann ein Punkt erreicht, wo „alles gleichzeitig passiert“ und viele Besitzer zu ähnlichen Zeiten ihre Autos an den Stecker hängen. Hier müsse Verlässlichkeit „auch für Netzbetreiber gelten“. Wolfgang Zander vom Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (BET), das das Modell der Spitzenglättung mitentwickelt hat, sagte, dass durch von den Netzbetreibern steuerbares Laden drei- bis viermal so viele Verbrauchseinrichtungen ins Netz integriert können wie bisher.

Zeitvariable Tarife als Alternative zu harten Eingriffen

Christoph Maurer von der Denkfabrik Consentec schlug als Alternative zu harten Eingriffen bei Ladevorgängen vor, andere Anreize zu setzen, um das Ladeverhalten der Verbraucher zu beeinflussen: Zeitvariable Tarife. Wer z.B. auf eigene Initiative den Ladevorgang in die lastschwachen Nachtstunden verlegt, soll von einem günstigeren Strompreis profitieren. In Dänemark und Kalifornien werde dies bereits erfolgreich umgesetzt.

Auch Marcus Fendt vom Technologieunternehmen The Mobility House hält die Spitzenglättung für kontraproduktiv. Er vergleicht die komplette Unterbrechung eines Ladevorgangs mit einem Smartphone-Nutzer, der „zwei Stunden am Tag nicht telefonieren“ kann. Auch Fendt plädiert für flexible Stromtarife „auf Basis einer intelligenten Infrastruktur“. Das Optimieren „hinter dem Zähler“ funktioniere schon gut, die Netzbetreiber müssten es nur nach vorn ziehen.

Thomas Engelke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) sagte, dass durch zeitvariable Tarife und Anreize, in den Nachtstunden zu laden, der Netzausbau nicht so umfangreich ausfallen müsse. Mit zusätzlichen, intelligent vernetzten Verbrauchs-, Speicher- und Steuergeräten – Stichwort Intelligenz statt Kupfer – könnten auch die bestehenden Netze generell  besser ausgelastet werden. Dies vermeide nicht nur Engpässe bei der Stromversorgung, sondern könne gleichzeitig dank der Einsparungen beim Netzausbau zu einer Kostensenkung für die Verbraucher führen.

Quelle: Heise – Netzbetreiber wollen Laden stundenlang unterbrechen können

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wie Netzbetreiber das Elektroauto-Laden steuern wollen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich würde das noch um die existierenden Durchlauferhitzer in jedem Haushalt erweitern. Nicht, daß uns hier noch das Licht ausgeht, weil gleichzeitig 60 Mio. Deutsche duschen wollen …
Laut den ‚Experten‘ in der BNA läßt sich ja menschliches Verhalten in keiner Weise planen oder durch so neumodische Zeug wie Bigdata einschätzen.

gehören sowieso gegen Mikro-WP irgenwann ausgetauscht. Duschen mit 15 kW? Soviel Spitze brauchen meine 2 WP nicht, die 12 Wohnungen heizen und 35 Personen mit Warmwasser versorgen

Wo gibt’s denn noch Durchlauferhitzer oder schreiben sie aus Russland? Ich dachte immer, der Stromdurchfluß hat was mit den verbauten Kabeln zu tun. Aber DER E-Autofreak setzt ja alle physikalischen Gesetze außer Kraft und bei den Stromerzeuger sitzen nur noch Vollpfosten im Büro.

60 Millionen Durchlauferhitzer? Äußerst merkwürdig….

Liebe Stromversorger, unterstützt Kollege Tesla bei der Genehmigung als Stromversorger in Deutschland und alles wird gut für euch.
Das derzeitige Ladedrama sollte doch Lehre genug sein – sollen wir uns wirklich noch lächerlicher machen auf der Welt ?

Das Einzige, was Tesla da machen kann, ist OTA von Palo Alto aus die Ladung zu steuern und damit den Job des Netzbetreibers zu übernehmen. Das Problem ist nicht, dass nachts genügend Strom aus Kernkraft, Kohle oder Gas erzeugt werden kann, sondern dass der letzte Trafo vor dem Verbraucher nicht für die Leistung ausgelegt wurde und sinnlose Lastspitzen durch Gleichzeitigkeit auftreten. Es kann auch sein, dass einige Leitungen einen zu geringen Querschnitt haben, wahrscheinlich beides. Ansonsten kann Tesla wie jeder andere auch Strom an der Strombörse anbieten. An die Konkurrenz zu appellieren dabei zu helfen ist albern.

Nein, Tesla hat eine Technologie, mit der die ganzen Batteriespeicher als eigenständiges jetzt arbeiten können und so, Lastspitzen abfedern und glatten können. Auch sind dere autos für bidirektionales laden ausgerüstet, so dass viele viele Speicher schon da sind.

Das würde mich interessieren. Was hat denn Tesla da?

Der letzte Absatz fasst das Ganze kurz zusammen.

Thomas Engelke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) sagte, dass durch zeitvariable Tarife und Anreize, in den Nachtstunden zu laden, der Netzausbau nicht so umfangreich ausfallen müsse. Mit zusätzlichen, intelligent vernetzten Verbrauchs-, Speicher- und Steuergeräten – Stichwort Intelligenz statt Kupfer – könnten auch die bestehenden Netze generell besser ausgelastet werden. Dies vermeide nicht nur Engpässe bei der Stromversorgung, sondern könne gleichzeitig dank der Einsparungen beim Netzausbau zu einer Kostensenkung für die Verbraucher führen.

@Autoren: Diese kurze Zusammenfassung sollte so ähnlich als Text.Teaser am Anfang des Artikels stehen, damit sich Leser kurz über das Wesentliche informieren und bei Interesse weiterlesen können.

Das mit den Eingriff stößt natürlich auf Unbehagen. Und die erste Lösung wird im Text genannt. Liebe Stromanbieter: moderne digitale Stromzähler sind sowieso Doppeltarifzähler. Es ist also ganz simpel. Bietet einen Tarif an bei dem der Strom Nachts günstiger ist und das Problem erledigt sich von alleine. Wenn ich ohne Aufwand sparen kann, mache ich das als Nutzer automatisch. Alle E-Autos lassen sich sowieso programmieren.
Ergo: wir haben schon alles zu Hause. Das Problem ist eigentlich nicht vorhanden. Nur Tarife fehlen.

Last edited 5 Monate zuvor by KaiGo

warum nicht Vehicle to grid? Wenn einmal 10 Mio. EV in DE á 50 kWh zugelassen sind, bedeutet das eine VERZEHNFACHUNG DER SPEICHER in DE im Vergleich zu heute (50 GWh sind beim normaler Tageslast in 42 Minuten leer!) – das ist fast eine Voraussetzung für eine komplette Energiewende (bis wir ausreichen Wasserstoff mit unendlich PV erzeugen und vom Sommer in den Winter speichern können und dann in STrom rückverwandeln, vergehen noch 20 Jahre!). ÖKOFEN hat z.B. sehr viel PV am Firmendach, 30 Mitarbeiter EV´s, die vollgetankt nach hause fahren und dann den Haushaltsstrom aus dem Auto ziehen (Restreichweite einstellbar). Wenn ich meinen Hybrid (real 85 g CO2/km) gegen EV tauschen werde, erwarte ich mir diese Möglichkeit.

Eben, so muß es kommen. Nicht abends laden sondern abends entladen. Geladen wird beim AG am Parkplatz zur PV Mittagsspitze. VW will mit Elly in den nächsten fünf Jahren in das Geschäft einsteigen, die EVU streuen derzeit noch Nebelkerzen mit der Blackoutangst. Die haben noch keine Phantasie wie sie ihr Geschäftsmodel umbauen.
Wenns nicht so wichtig wäre, dass das alles in die richtigen Bahnen kommt, könnte man sich mit ner Tüte Popkorn zurücklehnen und dem Jammern, Zittern und Lobbyieren auf der einen und der aufziehenden Disruption auf der andere Seite zusehen. Es ist bei mir leider eher so, dass sich mitfiebern und Facepalms ständig abwechseln…

Ist doch ganz einfach. Nutzen wir das System, das seit den 60er Jahren existiert – das Steuersystem für Nachspeicherheizungen. Einst konfiguriert für die Abnahme von überschüssiger Energie während der Nacht, schaltet es per kurzem Impuls (Rundsteuertechnik) auf der Stromleitung Verbraucher ein- oder aus. Einfach und bewährt. Wo ist da der noch zu leistende Entwicklungsaufwand? Bin gespannt auf die Antworten…

Der Hit ist dabei noch, dass die Heizungen sowieso abgeschaltet werden, weil man sie nicht mehr einbauen darf.

Wie oben schon gesagt. Es ist vermutlich noch einfacher. Es werden überall digitale Stromzähler eingebaut. Das passiert unabhängig von Elektromobilität ohnehin. Wir haben schon einen und der zeigt den Stand für zwei Tarife an (haben aber nur einen). Heißt das Ding kann sowieso zwei Tarife zählen. Dann brauch ich also nur eine Vertrag der mich belohnt, wenn ich den Verbrauch in die Nacht verlagerte. Und fertig iss. Der Zähler müsste dann einfach nur Nachts den Verbrauch auf der zweiten Anzeige speichern. Fertig isses. In unserem eGolf kann ich sowieso schon Niedrigtarif Zeiten einstellen. Gibt es nur aktuell nicht. Also Technik ist da und wird sowieso eingebaut. Also wird wieder irgendwo ein Problem gesucht, wo gar keins ist.

Die Rundsteuertechnik regelt ohnehin schon viel mehr. Hier in AT sind es scheinbar um die 60 verschiedene Impulse die es gibt. Neben Nachtstrom ist zb die geschaltete Straßenbeleuchtung ein bekanntes Beispiel.

Das einzige Problem wäre, dass die Stufengeschalteten Trafos, die nicht als regelbar eingestuft sind, teilweise durch regelbare ersetzt werden müssten, welche eine vorgeschriebene, regelmäßige Wartung vorschreiben. Der Netzbetreibeaufwand könnte also enorm steigen.

Hoffe ich habe das halbwegs korrekt wiedergeben, bin nicht vom Fach, diese Infos habe ich von einer Verwandtschaft, die bei einem Netzbetreiber in AT arbeitet.

Aber Hauptsache wir sind aus der Atomenergie ausgestiegen, da sieht man mal was grüne Energiepolitik ist

Dieter, da hast Du wohl was nicht richtig verstanden. Es geht um die Leitungskapazitäten, also die Verteilung des vielen Stroms, den wir haben. Die Querschnitte sind zu gering.

Die Strommengen sind grundsätzlich da, auch ohne Kernkraft. Nur können wir sie künftig vielleicht nicht gleichzeitig an die Endverbraucher (E-Autofahrer) verteilen, weil das Leitungsnetz zu schwach ist.

Wenn man zeitweise für Wallboxen den Strom abschaltet, doktert man an den Symptomen herum und löst das Problem nicht. Das erinnert mich an die Stromabschaltungen die es vor 40 Jahren in der Osttürkei noch gab, oder nach dem Krieg bei uns.

Die Lösung ist der bedarfsgerechte Ausbau des Stromnetzes!

Der Netzausbau muss kommen, aber noch gibt es Reserven, die auch genutzt werden sollten – siehe

Mit zusätzlichen, intelligent vernetzten Verbrauchs-, Speicher- und Steuergeräten – Stichwort Intelligenz statt Kupfer – könnten auch die bestehenden Netze generell besser ausgelastet werden. Dies vermeide nicht nur Engpässe bei der Stromversorgung, sondern könne gleichzeitig dank der Einsparungen beim Netzausbau zu einer Kostensenkung für die Verbraucher führen.

Sonst kommen wieder die E-Auto-Kritiker und beklagen die hohen Strompreise fürs Laden, die überforderten Netze und dass alles teuerer sei als beim Diesel – also kein Wasser auf deren Mühlen gießen

Das dicke Ende kommt ja erst noch wenn wir zusätzlich zum Ausstieg aus dem Atom (schlecht) auch noch aus der Kohle (gut) aussteigen. Frankreich hat als Gesamtland nur ca. 50% der Co2-Emmisionen von Deutschland.

DE verscherbelt auch eine Unmenge an Strom in die Nachbarländer

Zur Info eine Grafik >> Stromaustauschsaldo Deutschlands im Jahr 2019* nach Ländern
Per Saldo importiert Deutschland aus Frankeich etwa soviel Strom wie es nach Österreich exportiert, ingesamt aber ist Deutschland per Saldo ein Stromexporteur – warum auch nicht?

Strom aus Atomkraftwerken ist nur „günstig“, wenn man die hohen Lagerkosten für Atommüll nicht mitrechnet, sonst Herstellungskosten bei Atomstrom etwa 13 Cent pro kWh. (Quelle: quarks.de)

Jetzt berichtet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE), dass Solarkraft die billigste Stromquelle Deutschlands ist. Ausgerechnet die Technik, die lange als teuerste unter den Erneuerbaren Energien galt.

..

Für die effizientesten Solarparks berechnen die Forscher einen Preis von durchschnittlich 3,71 Cent bis 11,54 Cent pro Kilowattstunde. Zum Vergleich: Elektrizität aus konventionellen Kraftwerken kommt der Studie zufolge auf Herstellungskosten bis zu 21,94 Cent pro Kilowattstunde.

Auch Onshore-Windenergie ist mit Herstellungskosten zwischen 3,99 Cent und 8,23 Cent pro Kilowattstunde immerhin die zweitgünstigste Stromquelle im Land,…

(Quelle: handelsblatt.com – März 2018)

Demnach dürfte klar sein, das Atom- und Kohlestrom keine Zukunft haben, auch preislich nicht.

Gaskraftwerke sind teuerer („bis zu 21,94 Cent pro kWh“), aber flexibel und könnten kurzfristige Lücken bei Strom füllen bis es genug Speichermöglichkeiten für überschüssigen Strom gibt.

Insbesondere EEG-geförderten Strom, der nicht nicht in D durchgeleitet werden kann aufgrund fehlender Leitungen …

Wie war das letztes Jahr oder so. Was hatte die EnBW verkündet (auch hier) mehrere e Autos pro Straße sind überhaupt kein Problem und es geht auch nicht das Licht aus. Selbst wenn alle nur noch elektronisch fahren. Haben dazu „extra“ in ganzen Straßen Pilot Projekte durchgeführt. Und alle die davor warnen sind Schwarzmaler und e Auto Verhinderer gewesen.
Und jetzt auf einmal geht es nicht mehr wenn „die“ einen nicht einen teuren Zähler verpassen und die Verbraucher in meiner Wohnung kontrollieren können. Der Netzausbau ist wohl doch teuer… und man braucht wohl mehr geld für die Aktionäre.

Stichwort „intelligente Stromverteilung“, es nutzt die vorhandenen Leitungen besser und verteilt den Netzausbau auf einen längeren Zeitraum – wenn sowieso der Boden aufgegraben wird, dann können die Stromkabel kostengünstig mitverlegt werden – und das spart auch bei den Kosten pro kWh.

Die Lösung ist ganz einfach und auch nahe liegend:

  • Man stellt am Kfz ein, wann ein bestimmter Ladezustand erreicht sein soll.
  • soweit die Anforderung, wobei die Umsetzung schon eine Reihe von Standards bedingt und sicherlich nicht trivial ist,da sowohl Kfz, Ladegerät als auch Netzbetreiber miteinander kommunizieren müssen.
  • Hier die Standards zu definieren, wäre doch mal eine sinnvolle Aufgabe der EU
  • je mehr Flexibilität ich diesbezüglich an den Tag lege, desto günstiger der Tarif.
  • Beispiel 1: ich brauche die maximale Ladeleistung jetzt — teuerstes Angebot
  • Beispiel 2: ich brauche die minimalste Ladeleistung irgendwann in x Stunden einmal -günstigstes Angebot
  • daraus ergeben sich dann für den Netzbetreiber spannende Geschäftsmodelle, da sich die vorhandene Infrastruktur viel optimaler auslasten lässt

Man hätte diesbezüglich auch die Förderung ausrichten können.

Da sehe ich gar keinen Widerspruch: Intelligente Netze sollten langfristig alle Optionen anbieten. Auf der Kundenseite über variable Stromtarife, was aber teure Stromzähler voraussetzt und sich für Kleinverbraucher vielleicht nie rechnet, und Mechanismen von der Versorgerseite, bestimmte Verbraucher zu limitieren oder kurzfristig abzuklemmen. Da ist die Technik schon da, siehe Nachtspeicherheizungen. Neue Stromkabel für alle Wünsche bekommt man auch nicht von heute auf morgen. Definitiv zu kurz gedacht ist, die Diskussion auf E-Autos zu reduzieren: Man denke z.B. an die vielen neuen Wärmepumpen, Klimaanlagen und Kühlhäuser.

Eine breite Ausrollung der E-Mobilität KANN nur funktionieren, wenn die Netzbetreiber die Netzlast steuern und verteilen können! Denn kein Netz ist dafür ausgelegt, dass um 18 Uhr in jedem Haushalt ein E-Auto angesteckt und nebenbei noch gekocht,… wird. Den dazu nötigen Netzausbau kann und will niemand bezahlen.
Aber einen interessanten Versuch, wie man mit dem bestehenden Netz einen relevanten Bestand an E-Autos laden kann, hat die Linz AG (mit Partnern) durchgeführt:
Das Projekt wurde unter dem Titel „Urcharge“ abgewickelt – einfach mal googeln!
Soviel vorweg: Das Netz hat problemlos ausgereicht, und alle BEVs waren ausreichend verfügbar!!!

Ampel-Strom !
Warum kommt das nicht ?

Bereits vor ca. 15 Jahren hat mir mein Elektriker etwas über ‚Ampelstrom‘ erzählt der
‚kommen solle u. bereits angedacht wird‘.
Zum besseren Verständnis:
Die Energie-/Netzbetreiber haben

a)  langfristig gleichbleibende Stromverbrauchsmodelle (=leicht vorhersagbar),

b)  kurzfristig, stark schwankend, Spitzen nach oben u. unten (=schwieriger vorhersagbar).

Ob a oder b, beiden Modellen ist gemein, daß sie sich dennoch – mit leichter Pufferung – relativ genau prognostizieren lassen. Und darauf setzt das Ampel-Modell auf.
Bsp. Es wird berechnet daß in ca. 1 Std. der Stromverbrauch (-Preis) um xx % zurückgehen/erhöhen wird. Vorlaufzeit ist wichtig daß in den Haushalten die Berechnungsmodelle anlaufen können.
Darauf wird zuerst an alle Verbraucher das ‚gelb‘-Zeichen gesendet. Die Haushalte (Stromverbraucher) erhalten dieses Signal per Internet oder ‚Rundsteuer-Empfänger‘ über das Netzkabel. Nach ca. 1 Std ‚Vorwarnzeit‘ kommt entweder ‚grün‘ oder ‚rot‘.
‚Grün‘ heißt, es wird für eine fest(!) festgelegte Zeit (bspw. 2 Std.) Billigstrom geliefert.
Oder es kommt ‚rot‘ was einer Stromverteuerung, Bindungszeit wie bei ‚grün‘, entspricht.
JEDER Stromverbraucher kann jetzt für sich entscheiden was für ihn günstiger ist und welchen Stromverbrauch er jetzt realisieren sollte. Also bspw. einen Akku laden, Wäsche waschen, Backen, Schwimmbad heizen, Wärme u. Warmwasser erzeugen u. speichern, kühlen, u.d.gl.m.
Nach Ablauf der verbindlichen Lieferzeit u. -Preis beginnt das Spiel von Neuem.
Dann entscheiden wiederum die Verbrausmodelle in den Haushalten über weiternutzen oder wegschalten.
Ein sehr vernünftiges Modell, wie ich meine.
Und damit könnte dieser unsinnige Überschuß-Strom, der heute quasi verschenkt bzw. noch belohnt wird, fast gänzlich vermieden werden.

Ampel Strom! Warum kommt das nicht?
Antwort: Weil es viel zu kompliziert ist und die Hausfrau Ihren Schweinsbraten am Sonntag Mittag macht, nicht dann, wenn irgendwann die Ampel auf grün ist. Und die Wärmepumpe schaltet sich auch dann ein, wenn es kalt wird bzw. der Pufferspeicher leer ist.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel baut Wasserstoff-Vivaro in Kleinserie noch 2021
Ford startet Praxis-Tests für elektrischen Transit
Sono Motors will MAN Truck & Bus-Transporter mit Solar-Energie versorgen
29
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).