Wasser, Sole, Umweltschutz: Über den Lithium-Abbau im Salar de Atacama

Lithium-Abbau-Chile

Copyright Abbildung(en): SQM

Das chilenische Chemieunternehmen SQM ist einer der größten Lithium-Produzenten der Welt und baut den für Elektroauto-Akkus so wichtigen Rohstoff in der Salar de Atacama ab. Mehr als ein Viertel der weltweiten Lithium-Reserven sind in dieser Salzwüste beherbergt. Um dem Boden das Lithium zu entziehen, wird die Sole, das Wasser mit den gelösten Salzen, heraufgepumpt und in flache Becken geleitet, wo es verdunstet. Natriumchlorid und Kaliumchlorid fallen aus, während im Überstand Lithium und Bor gelöst bleiben. Diese Sole wird zur weiteren Verarbeitung über Rohrleitungen weitergepumpt.

Ein Kritikpunkt am Lithiumabbau in der Salzwüste lautet, dass durch den hohen Wasserverbrauch zur Gewinnung der Metalle und Salze der Wasserspiegel in der zentralen Lagune bereits gesunken sei, was für die dort nistenden Flamingos langfristig zu einem Problem führen dürfte. Außerdem sollen immer mehr Johannisbrotbäume vertrocknen, eigentlich robuste Wüstenpflanzen, die ihre Wurzeln tief graben.

SQM ist sich dieser Probleme bewusst, und hat einige Maßnahmen angekündigt bzw. bereits eingeführt, um diesen Problemen entgegenzutreten. So habe das Chemieunternehmen im Salar sowie den angrenzenden Gebieten ein Überwachungssystem mit gut 300 Messstationen aufgebaut, die unzählige Daten sammeln, wie etwa die gepumpte Mengen an Sole und Wasser sowie meteorologische und hydrogeologische Daten. Alle wichtigen Daten sind hier online öffentlich zugänglich.

Ziel des Überwachungssystems ist, die Informationen über umweltsensible Systeme und deren Umgebung zu erhöhen, die Kenntnisse über die hydrologischen und hydrogeologischen Eigenschaften zu verbessern, die Kontrolle bei Abweichungen aufrechtzuerhalten sowie vorbeugende und konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um das System wie in den Umweltverpflichtungen vereinbart aufrechtzuerhalten“, sagt Javier Silva von SQM. Ein Transparenzportal mit einer solchen Breite und Tiefe an Daten sei weltweit in der Lithiumindustrie einmalig.

Mit der wachsenden Bedeutung von Lithium für mobile Energiespeicher wie etwa in Elektroautos, Smartphones und Notebooks, wird auch dessen Abbau in der Öffentlichkeit immer kontroverser diskutiert. Dabei entsteht oft der Eindruck, dass die Lithium-Gewinnung generell umweltschädigend sowie sozial unverträglich sei. Dies sei laut SQM allerdings nicht der Fall, weshalb es für das Chemieunternehmen wichtig ist klarzustellen, wie Lithium im chilenischen Salar de Atacama gewonnen wird, welche Auswirkungen dies auf Mensch und Natur in der Region hat und was SQM unternimmt, um die angeblichen negativen Folgen auszugleichen.

Mit klaren Verpflichtungen, Fristen und einer Investition von mehr als 200 Millionen US-Dollar kündigte SQM vor wenigen Wochen einen Plan an, der sein Engagement für die Umwelt, die Nachhaltigkeit seiner Geschäftstätigkeit und den gesamten Wertschöpfungszyklus steigern soll. Im Rahmen dieses Nachhaltigkeitsplans habe SQM bereits begonnen, den Verbrauch von Wasser zu senken. Bis 2030 will das Unternehmen 40 Prozent weniger Wasser verbrauchen als aktuell, , und dank Prozessoptimierungen und innovativer Technologien für die Lithium-Gewinnung auch die Soleförderung bis 2030 um 50 Prozent reduzieren. Gegenüber 2019 habe SQM den Wasserverbrauch bereits um 20 Prozent senken können. „Wir haben monatelang daran gearbeitet, einen Plan zu entwickeln, der unter anderem auf den von den Vereinten Nationen festgelegten Zielen für eine nachhaltige Entwicklung basiert und eine Reihe von Initiativen im gesamten Unternehmen umfasst“, sagt Ricardo Ramos, General Manager von SQM.

Über den Wasser- und Solehaushalt im Salar de Atacama

Per Mail ließ uns SQM einige Informationen zukommen, die sich eingehend mit der Kritik am Lithiumabbau im Salar de Atacama befassen. Kritiker gehen demnach meist von drei grundlegend falschen Annahmen aus: Erstens, dass die lithiumhaltige Sole (nur leicht salziges) Wasser sei. Dass sich die Sole zweitens in einem unterirdischen See befinde. Und dass drittens durch den Lithiumabbau der Bevölkerung rund um den Salar das Trinkwasser entzogen werde.

Ein Wassermangel, der auf die Förderung von Sole für die Lithiumproduktion zurückzuführen ist, besteht jedoch nicht. Der Salar werde aus Niederschlägen sowie Schnee- und Gletscherschmelze aus den Anden laut SQM mit ausreichend Wasser versorgt. Die Brunnen für das bei der Lithiumproduktion benötigte Frischwasser liegen SQM zufolge unterhalb der Ortschaften der indigenen Bevölkerung. Das Wasser aus den Anden erreiche also zuerst die Ortschaften – und erst danach die Brunnen der Lithiumhersteller. Die Wassermenge, die für die Lithiumproduktion im Salar genehmigt wurde, beeinträchtige die für Trinkwasser und Landwirtschaft benötigte Wassermenge der angrenzenden Gemeinden nicht.

Prinzipiell müsse auch zwischen dem Süßwasser aus den Niederschlägen und dem Wasseranteil der unterirdischen Sole unterschieden werden, so das Chemieunternehmen. Das Süßwasser stehe als Oberflächen- und Grundwasser für Trinkwasser, Landwirtschaft und industrielle Prozesse zur Verfügung. Die Sole bilde keinen unterirdischen See, sondern zirkuliere in Hohlräumen des Gesteins im Untergrund. Bei der Sole handle es sich um eine extrem salzreiche Lösung, die nur zu 70 Prozent aus Wasser und zu 30 Prozent aus gelösten Salzen bestehe. Die Sole enthalte etwa acht Mal mehr Salz als Meerwasser und sei deshalb weder als Trinkwasser noch für landwirtschaftliche Bewässerung zu gebrauchen: Meerwasser enthalte etwa 35.000 mg/l gelöste Feststoffe, die Sole der Atacama mehr als 300.000 mg/l. Für Trinkwasser seien in Chile maximal 1.500 mg/l erlaubt. Der große Dichteunterschied von Grundwasser und Sole mache zudem eine Vermischung der beiden Flüssigkeiten unwahrscheinlich. In der Regel bleiben beide Flüssigkeiten voneinander getrennt, so SQM.

SQM verbrauche aber auch Frischwasser: für den Soletransport, zum Reinigen von Pumpen und Leitungen, für die Kaliumchlorid-Produktion sowie als Trinkwasser für Personal. Dem Unternehmen wurde das Pumpen von 240 Litern Grundwasser pro Sekunde genehmigt, derzeit beanspruche SQM etwa 180 Liter pro Sekunde, was 2,1 Prozent der insgesamt für den Salar erlaubten Pumpmenge entspreche. Die Angaben zum Wasserverbrauch entstammen einer Ökobilanz des Beratungsunternehmens Afry im Auftrag vom SQM, die 2019 erstellt wurde. Das Öko-Institut aus Freiburg überprüfte die Methoden und Annahmen, ob die Daten ausreichend und angemessen waren, und schließlich, ob der Bericht transparent und kohärent ist. Das Öko-Institut bescheinigte, dass alle Empfehlungen von Afry/SQM aufgegriffen und umgesetzt wurden.

Quelle: SQM – Info per Mail // SQM – Pressemitteilungen vom 02.09.2020 und 14.10.2020 // Solarserver – Lithiumabbau: Transparenzportal von SQM macht Daten zum ökologischen Status zugänglich

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wasser, Sole, Umweltschutz: Über den Lithium-Abbau im Salar de Atacama“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Befunde sind im Grunde nicht neu. Sie wurden schon mehrfach seit Jahren veröffentlicht und werden in verschiedenen Youtube-Videos (auch mit akademischen Vorträgen als Inhalt) über E-Auto-Mythen präsentiert, u.a. in Bezug auf geografische Fakten: Die Salare sind Becken, unter deren Oberfläche besagte Sole liegt. Die landwirtschaftlich genutzte Fläche liegt weit oberhalb dieser Becken, die Brunnen und Fließgewässer werden oberhalb der Salare für die Bewässerung genutzt. Das lässt sich auch mit Google-Earth, entsprechenden Senkrechtluftbildern oder entsprechendem Kartenmaterial nachprüfen.
Trotzdem ist die Rede von der Unbrauchbarmachung des Trinkwassers durch Salare nicht totzukriegen, selbst in den öffentlich-rechtlichen Medien (zuletzt auf ZDF-Info gesehen). Nur: Dafür müsste das Wasser schon bergauf fließen.

Der Harald Lesch ist da auch vorschnell auf die Seite der Lithium Kritiker gesprungen, was ihm in letzter Zeit vor die Füße gefallen ist und ihm einiges an Reputation gekostet hat. Er hat in der Causa Lithium schlecht recherchiert und auch „vergessen“, die extrem hohen Umweltbelastungen und Umwelt Verbrauch durch die Öl Förderung und Petroindustrie mit der Lithium Produktion zu vergleichen. Energie aus Carbon Quelle ist das ineffizienteste und umweltschädlichste, was Menschen machen können.Carbon kann nur mal verbrannt werden. Da nützen auch syn. Fuels nichts. Un bei der Verbrennung entstehen auch viele weitere toxische Gase und Stoffe, die mit der steigenden Weltbevölkerung immer mehr Gesundheits- und Unweltschäden verursachen. Das, was Gezeiten und Sonne kostenlos liefern, würde zigtausenfach reichen, um die Menschheit mit Energie zu versorgen. Ohne Raubbau am Planeten.

Ich verstehe nicht warum Chile immer in Verbindung mit Elektroautos genannt wird!
Wenn man sich die Lithiumproduktionszahlen der letzen Jahre sich ansieht, merkt man schnell, dass der neue zusätzliche Lithiumbedarf für E-Autos gar nicht aus Chile kommt, sondern aus Australien, wo das Lithium im Bergbauverfahren gewonnen wird.
Die Lihiumproduktionszahlen haben sich in Chile seit 2013 kaum erhöht.

https://www.reuters.com/article/us-chile-lithium-analysis/chile-once-the-worlds-lithium-leader-loses-ground-to-rivals-idUSKCN1T00DM

https://www.golem.de/news/akku-faq-woher-kommen-die-rohstoffe-fuer-e-autos-1910-144291-2.html

https://eandt.theiet.org/content/articles/2019/08/lithium-firms-are-depleting-vital-water-supplies-in-chile-according-to-et-analysis/

@Peter: „Ich verstehe nicht, warum Chile immer in Verbindung mit Elektroautos genannt wird!“
Wer unter allen Umständen verhindern will, dass BEV’s sowohl als nachhaltige und gleichzeitig als effiziente Alternative zu den Verbrennern Erfolg haben sollen, der wird immer dasjenige Beispiel benennen, das medienwirksam am meisten Empörung hervorrufen wird.

Ich bin mir ganz sicher, dass bald eine Studie aufschlagen wird, die alle hier widerlegten Punkte ebenfalls zu widerlegen versucht. Und so wird das weitergehen. Das Dumme ist nur, dass es weitaus einfacher ist, eine immer noch unsichere Mehrheit mit nur einem Negativbeispiel zu beeinflussen. Was ist für den Menschen bequemer, sich ändern zu müssen oder den Status Quo beizubehalten?

Fazit: für diejenigen unter uns, die das schon immer gewusst oder vermutet haben werden gefestigt in Diskussionen gehen. Diejenige, die BEV’s mit allen Mitteln verhindern wollen, werden diese Erkenntnisse als Fake News wahrnehmen. Diejenigen, die unsicher sind, und diese Erkenntnisse genauer unter die Lupe nehmen und sie alternativen Studien gegenüberstellen. Zu welchem Schluss die Letzteren kommen werden ist noch offen. Die Anzahl der die Umwelt verschmutzenden Projekte in der Welt sind sehr hoch, dass es diese neuen Erkenntnisse eben auch nicht einfach haben werden um bestehen zu können.

Ausserdem wird Chile potenziell eher als ärmeres Land den Australien wahrgenommen. Es ist einfacher mit Leuten in ärmeren Regionen Stimmung zu machen und als Strohmänner heranzuziehen.

Tesla verwendet aktuelle noch 0.5 % Kobalt, diese wird aber sehr bald gegen 0 streben.
Dennoch, für mich besteht weiterhin kein Zweifel, dass es noch enorm viel zu tun gibt, um den CO2 Rucksack für BEV’s auf ein absolute vernachlässigbares Niveau zu bringen.

Markus Doessegger sagt: „… dass es noch enorm viel zu tun gibt, um den CO2 Rucksack für BEV’s auf ein absolute vernachlässigbares Niveau zu bringen.“

„Insgesamt sind die Deutschen jeden Tag gut 3,2 Milliarden Kilometer unterwegs. Heruntergerechnet auf die einzelne Person sind dies täglich 39 Kilometer, wobei allein der Weg zur Arbeit durchschnittlich 16 Kilometer lang ist und eine knappe halbe Stunde dauert.“ (Quelle: morgenpost.de)

Eine Möglichkeit wäre, dass sich die vielen Kurzstreckenfahrer mit kleineren Batterien, evtl. kleineren E-Autos zufrieden geben, z.B. e.Go Life – Reichweite 100-130 km. Nicht jeder muss mit dem SUV und einer 70 kWh Batterie die 16 km zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Arzt, zur Apotheke, zum Sport oder im Sommer an den Badesee fahren.

Super, nur schade, dass hier als Quelle nur SQM genutzt wurde…

Kannst du auch bitte aufzeigen warum dies schade ist?

@Daniel W. :
Wenn man davon ausgeht, dass es aktuell ca. 47 Mio. PkW’s in Deutschland gibt (bitte korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege), dann fährt jedes im Schnitt ca. 70 km/Tag.
Aber sicher ich bin ganz bei Ihnen mit den BEV’s und sehe diese gesamtheitlich auf Kurz/Mittel/Langstrecken. Allerdings muss ich präzisieren, indem ich meinte, dass ganzheitlich Batterien, wo immer sie auch als Speicher eingesetzt werden (Auto (PkW,LkW), Hause usw. usf. ) Fortschritte in der Hinsicht machen müssen, dass eben vom Bezug des Rohmaterials bis hin zur Verarbeitung desjenigen, die CO2 Bilanz sich grösstmöglich verbessern sollte. Dies im übrigen ganz allgemein egal um welches Produkt es sich handelt.

„Dennoch, für mich besteht weiterhin kein Zweifel, dass es noch enorm viel zu tun gibt, um den CO2 Rucksack für BEV’s auf ein absolute vernachlässigbares Niveau zu bringen.“

Das hat mit dem Rohstoffabbau allerdings nur am Rande zu tun.

Wenn es um den CO2-Rucksack geht, dann geht es um Energiebedarf und nicht um Rohstoffe. Der Energiebedarf in der Fertigung findet sich vor allem bei der Batteriefertigung. Es ist der dortige Strommix entscheidend und dann der Strommix zum Fahrstrom. Der Fahrstrom macht dabei den bedeutend größeren Anteil aus. Für den Strom bei der Herstellung wäre es gut den Herstellungsort der gesamten Batterie nachvollziehen zu können, bzw. die jeweiligen Energiequellen. Beim Fahrstrom hat man da ja bessere Informationen zu. Um alles auf ein vernachlässigbares Niveau zu bringen, müsste nahezu die gesamte Energie aus erneuerbaren Energien oder Atomstrom stammen.

Die Bemühungen von SQM sind zu begrüßen. Letztlich sollte für die Batterie und auch für das Fahrzeug, ein Herkunftsnachweis mit entsprechenden Daten der Ökobilanz ausgeweisen werden.
Die Ökobilanz für den Fahrstrom lässt sich leicht berechnen. Derzeit ca. 410 g CO2/kWh, im Durchschnitt. (Je nach Herkunft mit großer Spanne)
Bei Eigenstrom und Nutzungsdauer von ca. 15 Jahren kann mit ca. 250 g CO2/kWh gerechnet werden. Dem stehen bei Kraftstoffen mit Berücksichtigung der Vorketten ca. 3000 g CO2/Liter gegenüber.
Bei Annahme von 5,5 Liter Ottokraftstoff, oder 4,5 Liter Diesel (mit Vorketten etwa gleiche CO2 Intensität pro Liter) gegenüber etwa 15 kWh (BEV) jeweils auf 100 km, können die CO2 Emissionen berechnet werden. Für die Batterie kann ein Wert von 120 kg CO2/kWh angesetzt werden. (Bei einer Spanne von etwa 80 – 150 kg CO2/kWh) Realistisch kann eine Laufleistung von 200.000 km angenommen werden.
Um das Ergebniss vorwegzunehmen: die CO2 Emissionen bei Elektroautos sind nicht Null oder gar negativ. Wer diese Erwartungshaltung hat gewinnt immer.
Zum Thema Ressourcen: Derzeit betragen die global abgebauten Mengen etwa 90 Milliarden Tonnen pro Jahr. Diese Mengen sind ein Problem an sich.
Es ist durchaus begrüßenswert, dass jetzt durch Elektromobilität und Energiewende das Bewußtsein dafür geweckt wurde.

Verstehe, das einige kleinere Autos als ausreichend ansehen, nur bitte ich zu berücksichtigen, das viele sich auch heutzutage, oder gerade heutzutage (Corona Panikmache) aus Kostengründen nur ein Auto leisten können.
Bestelle einen Skoda Enyaq, „böses SUV“ da nur ein Auto mit Unterhaltskosten drin ist, zudem hat zbsp. Kia Niro keine AHK.
Der Enyaq schon.
Sonst hätte ich schon einige Zeit einen Niro.
Außerdem nimmt leider ein kleiner Akku in der gleichen Zeit viel weniger Energie auf.
Das ist unteranderem der Grund warum ein Plug in Hybrid für mich nicht in Frage käme.
Für ein paar Kilometer, in der Regel 50 Kilometer ein paar Stunden laden ist inakzeptabel.

Mfg.

@Thomas Jevsevar :
Ich verstehe Sie sehr gut. Ein EV sollte reichen. Mit diesem möglichst klein Akku Fetisch habe ich auch meine grösste Mühe.
Klar wenn ich in der Stadt oder auch auf dem Land lebe, zu 100 % weiss, dass ich ebenfalls zu 100 % das Auto nur für kleine Einkäufe machen muss, dann würde ich mir einen Renault Twizy mit 6 kWh (ca. 90 km, leicht, effizient, wendig, hat überall Platz, kann überall und nachts laden, sieht cool aus, reicht für Einkäufe für 1 Woche) kaufen. Wenn ich dann trotzdem noch einmal pro Jahr eine Wanderung mit der Frau und / oder Freunden in den Bergen machen möchte, dann lease ich mir halt für 1 Monat einen Kone electric, Model 3 oder eben einen Enyaq.

Sobald ich aber jeden 2. Tag fast schon zittern muss, ob ich es noch rein elektrisch schaffe und meiner Frau sagen muss, ja schau mal Schatz da können wir jetzt nicht zusammen essen gehen oder … .

Elektrisch fahren muss so ungezwungen sein, also fahren wie bis anhin. Es gibt schon Dutzende von Elektroautos, die das absolut garantieren.
Bei einem kleinen Auto gilt wie bei allen anderen Elektroautos, um die Batterie zu schonen, Laden zwischen 15 % – 80 %. Faktisch heisst das beim Twizy auch etwa 60 km Reichweite. Aber dann bin ich absolut sicher, dass ich nie Reichweitenprobleme habe.

Auch gehe ich mit Ihnen einig, was die Anzahl der Fahrzeuge betrifft, damit die Finanzen geschont werden. Mit Ausnahme es reicht für Zwei.

Plug-In’s fahren 5 % so wie man sie fahren sollte. Zu > 95 % rein elektrisch also max. 50 km. Alles Andere ist nur Betrug an der Umwelt und schlussendlich an uns selber. Der Preis: die Klimakatastrophe wird ein paar Jahre später stattfinden. Wir lügen uns selbst in die eigene Tasche, visionäre Taten vollbracht zu haben. Die Hersteller umgehen die Konventionalstrafe, machen auf Pressekonferenzen in Nadelstreifenanzügen auch ganz Cool und gaukeln den Leuten vor, dass Alles wieder in Ordnung ist und alles beim Alten bleiben kann. Der Verantwortung Zukunftsjobs zu schaffen entziehen sie sich mit Unterstützung der Politik. Und so läuft das Ganz immer weiter und alle klopfen sich selber auf die Schultern, wie gut wir doch sind. Ausserdem sorgen diese Plug-In’s nur dafür, dass einfach die Ölreserven 20 Jahre länger sprudeln. Es wird dann halt einfach 20 Jahre später das ganze Öl mit dem hässlichsten Wirkungsgrad versprudelt worden sein, den man sich vorstellen kann. Also nur ein Aufschub von Problemen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit Ihrem Enyaq. MfG.

@libertador :
Nein beim CO2-Rucksack für alle Batterien von der Gewinnung der Materialien bis zur Auslieferung an den Kunden geht es um den Abbau, den Transport und die Art und Weise der Verarbeitung. Da müssen wir besser werden. Je näher der Abbau an der Verarbeitung liegt, desto nachhaltiger ist der Transport. Je nachhaltiger der Transport ist (z. B. H2 betriebene Schiffe, Akku betriebene LkW’s) und je nachhaltiger die Verarbeitung (z. B. Wind, Solar) ist, desto nachhaltiger ist das Produkt bei der Auslieferung. Je weniger Komponenten und je mehr derselben an Ort hergestellt und verarbeitet werden, je nachhaltiger das Ganze. Je Nachhaltiger der Transport des Produktes zum Kunden je kleiner ist der CO2 Rucksack.

Auch sind Li-Ionen Batterien hoffentlich nicht das Ende der Fahnenstange.

Seit fast einem ganzen Jahrhundert setzen wir Li-Ionen Batterien einfach bedenkenlos Millionen Tonnen jedes Jahr in den allermeisten Geräten ein und niemand hat aufgeschrien. Das Recycling wird nur gemacht, wenn eine Community dafür vorgesehene Sammelstellen hat. Seit ebenso langer Zeit setzten wir Milliarden Tonnen Elektronik in all diesen Geräten ein und absolut keiner, Ausnahme gibt es immer, hat aufgeschrien.

Wenn es um die Batterie im Auto geht, dann schreien alle. Was für eine Heuchelei. Wir müssen uns immer die Frage stellen, wem nützt dies und was sind deren Ziele? Nur dann finden wir tatsächlich heraus was Sache ist.

Die Elektromobilität ist nicht sauber. Keine Moblität ist es. Selbst wenn wir zu Fuss gehen brauchen wir Schuhe. Zumindest wir hier im Westen. Alles bekannt, alles ein alter Hut. Wieso wird dann immer so getan als müsste ausgerechnet die Elektromobilität das sauberste überhaupt sein? Warum muss diese Technologie alleine die Welt retten? Das ist doch absurd! Genauso könnte man die Produktion von Schuhen verteufeln. Oder von Laptops wenn man gerade dabei ist, die haben auch Akkus. Wenn man wirklich etwas tun will um unsere Umwelt zu entlasten (nicht retten!) ist die Elektromobilität the thing to do. Sie ist um einiges sauberer als die Verbrennertechnologie und sie ist ausgereift dank der Pionierleistung von Tesla. Und sie ist verfügbar. Alles andere ist nichts als der Versuch ein bequemes, äusserst lukratives Geschäftsmodell am leben zu erhalten. Ohne Rücksicht auf die Schäden die damit unnötigerweise angerichtet werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Plattform-Spezialist REE plant US-Hauptsitz und Montagewerk in Austin, Texas
BMW zeigt Visionen für E-Lastenrad und E-Scooter
Tesla Q2 2021: 12 Milliarden Dollar Umsatz und 1,14 Milliarden Dollar Gewinn
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).