Warum sich Seat-Tochter Cupra auf Elektromobilität konzentriert

Warum sich Seat-Tochter Cupra auf Elektromobilität konzentriert

Copyright Abbildung(en): Seat / CUPRA

Seats neuer Präsident Wayne Griffiths, erst seit Anfang Oktober auf dem neues Posten, sprach mit dem Fachmagazin Edison über die Neuaufstellung der spanischen VW-Tochter, die Ausrichtung der Performance-Sparte Cupra und warum der neue El Born, der Ende 2021 seinen Marktstart feiern soll, kein Seat werden darf, sondern ein Cupra wird.

Cupra sei für Seat „keine Premium- oder Luxusmarke der traditionellen Art“, wie es bei vergleichbaren Tochtermarken vieler anderen Autoherstellern gängige Praxis ist. Cupra stehe „eher für Understatement“ und soll Menschen ansprechen, die viel Wert auf Performance und Design legen. „Wir sind eher Startup und Underground“, erklärt Griffiths.

Seat und Cupra haben „völlig unterschiedliche Zielgruppen“, so der Seat-Chef, und bedienen unterschiedliche Preisklassen. Ein Seat Leon etwa koste um die 20.000 Euro, ein Cupra Leon beginne bei 37.000 Euro, erklärt Griffiths. Da es als Newcomer – Cupra ist gerade einmal zwei Jahre alt – „im Zeitalter der Transformation und der zunehmenden Elektrifizierung große Potenziale“ gibt, wie der Seat-Chef sagt, setze Cupra „sehr stark auf die neue Antriebstechnologie“.

Auch die Entscheidung, das neue Elektroauto El Born nicht als Seat, sondern als Cupra zu verkaufen, habe mit der unterschiedlichen Markenausrichtung zu tun: Der El Born, der bis zu 500 Kilometer Reichweite bieten werde, soll „in einer anderen Preisklasse als Seat spielen“ und sich „auch sehr sportlich fahren“. Außerdem passe das Design des neuen Stromers besser zu Cupra als Seat. Innerhalb des VW-Konzerns soll Cupra unterhalb des Premiumsegments von Audi und Porsche eingeordnet sein.

Weil es sehr gut zur Marke passt“ engagiert sich Cupra zudem sehr stark im E-Motorsport, zum Beispiel in der Extreme E Rallyeserie und mit dem eRacer auf Basis des Cupra Leon auch in der E-TCR-Tourenwagenserie. Außerdem erhoffen sich die Verantwortlichen, dadurch „die Markenbekanntheit zu steigern“. Beide Rennserien seien „gute Instrumente, um Elektromobilität emotional aufzuladen.“ Zumal die Extreme E ihren kompletten Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz ausgerichtet hat. „Im Volkswagen-Konzern sind wir aufgefordert, neue Wege zu gehen“, sagt Griffiths. Und Cupra sei „am besten geeignet, das zu tun“.

Quelle: Edison – „Bei Cupra wird der Elektroantrieb sportlich“

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Warum sich Seat-Tochter Cupra auf Elektromobilität konzentriert“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

meiner Meinung nach darf der EL-Born kein Seat werden weil er dann Deutlich günstiger verkauft werden müsste als der Technisch Baugleiche ID3

@Robert
Ja, denke ich auch. Hatte ursprünglich echt Hoffnung auf den Seat El-Born weil er a) schicker als der ID.3 ist und b) meist günstiger als das VW-Pendant. Aber daraus wird wohl leider nix…

Ich habe Cupra auch nie als Understatement wahrgenommen. Weder optisch noch vom Krawallfaktor.

…und Cupra als eigene Marke mit exklusiven Komlettfahrzeugen wird wieder sterben. Sorry, aber das war eine Schnapsidee 😉

Das ist ja nun wirklich PR-Geschwurbel. Natürlich darf es keinen Seat (ID.3) geben, da er hätte günstiger werden müssen als der VW. Zu wenig Marge. Cupra ist in meinen Augen eine teure Krawall-Marke, die genau wie AMG, M oder RS ein Auto aufwertet und damit teurer macht. Ich finde die Autos nicht schlecht, aber man muss mit der PR nicht so eine merkwürdige Geschichte in die Welt setzen. Es geht darum, mehr Geld zu verdienen, weil man das Plastik an den Autos ein wenig krasser formt. Vorher nannte man die Autos hat Seat Cupra. Jetzt kann man sie teurer verkaufen. Mehr ist das doch nicht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Deutschland baut Spitzenposition als Top-Standort der Elektroauto-Produktion aus
Benjamin Blanke, Dacia über den Spring Electric: „Stromer ohne Schnickschnack“
Dacia Spring Electric: Auf Spritztour mit dem E-CUV im Bonner Raum
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).