VW startet Ladeservice We Charge mit mehr als 150.000 öffentlichen Ladepunkten in Europa

Copyright Abbildung(en): VW

Volkswagen startet zeitgleich zum Marktstart der ID.-Familie seinen eigenen Ladedienst: Mit We Charge können Kunden ihr Elektroauto an mehr als 150.000 öffentlichen Ladepunkten in ganz Europa laden. Der Zugang zu diesen Ladepunkten erfolgt ganz einfach über die We Charge-Ladekarte. Kunden können aus drei individuellen Ladetarifen auswählen, die unter anderem exklusive Konditionen für das Schnellladenetzwerk Ionity beinhalten, welches Anfang des Jahres wegen seiner Preispolitik in Kritik geraten ist. We Charge kann ab Mitte August gebucht und genutzt werden. Volkswagen komplettiert damit sein „Ökosystem Charging“, mit dem das Laden von E-Autos so komfortabel wie möglich wird.

„Mit der Zunahme der Elektromobilität auf unseren Straßen wird gerade das öffent­liche Laden immer wichtiger. Mit dem Angebot von We Charge bietet Volkswagen den Kunden die richtige Lösung, um in Deutschland und in Europa zügig und problemlos voranzukommen – elektrisch, umweltfreundlich und vor allem komfor­tabel.“ – Richard van Tatenhove, Leiter Digital Charging Services von Volkswagen

Die Ladetarife sind auf die unterschiedlichen Nutzergruppen zugeschnitten. Beim Basis-Tarif We Charge Free fällt keine Grundgebühr an. Er stellt quasi die Grundversorgung mit nur einer Ladekarte sicher – und eignet sich vor allem für E-Auto-Fahrer, die nur selten öffentlich laden. We Charge Go bietet günstigere Preise für die einzelnen Ladevorgänge und ist die richtige Wahl für alle, die regelmäßig an öffentlichen Ladepunkten laden. We Charge Plus ist der Tarif für alle Vielfahrer: Sie zahlen z.B. bei Ionity in Deutschland nur 30 Cent pro Kilowattstunde und können das europaweite Schnellladenetzwerk damit zu einem sehr günstigen Preis nutzen.

We Charge bietet eine Vielzahl digitaler Funktionen rund ums Laden, die allesamt über die We Connect ID. App genutzt werden können. So kann der Nutzer komfortabel alle verfügbaren We Charge-Ladepunkte finden. Die App liefert zudem wichtige Informationen zum Ladepreis und zur Verfügbarkeit (frei / besetzt) der Ladepunkte. In Zukunft wird es möglich sein, auf Wunsch nur Ladepunkte anzuzeigen, die mit Grünstrom betrieben werden. Die intelligente Routenführung berücksichtigt sowohl die verfügbaren Ladepunkte als auch die gewünschte Ladestrategie. Das erleichtert insbesondere auf längeren Routen die Planung. Und auch Nutzer des ID. Charger Connect / Pro, der smarten Volkswagen Wallboxen für das Laden zuhause, erhalten über We Charge zusätzliche nützliche Online-Dienste wie Ladestatistiken, Zugangsverwaltung oder Remote-Steuerung.

Komplettes Ökosystem für E-Auto-Fahrer

Volkswagen will den Umstieg auf das Elektroauto so attraktiv wie möglich machen. In den nächsten zehn Jahren kommen konzernweit fast 75 neue E-Modelle auf den Markt. Den Anfang macht der kompakte ID.3, der in zahlreichen europäischen Ländern seit Anfang der Woche bestellbar ist. Die Auslieferung des limitierten ID.3 1st beginnt Anfang September.

Passend dazu bietet die Marke ein Komplettpaket für das komfortable und nachhaltige Laden von Elektroautos an – alles unter dem Dienst „We Charge“. So gibt es mit dem ID.Charger eine eigene Wallbox für das Laden zuhause. Mit dem zertifizierten Volkswagen Naturstrom aus regenerativen Quellen kann das Elektroauto emissionsfrei betrieben werden. All diese Dienste und Produkte werden von der Volkswagen Tochter Elli entwickelt, die das Thema Charging innerhalb des Konzerns vorantreibt.

Über Ionity beteiligt sich Volkswagen zudem am Aufbau eines europaweiten Schnellladenetzes (Ladeleistung bis zu 350 kW). Aktuell befinden sich rund 250 Ionity-Ladeparks in 20 Ländern im Betrieb, weitere 50 sind im Bau. Insgesamt sind 400 Ladeparks geplant. Damit entsteht eines der leistungsfähigsten Lade-Netzwerke für Elektroautos entlang der Langstreckenkorridore in Europa.

Quelle: VW – Pressemitteilung vom 20.07.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

22 Antworten

  1. Diese Preise sind der Wahnsinn. Die Urlaubsfahrt für den „Weniglader“ wird dann richtig teuer. 100 km auf der Autobahn kosten dann rund 16 Euro, das entspricht etwa 2 Euro je Liter Benzin oder 2,50 je Liter Diesel.
    Auch die 55 Cent sind recht teuer, wenn man auch noch Monatsgebühren zahlen muss.

    Das ist Abzocke.

    1. +1

      war mir irgendwie klar,
      da wird der unwissende Verbrennerfahrer zum E-Mobil gelockt und am Ende verdient sich der Konzern wieder ne goldene Nase

      es bleibt spannend

    2. Das war mir schon immer klar, dass diese hoch computerisierten Ladestationen sehr viel teurer sein werden als die einfachen AC Statione zu Hause oder anderswo ! Das erstaunt mich überhaupt nicht. Ich charge an diesen DC Stationen nur in Aussnahmefällen und nur so viel, bis ich wieder an eine gratis Ladestation in Hotels oder an meine eigene Ladestation oder an eine, die im Office oder bei IKEA ist.

      Wie Sie auf 16 Euro / 100km kommen ist mir zwar auch etwas schleierhaft, aber Wucher wäre es auf alle Fälle auch aus meiner Sicht.

      Für SuperCharger SuC von Tesla gilt : 0.33 EURO/kWh. Mein Durschnittsverbrauch liegt bei 13.5kWh/100km. Das sind dann ca. EUR 4.5 . Das scheint mir nicht gerade hoch. Man kann auch mit 250km/h über die Autobahn klotzen. Dann bezahlt man halt den Spass, ist auch richtig so.

  2. Schade, man hätte glauben können, VW mag die Elektromobilität voran bringen. So wird das leider nichts. Ich hoffe die Bundesnetzagentur greift hier auch mal ein.

  3. „Komplettes Ökosystem für E-Auto-Fahrer“ – schöne Worte verpacken ein Abkassieren. VW will nicht nur am Auto verdienen, sondern auch am „Treibstoff“ – und zwar ordentlich! Das Preis-/Leistungsverhältnis ist indiskutabel und alles andere als ein attraktiver „Service“.

  4. Ich habe gerade einen E Golf gekauft. Sind E Golf oder E up Fahrer Vw Kunden 2ter oder 3 der Klasse ?
    Warum nur ID 3 Fahrer? Vom E Golf bin ich begeistert , aber der Service von VW Töchtern ELLI (Wallbox)
    oder Charge and Fuel Card ist ungenügend. Wallbox im März gekauft und bezahlt, da aber nach 3 Monaten
    noch kein Liefertermin genannt werden konnte, habe ich storniert und eine Heidelberg Wallbox gekauft.
    Die Charge&Fuel Card von VW hat 5 Wochen bis zur Lieferung gedauert. Allerdings die App funktioniert nicht.

  5. Zum Thema „150.000 Ladestationen“ bitte mal kurz das Youtube-Video von Erik Windahl Olsen anschauen von seiner Fahrt mit dem Taycan von Norwegen bis Spanien.

  6. Sorry VW aber so wird dat nix! Ich kaufe weder ein Auto von euch noch den teuren Strom. Mein Ioniq muss dann halt so lange halten wie es geht und ich Tanke zu Hause mit Solar und unterwegs mit Maingau.

  7. Rauchen die Bananen bei VW oder sind durch den Pullover gestillt ? Wer macht den das ? Vielleicht ist das ja ganz geheimer Super-Strom mit Zusatz für mehr Reichweite. Man Man Man.
    Es gibt ja genug andere Anbieter. Ach übrigens auch bei E Autos….

  8. Dagegen ist ja PlugSurfing oder Ad-Hoc laden noch ein Geschenk! Mir ist schon klar dass man Strom nicht verschenken kann, aber wenn ich Zuhause aktuell 6.2ct für die kWh zahl seh ich nicht ein unterwegs so abgezogen zu werden.

    Bei Benzin und Diesel konnte man den Leuten noch einreden dass die Produktion / Transport / Tankstellen und alle beteiligten Mitarbeiter VIEEEL Geld kosten, bei Strom kann jeder auf die eigene Abrechung schauen und sehen was die kWh so kostet und selbst vergleichen – auch wenn man eventuell nicht zuhause laden kann, keine PV am Dach hat weiß man doch dass @home ~7ct vs. 79ct pro kWh bei Ionity Wegelagerei und Raubrittertum sind!!

    Der Markt wird das ganz schnell regulieren und wenn nicht sollte die EU da mal reinfahren!

    1. Leider scheint es so zu sein, das die EU klare Regeln und Strukturen per Richtlinie einführen muss, damit wir hier tatsächlich eine übersichtliche, leicht verständliche und hoffentlich auch finanzierbare Regelung sehen.

      Preise von über 40 Cent/kWh sind nicht vermittelbar. Wir leben schließlich immer noch in einer Konkurrenzsituation zu den Verbrennern (Stinkern) !

  9. Ich versteh nicht warum man einen Tarif mit Grundgebühr braucht, das macht doch nur Sinn wenn es sehr sehr günstig ist und ich vor meiner Haustür eine öffentliche Ladestation hab, an der ich laden muss, weil ich sonst nichts habe (daber da sind wir noch lange nicht mit 150.000)
    Ansonsten lade ich nur hin und wieder an einer öffentlichen und ob ich dann ausgerechnet eine der 150.000 finde?
    Totaler blödsinn, beim Tanken von Benzin oder Diesel mach ich doch auch keinen Vertrag und da muss ich immer zur Tankstelle weil ich zuhause keine eigene Raffinerie hab, aber eine Steckdose.
    Und warum? Wahrscheinlich weil man angst hat, dass man jetzt schon zu wenig Ladestationen hat oder besser gesagt, man möchte nicht zu viele bauen müssen weil sich der Business Case nicht rechnet.

  10. Ich musste mehrmals hinschauen und brauchte 15 Minuten, um das Preismodell zu verstehen. Das ist doch nicht deren Ernst.

    Da lobe ich mir die Tesla Supercharger. Das habe ich in 2 Sekunden verstanden.

    1. 1+ 🙂
      Klar, wieso einfach, wenn es kompliziert auch geht ? Aber so sind wir Europäer halt manchmal. Auch bei der Technologiewut. Je mehr Antriebssysteme in einem Auto verbaut werden können, je mehr kann man sagen „Wir sind die Besten, Grössten und Klügsten“.

  11. Somit ist nicht nur ein elektrisches Auto deutlich teurer als ein Verbrenner, auch das Tanken wird teurer als beim Verbrenner. Warum sollte ich mir das antun??? Soll so die Elektromobilität gefördert warden?

  12. Da zeigt sich mal wieder was hinter dem Marketing von VW steckt. Bisher konnte ich den Eindruck gewinnen, das die Presse auch voll unterstützt bei dem ID-Wahnn(sinn). Aber die Fakten sprechen nun endgültig gegen den Kauf eines E-VW*s. Gut das es Alternativen zu diesem „Ökosystem Charging“-System gibt die ich nutzen kann !

  13. Leider sind die Alternativen noch viel zu klein bis vom Staat eine einheitliche ,kostengünstig und für alle Autos passende Ladestation in jedem Land aufgebaut ist. Abrechnung und Zugang müssen ebenfalls „idiotensicher„ bargeldlos mit Bankkarte möglich sein. PHEV s ,150 Km e Reichweite , was Forderung ist, sieht man dort dann nicht mehr. Die laden zu Hause.

  14. Hat man dann nicht mehr im Hinterkopf, dass VW doch die Betrugsserie mit dem Diesel hatte . glaubt man wirklich dem Unternehmen trauen zu können ? Nun wird die Elektromobilität die Zukunft bestimmen und die Deutschen Autobauer haben auch hier wieder die Zeit verschlafen . Ich selbst fahre schon vier Jahre elektrische und den Nissan Leaf, fahre schon den Zweiten und bin sehr zufrieden !

  15. Unglaublich! VW sinkt immer tiefer. Sollen die doch irgendwann mal pleite gehen Es wird sich dann schon ein Investor finden, der dann den Konzern neu ausrichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).