VW setzt auf 100% Grünstrom-Transporte mit der Bahn & spart jährlich 26.700 Tonnen CO2

VW setzt auf 100% Grünstrom-Transporte mit der Bahn & spart jährlich 26.700 Tonnen CO2

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Spätestens zu Anfang 2021 ist geplant, dass die Volkswagen Konzernlogistik sämtliche innerdeutschen Material- und Fahrzeugtransporte mit der Deutschen Bahn auf Grünstrom umstellt. Hierdurch wird es dem VW Konzern möglich sein jährlich mehr als 26.700 Tonnen an CO2-Emissionen im Vergleich zum herkömmlichen Strommix einzusparen. Aktuell liegt die Zahl der Transporte mit Grünstrom bereits bei 95 Prozent.

Des Weiteren habe man geplant noch mehr Güter auf die Schiene zu bringen. In Zahlen betrachtet bedeutet dies, dass Volkswagen den Anteil der Fahrzeugtransporte per Bahn bis 2022 von derzeit 53 auf 60 Prozent steigen will. „Mit dieser Grünstrom-Offensive leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Dekarbonisierung des Konzerns“, sagt Thomas Zernechel, Leiter Volkswagen Konzernlogistik. Die Deutsche Bahn speist dafür Strom aus Windparks und Wasserkraftwerken ein. Von einem ähnlichen Vorhaben bei Mercedes-Benz konnten wir bereits im Juni 2020 berichten.

Des Weiteren verfolgt auch Volvo einen ähnlichen Ansatz. Denn das Unternehmen will ebenfalls seine CO2-Emissionen in der Logistik erheblich reduzieren, indem es die Transporte zwischen seinen Fertigungsstätten und den Neuwagen-Depots von Lastwagen auf Züge verlagert. Insbesondere in Europa ist das Unternehmen dabei, die Emissionen zu reduzieren, indem es immer mehr LKW-Transporte durch Bahntransporte ersetzt.

„Volkswagen ist der Automobilhersteller in Europa, der das größte Volumen mit regenerativ erzeugtem Strom auf der Schiene transportiert. Neben der bilanziell CO2-neutralen Produktion von Elektrofahrzeugen ist dies ein weiteres Element, um beispielsweise Fahrzeuge der Volkswagen ID-Familie ohne CO2-Rucksack an Kunden übergeben zu können.“ – Thomas Zernechel, Leiter Volkswagen Konzernlogistik

Zernechel hat in der aktuellen Mitteilung zudem eingeordnet von wievielen Waggons pro Jahr die Rede ist. Im Normalbetrieb kann hierbei von mehr als 190.000 Waggons jährlich ausgegangen werden. Im Schnitt liefern täglich 38 Fern- und 157 Nahbereichszüge Material in die Werke – insgesamt rund 100.000 Waggons pro Jahr. Aus den Werken heraus bringen rund 90.000 Waggons circa 900.000 Fahrzeuge der Marken Volkswagen Pkw, AUDI, ŠKODA, SEAT, Porsche und Volkswagen Nutzfahrzeuge zu 40 Hubs, Verteilzentren und Seehäfen.

„Jede Tonne auf der Schiene spart automatisch 80 Prozent CO2 ein. Volkswagen legt jetzt noch eine Schippe drauf: absolut grüne Transporte ohne CO2-Ausstoß. Das freut uns als DB Cargo und noch mehr freut das unsere Umwelt“, sagt Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, DB-Vorstand Güterverkehr und Vorstandsvorsitzende von DB Cargo.

Quelle: Volkswagen AG – Pressemitteilung vom 08. September 2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW setzt auf 100% Grünstrom-Transporte mit der Bahn & spart jährlich 26.700 Tonnen CO2“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Und was für einen Strom verwendet der VW-Konzern in der Produktion???

Die Frage ist viel mehr auf welchen Waggons mit welchen Loks auf welchen Gleisen. Denn da wird immer noch abgebaut statt aufgebaut. In Bayern wird die stark überlastete Achse Plattling München nichtmal zweispurig ausgebaut obwohl die eingleisige Kapazität durch die neuen Logistikzentren von BMW komplett gesprengt wurde. Zur Info. Die Strecke war schonmal zweigleisig und wurde dann Rückgebaut auf eingleisig. Jetzt schafft man es seit Jahren nicht die zweite spur wieder zu setzen obwohl die Strecke im aktuellen Verkehrswegeplan im Dringlichen Bedarf steht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).