VW führt günstigere Variante des ID.3 ein

Copyright Abbildung(en): VW

Wer sich bei Volkswagen seinen neuen ID.3 konfigurieren will, findet nun im digitalen Showroom des Autoherstellers ein neues Einstiegsmodell vor. Im Gegenzug für den Verzicht auf einige Kilowatt Leistung ist das Modell rund 1500 Euro günstiger als die bislang günstigste Basisversion und kostet vor Abzug des Umweltbonus 34.112 Euro (mit den aktuell gültigen 16 Prozent Mehrwertsteuer).

Diese ID.3-Variante nennt sich Pro, kommt auf 107 kW (145 PS) Leistung, also 43 kW weniger als das bisherige Basismodell, und ist mit einem 58 kWh großen Akku für bis zu 426 Kilometer (WLTP) rein elektrische Reichweite ausgestattet. Nach Abzug des Umweltbonus ist diese ID.3-Version ab gut 25.300 Euro zu haben, allerdings unter Zugrundelegung von 19 Prozent Mehrwertsteuer, da davon ausgegangen werden darf, dass diese Modellvariante erst ab 2021 ausgeliefert wird.

Der ID.3 Pro ist serienmäßig vergleichsweise komfortabel mit Sitzheizung, Lenkradheizung, Navigationssystem und Parksensoren ausgestattet. Beim ID.3 Pro handelt es sich allerdings noch nicht um das angekündigte Basismodell des ersten VW-Stromers auf der neuen Elektroauto-Plattform MEB, welches der Hersteller zu einem Basispreis „unter 30.000 Euro“ angekündigt hat. Dieses soll unter der Modellbezeichnung ID.3. Pure erst ab Anfang 2021 erhältlich sein.

Aktuell verzeichnet Volkswagen über alle ID.3-Modellvarianten hinweg eine steigende Dynamik bei den Auslieferungen. Stand Ende Oktober wurde der VW ID.3 in Deutschland insgesamt 4910 mal neu zugelassen. Allein im Oktober waren es mit 2647 Stück mehr als die Hälfte aller Neufahrzeuge. VW liegen bisher rund 38.000 Bestellungen vor, europaweit mehr als 14 000 Fahrzeuge wurden bereits ausgeliefert. Mitte September war das erste Exemplar in Dresden an einen Kunden übergeben worden. Und mit immer günstigeren Modellen dürfte die Attraktivität des ID.3 sicher noch etwas zulegen.

Quelle: KFZ-Betrieb – VW bringt günstigere Variante des ID 3 // Electrive – Neues Einstiegsmodell des VW ID.3 für 34.113 Euro

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW führt günstigere Variante des ID.3 ein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
27 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

34.000 Euro minus 9.000 Euro Bonus gleich 25.000 Euro

Hätte man auch einfacher und billiger für die Steuerzahler haben können, wenn die Hersteller vorher keinen „E-Auto-Zuschlag“ draufgesattelt hätten. Für die Hersteller gibts 6.000 Euro Subvention – wofür?

Ich bin weiterhin der Meinung, dass sich Verbrenner plus Getriebe und ein 40-50 kWh-Batterie-Paket preislich in etwa die Waage halten und somit ein E-Auto nicht teuerer sein muss als ein Verbrenner.

Na klingt ja gut. Mehr und billigere Eautos brauchen wir. Hoffentlich agiert VW ähnlich flexibel wie Tesla und baut Verbesserungen laufend ein und gibt die möglichen Verbilligungen rasch weiter. Vorstellen kann ich es mir, ob ich es auch glaube ……

VW macht jetzt den normalen Weg – es werden immer neue Varianten nachgeschoben, die bisherige Lücken abdecken.
Das bisherige Angebot scheint zu reichen, die aktuellen Produktionskapazitäten auszulasten. Wenn jetzt die 2. Produktionslinie in Zwickau hochgelaufen ist kann doppelt so viel produziert werden und die Modell mit dem kleinen Akku und die Fahrzeuge für Audi und Seat können dazu kommen.

Je nachdem wie die Nachfrage sich gestaltet kann dann zwischen den id.3- id.4-Varianten die Stückzahl verschoben werden.

Wenn man in den diversen Foren nachliest fährt der Wagen super und die Entertainment-Macken werden so nach-und-nach beseitigt.

Scheint gut zu laufen. Ich drücke VW die Daumen, dass Anfang 21 das große Software-Update die bisherigen Funktionslücken schließt und die Sache ‚rund‘ läuft.

Wenn ich bei anderen BEV-Fahrzeug-Starts die Probleme sehe (Polestar 2 .. ) dann hat VW nur mit Peanuts zu kämpfen.

„Der ID.3 Pro ist serienmäßig vergleichsweise komfortabel mit Sitzheizung, Lenkradheizung, Navigationssystem und Parksensoren ausgestattet.“

Im VW-Konfigurator steht das zwar so, aber ich denke dass es sich dabei um einen Fehler handelt, zumal mir nicht klar wird wo dann der Unterschied zur Life-Version liegt, welche ja 2tsd€ teurer ist (egal bei welcher Motorstärke).

VW ist wie immer einfach zu teuer, von wegen Volksauto ! Schau dir mal die Drillinge von Mitsubishi, Citroen und Peugeot an ! Absolut Alltagstauglich, schnellladefähig und für Kurzstrecken konkurrenzlos günstig. Wofür brauchen wir den ganzen technischen Schnickschnack ! Umweltgerecht ist kleiner und mit weniger Gewicht bei einer vernünftigen Infrastruktur mit vertretbaren kWh-Preisen ! Aber da sind wir in vielen konzernplanungen meilenweit entfernt ! Insbersondere im VW-Konzern mit Porsche, Audi und Co. !

Diese News könnten dich auch interessieren:

Porsche Taycan Turbo S Performance setzt neue Maßstäbe
Dresden stellt wichtige Linie 68 auf Elektrobusse um
Great Wall Motor kommt noch 2022 mit ersten E-Autos Deutschland

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).