VW-Chef Diess: Elektroautos im „Mainstream“ angekommen

VW-Chef Diess: Elektroautos im „Mainstream“ angekommen

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat auf dem Handelsblatt Auto-Gipfel 2020 einmal mehr die Elektrooffensive des Autokonzerns verteidigt. Der Fokus auf die Elektromobilität sei „analytisch hergeleitet“, erklärte er in einem Interview mit dem Handelsblatt. Man könne sogar schon sagen, dass Elektroautos „Mainstream“ sind, sagt er angesichts der stetig steigenden Modellvielfalt. Die Elektromobilität sei „der einzige Weg, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen“. VW habe „diese Entwicklung früh antizipiert“ und deshalb schon „vor fünf Jahren mit den Planungen begonnen“, etwa um eine eigene Elektroplattform zu entwickeln, den Modularen Elektro Baukasten (MEB), auf dem der neue ID.3 im Golf-Format sowie der kompakte SUV ID.4 als erste Modelle aufbauen.

Der Dieselskandal, der ebenfalls rund fünf Jahre zurückliegt, habe den Wechsel zur Elektromobilität kaum beeinflusst, sagt Diess: „Schon vor der Aufdeckung von Diesel gab es das Konzept, eine eigene Elektroplattform zu kreieren“, erklärt der VW-Chef. Die Entscheidung, „das auch wirklich zu machen“, sei dann zwar kurz nach der Aufdeckung des Dieselskandals gefallen, allerdings eher zufällig. Es sei schon damals „absehbar“ gewesen, „dass bis zu den Jahren 2020 und 2021 etwas in der Elektromobilität passieren würde“, womit für VW festgestanden habe, sich in diesem Bereich engagieren zu müssen. Der Dieselskandal habe „das Ganze dann wahrscheinlich schon noch ein wenig beschleunigt, weil wir dadurch mehr Dynamik ins Unternehmen bekommen haben“, so Diess. Gleichzeitig habe der Diesel VW aber auch „viel Kraft gekostet“, weshalb Diess meint, dass VW „mit oder ohne Diesel heute ungefähr gleich weit gekommen“ wäre.

Mit seinem schwedischen Joint-Venture-Partner Northvolt baut VW aktuell eine Fabrik in Salzgitter auf, in der VW künftig auch eigene Batteriezellen herstellen will, anstatt sie ausschließlich von Zulieferern einzukaufen. Volkswagen sei „stark engagiert bei Batterien“ und investiere kontinuierlich weiter, etwa auch in weitere Zellhersteller, wie zuletzt eine 20-prozentige Beteiligung am chinesischen Batteriehersteller Guoxuan. „Wir werden insgesamt für die Branche ein dramatisches Wachstum bei Zellkapazitäten erleben“, sagt Diess voraus. Dies sei „auch eine Chance für die großen deutschen Zulieferer, dort einzusteigen“, da das Wachstum in diesem Bereich erst jetzt so richtig beginne.

Deutschland könnte bei Zellproduktion „führende Rolle spielen“

Deutschland, in Sachen Zellproduktion ein Nachzügler, könnte „eine führende Rolle spielen, wenn wir uns denn endlich entschließen würden“, etwa weil das Land gute Voraussetzungen habe und „ein guter Forschungsstandort für Batterien“ sei: „Wir haben die Universitäten, den Maschinenbau, die Verfahrenstechnik“, sagt der VW-Chef, der „ein wenig enttäuscht“ sei, dass die deutschen Zulieferer bei der Batterietechnik so zurückhaltend sind.

Obwohl die Produktion von Batteriezellen sehr energieintensiv ist, seien Elektroautos der richtige Weg, um die Klimaziele zu erreichen, sagt Diess: Allerdings seien sie „nur dann sinnvoll eingesetzt, wenn wir dafür CO2-freien Strom verwenden“. Die Einführung von Elektroautos müsse „mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien“ einhergehen. Dann sei „das Ganze auch wirtschaftlich tragfähig, und es wird möglich, CO2 in der Mobilität zu ersetzen.“

Der größte Hebel gegen den Klimawandel“, so Diess, sei die Erzeugung der Primärenergie. „Das Schlimmste wäre es, die Braunkohleerzeugung von Strom noch über Jahrzehnte fortzusetzen“, sagt der VW-Chef. Mit Blick auf innovative Technologien wie etwa V2G sagt Diess, dass Elektroautos dazu beitragen können, den Umbau zu einer CO2-freien Stromerzeugung zu beschleunigen. „Je mehr wir an erneuerbarer Energie im Netz haben, desto wichtiger wird die Speicherung von Strom“, so Diess. Allein eine Million Elektroautos in Deutschland, intelligent mit dem Stromnetz verknüpft, „können so viel Energie speichern wie alle Pumpspeicherwerke in Europa zusammen“.

Tesla „eine wichtige Benchmark“ für Volkswagen

Auf Tesla angesprochen sagt der VW-Chef, dass der Branchenprimus aus den USA ein Wettbewerber sei, „der vieles anders macht und damit zu anderen Lösungen kommt, die mitunter recht innovativ sind“. Tesla komme „viel stärker aus der Software- und Tech-Kultur der US-Westküste“, was diese Unterschiede zum Teil erkläre. Außerdem gebe es „den Chef Elon Musk, der das Unternehmen sehr stark vorantreibt“. Tesla sei „eine wichtige Benchmark“ für Volkswagen und Diess findet es „gut, dass es dieses Unternehmen gibt.“ Er sei auch „begeistert darüber, dass Tesla mit einem Werk nach Deutschland kommt“. Das gebe VW „die Chance, an diesem Ökosystem zu partizipieren“ und sich „daran zu messen, was da am Stadtrand von Berlin entsteht.“

Bis etwa 2023, 2024 will Volkswagen bei der Fahrzeug-Software soweit aufgeholt haben, um sie so einzusetzen, „wie Tesla das schon heute macht“. So „weitreichend“, wie Tesla Software im Fahrzeug einsetzt, „ist das schon eine neue Art, mit dem Auto umzugehen. Das Auto sammelt permanent Daten, um die Fahrfunktionen kontinuierlich zu verändern“, erklärt Diess. Die Software-Probleme beim ID.3 haben den VW-Chef „nicht überrascht“, sagt er: „Wir kommen aus einer Welt, in der wir die Software früher in kleinen Rechnern von den Zulieferern gekauft haben. Wir kommen jetzt in eine Situation, in der wir größere Rechner selbst programmieren müssen“, sagt er. Das sei „eine Innovation“ und „ein großer Schritt für die Wolfsburger Mannschaft“. Diess verspricht, dass VW mit „jedem weiteren Modell besser“ werde.

Quelle: Handelsblatt – VW-Chef Diess: „2023 und 2024 wollen wir die Software einsetzen wie Tesla“

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW-Chef Diess: Elektroautos im „Mainstream“ angekommen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Tolle Aussagen und richtiger Weg mit MEB und ID.3. Andererseits, wenn die Zulassungszahlen der Verbrenner im VW-Konzern betrachtet werden, welche mutmaßlich zwischen 90 bis 95 % liegen für Fahrzeuge, welche ihren Qualm noch in 10 Jahren und viel länger in jede Ecke blasen, dann muss noch einiges mehr in Überzeugungsarbeit investiert werden. Es reicht nicht nur tolle Worte und ein paar Konzepte auf den Markt zu werfen, sondern da muss mehr Philosophie dahinter sein. Autokonzerne die der Meinung sind erst dann reagieren zu müssen, wenn der Kunde den Umweltschutz wünscht, sind in der New-Autogeneration wie ein Paket Stützstrümpfe für Teenager.
Persönlich finde ich das Konzept MEB und ID.3 wirklich zukunftsweisend, bloß VW steht bei mir für biedere Antriebstechnik, welche zwar fette TDI´s mit Qualmwolke auf den Markt werfen können, aber außer perfekten Spaltmaßen kaum für einen Hype sorgen. Die letzten zwei Jahrzehnte gab es bei VW kein Fahrzeug mehr, welches technisch und umwelttechnisch UpToDate war. Kein Hybrid, kein Plug und nur spaßlose untermotorisierte E-Fahrzeuge.

In Deutschland werden die Zulassungszahlen von Verbrennern in den nächsten 5 Jahren stark sinken.
In den USA und in China werden zukünftig auch viel mehr E-Autos verkauft werden. Aber es gibt Regionen, da wird der Umstieg viel länger dauern.

VW war noch nie die Sportwagenschmiede, sondern eher für alltagstaugliche Fahrzeuge bekannt. Aber beim id.3 soll es ja eine Sportversion mit Allrad geben. Ich hoffe nur, das die Zuladung wenigstens bei vier Personen bleibt, wie beim heckgetriebenen id.3 mit dem grossen Akku.

Es wäre schön, wenn ich den „tollen Aussagen“ von Diess glauben könnte.

VW hat soviel kriminelle Energie und Vertuschung in der Vergangenheit gezeigt, die auch Teil der Firmenkultur geworden ist, da hat es ein „neuer Besen“ nicht leicht gegen die „Altherren-Clique“.

Der ID3 ist doch der absolute Witz. Bei einer Probefahrt hat mal fast garnichts funktioniert.
Weder Navi noch Radio,Tempomat und ganz zu schweigen vom koppeln des Handys.
Hier wird ständig ein Auto gelobt, dass definitiv noch nicht Marktreif ist.
Ebenso eine absolute Frechheit, dass mit großen Akku Paket nur 4 Personen befördert werden dürfen.
Findet das Herr Diess auch so toll?
Tesla lacht sich schlapp über die deutsche Ingenieurskunst.
VW bitte setzten, 6!!
Die Karren werden doch gerade nur gekauft, weil es eine hohe Förderung gibt. Bestimmt nicht aus Überzeugung.

Liebe Damen und Herren,
VW-Chef Diess ist mit ganzer Kraft dabei, den VW Konzern mit seinem Einsatz nur für die Elektromobilität absatzmäßig schlecht zu manövrieren. Ein umsichtiger Chef würde neben der Elekromobilität auch weiterhin die Verbrenner – auch in Zukunft Wasserstoff – verbessert auf den Markt bringen.
Z.B. ist der Diesel mit Harnstoffzusatz (Adblue) sehr sauber und könnte evtl. ab 2021 die Euronorm 7 erfüllen.
Warum stoppt man im Aufsichtrat nicht einen solchen Menschen, der nur die Elektomobilität fördert und somit den gesamten Konzern in eine falsche (einseitige) Richtung führt.
Ich hoffe, der Aufsichtsrat ändert in absehbarer Zeit diese einseitige Ausrichtung und bietet weiterhin eine vielfältige, abgasmäßig reine Motorenwelt an. Nur das führt – für alle Schichten der Bevölkerung – zum Erfolg.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Heinz Bollé

Adblue ist nur eine Krücke, mit denen die Dieselnutzung verlängert werden soll.

„2019 lagen Neuzulassungen von Benzin-Pkw beim CO2-Durchschnittswert mit 157,6 Gramm CO2 pro Kilometer unter dem von Diesel-Pkw mit 167,6 Gramm CO2 pro Kilometer. Vom Diesel als Klimaretter kann also keine Rede sein.“ (Quelle: umweltbundesamt.de)

Um das Elektroauto kommt man nicht herum, wenn der CO2-Ausstoß veringert werden soll.

Wenn ich ein Auto von einem Hersteller kaufe, dann erwarte ich klare Aussagen, wohin die Zukunft gehen soll und zwar in der Art:

A) Jegliche Entwicklung in Kolbenfahrzeuge ( Verbrenner und Hybride Aller Art ) werden wir ab sofort unterbinden und die Produktion bis 2025, spätestens bis 2030 einstellen.
B) Wir bekennen uns klar zur Elektromobilität und werden Alles daran setzen diese zum weltweiten Erfolg zu führen.
C) Wir haben Anwendungen identifiziert, bei denen wir uns H2 Technologie vorstellen können ( z.B. Schiffsbau, Flugzeugindustrie etc. )

Alles Andere ist meiner Ansicht nach ein Herumgeeiere und Nostalgie.
VW ist auf diesem Weg in Deutschland sicherlich am weitesten.

VW hat alles richtig gemacht. Andererseits war es so erstaunlich nicht, dass das mal kommt: 2013 hatte die Bundesregierung verkündet, dass bis 2020 1 Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Dem waren Gespräche mit Zusagen der deutschen Automobilindustrie vorausgegangen, die zu Autos wie dem e-Golf, dem e-up, den BMW i3 und der Mercedes B-Klasse Electric geführt haben. Alle vier waren gute Autos, die zu wenig Akkukapazität hatten. Preisbedingt, nicht technologiebedingt. Der Mercedes hatte ja komplette Tesla-Technik inklusive Rundzellen wie das Model S. Die kWh Akkapazität war schlicht zu teuer.

Was Diess verschweigt oder nicht wahrhaben will, ist der Einfluss des Dieselskandals auf die EU Gesetzgebung. Letzlich wurde Amtsträgern und Behörden Beihilfe in dem Skandal vorgeworfen, indem man Aufsichtspflichten nicht erfüllt hat und der deutschen Autoindustrie mehr als wohlwollend begegnet ist. Nach dem Dieselskandal wurden entsprechend die Zügel deutlich angezogen, was sich in der Höhe der CO2 Strafsteuer, aber auch den Vorgesprächen zur Abgasnorm EU7 zeigte. Nachdem klar war, dass es künftig nicht mehr so einfach sein wird, Verbrenner normgerecht auszurüsten und durstige Motoren sehr viel Geld kosten werden, war der Schritt, konsequent auf Elektromobilität zu setzen, fast zwangslogisch.

Vor allen Dingen hatte VW aus seiner Erfahrung mit e-up und e-Golf gelernt, ein Elektroauto ist keine Raketentechnik, keine Disruption – es ist klassischer Automobilbau. Der e-up ist ja immer noch der effizienteste Elektro Pkw insgesamt. D.h., die Elektrotechnik hat man im Gegensatz zu Renault/Smart im Griff. Akkus selbst sind klassischer Einkauf und damit hat man Erfahrung: Z.B. sichert man seine Verhandlungsposition dadurch, dass man in kleinem Stil selber Zellen baut und eine Beteiligung an einem Zellhersteller hat. Ansonsten ist ein Elektroauto weniger komplex als ein Verbrenner, durch die geringeren Geräusche und Vibrationen hört man allerdings Flöhe husten, kommt es also mehr auf Detailqualität an. Das können die Erben von Fugen-Ferdl.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Deutsche Post: Doch (noch) kein Ende für den StreetScooter
e.GO Life Next ab 16.990 € angekündigt – Auslieferung ab Juli 2021
Honda SUV e:prototype geht ab 2022 in China an den Start
8
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).