Volta Trucks findet mit Drinks Cubed ersten Kunden für seinen E-LKW

Volta Trucks findet mit Drinks Cubed ersten Kunden für seinen E-LKW

Copyright Abbildung(en): Volta Trucks

Das schwedische Start-Up Volta Trucks hat Mitte Juli seinen ersten vollelektrisch angetriebenen Lkw vorgestellt. Der 16 Tonnen wiegende Volta Zero soll mit 200 kWh die Waren bis zu 200 km weit im innerstädtischen Verkehr transportieren können. Dabei wird der Volta Zero eines der nachhaltigsten Transportfahrzeuge sein. Zudem solle es sich um den sichersten LKW auf unseren Straßen handeln. Scheinbar Argumente genug dafür, dass Drinks Cubed einen ersten Auftrag bei Volta Trucks platziert hat.

Damit konnte das Unternehmen, weniger als einen Monat nach der Präsentation des neuen Volta Zero, erste Bestellungen für das Fahrzeug verzeichnen, welches ab 2022 in Produktion gehen wird. Zudem wurde das Online-Ereignis zur Vorstellung des E-Trucks bis heute von über 30.000 Menschen verfolgt und hat weltweit Aufmerksamkeit und Medienberichterstattung erzeugt. „Der Zuspruch für den Volta Zero war überwältigend – selbst unsere optimistischsten Erwartungen wurden übertroffen. Die positive Resonanz von Medien und potentiellen Kunden überzeugt uns weiter davon, dass es auf dem Nutzfahrzeugmarkt eine klare Chance für einen Disruptor wie Volta Trucks gibt“, so Rob Fowler, Vorstandsvorsitzender von Volta Trucks.

Fowler führt des weiteren aus: „Nach der Enthüllung haben wir Anfragen für Fahrzeuge aus der ganzen Welt erhalten. Und ich freue mich, dass Drinks Cubed der erste Käufer von Volta Zero-Fahrzeugen ist, die 2022 ausgeliefert werden sollen.“ Drinks Cubed wird zudem ein Teil des Pioneer-Programms von Volta Trucks. Hierdurch bekommt das Unternehmen die Möglichkeit, dass sie erste Fahrzeuge aus der Vorserie im ersten Halbjahr 2021 testen können. Dabei wollen die beiden Firmen gemeinsam lernen wie sich vollelektrische Fahrzeuge in den Betrieb integrieren lassen. „Sie werden uns auch dabei helfen, mehr über die Kundenanforderungen zu erfahren, so dass wir die endgültige Spezifikation der Kundenfahrzeuge, die 2022 in Produktion gehen, so anpassen und modifizieren können, dass sie perfekt auf die unterschiedlichen Anforderungen unserer Kunden abgestimmt sind“, so Fowler abschließend.

Der Mitbegründer von Drinks Cubed, Sukhi Sindhu, kommentierte den Kauf der Volta Zero-Fahrzeuge seinerseits wie folgt: „Als wir Drinks Cubed gegründet haben, wollten wir von Anfang an alles richtig machen.“ Dies gilt auch für die CO2-Emissionen bei der Fertigung, als auch beim Vertrieb der eigenen Produkte. Bei letzterem soll der Volta Zero eine Rolle spielen. Denn dieser bringt künftig die Produkte von Drinks Cubed lokal emissionsfrei zu den Händlern.

Die Serienproduktion des Zero soll ab 2022 mit zunächst 500 Stück pro Jahr beginnen. Ab 2025 will Voltra Trucks bereits 5000 seiner Elektro-Lkw herstellen. Verkaufen will Voltra Trucks den Zero allerdings nicht. Das Unternehmen plant stattdessen ein Mietmodell mit fixen monatlichen Raten. Ob Drinks Cubed nun mietet oder doch kauft wurde nicht kommuniziert.

Quelle: Volta Trucks – Pressemitteilung vom 29. September 2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Volta Trucks findet mit Drinks Cubed ersten Kunden für seinen E-LKW“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ein interessanter Ansatz, der aber auch die Besonderheit dieses Modells offenbart. Ein Servicenetz wird es wahrscheinlich nicht geben, da die Hochvolt – Technik nur von entsprechend geschulten Fachleuten gewartet werden darf und kann. Die geltenden Rechtsvorschriften deuten daraufhin. Somit erhält man sich eine einträgliche Profitquelle offen.
Interessant ist auch, dass über den Antrieb nichts gesagt wurde…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Werk Wörth von Mercedes-Benz wird Zentrum für emissionsfreie LKW
Fiat-500-Wettbewerb: Strom sparen lohnt sich
Neuer Plug-in-Hybrid der Mercedes S-Klasse ab sofort bestellbar
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).