Volkswagen: „Leichtbau ist Klimaschutz“

Volkswagen: „Leichtbau ist Klimaschutz“

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Ludger Lührmann, Leiter der Karosserie-Entwicklung bei Volkswagen, sprach in einem Interview mit Automobil-Industrie ausführlich über Leichtbau im Elektro-Baukasten MEB, wie sich dieser an allen Standorten weltweit umsetzen lässt und was Leichtbau mit Klimaschutz zu tun hat.

Leichtbau beeinflusst natürlich auch bei Elektrofahrzeugen positiv die Reichweite und Beschleunigung“, sagt Lührmann gleich zu Beginn es Interviews. Es gebe „einen direkten Zusammenhang zwischen Gewichtsersparnis und dadurch zusätzlich zur Verfügung stehender Reichweite“. Bei der Entwicklung der ID-Familie habe Volkswagen deshalb „ganz besonderen Wert auf Leichtbau in allen Fahrzeugteilen gelegt“.

Volkswagen habe bereits „in der Fahrzeugkonzeption das sich ergebende zulässige Gesamtgewicht vor Augen“. Dies einzuhalten gelinge „durch sorgfältige Dimensionierung der Fahrzeuge und eine geschickte Abstimmung der wesentlichen Gewichtstreiber im Entwicklungsprozess“. Unterstützung holen sich die VW-Ingenieure dabei von künstlicher Intelligenz: „Die Optimierungsstrategien, etwa hinsichtlich Materialeinsatz, werden mit künstlicher Intelligenz angepasst“, so Lührmann. Auch der Einsatz neuer Leichtbauwerkstoffe werde erprobt, „um sie schnell in Serie zu bringen. Immer unter dem Aspekt, das Beste für den Kunden herauszuholen.“

Der Modulare E-Antriebsbaukasten MEB, die neue VW-Elektroautoplattform, enthalte „eine ganze Reihe innovativer Leichtbaumaßnahmen, zum Beispiel einen Aluminium-Schweller, einen ultrahochfesten Sitzquerträger, dünne hochfeste Türaußenbleche, eine Kunststoffheckklappe und ein Batteriegehäuse aus Aluminium.“ Insgesamt habe der MEB „einen signifikant höheren Aluminiumeinsatz als Wettbewerbsfahrzeuge.“ Auch das trage dazu bei, dass der ID.3 bis zu 420 Kilometer Reichweite mit der 58-kWh-Batterie beziehungsweise 550 Kilometer Reichweite mit der 77-kWh-Batterie schafft, was einem Verbrauch von gut 14 kWh auf 100 Kilometer entspricht.

Leichtbau sei allerdings „nur dann sinnvoll, wenn sich die Bauteile und Konzepte weltweit in allen Fabriken umsetzen lassen“, erklärt VWs Karosseriechef weiter. Die Fertigung einer Vollaluminium-Karosserie zum Beispiel können sich Autohersteller „nur an wenigen Standorten leisten“. Weil VW aber an all seinen Standorten in der Welt E-Fahrzeuge brauche, habe sich der Hersteller alternative Konzepte überlegt: „Zum Beispiel den verstärkten Einsatz von dichtereduzierten Materialien für Unterbodenschutz und Dämpfungen oder Leichtbaumodule“, welche VW „Plug & Play“ in seine Werke einbringen könne.

Hierzu gehören etwa „Batteriegehäuse, die passgenau an die Anzahl der Zellmodule für die angebotenen Batteriekapazitäten dimensioniert sind, Crashrohre aus Faserverbundwerkstoffen und das entsprechend der Fahrzeugklasse angepasste Alu-Profil im Schweller.“ Leichtbau sei zwar dann immer noch teuer, „aber Sie haben das Problem der Integration in die Fabriken gelöst. Gleichzeitig unterstützen einige dieser Konzepte sogar das Ziel, die Produktion effizienter zu machen.“

Lührmann sagt, Leichtbau könne auch einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung leisten: Statt die Reichweite von Elektroautos „mit mehr Batteriezellen teuer zu erkaufen, investieren wir in bezahlbaren Leichtbau und schonen damit Ressourcen. Das ist unser Beitrag zum Klimaschutz.“

Quelle: Automobil-Industrie — Volkswagen: „Wir investieren in bezahlbaren Leichtbau statt in teure Batteriezellen“

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

….ach…..jetzt aber……echt???? Wer hätte denn das gedacht! ……. Moment……wie heißt der nochmal…..irgendwas mit T……..

Bei Volkswagen sind sie immer noch im Verbrennerzeitalter und in der Denke des 3L-Lupo von vor 20 Jahren. Ja, beim Verbrenner erzielt man mit Gewichtseinsparung ein verhältnismäßig große Verbrauchsreduktion, weil der Verbrenner an sich so ineffektiv ist.
Das relativiert sich beim Elektroauto allerdings drastisch zum einen weil ohnehin eine schwere Batterie mit niedriger Energiedichte eingebaut werden muss und zum andern, weil der Elektromotor deutlich effektiver ist. Und damit verschieben sich die Einsparprioritäten vom Gewicht hin zum Luftwiderstand. Damit kann man bei Elektroauto deutlich mehr einsparen als durch das Gewicht, insbesondere um die Reichweite zu erhöhen. Tesla macht es vor, so deutlich, dass sich die Fahrer über die mangelhafte Sicht beim Model 3 nach hinten beschweren. Das heißt nicht, dass es nicht komplett sinnlos ist auf das Gewicht zu achten, aber in Relation zum Luftwiderstand ist es beim Elektroauto weniger wichtig.

Ich vermute das ist bei VW auch angekommen. Immerhin reden wir nicht mehr über Carbon wie beim BMW i3 sondern über Alu. Ich denke ein gewisser Effekt wird noch zu holen sein. Man sollte den Ingenieuren zutrauen, dass sie solche Dinge ausprobiert haben bis zu welchem Umfang das Sinn macht. Am Ende werden Kosten und Preis gegen Nutzen gerechnet.
Und mal im Ernst: ihr wisst schon wie das in der Automobilbranche funktioniert oder? Wenn ein neues Konkurrenzmodell auf den Markt kommt wird das gemietet oder gekauft und komplett zerlegt. Natürlich haben die das auch mit den Tesla Modellen gemacht. Da muss man sich keine Illusionen machen. Und das Tesla Effizienz durch geringen cw Wert erzielt ist auch kein Geheimnis.

Was du schreibst – das ist absolut falsch.
Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Sind zwar alles keine Neuigkeiten aber nichtsdestotrotz: die Verbrauchswerte für den ID.3 (kann man momentan ja nur mit den WLTP Reichweiten von Tesla vergleichen) versprechen endlich ein effizientes Auto eines deutschen Herstellers. Wenn die 14kWh wirklich real zu halten sind, ist das mal ne Hausnummer. Der Preis wird wohl auch passen. Dazu keine astronomischen Leistungsdaten, die keiner braucht, und die Verarbeitung, Qualität und Service wird sicherlich auch passen. Ich bin gespannt, wenn er dann mal auf den Straßen rollt.

Wenn das Wörtchen „WENN“ nicht währ….
Bevor ich keine Tests aus der Praxis kenne ist 14kW NICHT glaubhaft.

…und ich erinnere mich noch gut an das Mantra… „100kg Massereduktion = 1L Spritersparnis“…. blablabla

Ich bin auch gespannt wie vermutlich alle und werde bestimmt mal ne Probefahrt machen. Kaufen eher nicht. Da warte ich lieber bis die Preise fallen und die ganzen Kinderkrankheiten ausgemerzt sind, so wie bei meinem neuen E-Golf ;-).

Leichtbauweise ist bei Elektrofahrzeugen nicht das A+O, weil durch die rekuperation durch das Gewicht auch mehr Energie in die Batterie zurück fliest. Es wäre wohl sinnvoller endlich zu liefern, anstatt immer nur über Kleinigkeiten zu diskutieren.

Wenn ich das richtig sehe ist die Hardware ja fertig, die Software krankt und da wohl die Integration dieser ganzen Online und Cloud Services ins VW IT System.

Aber ja, Leichtbau ist beim E-Auto weniger wichtig wie beim Verbrenner. Aber weniger wichtig heißt nicht unwichtig. Das ganze ist ja kein Perpetuum Immobile. Man bekommt nie so viel zurück, wie vorher reingesteckt wurde. Und ehrlich gesagt will ja auch keiner von uns mit einem 2,5t Golf durch die Gegend fahren.

Die Aluminium Herstellung brauch erheblich mehr Strom als die Metall Herstellung Ökologisch also nicht so sinnvoll um vielleicht 20 oder 30 kg
zu sparen.

Frage mich dann warum der VW ID3 first Edition welcher ein Kompaktwaagen ist, ein Leergewicht von 1794 kg hat. Und ein Telsa Model 3 LR+ kommt nur auf ein Leergewicht von 1611 kg welches eine Limosine ist. Selbst das Model 3 Longrange RW Drive mit 75KW Akku kommt nur auf 1726 kg. Warum ist der Kleine so schwere? Leichtbau kann ich da nicht erkennen LOL

11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).