Volkswagen bietet für den ID.3 modulare Paketlösung „Lease&Care“ an

Copyright Abbildung(en): VW

Die Volkswagen Financial Services (VWFS) unterstützen die Elektromobilitätsoffensive des Volkswagen Konzerns und den Verkaufsstart des Elektroautos ID.3 mit der Paketlösung „Lease&Care“. Im Rahmen dessen können Kunden aus verschiedenen modular aufgebauten Dienstleistungsbausteinen wählen und sollen so volle Kostentransparenz beim Betrieb ihres neuen Elektroautos erhalten.

„Wir setzen für die Elektromobilität gezielt auf die Vorteile des Leasings. Denn unsere Kunden müssen sich dabei keine Gedanken über die spätere Vermarktung oder den Wert des Fahrzeugs nach der Vertragslaufzeit machen. Es zählt einzig und allein die Nutzung. Um alles andere kümmern wir uns. Wir gehen davon aus, dass rund 80 Prozent der Elektrofahrzeuge des Volkswagen Konzerns über Leasing oder Finanzierung durch unsere Bücher laufen.“ – Jens Legenbauer, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH

Die Lease&Care-Pakete sind sowohl für Privatkunden als auch für kleine Gewerbetreibende analog zu den bekannten Bekleidungsgrößen S, M und L erhältlich. Neben der reinen Leasingrate sind im Paket S für Privatkunden bereits die Kosten für die regelmäßigen Wartungen und die üblichen Inspektionsintervalle enthalten. Im Paket M werden zusätzlich die Kosten für die wesentlichen Verschleißteile, wie zum Beispiel für Scheibenwischerblätter oder Bremsbeläge abdeckt. Das Paket L punktet zusätzlich noch mit einem Satz Winterkompletträder.

Die genauen Kosten für die verschiedenen Pakete nennt VWFS leider nicht. Einer beispielhaften Leasing-Kalkulation ist zu entnehmen, dass das Paket S für den netto 27.515 Euro teuren ID.3 Pro Performance bei einer Leasinglaufzeit von vier Jahren (mit 10.000 km im Jahr) pro Monat 20,23 Euro kostet. Für Wartung und Inspektion kalkuliert VWFS über die 48 Monate in diesem Fall also mit rund 970 Euro.

Einen weiteren Kundenvorteil biete die Volkswagen Autoversicherung, die für den ID.3 einen Sondernachlass auf die Haftpflicht- und Kaskodeckung in Höhe von 25 Prozent gewährt. Die Versicherung sei ganz gezielt auf E-Fahrzeuge ausgerichtet, so VWFS. Dazu gehört unter anderem die Allgefahrendeckung für den Akku sowie die Absicherung gegen Diebstahl des Ladekabels während des Ladevorgangs oder bei Schäden an elektrischen Bauteilen durch Überspannung. Weitere Details und Konditionen nennt VWFS leider nicht.

Quelle: Volkswagen Financial Services – Pressemitteilung vom 21.07.2020

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Volkswagen bietet für den ID.3 modulare Paketlösung „Lease&Care“ an“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Dieses „SENSATONSANGEBOT“ von Privat-Leasing mit nie gekannten „Kundenvorteilen“ ist speziell für Kunden bis IQ3.

+1

es bleibt spannend

hab eben nochmal nachgeschaut, soll wohl 290,23 € kosten

….

Die 20,3 beziehen sich auf den Wartungsanteil. Diese mit 48 Monaten multipliziert ergeben die erwähnten 970 Euro.

Als Privatmann freundet man sich nur schwer mit dem Leasinggedanken an.
Wenn ich einen Pkw privat kaufe und ihn nach vielleicht 6, 7, 8.. Jahren privat weiterverkaufe mit deutlich über 100.000 km, dann akzeptiert der Käufer nach meiner Erfahrung kleine – und auch nicht so kleine – Gebrauchsspuren ohne zu meckern. Es „interessiert ihn quasi nicht“.
Wenn ich hingegen einen Leasingwagen nach 3-4 Jahren zurückgebe, dann gehen (eigene wiederholte Erfahrungen) die Abzüge bei Gebrauchsspuren sehr schnell und sehr gründlich los. D. h. eigentlich sollte ich den Leasingwagen also wie meinen Augapfel hüten und behüten. Dazu habe ich aber keine Lust und vor allem keinen Nerv.

Hallo,
an wen muss ich mich wenden,
wenn ich mir für meinen E Golf eine Wall Box anschaffen möchte?

Sorry, für meine Feststellung habe nichts gegen VW, aber solche Angebot entstehen bei reinen Bankern die nichts anderes im Stande sind. Besser wäre den Schwerpunkt in einer Firma auf deren Schwachstellen zu konzentrieren. Und dies ist dort Elektronik und Batterien. Natürlich verdienen die mehr bei jeder Finanzierung und bei Leasing. Also Kunden , jetzt hat man Erspartes nach Corona , haut Bargeld auf den Tisch und handelt Rabatte aus. Versicherungen…….. Wer klaut ein Ladekabel? Die sind ohnehin gesichert autoseits.

Soweit ich weiß wird die ID Familie im Agenturmodell verkauft / verleast, da sehe ich schwarz was Rabatte angeht. Die iModelle bei BMW wurden früher auch so vermarktet, da hatten die Händler keinen echten Handlungsspielraum (außer mal n Teppich oder Ladekabel). Soweit meine eigenen Erfahrungen damals.

Der Leasingpreis scheint ein Druckfehler zu sein. Sollte schnell korrigiert werden

80% auf Leasing und Finanzierung will anscheinend sonst keiner haben als für 20€ im Monat das Teil. Lol und dann die Frage was die in 2 Jahren mit den Leasing rückgängern dann machen weit unter Preis verkaufen oder wie? Läuft bei VW

An den ADAC. Dort sind Wallboxen getestet. An Google und an einen örtlichen Elektriker bzw den Energieanbieter.

Ich habe ein Angebot für den ID.3 bekommen, bei der kostenloser Abholung ist sogar ein gratis Tankfüllung dabei !!
Was könnte wohl in dem Tank drin sein: vielleicht Bier, Wein, Cola?

Wartung und Inspektion für 240,- € im Jahr. An einem e-Auto????
Mein i3 war in 6 Jahren 50.000km ingesamt 3x bei der Inspektion. Dabei musste jedesmal lediglich die Bremsflüssigkeit und der Pollenfilter gewechselt werden.
Das ist auch okay so. Alles andere ist Unfug.
Was soll da auch groß noch zu Warten sein.
Ausser dem Warten auf eine vollständige Software 😉

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen
Aiways: Stolz auf „Null Batteriebrände“-Rekord
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).