Voith und Orten elektrifizieren gebrauchte Dieselbusse

Voith-Orten-Elektrobus-Diesel-Umrüstung

Copyright Abbildung(en): Voith

Der Technologiekonzern Voith und der Elektro-Lkw-Hersteller Orten Electric-Trucks gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Flottenbetreibern den Sprung in die E-Mobilität zu erleichtern. Der gemeinsame Service ermöglicht die Umrüstung von konventionellen dieselbetriebenen Solo-, Doppeldecker- und Gelenkbussen mit dem Voith Electrical Drive System (VEDS). Damit wollen beide Unternehmen einen wichtigen Beitrag zu einem emissionsfreien nachhaltigen Verkehr leisten.

Mit der Umrüstoption lösen Voith und der neue Partner Orten Electric-Trucks das Versprechen ein, das die Entwicklung des vollelektrischen VEDS überhaupt erst vorangetrieben hat: die Elektrifizierung von Bussen so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten und einen Beitrag zum Klimaschutz, insbesondere in Städten, zu leisten. Nach der EU-Richtlinie soll ab August 2021 jeder fünfte Bus emissionsfrei angetrieben werden.

Dank der Elektrifizierung steht der Verkehr vor einem gewaltigen Wandel hin zu einem saubereren und nachhaltigeren Betrieb“, sagt Alexander Denk, Vice President E-Mobility bei Voith. Doch für viele Städte und Betreiber sei die Anschaffung neuer elektrisch betriebener Busse ein zeit- und kostenintensiver Prozess. „Unsere Umrüstoption bietet einen einfachen und kostengünstigen Weg zu zukunftssicheren Fahrzeugflotten und trägt gleichzeitig zur Reduzierung der CO2-Emissionen und zum Mobilitätswachstum in Städten bei“, so Denk weiter. Die Vermeidung von Lärm sei zudem ein erfreulicher Nebeneffekt.

Leistungsstarke E-Drive-Lösung

Speziell für die Anforderungen des öffentlichen Verkehrs entwickelt, besteht das Voith Electrical Drive System aus einem energieeffizienten, elektrischen 340 kW IPMS-Motor, der selbst Doppeldecker und schwere Gelenkbusse über große Distanzen antreibt.

Darüber hinaus umfasst das VEDS Umrichter für Nebenaggregate sowie das komplette fahrzeugseitige Lademanagement inklusive interner Verkabelungen. Alle Komponenten seien perfekt aufeinander abgestimmt, um eine möglichst hohe Effizienz zu erzielen.

Schnelle und einfache Umrüstung

Der elektrische Antriebsstrang wird projektspezifisch von Voith bereitgestellt, während Orten die Fahrzeugintegration übernimmt. Kunden können wählen, ob sie das VEDS als Retrofit-Kit beziehen und bei sich vor Ort einbauen oder die Fahrzeugintegration in den Werkstätten von Orten Electric-Trucks durchgeführt wird. Orten stattet dabei die Busse ausschließlich mit dem VEDS aus und wird gleichzeitig die Batterie, das Gateway und die Hilfskomponenten aus seinem eigenen Portfolio beisteuern.

„Mit dem global ausgerichteten Vertriebs- und Servicenetzwerk von Voith und der langjährigen Erfahrung von Orten Electric-Trucks in der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen bietet die strategische Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen ein umfassendes Angebot für die Umrüstung auf vollelektrische Antriebe.“ – Robert Orten, Geschäftsführender Gesellschafter ORTEN Electric-Trucks

Quelle: Orten – Pressemitteilung vom 24.11.2020

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Voith und Orten elektrifizieren gebrauchte Dieselbusse“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

„340 kW IPMS-Motor“
Müsste es nicht IPMSM (Interior Permanent Magnet Synchronous Motor) heissen?

sorry – „Motor“ steht ja extra, passt also.

Das ist eine super Sache. Es sollte verpflichtend werden, dass die Linienbusse Schritt für Schritt elektrifiziert werden. Egal ob das nun über Neuanschaffung oder Umrüstung passiert. Hier wäre die Vorgabe verbindlicher Queten sinnvoll. Der Luft und dem Lärm in den Städten würde das gut tun.
Schlimm ist für mich immer wieder, dass wir über die notwendige Technik längst verfügen, diese aber aus Kostengründen nicht eingesetzt wird.
Der Staat investiert gerade 300 Mrd. € um die Auswirkungen der Corona-Krise zu kompensieren.
Hier sieht man die Kranken und Toten halt direkt, deswegen wird auch akut gehandelt. Obwohl selbst solche zeitnahen Auswirkungen – s. steigende Auslastung unserer Intensivstationen und die enorm hohen täglichen Toteszahlen – von einigen in Frage gestellt werden.
Die Opfer die durch Luftverschmutzung, Lärmbelastung und dem Klimawandel leiden und sterben müssen, sind noch schwerer damit in Verbindung zu bringen, aber ohne Zweifel gibt es diese auch millionfach weltweit.
Wir Menschen sind sehr gut darin, Auswirkungen die erst in der Zukunft zum tragen kommen, auch wenn Sie noch so schlimm sein werden, zu ignorieren, wenn es uns im Moment dafür besser geht oder wir dafür im Moment aus unserer Komfortzone raus müssten. Beispiele gibt es dafür zur Genüge wie Rauchen, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung um nur einige zu nennen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Polestar: E-Mobilität Revolution muss in Realität & nicht in Träumen verankert sein
Wuling Hong Guang Mini EV Macaron – Chinas Schnäppchen E-Auto für Europa
Mercedes setzt hohe Absatzziele für den EQS
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).