e.GO und der Umweltbonus: e.GO Life 20 ab 11.330 Euro

Copyright Abbildung(en): e.GO Mobile AG

Wir erinnern uns: Beim Aachener Unternehmen e.GO Mobile AG scheint derzeit nicht alles so rosig, wie man es vor einem Jahr noch geplant hatte. Prof. Dr. Günther Schuh, seines Zeichens CEO der e.GO Mobile AG, hat uns hierzu Ende Januar 2020 einige Einblicke über aktuelle Lage, Lieferschwierigkeiten & Umweltbonus gegeben. Insbesondere die Expansion nach China, als auch zwei neue e.GO Life-Varianten haben uns danach beschäftigt. Nun wieder aber auch der erhöhte Umweltbonus wieder zum Thema.

Bereits Anfang November haben wir berichtet, dass wegen des um künftig 1.000 Euro höheren Eigenanteils e.GO-Gründer Günther Schuh sogar die Existenz seines noch jungen Unternehmens gefährdet sieht. Denn schließlich arbeitet e.GO Mobile mit knallhart kalkulierten Margen und bietet das Einstiegsmodell seines Erstlings Ego Life schon ab 15.900 Euro an. Derzeit wissen man nicht, “ob es eine Reduzierung des Herstelleranteils der Umweltprämie für reine E-Fahrzeughersteller geben wird.” Hier hat sich einiges geändert, wie wir einer der letzten e.GO Mobile Newsletter-Aussendungen entnehmen konnten.

“Wie am 18.02.2020 offiziell verkündet wurde, ist die geplante Erhöhung des Umweltbonus für den Kauf von Elektroautos mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten. Für den e.GO Life bedeutet dies, dass Sie nach der verbindlichen Bestellung den Umweltbonus in Höhe von 6.000 € beantragen können”, so das Start-Up in diesem digitalen Rundschreiben. Das Aachener Unternehmen gibt ebenfalls zu verstehen, dass das Antragsverfahren vereinfacht wurde. “Ab sofort können Sie erst nach Erhalt der Schlussrechnung für Ihren e.GO Life den Umweltbonus beantragen. So können Sie direkt alle benötigten Unterlagen dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Verfügung stellen”, so die e.GO Mobile AG abschließend.

Doch wie wirkt sich das Ganze nun preislich aus? Wir haben uns einige Gedanken dazu gemacht und zeigen dies nachfolgend auf.

e.GO Life 20

nach Anwendung des Umweltbonuns
11.330 Endkosten
  • Listenpreis: 17.900 €
  • e.GO Umweltbonus: -3.570 €
  • Rechnungssumme: 14.330 €
  • BAFA Umweltbonus: -3.000 €
  • Endkosten: 11.330 €

e.GO Life 40

nach Anwendung des Umweltbonuns
12.830 Endkosten
  • Listenpreis: 19.400 €
  • e.GO Umweltbonus: -3.570 €
  • Rechnungssumme: 15.830 €
  • BAFA Umweltbonus: -3.000 €
  • Endkosten: 12.830 €

e.GO Life 60

nach Anwendung des Umweltbonuns
15.330 Endkosten
  • Listenpreis: 21.900 €
  • e.GO Umweltbonus: -3.570 €
  • Rechnungssumme: 18.330 €
  • BAFA Umweltbonus: -3.000 €
  • Endkosten: 15.330 €

e.GO Life First Edition

nach Anwendung des Umweltbonuns
20.665 Endkosten
  • Listenpreis: 27.225 €
  • e.GO Umweltbonus: -3.570 €
  • Rechnungssumme: 23.655 €
  • BAFA Umweltbonus: -3.000 €
  • Endkosten: 20.665 €

Quelle: e.GO Mobile AG – Pressemitteilung vom 27. Februar 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

10 Antworten

  1. Wie hoch ist der weitere Rabatt beim Seat Mii? Zumindest mit Schwerbehindertenrabatt dürfte der Preis wohl ziemlich genau zwischen Life 20 und Life 40 liegen, bietet aber mehr, vor allem optional Schnellladen. Das fehlt echt beim e.Go, da es auch Sicherheit bietet.

  2. Ich interessiere mich schon sehr lange für einen eGo-life. Leider hat die Ausstellung in Achen nur werktags geöffnet. Folglich habe ich noch nie einen gesehen oder konnte meine Fragen los werden. Ich muss die ganze Woche bis Sonnabend Mittag arbeiten. Andere Anbieter von e-Autos machen das möglich.
    Beste Grüße
    Heinz Josef Weich
    31737 Rinteln

  3. 11.300,- € ist auf jeden Fall mal eine Ansage und derzeit glaube ich das günstigste e-Auto.
    Lassen wir uns überraschen wie das angenommen wird.
    Weiter so. Jetzt produzieren und liefern 😉

  4. E-Go gibt keinen neuen erhöhten Umweltbonus für Bestandskunden!
    Was bedeutet das? Alle Vorbesteller des e-Go First Edition, welche seit über einem Jahr eine Anzahlung getätigt haben, und ihr Fahrzeug auch noch nicht erhalten haben, sollen keinen erhöhten Umweltbonus erhalten. Das ist ja wohl nicht im Sinne unserer Bundesregierung, welche die E-Mobilität mit dem erhöhten Umweltbonus fördern möchte.
    Prof. Schuh und sein Team scheinen auf einer sehr schmalen Gratwanderung zu sein.

      1. Wo das steht? In einer E-Mail vom Vertrieb, die mir auf meine Frage, warum nur ein Umweltbonus von 2000,00€ auf meiner Rechnung ausgewiesen ist, dies so beantworteten.

        1. Wir haben unseren Ende Nov. 2019 zugelassen und den (niedrigen)Umweltbonus von e.Go erhalten, sowie bei der BAFA die 2.000 € beantragt und bewilligt bekommen. Lt Presse haben alle Käufer die nach dem 5.11.19 zugelassen haben, Anspruch auf den erhöhten Bonus. Da sich bis heute bei der BAFA (außer Zusage, keine Zahlung) noch nichts getan hat, habe ich mir erlaubt, mal nachzufragen.
          Habe mit einer sehr freundlichen Dame gesprochen, die sich über die Arbeitsbelastung sehr beklagt hat. Sie konnte mir aber sagen, daß maein Antrag geparkt ist und ich automatisch den höheren Betrag bekomme. Leider kommt man mit “dem Rechner” noch nicht klar, das
          Programm läuft noch nicht. Ich bekäme eine Änderungsmitteilung und in der Woche darauf würde ausgezahlt. Den Bearbeitungzeitraum muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen!!!! e.Go zahlt nicht den erhöhten Bonus (lt. Aussage auf Nachfrage), er bei Bestellungen ab Februar.

  5. Denke e.go wird das gleiche Schicksal erleiden wie streetscooter. Der Schuh ist reich geworden dann indem er das geld andere in den Sand gesetzt oder wie die Post richtig über den Tisch gezogen. Bei 500mio. Minus die die Post damit erwirtschaftet hat bei den paar gebauten transporter, dann sind die streetscooter richtig teuer gewesen. Besser sie hätten Diesel gekauft und die 500mio. In Umwelt Aktionen gesteckt wäre besser gewesen Vorallem denke ich Mal die Post wird mit den Scooter auch nicht mehr lange arbeiten können.

    1. Uuups, das ist aber mal ein netter Kommentar.
      Ein bisschen weniger “ich denke” und dafür etwas mehr Rechtschreibung wären auch nicht so besonders schlecht. 🙁

      Herr Schuh hat einen Transporter gebaut, den die großen Automobilisten so nicht bauen wollten oder konnten.
      Die Post hat sich (offensichtlich ohne auf deine Ratschläge zu hören) aus welchen Gründen auch immer genau dafür entschieden.
      Anschließend hat sie – die Post – in einer freien strategischen Entscheidung auch das Unternehmen übernommen.
      Was hat nun der Herr Schuh für ein Unrecht getan? Wen hat er wann und wie “über den Tisch gezogen”?

      Die neuen Besitzer des Unternehmens (Post) waren offensichtlich nicht in der Lage, das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.
      Über die wahren Gründe können wir Laien letztlich nur spekulieren.

  6. Hallo, ich habe am 6.12. 2019 ein E auto (e. GO 60 First Edition) geliefert bekommen. Am 27.12. 2019 die Umweltprämie beantragt, am 13. 3. 2020 den Förderbescheid über 2.000 € erhalten (auch e. Go hat 2000€ abgezogen). Im Bescheid steht 3.000 € nur wenn nach dem 05.11. 2019 zugelassen, (habe ich erfüllt,) und Hersteller Beteiligung nachgewiesen werden. Muss e. Go nun 1000 € zahlen? Auf Nachfrage bei e.GO sagt man: nein e.GO zahlt nicht, die 1000 € sind schon im First Edition Rabatt enthalten. Geld von der BAFA gab es bisher nicht. Weder 2.000 € noch 3.000 €, Aber der Antrag war ja erst vor gut 3 Monaten :))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).