Toyota plant 2025 mit 500.000 E-Autos; 2020 nur mit 10.000 Elektroautos

Toyota plant 2025 mit 500.000 E-Autos; 2020 nur mit 10.000 Elektroautos

Copyright Abbildung(en): medvedsky.kz / Shutterstock.com

Toyota Motor will im Jahr 2025 weltweit 500.000 Elektrofahrzeuge verkaufen. Deutlich hinter den Plänen des Konkurrenten VW, welche bis dahin bereits 3 Millionen E-Autos verkaufen wollen. Und dennoch möchte man nicht mehr Strom als nötig geben. Erst im November gab Jack Hollis, Group Vice President und General Manager von Toyota North America, zu verstehen, dass man kontinuierlich an der Markteinführung von E-Autos arbeite. Sagte aber auch: “Aber im Moment gibt es keine Nachfrage.”

Toyota: Wasserstoff statt Batteriebetriebene E-Autos

Dass das Unternehmen mit rein elektrischen Fahrzeugen in der Realität noch etwas zu kämpfen hat ist bekannt. Stattdessen setzt man verstärkt auf Wasserstoff-Fahrzeuge, wie den neuen Toyota Mirai und setzt hierbei auf eine Kostendegression, welche mit zunehmender Stückzahl einsetzen soll. Des Weiteren wird der Automobilhersteller noch in diesem Jahr in China und Europa elektrische Modelle wie den Lexus UX 300e Sport Utility Vehicle auf den Markt bringen. . Bis 2025 will Toyota in allen Modellreihen elektrifizierte Antriebsoptionen anbieten, schon in den 2020er Jahren sollen zudem weltweit mindestens zehn Modelle mit reinem batterieelektrischem Antrieb verfügbar sein.

Die Elektrifizierung wird auch notwendig, zumindest wenn man in den Schlüsselmärkten strengere Umweltstandards einhalten möchte. „Wir werden nicht in der Lage sein, die bevorstehenden Vorgaben mit Hybridfahrzeugen zu erreichen, Elektroautos und andere Technologien werden notwendig sein“, so Executive Vice President Shigeki Terashi, der Toyota’s Elektrifizierungsbemühungen leitet.

Schärfere Emissionsstandard zwingen Toyota zum Handeln

China hat im vergangenen Jahr damit begonnen, eine Produktions- und Verkaufsquote für so genannte New-Energy-Fahrzeuge durchzusetzen, während Europa im Jahr 2021 die Emissionsstandards verschärft. Es wird erwartet, dass sich dieser regulatorische Trend über das Jahr 2025 hinaus fortsetzt. Dennoch glaubt Toyota, dass man in der Lage sein muss, Schritt für Schritt vorzugehen – Benzin zu Hybrid zu Plugin zu Brennstoffzellen und E-Auto. Nimmt man diese Reihenfolge als gegeben wird Toyota sich zuletzt auf die Einführung von reinen E-Autos konzentrieren. Wird so aber nicht möglich sein, um die Vorgaben der Politik erreichen zu können.

Bisher ist lediglich bekannt, dass Toyota die Produktion von Elektroautos schrittweise steigern will. So sollen im Jahr 2020 10.000 und 2021 30.000 Fahrzeuge produziert. Im Jahr 2025 will das Unternehmen dann 5,5 Millionen elektrisch betriebene Fahrzeuge verkaufen, darunter auch Brennstoffzellenautos, aber der Mix wird hauptsächlich durch Hybride abgedeckt. Reine E-Autos machen hierbei wohl nur 500.000 Einheiten aus.

Quelle: Nikkei Asian Review – Toyota aims to sell 500,000 EVs in 2025, chasing VW’s 3m

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Toyota plant 2025 mit 500.000 E-Autos; 2020 nur mit 10.000 Elektroautos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

In Wolfsburg knallen die Korken wenn sie lesen wie der ärgste Verfolger herumeiert. Toyota Fans glauben, die haben einen Wunderakku der kurz vor der Serienreife steht und warten bis sie die Lithium Konkurrenz rechts überholen können. Ich glaube die Vorstände haben keinen Plan und keine Lust aus der profitablen Verbrenner Technologie, die so lange so viel Geld verdient hat, auszusteigen.

Wahrscheinlich hast du Recht.
Aber Toyota eiert nicht. Die haben sich einfach zu spät entschieden und können jetzt nicht anders. Die Entwicklung einer BEV-Plattform kostet Jahre und Milliarden und mit Verbrenner-Umbauten blamieren sich gerade andere.
Zudem muss man ausreichende Menge von Zellen disponieren und VW hat für die nächsten Jahre abgeräumt. Es werden kaum noch Kapazitäten frei sein.
Aber Toyota wird das überleben. Die verdienen mit Pickups und SUV so viel Geld, dass sich über die BEV-Szene im Moment nur lächeln können. Die können in Europa auch jede c02-Strafe aus der Portokasse bezahlen.

Vielleicht knallen auch bei Toyota und nicht bei Volkswagen weil bei Toyota noch denkende Menschen am Ruder sitzen.
Volkswagen schlägt einen riskanten Irrweg ein, der in einem Desaster endet. Den Elektroschrott will kein vernünftiger Mensch haben und das ist die Wahrheit.

Du hast keine Ahnung. Der Elektroauto wird sich durchsetzen wirst es schon sehen. Es ist bei weiten mit Abstand der bessere Antrieb. Effizienter und Leistungstärker vom Start aus. Besseren Wirkungsgrad und auch besser zum fahren. VW macht alles richtig, Toyota riskiert und enttäuscht.

Zum Glück weist nichts darauf hin, dass du Recht haben könntest.
Man kann natürlich meinen, dass die Verbrenner das Beste sind und bleiben sollten. Ich fahre selbst noch einen.
Wenn man jedoch meint, dass alternative Antriebe notwendig sind gibt es keine Alternative zur Elektromobilität.
E-Fuels und H2 sind so offenkundig ungeeignet (weil sie durch extremen Energiebedarf die c02-Krise noch verschärfen) und perspektivlos, dass jeder Anhänger nur belächelt werden kann.
Man kann natürlich auf Feststoffakkus setzen und warten. Wir warten auch schon 30 jahre auf den Fusionsreaktor, der alle Energieprobleme der Menschheit lösen soll und wir warten auf das autonome Fahren und auf eine bessere Regierung sowieso.
Wer gerne wartet schreibt heute noch mit einer Schiefertafel weil nächstes Jahr ein besserer PC kommen soll und übernächstes ein preiswerterer oder sowieso die Welt untergeht.

Japanische Hersteller laufen oftmals Gefahr einen Trend zu spät zu erkennen und lange am bisherigen festhalten, dies musste ich auch bei unseren langjährigen japanischen Lieferanten aus einer anderen Branche seinerzeit feststellen. Diese Versäumnisse konnten später nicht mehr nachgeholt werden und so dümpelte man so mit Übergangslösungen lange dahin bis das Projekt endgültig gestorben ist. Ähnlich wird es Toyota auch mit dem Festhalten an Wasserstoff für PKW’s gehen, schade denn dieser Hersteller wäre eine gute Ergänzung im Angebot der E-Autos Hersteller.

Toyota ist eine der einzigen aztomobilhersteller welche sich wirklich gedanken um Umwelt und klimawandel machen!
Das was hier behauptet wird ist doch kompletter blödsinn….
Toyota baut seit 1996 serienreife hybrid Fahrzeuge!
Haben die brennstoffzelle beteits serienreif!
Das was andere gersteller machen ist eine traurige reqkruin da sie jahrelang nur lug und betrug betrieben haben!
Der weg von toyota ust schon richtig!

Die Zukunft ist und bleibt kleine akkus im fahrzeug!

Denn wenn in jedem fahrzeug welches jetzt auf unseren atrassen unterwegs iat..
Einen 60kwh akku mitsich führt…
Wo kommen wir da hin?
Schon allein bei unfall mit airbagauslösung muss der kompkette akku getauscht werden…

Und wenn der dann 2000€ statt auf 30000€ kostet ist das wohl ein wirtschaftliches sowie ein umweltfreundliches argument oder!?

2025 wird der TCO (total cost of ownership) eines Brennstoffzellenfahrzeugs geringer sein als der eines Batteriefahrzeugs. Das ist auch logisch, denn die Kosten eines BEVs sind hautsächlich Rohstoffkosten für die Batterie, die eher steigen und nicht sinken werden.
Toyota geht genau den richtigen Weg, auf alle Technologien zu setzen. Am Ende entscheidet der Kunde. Und drei Minuten „Ladezeit“ und über 700 Kilometer Reichweite eines Brennstoffzellenfahrzeugs sind kaum schlagbar, auch in fünf Jahren nicht.

Toyota ist ein Automobilhersteller wie jeder andere. Wenn man Thailand oder Vietnam bereist sind die seit 1997 gebauten Hybrid Fahrzeuge sehr wenige, im Gegenteil die neuesten Pickup’s mit Dieselantrieb dominieren. Ich schätze trotzdem das Engagment von Toyota/Lexus sehr ein Brennstoffzellenfahrzeug zu entwickeln.

Das muss man Toyota schon lassen, dass sie seit mehr als 10 Jahren erfolgreich mit dem Prius sowie anderen Hvbriden sind. Evtl. nicht immer die schönsten aber erprobt und massentauglich. Und auch mit Wasserstoff + brennstoffzelle (als range-extender) statt Verbrenner – könnte funktionieren

Diese News könnten dich auch interessieren:

XPeng und NIO überzeugen im November – trotz Halbleiterkrise
Erster vollelektrischer Toyota debütiert in Europa
Elektrisches „Tuk Tuk“: Biliti Electric bringt GMW Taskman nach Europa
10
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).