Toyota Mirai Concept: Hinterradantrieb, größere Wasserstofftanks & mehr Reichweite

Toyota Mirai Concept - erste Fotos

Copyright Abbildung(en): Toyota

Dass Toyota derzeit für E-Autos keine Nachfrage sieht, wurde mehr als ausführlich auf unserem Portal diskutiert. Nicht nur in jüngster Vergangenheit. Mit der Vorstellung des Toyota Mirai Concept und damit dem unmittelbaren Nachfolger des Wasserstoffautos Toyota Mirai wird klar, der Automobilhersteller will im Massenmarkt verstärkt Fuß fassen. Über den gesamt Produktionszeitraum des Fahrzeugs betrachtet, hat Toyota insgesamt mehr als 10.000 Einheiten gefertigt und weltweit verkauft.

Toyota

Der Mirai, noch ein Nischenfahrzeug mit weltweit gut 3.000 Fahrzeugen pro Jahr, soll dann „in nicht allzu langer Zeit“ deutlich öfter auf die Straße kommen. Erste Details und Fakten scheinen zu zeigen, dass das Toyota Mirai Concept das richtige Auto dafür ist. 2020 soll bereits der Marktstart in Japan, Nordamerika und Europa starten. Der Startschuss für die Fertigung des Mirai-Nachfolgers wurde für den Herbst des gleichen Jahres festgelegt. Mit Hilfe eines optimierten Brennstoffzellensystems und größeren Wasserstofftanks strebt Toyota eine bis zu 30 Prozent höhere Reichweite an, als die Vorgängerversion. Demnach sollten bis zu 650 km rein elektrisch möglich sein, die erste Generation brachte es nämlich auf 500 km Reichweite.

Toyota

Mittlerweile gibt es auch Angaben zu den Abmessungen des Brennstoffzellenfahrzeugs. Dieses bringt es auf 4,97 Meter in der Länge, 1,88 Meter in der Breite und eine Höhe von 1,47 Meter. Der Radstand beträgt 2,92 Meter. Aufbauend auf der neuen modularen Toyota Plattform für Fahrzeuge mit Hinterradantrieb kommt der Mirai II mit einem solchen daher und nicht mehr wie in der ersten Generation mit Frontantrieb. Die neue Plattform verleiht der E-Limousine zugleich eine höhere Karosseriesteifigkeit und einen niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt. Dies steigert Agilität und Ansprechverhalten und sorgt für ein leichtfüßiges Handling, so die Aussage des Automobilherstellers.

Toyota

Das größere H2-Fassungsvermögen wollen die Japaner durch den Einbau von nun drei Tanks – einem langen, zwei kurzen – gewährleisten. So sei rund ein Kilogramm höhere Kapazität an Bord. Toyota gibt zudem zu verstehen, dass man ein „emotionales und dynamisches Auto, das den Kunden wirklich Spaß macht“ auf die Straße bringen wolle, so der neue Mirai Chefingenieur Yoshikazu Tanaka. Abschließend gibt Tanaka zu verstehen: „Die Kunden sollen sagen können, dass sie sich nicht nur deshalb für den Mirai entschieden haben, weil er ein Brennstoffzellenfahrzeug ist, sondern weil sie genau dieses Auto haben wollten.“

Toyota

Quelle: Toyota – Pressemitteilung vom 14. Januar 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Der „alte“ Mirai kostete ca. 80.000. Vor Rabatten und Abzügen.
Mehr Tank, mehr Brennstoffzelle und größer. Ein 4.97m -Schiff.

Kein Massenauto und in direkter Konkurrenz zu Tesla MS.

So sieht kein Durchbruch für den Massenmarkt aus. Und der Preis wird nicht weniger sein….

In der Zwischenzeit verkaufen andere 100.000er Elektroautos mit Batterie. Monatlich.

Laut Toyota soll der Mirai II gut 30% weniger kosten als der alte. Das wären also ungefähr 55.000,- EUR. Für eine stattliche Limousine mit der Qualität, Größe und allerneuesten Technik ein guter Preis. Da kann kein Tesla S mithalten, mit der Qualität von Toyota ohnehin nicht.

Trifft zumindest den europäischen Geschmack, Technik passt.
Preis wird mit der Stückzahl fallen. Und mit 0,5% Business Versteuerung als Geschäftswagen der Hammer.
Somit ist der private Anteil nicht höher als bei einem 5er BMW (oder ähnlich).

Preis fällt?? haha…. JÄHRLICH nur 100.000 Fahrzeuge! Kleinserie! Und der japanische und asiatische Markt werden bevorzugt beliefert…

@Horst E.
Hab ich mir auch gedacht. Tankstellen habe ich 3 Stück im Umkreis.
Und als Firmenleasing dürfte der auch nicht teurer sein als der alte.

Massentauglich sollte auch erst die 3. Version sein zu einem erhofften Preis von etwa 40-45.000€, so die Aussage von Toyota selbst. Da BMW mit an Board ist und diese H2-Fahrzeuge erst im nächsten Jahrzehnt anbieten werden (X8&7), wird sich in diesem Sektor also nicht viel abspielen. Weiterhin ist der Treibstoffpreis immer noch ein Problem, der nur mit Steuerbefreiung konkurrenzfähig wäre. Weiters ist grüner Wasserstoff kaum vorhanden und eine vorgeschriebene Quote gibt es dafür nicht. H2 aus Erdgas bring zumindest umwelttechnisch nicht viel.

Richtig. Wer meint mit Wasserstoff was gutes für die Umwelt zu tun liegt falsch, den er fährt mit D.Trumps-Frackinggas…

Wie bereits in vorherigen Diskussionen erwähnt kann Wasserstoff per Elektrolyse hergestellt werden. Dazu benötigt man nur Wasser und Strom, zb. hätte man mit dem Strom von Windrädern im Norden den man nicht abnehmen konnte im Jahr 2017, soviel Wasserstoff Co2 neutral herstellen können , um 16000 Busse ein Jahr lang zu betreiben. Mehre Bundesländer im Norden setzen verstärkt auf Wasserstoff.
Das kann man jeder Zeit nachlesen, auch bei Brennstoffzellen und Wasserstoff hat sich viel getan.

Wasserstoff benötigt mind. 3x soviel Energie in der Erzeugung und Umwandlung wie ein reine E-Auto mit Akku. Wenn die E-Auto-Gegner schon immer argumentieren man könnte wegen der benötigten Strommengen nicht elektrisch fahren, wie soll denn das dann mit Wasserstoff funktionieren. Zusätzlich muss Wasserstoff transportiert werden was auch wieder Energie kostet und das Straßennetz belastet.
Desweiteren werden für Brennstoffzellen Rohstoffe wie Platin benötigt, die nicht gerade billig sind und sich zudem auswaschen. Eine Brennstoffzelle hat dadurch garantiert nur eine begrenzte Lebensdauer.
Soviel zum Thema reelle Zukunft der Brennstoffzelle im Individualverkehr.

Der Braunkohleanteil im BEV-Strom und das völlig ungelöste Akkurecycling wird natürlich nicht erwähnt und was Dekarbonisierung und H2-Speicher für grünen Strom ist, auch nicht. Geht es den beim Wasserstoff und den Brennstoffzellen überhaupt um Autos alleine?

Das Akkurecycling ist längst gelöst. Es fehlen nur ausreichende Mengen an defeketen Akkus um das im Moment im großen Stil aufziehen zu können. Denn – im Gegensatz zu den haltlosen Behauptungen der ewig gestrigen – sind die Akkus nach 8 Jahren eben nicht defekt und nicht mehr zu gebrauchen sondern werden, falls sie wirklich nicht mehr im Auto zu gebrauchen sind, in Stationären Energiespeichern weiterverwendet.

Ich weiß nicht war es 2012 oder 14 da sah ich in Genf einen Mirai Concept seit dem hat sich ein bisschen was am aussehen und vielleicht an der Technik getan, aber er ist noch immer ein Conceptauto in Kleinserie. Vollkommen uninteressant, besonders wenn man die Preise Tankstellen für Wasserstoff bedenkt. Ganz zu schweigen von der Herstellung des Wasserstoffs.
H2 ist nur was für den Schwerverkehr.

Tja, nur deshalb, für gerade eine ganz kleine Gesellschaft die den Mirai haben wollen, wird er von Toyota gebaut. Lediglich um diese als Kunden zu behalten und dass sie nachher bei denen wieder ein massentaugliches wirtschaftliches Auto kaufen. Die geringen Vorteile bei der Speicherung von H2 und evtl. für den Schwerverkehr wo die Batterien zu schwer sind (noch), ist dies ,aus den so zahlreich bestens bekannten Gründen, nichts für Autos. Aber es gab auch früher schon so Verrückte die den Wankelmotor gekauft haben…..

Wasserstoff aus Gas herzustellen ist natürlich schwachsinnig. Meiner Meinung nach und aktuellem Stand wird bei weiterem Ausbau der erneuerbaren Energien aber ein Stromspeicher benötigt, um die Überschüsse z.B. aus Windenergie irgendwo zu lagern/speichern, so dass nicht ständig die Windkraftanlagen heruntergefahren werden müssen. Alleine im 1Q/2019 wurden 3,2 Mrd. kWh „in den Wind geschossen“, siehe
https://www.pv-magazine.de/2019/08/08/power-to-gas-kann-abregelung-von-windparks-deutlich-verringern/

Weiterhin könnten in ein paar Jahren – wenn sich die Nationen in den Krisengebieten im mittleren Osten und Afrika besinnen – Solarparks in den heißen Regionen entstehen, welche statt Öl- Wasserstofftanker nach Europa schicken, wenngleich die mit Schweröl fahren.
Aber wer dies als Argument gegen den H2-Transport anbringt, möge bitte in Zukunft auf Kaffee, Bananen, Mango, oder neuseeländische Äpfel etc. verzichten, da diese Produkte – wie tausend weitere Produkte – ebenfalls per Frachtschiff mit Schweröl nach Europa gekarrt werden.

Ich bin in den 1980er Jahren ein erstes E-Auto gefahren, einen Golf 2. Coole Sache, leider im Nirvana verschwunden, da es keine Verrückten gab, die ein solches AUto fahren geschweige kaufen wollten, faktisch unbezahlbar und Ladezeiten um 12 Stunden für knapp 100km Reichweite.
Wir werden mal sehen, wie die Lage in 10 Jahren aussieht beim Thema H2.
Ja, ich könnte mir ein aktuelles E-Auto vorstellen, aber ich bin Berufsfahrer und viel auf der Autobahn unterwegs. Ja, es mag sein, dass man in der Freizeit mal 30-40 min. Pause einlegen kann, um das Fahrzeug zu laden, aber beruflich indiskutabel. Und aktuell gibt es mehr Anbieter/Ladekarten/Zahlsysteme/Tarife als es Ladesäule gibt.
Wer das Thema Ionity verfolgt mit aktuell 0,7 EUR/kWh (macht rund 150 EUR für eine Ladung mit 600km Reichweite…) und dies mit den aktuellen H2 Preisen von 10,- EUR/kg bei Verbräuchen von real 1kg/100km => 60,- EUR für eine Business Strecke von genannten 600km.
Also bitte keine unrealistischen Vergleiche aufstellen, bei denen von Idealbedingungen ausgegangen wird. Privat kann ich mir den Luxus erlauben, eine Ladestationsroute mit möglichst güntigen Routen vorab zu ermitteln. Auf Kundentour stiege ich ein, fahre los und tanke, wenn nötig. Und H2 kostet überall gleich!!

15
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).