Total erhält Konzession für 20.000 Ladepunkte in den Niederlande

Total erhält Konzession für 20.000 Ladepunkte in den Niederlande

Copyright Abbildung(en): Jan Orlowski / Shutterstock.com

Obwohl die Ölindustrie mächtig ist, ist sie nicht allmächtig“, so der Europa-Chef des Energie- und Mineralölkonzerns Total, Benoit Luc, in einem Interview im Juli 2019. Bereits zum damaligen Zeitpunkt ließ er erkennen, dass künftig immer mehr Tankstellen von Total mit Schnellladestationen ausgestattet werden sollen. Für die Niederlande hat Total nun den größten Vertrag für die Errichtung öffentlicher Ladepunkte in ganz Europa abschließen können. Bis zu 20.000 neue öffentliche Ladepunkte sollen in den drei Provinzen Nord-Holland, Flevoland und Utrecht entstehen und durch Total Netherlands betrieben werden.

Als Teil dieses Konzessionsvertrags wird der von Total Niederlande an das Elektroauto-Ladenetz gelieferte Strom zu 100 % aus erneuerbarer Energie (Sonne, Wind, …) stammen und im Land produziert werden. Total Netherlands hat zusätzlich zugesagt, einen Teil davon nach und nach aus der Metropolregion Amsterdam selbst zu beziehen, so dass Elektroauto-Fahrer ihre Elektrofahrzeuge mit lokal erzeugter und nachhaltiger Energie aufladen können. Des Weiteren wird das Unternehmen auch neue Möglichkeiten der Solarstromerzeugung in der Metropolregion Amsterdam betrachten.

„Für Total ist es ein bedeutender und beispielloser Schritt in Richtung nachhaltiger Mobilität, den niederländischen EV-Fahrern eine solche zuverlässige Ladeinfrastruktur und -dienste zur Verfügung zu stellen, die mit sauberem und erneuerbarem Strom betrieben werden. Es steht im Einklang mit unserem Ziel, bis 2025 in Europa 150.000 Ladepunkte zu betreiben und ein wichtiger Akteur im Geschäft mit der Elektromobilität zu werden“ – Alexis Vovk, Präsident für Marketing und Dienstleistungen und Mitglied des Exekutivausschusses von Total.

Neben der Installation und dem Betreiben der neu zu schaffenden 20.000 Ladepunkte wird das Unternehmen intelligente Ladetechnologien entwickeln und umsetzen, die sowohl ein stabiles Netzmanagement in Zeiten hohen Stromverbrauchs als auch ein effizientes und nachhaltiges Aufladen ermöglichen, wenn die Energiekosten erschwinglicher sind.

Quelle: Total – Pressemitteilung vom 22. Januar 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Ein sehr spannendes Thema wie die jetzigen Tankstellenketten ihre Zukunft gestalten – oder auch nicht. Total scheint sich in NL eher auf Masse statt Klasse (HPC Lader) zu konzentrieren.
Es wäre aber mehr als nur logisch, wenn bald ein grosser Treibstoffanbieter ein Schnelladenetz (HPC) an Autobahnen (innerhalb eines Landes) errichtet. Wieso sollten sie dieses Geschäft Unternehmen wie Ionity überlassen, bei gleichzeitigem Umsatzrückgang bei den Treibstoffen?! Die attraktiven Standorte sind ja bereits vorhanden, sodass die Tankstellen relativ wenig investieren müssten.

’schöne‘ Initiative. Woher soll Total und all die andere Betreiber ihr nachhaltiger Strom herholen? Dies ist unmöglich wenn dieser nur aus die Niederlande kommen sollte.
Die Niederländische Bahn NS (Nederlandse Spoorwegen) erklärt auch vollständig auf Grünem Strom zu fahren. Wer mal durch mein kleines Ländle westlich von Deutschland gefahren ist weis dass dies Unsinn ist. Hier stehen kaum Windturbinen (Horizontverschmutzung) und das jetzige Potential in der Nordsee reicht momentan auch noch nicht aus.
Hier in die Niederlande ist momentan auch eine Debatte im Gange und das Kartelamt wird hier auch geheime Preisabsprache zwischen Schnellladeanbieter unter der Lupe nehmen.

Für dich sind Windräder also Horizont verschmutzter, aha interessant habe ich auch noch nicht gehört.

Kann man durchaus so sehen! (im doppelten Sinn)

In Holland versorgen die Windräder auch die Raffinerien mit Strom. Wenn die nicht mehr gebraucht werden, steht der Strom für die E-Autos zur Verfügung.

Dann ist der Horizont zwar „optisch verschmutzt“, aber dafür bleiben Luft, Wasser und Erde sauber!

Das Autobahnnetz in Holland ist schon sehr gut versorgt.

Fastned.com

Habe ich auch selbst schon ausprobiert. Auch an Ferienhäusern, Hotels und Privat-Pensionen sind vielfach schon Ladestationen und Wallboxen installiert.

Wenn Total die Konzession tatsächlich nutzt, ist das ein Hammer. 20.000 in dem (im Vergleich) kleinen Bereich ist eine Riesennummer. Wobei ich noch nicht sehen kann, woher Total (Ölkonzern!) die Energie in dieser Region hernehmen will.

Wenn dadurch mal nicht der Ausbau gebremst wird, weil die Rechte dann bei Total liegen und die einfach abwarten.

Ja man kann an Hand von Ionity sehen wo es hingeht .
Ich finde ein Mix macht’s was nutzt einem ein Hpc wenn der Preis Astronomisch ist .

6
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).